,

FC hat es in der Hand: Veh bleibt bei Meré gelassen


Die Gerüchte um Jorge Meré und einen Transfer in die Heimat nach Spanien reißen nicht ab. Nun heißt es aus der Heimat des U21-Nationalspielers, neben Atletico Madrid seien auch der FC Valencia und der FC Sevilla an einer Verpflichtung im Winter interessiert. Es gäbe sogar die Chance durch eine fixe Ablösesumme. Das stimmt allerdings nicht. 

Köln – Armin Veh bleibt gelassen. Der Sportchef des 1. FC Köln muss sich nicht mit einem Abschied von Jorge Meré in diesem Winter befassen. „Das haben wir selbst in der Hand“, bestätigte Veh nun. Heißt: Eine Ausstiegsklausel schon im Winter gibt es nicht. Erst im Sommer wird eine neue Klausel – die Höhe je nach Ligazugehörigkeit unterschiedlich – aktiv.

Veh muss also Meré nicht kurzfristig ersetzen. Einzig ein Angebot, das weder Spieler noch Verein ablehnen könnten, würde die Konstellation noch einmal verändern. Sollte insbesondere Atletico Madrid ernst machen und den Spieler mit einem attraktiven Vertrag locken, könnte der Innenverteidiger geneigt sein, auf die Gesprächsbereitschaft der Geissböcke zu hoffen. Doch selbst dann wäre der FC in der besseren Position, könnte die Ablösesumme frei verhandeln.

In diesem Falle könnte wohl nur eines der viel zitierten unmoralischen Angebote den FC erweichen – und auch nur dann, wenn die Geissböcke die Sicherheit hätten, noch im Januar einen Nachfolger zu verpflichten. Denn Meré ist fest in den Aufstiegsplanungen der Kölner verankert. Weil die Verletzung von Lasse Sobiech im Herbst gezeigt hatte, wie eine einzige Verletzung die Personaldecke beeinflusst, wäre ein Verkauf des Spaniers ohne Ersatz nicht vorstellbar.

„Man hat gesehen, wie schnell es gehen kann, als sich Lasse verletzt haben“, sagte Veh und hob dabei die Rolle von Frederik Sörensen hervor, der sich trotz seiner schwierigen Lage nie hatte hängen lassen. „Wenn man sieht, wie gut er in seiner Lage trainiert hat, sind wir sehr froh, dass er da ist.“ Auch deswegen soll Sörensen im Winter ebenfalls nicht abgegeben werden. Der FC will – und wird wohl auch – mit dem bisherigen Innenverteidiger-Quartett aus Rafael Czichos, Jorge Meré, Lasse Sobiech und Frederik Sörensen den Rest der Saison bestreiten.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar