,

Czichos, Sörensen und die Suche nach der Abwehrreihe

Rafael Czichos wird dem 1. FC Köln am kommenden Samstag gegen den SV Sandhausen fehlen. Der Innenverteidiger holte sich in Paderborn seine fünfte Gelbe Karte ab und ist damit gesperrt. Markus Anfang muss nun entscheiden, welche Konsequenz der Ausfall hat. Denn die Optionen sind rar gesät.

Köln – Es war der Auslöser der Auflösung: Als Rafael Czichos in der 78. Minute beim Stand von 2:0 vom Feld ging und Frederik Sörensen für den Innenverteidiger eingewechselt wurde, endete die Herrlichkeit des Effzeh in Paderborn. Der Schiedsrichter hatte dem FC signalisiert, dass Czichos beim nächsten härteren Einsteigen mit Gelb-Rot vom Platz müsse. Anfang zog die Notbremse – und damit seiner Mannschaft den Stöpsel. Zwölf Minuten später stand es 2:3. Sörensen hatte mit seiner ersten Aktion und einem Foulspiel an der Strafraumgrenze für den Freistoß gesorgt, aus dem das 1:2 resultierte. Danach ging es aus Kölner Sicht den Bach runter.

Sörensen wurde so zum Sündenbock für die Niederlage der Geissböcke. Doch der Däne war wohl größtenteils nur das Opfer einer nur teilweise selbst verschuldeten Entwicklung. In der Abstiegssaison war er als Aushilfs-Rechtsverteidiger verheizt worden. Im Sommer hatte es die klare Absprache gegeben, dass der 26-Jährige wechseln dürfe, woraufhin er in der Vorbereitung in den Testspielen kaum Spielzeit gekommen und an den ersten neun Spieltagen (bis zur Verletzung von Lasse Sobiech) nicht einmal im Kader gestanden hatte. Seitdem war Sörensen zwar wieder aufgerückt. Doch bis zum Auftritt in Paderborn durfte der Innenverteidiger nur dreimal in Kurzeinsätzen ran – zweimal davon (in Hamburg und Berlin) nicht als Verteidiger, sondern als Aushilfe-Mittelstürmer in der Schlussphase bei Rückstand.

Lehmann in Kiel, Sörensen in Paderborn

Und am Freitag? Da sollte er plötzlich wieder funktionieren, als Verteidiger in der Dreierkette auf der für ihn falschen Seite (nicht rechts, sondern links). Eine Systemumstellung in der Schlussphase auf Viererkette und zwei Sechser statt der Auswechslung? Fehlanzeige. Stattdessen brachte Markus Anfang mit Sörensen für Czichos den verunsicherten Verteidiger. Ein Fehler ähnlich dem in Kiel, als Anfang beim Stand von 1:0 in der Schlussphase mit Matthias Lehmann den Ex-Kapitän nach längerer Verletzungspause brachte, sodass Holstein mit hohen Bällen über Lehmann hinweg für Gefahr und schließlich für den Ausgleich sorgte.

„Der Trainer hat die Entscheidung so getroffen. Ob sie dann richtig war? Im Nachhinein war sie nicht richtig, weil wir sonst wohl nicht verloren hätten“, urteilte Sportchef Armin Veh am Samstag überraschend  deutlich. „Manchmal sind Entscheidungen gut, manchmal nicht so gut.“ Und so ist die Besetzung der Abwehrreihe gegen Sandhausen am kommenden Samstag völlig offen. Erstens, weil Czichos gesperrt ist. Zweitens, weil Benno Schmitz in Halbzeit eins eine schaurige Vorstellung ablieferte und eine Auszeit denkbar wäre. Drittens aber auch, weil der Zusammenbruch die Systemfrage wieder auf den Plan gerufen hat. Alles steht auf dem Prüfstand dieser Tage beim FC.

63 Kommentare
  1. Ulrich Treimer says:

    Eigentlich sind ja bis auf Czichos alle da. Aber wenn man 3 Abwehrspieler (Bader, Schmitz, Sörensen) im Kader hat, die nicht mal für die 2. Liga taugen, dann wird es halt enger. Und Sandhausen hat eine ganz schwache Offensive. Wenn wir wieder 2 Dinger fangen, würde ich dem charakterlosen Haufen das Gehalt kürzen.

  2. Dirk Schütz says:

    Man muss das System auf 4-4-2 umstellen mit zwei defensiven Mittelfeldleuten, die diesen Namen auch verdienen.
    Dann ist hinten weniger Platz für den Gegner und aufgrund unserer individuellen Klasse vorne
    kann man immer noch Tore schießen.

  3. Derbysieger_FC says:

    Das im Kommentar anklingende Mitleid für Frederik Sörensen ist m. E. – bei aller berechtigten Kritik am Abwehrverhalten vor dem 1:2 Anschlusstreffer – nachvollziehbar. Wer selbst Fußball spielt oder gespielt hat weiß, dass es alles andere als leicht ist, „kalt“ und ohne die nötige Spiepraxis in eine hitzige und weit fortgeschrittene Partie reinzukommen. Wenn dann noch ein erster Fehler den Gegner zurück ins Spiel holt, nehmen die Dinge gerne wie am Freitag ihren Lauf.

    Aber es wäre viel zu kurz gegriffen, die Niederlage an der Einwechslung von Sörensen und der letzten Viertelstunde festzumachen. Ich hatte am Freitag im Stadion zu keiner Zeit das Gefühl, dass die Defensive sattelfest ist. In der ersten Halbzeit muss Paderborn eigentlich mindestens 1 Tor machen. Die Räume die sich über das ganze Spiel aus Paderborner Sicht immer wieder geboten haben, waren riesig. Und diese Räume schließe ich weder als Meré noch als Czichos, erst recht aber nicht als gerade eingewechselter Spieler ohne Praxis in der Schlussphase. Hier ist ein defensivkonzept gefragt, was aber über die gesamte Saison bei leichtem gegnerischem Druck oder bei Standards nie wirklich zu erkennen ist. Dass dann eher hüftsteife und antrittsschwache Spieler im 1 gegen 1 überfordert sind, ist wenig überraschend. Irritierend ist nur, dass dies bereits letztes Jahr von den Sechserpositionen abwärts ein Kernproblem war und nicht in den Griff bekommen wurde. Es ist mir schleierhaft, wie man die Defensive Kompaktheit dauerhaft so vermissen lassen kann. Dies ist ein ganz klares Problem des Trainers (in diesem wie im letzten Jahr) und unabhängig von 4-1-4-1 oder 3-5-2. Wenn ich es über die ganze Saison (bis auf wenige Ausnahmen) nicht schaffe, die Räume hinten dicht zu machen, dann verliere ich (viele) Spiele. So einfach ist das, und zwar ligaunabhängig. Es bleibt zu hoffen, dass hier Abhilfe geschaffen wird, bevor es zu spät ist. Ob Anfang hierfür der richtige Trainer ist, darf bezweifelt werden. Wenn sich keine Lösung auffror, muss es heißen #vehstattanfang.

    • Jürgen Staubesand says:

      Endlich mal ein sachlicher, fachlicher guter Kommentar. Hoffe aber das Herr Veh das ähnlich sieht. Ist er noch Trainer oder Manager der analysiert und die richtigen Schlüsse ableitet. So wird das mit dem Aufstieg nichts – und das wäre wenn er nicht die richtigen Schlüsse ableitet er und nicht Anfang. Irgendwie kommt mir das alles sehr bekannt vor. Und was macht das Präsidium. Da müsste alles auf Alarm stehen Jürgen Staubesand

  4. Effka says:

    Selten ist eine Mannschaft aufgestiegen durch kompromisslosen Angriffsfussball . Dazu soll er noch attraktiv sein , den Gegner beherrschen , alles richtet sich nach uns . Veh kennt doch angeblich die 2. Liga . So müßte er doch wissen das es so nicht geht . Das Fundament ist doch erstmal hinten den Laden im Griff zu haben . Wie unter Stöger ist der Fussball natürlich trockener , oder damals unter Funkel , Stevens , doch liefert dieser Fussball , wenn auch kein Augenschmaus zuverläßig Punkte. Gerade unter Stöger war die sichere Abwehr das Fundament für Aufstieg und mindestens den Klassenerhalt in den ersten 2 Jahren Verantwortlich . Und jetzt soll ein ganz anderer Fussball unter Anfang gespielt werden . Der 1.FC Köln ist immer noch ein klingender Name im Deutschen Fussball und mindestens 25 Spiele in Liga 2 haben für uns Pokalcharakter , da kommt man nicht mit Systemfussball , welcher Formation auch immer , weiter , sondern mit Kampf.
    Ich weiß sehr viele waren hier skeptisch als es hieß , Anfang kommt und sein Systemfussball . Anfang hat mir zudem zuviele Spiele vercoacht . DFB Pokal Schalke fällt mir als erstes ein und am Freitag habe ich es auch nicht verstanden warum er Terodde gegen Tony tauscht . Nichts gegen Tony , aber das Spiel lief doch gut und sonst wechselt Anfang auch nicht zu so einem Zeitpunkt , bei eigener Führung . Ich gönne es Tony , aber für mich war dieser Wechsel kontraproduktiv . Oberschlau daher reden kann man immer , darum sage ich nicht der Anfang muß weg . Doch Herr A. sollte langsam anfangen sich selber zu hinterfragen und seinen Fussball an den gegebenheiten anpassen . Diese heißt 2. Liga.

  5. major says:

    „Denn die Optionen sind rar gesät“

    Waaaas? Wir haben doch Modeste, Modeste, Antony Modeste!

    Was aussieht wie Modeste-Bashing ist meine Kritik daran, daß der Effzeh über Modeste wichtige Baustellen vernachlässigt hat, mit so markigen Aussagen wie „Wenn mir meine Frau Modeste unter den Tannenbaum gelegt hätte, wäre ich gaaaanz ruhig, Trainer“ von Veh. Auf dieser Augenhöhe redet man nicht in der Öffentlichkeit mit dem Trainer. Solche Respektlosigkeiten sind Hoeness.

    Ich hab nichts gegen Modeste, auch wenn ich ihn für eine undisziplinierte Diva halte. Im Spiel macht er seinen Job, aber das machen andere wie Cordoba und Terodde auch.
    Ich habe was gegen Sportdirektoren, die einem ein X für U vormachen und die schon vor Modeste bestehenden Mittelfeld-, Außenbahn- und vor allem Defensivprobleme mit einem (damals) überflüssigen Stürmer zu heilen suchen und dann dem Trainer über’s Maul fahren, weil er darauf hinweist, daß damit nichts gelöst sei. Monatelang hat man sich nur mit Modeste beschäftigt und zur Beruhigung Geis und Kainz dazu gekauft, die in ihrem Segment auch nicht gerade übermäßig glänzen. Wenn man mit einer 2:0-Führung gegen eine Kontermannschaft wie Paderborn immer noch so hoch steht, dann braucht man deutlich schnellere und laufwilligere Spieler oder man zieht sich eben zurück und macht hinten dicht.
    So steht der Effzeh mit einer Torbilanz da, die zeigt, daß der Sturm überbesetzt und die Abwehr im Urlaub ist.

  6. S R says:

    Ich muss hier mal eine Lanze für Sörensen brechen:
    Meine Meinung hat man es verpasst spätestens in der Wintervorbereitung Sörensen durch Spielpraxis in Testspielen wieder auf ein anständiges Niveau zu bringen. Das der Kerl in der aktuellen Verfassung keine echte Alternative ist überrascht nicht aber er hat ja bereits nachgewiesen das er ein aktzeptabeler BL-IV sein kann.
    Leider wird (und kann) man ihm die nötige Spielpraxis jetzt nicht geben um wieder in Tritt zu kommen.
    Finde ich eigentlich sehr Schade, da ein Sörensen in Normalform um Welten besser als ein Schmitz oder Czichos ist.

  7. Jhen says:

    Eine Unverschämtheit, so auf Sörensen oder den anderen Abwehrspielern herumzutrampeln. Nur zur Erinnerung, wer kassierte eine gelbe Karte nach der anderen und auch eine gelb-rote Karte in der Hinrunde? Es war des Publikums Liebling Hector und zwar als er noch linker Verteidiger spielte und weil er seinen Gegenspielern nicht hinter her kam. Dabei war es nicht seine Schuld, sondern die Anfangs. Der verlangt von den Abwehrspielern bei eigenem Ballbesitz Räume zu besetzen, von denen sie unmöglich rechtzeitig ihre Aufgaben in der Defensive erfüllen können wenn im Vorwärtsgang der Ball verloren wird. Anfangs „System“ mag offensiv gut sein, ist aber defensiv nicht nicht tauglich. Auch die Abwehr funktioniert nur im Kollektiv und deshalb sind nicht der Horn, der Sörensen, der Schmitz, der Bader die Looser, sondern die Mannschaft wie sie eingestellt ist. In Anfangs System würde auch eine Abwehr mit Kimmich, Günther, Süle und Alaba schlecht aussehen!

  8. Dirk Schütz says:

    Das System funktioniert nur mit überdurchschnittlich guten Spielern.Davon haben wir nur einen,
    nämlich Mere. Der Rest an Abwehrspielern ist eine Vollkatastrophe,und da sitzt A. Veh mit im Boot.
    Der hat die alle gekauft.
    Also gibt es nur eine Konsequenz und die heißt 4-4-2, dann fällt das nicht so ins Gewicht.

    • ingman says:

      Bei allem Respekt….das ist Blödsinn…..
      Die beiden waren in der vergangenen Saison die besten und zweikampfstärksten IV der 2. Liga….wenn der Trainer zu dumm ist diese Spieler vernünftig einzusetzen….können die da nichts dafür….ich glaube eher….das keiner so richtig versteht was der Anfang eigentlich will…das würde auch das konfuse Verhalten erklären…in einem Punkt gebe ich Dir Recht….
      4-4-2 wäre richtig…..

    • Gerd Mrosk says:

      Czichos wird demnächst nur noch der Backup für Mere, und Sobiech ….naja,was soll ich sagen? Noch brauchen wir ihn tatsächlich zumindest rechts.Czichos hat praktisch nur ein Bein,reicht nicht in der Bundesliga,aber der hat schon Power Schmitz geb ich noch nicht ganz auf Wichtig ist das die Absicherung vor so ner Rumpelabwehr funktioniert,dann lernt man auch das Verwalten eines Ergebnisses

  9. Robert Jakhel says:

    Vorne Weltklasse, hintern Kreisklasse. Aber warum regen sich einige so auf? Wir waren die ganze Zeit hinten Kreisklasse. Dadurch das Terrode am laufenden Band getoffen hat, wolte dies niemand sehen und jetzt haben wir das Problem.
    Mein persönlich Meinung ist aber auch, das Anfang diese Mannschaft nicht im Griff hat und es muss schnellstens gehandelt werden. Ich sage nur Stöger…

    • major says:

      Das „System“ umfasst mehr als nur einen Trainer. Da funktioniert es an vielen Ecken im Verein nicht, Veh, Anfang, Vorstand., Mannschaft. Alle haben entweder eine eigene Vorstellung oder gar keine, wollen sich aber bloß nicht ins Zeug reden lassen, weil man ja ein mächtiges Ego hat.

  10. Max Moor says:

    Peter Stöger wäre der richtige Trainer da bin ich mir zu 100 % sicher ! Die Pressekonferenzen mit Anfang kann ich mir nicht mehr an tun . Er sitzt da und denkt ist der Größte und lacht da wie sone Kasper wenn Fragen gestellt werden und nach schlechten Spielen sucht er immer Ausreden .. Es sind ja die anderen zu stark . . . Ich hoffe es wird nicht zu lange gewartet bis Feierabend ist . zu unseren Abwehr Spielern , es waren die 2 besten der letzten Saison und der Trainer bekommt es einfach nicht gebacken und fertig .

  11. Huey L. says:

    Ich habe es schon ein paarmal geschrieben. Beim FC macht man auch in der Trainerfrage immer den selben Fehler und das soll jetzt ausdrücklich nicht gegen Anfang gerichtet sein. Man schaut sich um, welche Mannschaft gerade einen „besonderen“ oder von einer Idee geleiteten Fußball spielt und versucht dies beim FC 1:1 zu implementieren, weil man das auch so haben will, aber leider nicht hat. Das war bei Rapolder (Bielefeld) damals so, das war so, als man Solbakken holte und das ist auch bei Markus Anfang so.
    Das haut aber in Köln scheinbar aus den unterschiedlichsten Gründen nicht hin. Sei es, dass das vorhandene Spielermaterial für diese Spielidee nicht taugt, sei es, dass der Druck der Presselandschaft hier stärker ist, als an vielen anderen Orten, sei es, dass die Fans keine Lust auf Experimente haben und direkt Erfolg sehen wollen, sei es, dass irgendwelche Leute dem Trainer mit gutgemeinten Ratschlägen in die Arbeit pfuschen,… .
    Und so kommen nach einer gewissen Zeit (hier war Peter Stöger wirklich eine Ausnahme) immer wieder neue Trainer, mit neuen Ideen, die sie mit Leuten umsetzen müssen, die größtenteils für die Idee ihrer Vorgänger geholt wurden.
    Besser wäre es, eine Spielidee zu haben (und da hatte / habe ich bei Armin Veh meine Hoffnung), zu der ich mir den passenden Trainer und die entsprechenden Spieler hole. Natürlich muss man auch eine gewisse Flexibilität haben und kann nicht nur stur seinen Stiefel runterspielen, aber eine taktische Grundausrichtung/ Idee sollte schon vorhanden sein.
    Wenn Anfang in Köln einfach nicht die Spieler vorfindet, die sein System spielen können, liegt es entweder daran, dass er es nicht vermitteln kann (was er aber in Kiel nachweislich konnte) oder dass einfach zu viele Spieler da sind, die das System nicht spielen können, dann wurde der falsche Trainer geholt.
    Ich bin mir im Nachhinein auch nicht so ganz sicher, wer Anfang tatsächlich als Trainer geholt hat. Glaubt man den damaligen Berichten, so ist sein Name schon sehr früh im Zusammenhang mit dem FC aufgetaucht, noch bevor der Name Veh im Gespräch war. Vermute, dass schon früh Fakten geschaffen wurden, da Anfang wahrscheinlich Begehrlichkeiten bei mehreren Vereinen geweckt hat und man wieder mal dem angesprochenen Irrglauben unterlag, mit seiner alleinigen Verpflichtung (dazu noch mit 2 Leistungsträgern aus seiner Mannschaft) auch den attraktiven Holstein Fußball 1:1 nach Köln zu holen.

    • Gerd Mrosk says:

      Ich glaub gar nicht das man so tiefgründig ins Detail gehen muss Man (wer auch immer) hat nen jungen Trainer gesehen der offensiv denkt(nach all den Jahren mit Stöger),zudem Kölner ist und natürlich nicht zuletzt Erfolg hatte mit Aufstieg und guter Hinrunde Dann hat man Nägel mit Köpfen gemacht.Aber bei mir hätte er noch diese 4 Wochen bis zu den Länderspielen, obwohl ich auch finde,das 6-7 Monate verdammt nochmal genug sind mit dem Kader erfolgreicher und vor allem konstanter sein zu können.Wenn er scheitert gibts in der jetzigen Situation aber wohl nur die Option,das Veh sich selbst da hin setzt,allein schon weil er weiss das jede weitere Niederlage verheerende Folgen haben kann

  12. Adam Klöppel says:

    Also Leute, wenn ich mir das alles so in Ruhe durchlese, dann hört sich das alles nach einem riesen Panikorchester an. Wir haben alle Angst dass wir den Aufstieg vergeigen und was dann passiert will sich keiner von uns ausmalen.

    Mal ein Versuch eines nichtemotionalem Statements:
    Sörensen hat gefoult. Muss man nicht pfeifen, hat er aber. Wenn Herr Clemens seinen Mann nicht völlig blank gelassen hätte, wäre nix passiert. Und die beiden weitschüsse kann man früher verteidigen oder auch halten.

    Ob das System nun ein 352 oder 442 oder 433 darstellt ist doch nicht das entscheidende. Leute, ihr habt doch alle Fußball gespielt. Korrekte Raumaufteilung mit geschickt agressivem verhalten in der Verteidigung u hohe konzentrierte passqualität mit Zug zum Tor. Das ist doch die Marschrichtung. Der Trainer ist jetzt gefordert im Training u durch Gespräche die richtigen Leute zu identifizieren und aufzustellen. Da darf er jetzt keinen Fehler mehr machen, sonst ist er weg.
    Ich bin ehrlich, ich wüsste nicht wie ich aktuell die Mannschaft als verantwortlicher aufstellen sollte. Höher o koziello sind bestimmt och nicht fit um von Anfang an zu spielen. Also wird es nicht so viel Veränderungen geben.
    Gruß an alle!

    • Gerd Mrosk says:

      Danke,Gruss zurück Adam Mir gehts auch mehr um die Zukunft Ich bin nach wie vor felsenfest davon überzeugt das der FC die nötigen Punkte holt,möchte aber möglichst das man im Sommer nur wirklich auf 3-4 Positionen nachbessern muss und nicht die halbe Mannschaft schasst.Paderborn war zwar nur 1 Spiel,aber doch sinnbildlich dafür,was für ein instabiles Gebilde und Aussehen unser FC zum Vorschein bringt,sobald dem Gegner mal was gelingt Es gibt von 21 Spielen etwa 8 Beispiele dafür wo diese Defizite zum Tragen kamen Nicht nur bei Niederlagen,auch bei Spielen die vllt deutlich gewonnen wurden und manches unter den Teppich gekehrt wurde Der Kader ist punktuell NICHT der stärkste der Liga,aber man kann mit ihm bessere Ergebnisse erzielen Genau das ist jetzt einzig und allein Anfangs Aufgabe Nur ERGEBNISSE!!

    • Max Moor says:

      Adam das ist logisch ! Der Trainer kann nur die Spieler aufstellen die zur Verfügung stehen . Es sind aber einige nicht der Aufgabe gewachsen so wie du schon geschrieben hast mit Clemens .. hätte wenn und aber er hat den Spieler laufen lassen und bei ein paar anderen geht zur Zeit einfach auch nichts . Es muss somit am Trainer liegen da 3 Niederlagen aus 4 Spielen nicht normal sind mit diesen vielen Profis . Timo Horn kann natürlich nicht Alles halten nur es sind soviele Tore wo man nur noch den Kopf schütteln kann . Das ist mir schon letzte Saison aufgefallen das wir zu viele einfache Tore kassieren und man bei Rückstand kaum mehr Gegenwehr leistet . Andere Teams liegen 0:3 hinten und schaffen noch ein 3:3 oder so wie Paderborn 0:2 hinten und dann reichen 10 Minuten um zu gewinnen . . . .

    • Robert Jakhel says:

      Wenn ich Deinen Bericht lese, habe ich das Gefühl Anfang zu hören……“.alles wird gut!!“ Wir nehmen Sandhausen auseinander und der Trainer hat alles wieder im Griff. Verliefen wir gegen Aue, fängt alles von vorne an. Aber es werden dann immer weniger Spiele…..Auch wenn Anfang mit dieser Mannschaft aufsteigt, sollte man sich Gedanken um ihn machen.

  13. Ulrich Treimer says:

    Die Abwehr oder das gesamte Defensivverhalten waren auch in der letzten Saison desolat, trotz Stöger und Ruthenbeck. Mehrere Spieler sind in den letzten beiden Jahren stark in der Leistung abgefallen. Dafür kann MA nichts. Und zu diesen Spielern zählt auch Sörensen. Oder er hat vor über 2 Jahren weit über sein eigentliches Limit gespielt. Jedenfalls ist er aktuell nicht mehr zu gebrauchen, auch wenn er charakterlich sich einwandfrei verhält. Aber wir sind im Leistungssport und die Spieler verdienen siebenstellig.

    • Gerd Mrosk says:

      Ist ja alles richtig das selbst Hector ,Horn und wie sie alle heissen im Moment offensichtlich schwach spielen,aus den unterschiedlichsten Gründen,aber man muss doch um Gottes Willen weiter auf sie setzen….oder man macht es tatsächlich Riskiert 2-3 Jahre 2.Liga, verliert wieder völlig den Anschluss an 15-20 andere Mannschaften ,die teilweise viel weniger Strahlkraft haben und arbeitet sich dann ran….?Wird nicht funktionieren Man muss WERTE schaffen und WERTE haben,Kontinuität,aber die Fleischtöpfe müssen greifbar sein,jedes Jahr ,jederzeit.

  14. Max Moor says:

    das stimmt Ulrich , es ist nicht nur der Trainer schuld auch einige Profis bringen nicht die Leistung die man von Ihnen erwartet . Es reichen keine 70% wenn man ein Spiel gewinnen möchte und auch keine 5Km weniger als der Gegner dazu zu viel Räume . Es ist keiner da aufn Platz der die Truppe mal eine klare Ansage gibt und jeder macht sein Ding und baut ständig ab …. grad von Führungsspielern erwarte ich mehr Kampf und Leidenschaft und alles für einen Sieg zu tun

    • Derbysieger_FC says:

      Das wirft die interessante Frage auf, wer beim effzeh es auf dem Platz aktuell rechtfertigt, als Führunggsspieler bezeichnet zu werden. In Ansätzen Hector, bei dem es dieses Jahr auch etwas unglücklich läuft. Mglw. auch ein Höger – wenn er mal spielt. Das Problem dabei ist aber aus meiner Sicht, dass die beiden vorgenannten Spieler aufgrund fehlender Grundschnelligkeit oftmals der Musik hinterherlaufen und daher selbst oft zur Entblößung der Defensive beitragen. Aus dieser Position heraus ist es sicher schwierig, dem Führungsanspruch gerecht zu werden. Es sei denn, man hat vom Typ her ein absolutes Überformat. Das sehe ich aber bei beiden nicht. Ansonsten sehe ich wenige Kandidaten, die das Attribut Führungsspieler verdienen. Insgesamt wird ohnehin nach meinem Eindruck auf dem Platz recht wenig kommuniziert.

      • Gerd Mrosk says:

        Richtig erkannt Hector will will und will vorangehen ,lässt sich aber ins Mittelfeld als Allrounder,Führungsspieler,Ruhepol ,Absicherung und sonstiges verbraten Jonas hat seine Grenzen und übernimmt sich vom ersten Tag an ,nach seinem Bekenntnis zum FC.Führungsspieler kristallisieren sich heraus im Erfolg,durch Leistung.Aber den zweiten Schritt vorm ersten machen bekommt keinem gut.Der rennt überall rum versucht 3-4 Positionen zu bekleiden und merkt nicht das weniger manchmal mehr wäre Das muss Anfang erkennen das das so nicht funktioniert

  15. Max Moor says:

    man kann nun eh nur abwarten in welche Richtung es gehen wird ob es deutlich besser wird oder so weiter mit einen Sieg dann wieder ne Flaute usw . Eine schlechte Phase hat jedes Team mal und ist völlig normal nur der Druck wächst und nun müssen Ergebnisse her denn 13 Spiele sind nicht mehr viele

  16. Gerd Mrosk says:

    Nä,der Trainer ist ab der Saison 2018/19 Schuld Er hat 11 Spieler ins Rennen zu schicken denen es an nichts mangelt ,besonders nicht an Einstellung und Leistungsbereitschaft Und wenn er meint Sörensen in den 18er oder 19er Kader zu stellen und ihn dann einwechselt ist es seine verdammte Schuld,wenn der Spieler doch nicht die ausreichende Leistung bringt SEINE Entscheidung,SEIN Verantwortungsbereich

  17. Max Moor says:

    Genau Gerd , schauen wir die nächsten Spiele und noch sind wir 3. mit 1 Spiel weniger . Sörensen war nun vielleicht der Fehler aber warum kam es erst soweit .. da müssen die vor der Abwehr auch in Verantwortung gezogen werden .

  18. Adam Klöppel says:

    Da habt ihr m E das entscheidende Problem angesprochen: der fehlende Spielstände 6 er mit Geschwindigkeit. Der fehlt. Anfang hat m E versucht das mit Hector neben Höger zu „kaschieren“. Oder in der Rückrunde Geis mit Hector.

    Was machen, wenn wir auf 4er Kette umstellen mit Hector links? Wer ist als zweiter im Zentrum pressingresistent und taktisch klug um dieses Defizit zu beheben? Ich sehe da im Kader leider keinen. Koziello ist v der Geschwindigkeit mit geis u höger zu vergleichen. Wir haben immer das Problem gegen die Mannschaften mit Geschwindigkeit im zentralen Mittelfeld. Daher auch das Problem der 3er Kette. Der Druck aus dem Mittelfeld geht direkt durch auf die 3 Jungs hinten.
    Aktuell sehe ich da kein Lösung wenn Hector links spielen soll. Drexler ist der lautstärkste aber offensiver ausgerichtet.

    Wenn ich trau er wäre würde ich mich nicht trauen Hector aus der Mitte nach außen zu ziehen.

    Wie seht ihr das?

    • Max Moor says:

      Ich sehe es genauso das Geis , Höger und auch Koziello Defizite haben . Dann ist noch das Problem wenn man Hector auf die 6 stellt mit Geis und J: Horn die Hector Position ein nimmt das es da auch wieder nach hinten los geht so wie auf der rechten Seite da ist einfach kein Verlass . Schaub und Drexler haben es ja gut gemacht aber die anderen dann wiederum nicht . Risse wurde dann auch zu oft falsch eingesetzt und so kam ein Problem aufs andere …Cordoba wurde dann auch erst am 13. Spieltag richtig eingesetzt und vorher nur 10Min Einsätze wo er immerhin noch 2 Törchen machte und der kämpft jedesmal für 3

      • Gerd Mrosk says:

        Du siehst perse immer nur das schlechte?Was erwartest du das bei uns spielt?Toppstars,die warum auch immer woanders keinen Bock mehr haben?Ach ja,wir haben ja son tolles Emblem im Wappen,spielen jedes Jahr gegen die Creme de la creme des globalen Fussballs Fahr maln Gang runter und versuch wenigstens mal realistisch zu sein Geis kann sich mit Standards einbringen,Kainz kann ups,hat ja gar keiner gemerkt,Tore vorbereiten obwohl er so lang weg vom Fenster war,Koziello ist fast noch blutjung und nicht sehr erfahren.Jannes Horn wird bis auf weiteres wie auch schon länger aussen vor sein Er muss kontinuierlich VOLLGAS geben in jedem Training um Einsatzzeiten zu bekommen Die Kunst ist das jeder sich einbringt und alle sich für den Nebenmann zerreissen wenn er Bockmist gebaut hat Auch so kann man Erfolg haben

        • Max Moor says:

          klar kann man es mit diesen Spielern tun aber siehste ja was dabei raus kommt ! Und Millionen kosteten auch diese Spieler z.B. Koziello , Kainz , Schmitz , Bader , Clemens da macht ein ablösefreier Spieler mehr Sinn . Siehe doch Kostic !!!! bei Stuttgart pfui und bei Frankfurt Hui … Kostic ..Rebic .. Jovic .. Gasinovic .. Manager BObic !!! Merkste endlich mal was ich meine !? Es gibs schon noch gute Spieler die bezahlbar sind . Cordoba und Modeste hat man doch schon vorher gesehen was die für Qualitäten haben . Im Ausland gibs auch viele gute bezahlbare Spieler und sind besser als Kainz oder Koziello oder willste mir sagen was besseres für den Preis was die gekostet haben gibt es nicht ? das wäre lächerlich !!!

    • Derbysieger_FC says:

      Also Koziello halte ich definitiv für pressingresistent. Der ist gedankenschnell, hat Übersicht und Gefühl im Fuß. Aber er ist von seiner Konstituion her kein 6er, sondern m. E. eher ein 8er. Und wirklich sprintstark ist er auch nicht. Aber er wird definitiv bislang von MA zu wenig eingesetzt, da er sich vergleichsweise wenig Ballverluste in der Vorwärtsbewegung leistet und bis auf eine schwache Partie auch keine wirklichen Minuspunkte gesammelt hat. Zudem bringt er fußballerisch eine neue Komponente rein.
      Hat man wie der Effzeh keine schnellen 6er, muss ich das als Mannschaft irgendwie anders kompensieren. Spiele ich ein 3-5-2, brauche ich auf den beiden Außenpositionen defensiv denkende Bzw. jedenfalls defensiv konkurrenzfähige Spieler und muss als Trainer die Positionierung dieser Spieler gerade auch mit Blick nach hinten wählen. Nun sind weder Clemes noch Risse defensiv denkend. Auch Kainz ist eher ein offensiver Spieler. Jannes Horn ist zwar als Defensivspieler geholt worden, ist aber auch wackelig. Da die Außenspieler also alle von sich aus eher nach vorne denken und spielen, muss ich dieses ‚Problem‘ als Trainer doch entweder über eine Systemeinstellung oder eine Instruktion der Spieler lösen. Ob Bzw. wie MA mit der Situation umgeht, weiß ich nicht. Aber Erfolg hat sein Ansatz bislang jedenfalls nicht.

  19. Max Moor says:

    @ Gerd / Ende März erst wenns so weiter läuft na dann gute Nacht … wo führst du unseren FC bloß hin ;-) . Es werden die nächsten 3 Spiele sein wo Ergebnisse kommen müssen sonst muss reagiert werden und wenn es schon am kommenden We wieder nicht funktionieren sollte dann denke ich sogar früher .

  20. Gerd Mrosk says:

    Nur noch mal extra für dich zum mitschreiben Der FC bekommt das,was andere nicht wollen…generell,es gibt Ausnahmen Aber landläufig bekannte kommen bestimmt nicht zum FC Von daher ist es so abwegig nicht es mit Spielern aus dem Umland zu versuchen die heimatverbunden sind,wie Risse und Clemens und Höger und Horn

  21. Robert Jakhel says:

    Wenn wir mit dieser Mannschaft nicht aufsteigen, gehen wir auf jeden Fall in die „Geschichte ein“….. und das nicht positiv.
    Es muss schnellstens was passieren. Ich glaube aber auch, das die Mannschaft nicht mehr mit zieht……

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar