,

Hinspielergebnis wiederholt: FC verliert Test in Paderborn

Bereits zwei Mal hatte der 1. FC Köln in dieser Saison gegen den SC Paderborn verloren. Beim dritten Versuch, einem Testspiel in der Länderspielpause, sollte für die Geißböcke nun ein Sieg her. In einem Spiel, in dem vor allem die zweite Garde der Kölner zu Spielpraxis kommen sollte, unterlagen die Kölner jedoch abermals. Mit der 3:5 (2:2)-Niederlage brachten beide Mannschaften das gleiche Ergebnis wie im Hinspiel zustande. 

Paderborn – 16 Spieler nahm Markus Anfang am Donnerstag mit zum Testspiel nach Paderborn. Während sich Simon Terodde, Dominick Drexler und Rafael Czichos in Köln weiterhin auskurierten, konnte Jonas Hector nach seiner Erkältung zumindest die Reise nach Ostwestfalen mit antreten und saß zunächst auf der Bank. Jorge Meré, Florian Kainz, Salih Özcan und die Youngster Nikolas Nartey, Noah Katterbach, Jan-Christoph Bartels, Darko Churlinov und Tomas Ostrak weilen derweil bei ihren Nationalteams. Auch Timo Horn blieb in Köln, für ihn stand Thomas Kessler zwischen den Pfosten. Auf der Bank nahm Brady Scott nach langer Verletzungspause Platz.

Neuformierter FC braucht Zeit, Schaub glänzt als Goalgetter

Auf Platz vier des Trainings- und Leitungszentrums des SC Paderborn brauchte die neuformierte Kölner Mannschaft seine Zeit, um ins Spiel zu finden. Die erste Chance des Spiels gehörte demnach den Gastgebern: Vincent Koziello warf sich in einen Schuss von Boeder und klärte zur Ecke. Nach elf Minuten brachten sich die Kölner erstmals in Position, doch SCP-Keeper Zingerle war einen Schritt vor Anthony Modeste am Ball. Nur zwei Minuten später vergab der Franzose aus zentraler Position völlig freistehend neben den Kasten. In der 16. Minute war es dann Sven Michel, der die Paderborner aus abseitsverdächtiger Position mit einem Flachschuss in Führung brachte. Der FC arbeitete sich in der Folge in die Partie und kam nach einer halben Stunde durch Louis Schaub zum verdienten Ausgleich. Der Österreicher eroberte sich den Ball in der gegnerischen Hälfte und schloss mit einem sehenswerten Außenrist-Schuss ins rechte untere Eck ab. In der 34. Minute leitete Frederik Sörensen mit einem unnötigen Fehlpass die nächste Großchance der Gastgeber ein, doch Kessler rettete gegen Antwi-Adjei. Im direkten Gegenzug schlug erneut Schaub zu: Über die linke Seite tankte sich der an diesem Tag als zweiter Stürmer fungierende Österreicher durch und legte den Ball überlegt ins lange Eck. Das 2:1 – der FC hatte das Spiel gedreht. Doch Paderborn steckte trotz nicht auf: Zunächst verpasste Shelton den Ausgleich, doch kurz vor der Halbzeitpause nutzte erneut Michel ein Missverständnis zwischen Schmitz und Sörensen und erzielte mit seinem zweiten Treffer den leistungsgerechten 2:2-Pausenstand.

Köln wird im zweiten Durchgang zu spät wach

Die erste Chance im zweiten Durchgang hatte erneut der SC Paderborn. Mit einem Pass in die Schnittstelle hebelten die Ostwestfalen die Kölner Abwehr aus, Schwede scheiterte jedoch am eingewechselten Brady Scott im Tor der Kölner. Chancenlos war der Kölner Schlussmann allerdings nur eine Minute später, als der völlig allein gelassene Zolinski per Kopf nach einer Flanke von Gjasula die erneute Paderborner Führung erzielte. Auch die nächste Chance gehörte den Gastgebern, doch der Schuss von Antwi-Adjei landete über dem Kölner Tor. Bis zur ersten Torannäherung der Geißböcke in Hälfte zwei dauerte es bis zur 62. Minute: Der gerade erst eingewechselte Jhon Cordoba wurde auf der linken Seite schön freigespielt und versuchte es selbst. Sein Schuss war jedoch zu unplatziert, sodass Zingerle wenig Mühe hatte, den Ball festzuhalten. Besser machte es einmal mehr der SCP: Wieder wurde ein Blau-Schwarzer, in dieser Szene Shelton, durch einen klugen Ball zwischen die Kette freigespielt. Der Winter-Neuzugang nutzte sein Chance und erhöhte auf 2:4 (65.). Drei Minuten später verhinderte eine knappe Abseitsposition den Anschlusstreffer der Kölner durch Modeste. In der 71. Minute entschied Schiedsrichter Bastian Börner dann aber auf Elfmeter, nachdem Cordoba im Strafraum gehalten worden war. Der Gefoulte legte sich den Ball selbst zurecht und traf ins rechte untere Eck zum 3:4-Anschlusstreffer. Doch nur drei Minuten später stellte Zolinski den alten Zwei-Tore-Vorsprung wieder her: Mit einem sehenswerten Seitfallzieher erzielte der eingewechselte Paderborner das 3:5, was gleichzeitig den Endstand der Partie bedeutete. Damit trennten sich die beiden Mannschaften nicht nur mit gleichen Ergebnis wie im Hinspiel. Insgesamt fielen in den vergangenen drei Partien der beiden Teams gleich 21 Treffer – alle Siege feierte der SCP.

So spielte der Effzeh

Kessler (46. Scott) – Schmitz, Sörensen, Sobiech – Risse (78. Bader), Höger (61. Hector), Geis (61. Cordoba), Koziello, J. Horn – Modeste, Schaub

Tore

1:0 Michel (16.)

1:1 Schaub (29.)

1:2 Schaub (35.)

2:2 Michel (44.)

3:2 Zolinski (48.)

4:2 Shelton (65.)

4:3 Cordoba (72.)

5:3 Zolisnki (75.)

44 Kommentare
  1. Jhen says:

    Das hätten sie sich sparen können. Nichts neues probiert, jetzt hätte man einmal eine 4er Kett stellen können. Stattdessen muss Schmitz in der 3er Kette links spielen. Geisi und Högi trabten wie Kaltblüter durchs Mittelfeld Risse war total überfordert, ich befürchtete schon einen Kollaps. Aber der Abschuss war Modeste, es war doch scheinbar so wichtig, dass er einmal seine 90 Minuten bekommt. Man sollte jetzt einmal unter der Dusche schauen ob er sich nicht wundgelegen hat. Mit seinem Bewegungsradius hätte er locker 180 weitere Minuten durchgehalten. Paderborn hat ohne große Anstrengung gewonnen und wie sie bewiesen haben, hätten sie das genau so gegen das augenblickliche Stammpersonal geschafft. Der FC ist noch lange nicht durch! Einzig Schaub hat überzeugt, Koziello war nicht schlecht und was mich wunderte, Bader gnadenhalber für die letzen 10 Minuten eingewechselt hat wenigstens mal versucht mit Schaub zu kombinieren.

        • Super Held says:

          Ich bin wahrlich kein Anfang Fan. Allerdings frage ich mich was Ihr erwartet… Welcher Top Trainer kommt denn bitte nach Köln? Man hat mit Anfang auf einen jungen, weniger erfahren Mann gesetzt in der Hoffnung dass er ein großer Trainer wird. Habt Ihr in Euerer Lebensentwicklung keine Fehler gemacht? Das ist halt der Preis der Unerfahrenheit. Wenn Ihr jedoch Kaliber eines Klopp, Tuchel, Guardiola etc. beim FC haben möchtet, dann stellt doch mal den Kontakt her, bringt Euch ein. Sorgt dafür, dass ein Supertrainer zu den Konditionen kommt, die unsere Fahrstuhlmannschaft bieten kann.

          • major says:

            Naja, Du hast auch schon Recht damit. Das liegt nicht alles nur am Anfang, schließlich stehen da auch noch ein Fußballer auf dem Platz.

          • Heinz Bull says:

            Ja, ja Super Held. Man holt einen unerfahrenen Trainer wenn man zurück in Liga 1 will ? Ich wusste nicht das der FC das Sprungbrett für Loser Trainer ist, die dann Supertrainer werden sollen. Beim FC wirst du wenn du keine Ahnung hast …Suppentrainer

      • Wolfgang Dahlke says:

        Ist irgendjemand schon durch? Hab ich was verpasst? Steht der Eff-Zeh nicht auf Platz eins, trotz einem Spiel weniger? Muss ich mir jetzt echt Sorgen machen um den Aufstieg? Wegen einem Testspiel?
        Oder brauchen manche nur Aufmerksamkeit? Ich weiß es nicht ;-)

  2. OlliW says:

    Habe das Spiel nicht gesehen. Aber meine Erkenntnis aus den nackten Berichten:
    Der FC hat endgültig einen neuen Angstgegner, gegen den anscheinend, egal in welcher Konstellation, Aufstellung, Wettbewerb und Ort kein Kraut gewachsen ist. Gut, dass Paderborn nicht aufsteigt! ;-)

    • major says:

      Oh mein Gott, die einzige Hoffnung schwächelt jetzt schon ?
      Der ist nicht China-traumatisiert, der ist Köln-realisiert.

      Ich hab hier schon immer geschrieben, daß Modeste eine Ego-Diva ist und kein Teamworker. Im Gegensatz zu Terodde und Cordoba.

  3. Susanne Lex says:

    Da fährt der FC 400km ( hin u. zurück) für so einen Müll. Hut ab!! Hat Paderborn den besseren Trainer? Pb in allen belangen besser. Das glaubt man nicht. Der zweite “ Anzug“ vom FC ist “ untragbar“. Wie soll das bloß in liga eins werden….. Puuuuh

  4. Gerd Mrosk says:

    Richtig erwähnt Susanne Der 2.Anzug beim FC ist nicht vorhanden,absolut.Mir erschliesst sich allerdings nicht ,das hier noch gemahnt wird ,das man noch nicht durch sei Insgesamt ist es nach wie vor eine absolute Pflicht mit dem Kader aufzusteigen,obwohl eben der 2.Anzug allerhöchstens Zweitligaformat hat.Dennoch könnte ich so mein FC Dasein nicht geniessen wenn mir Angst und Bange wird wenn ich ein Freundschaftsspiel verkackt habe.Vllt wollte der Verein ja einigen vor Augen halten ,das es besser ist sich im Sommer zu trennen…Scherz.Anfangs Aussage allerdings bietet relativ viel Interpretationsspielraum Scheisst euch nicht die Hosen voll Der FC braucht noch 3 Siege 3 Unentschieden und kann meinetwegen die Punkte nach Fürth und Magdeburg schicken.Wichtig wäre mir dem HSV das Leben noch richtig richtig schwer zu machen,vllt haben die ja dann mal im Relegationsspiel ihr Glück aufgebraucht und werden mal richtig beschissen.Kackbetrügerdrecksdrissverein do.

  5. BM says:

    Eigentlich wird es langsam peinlich, diese Spiele gegen einen Verein, wo Sportmanager Krösche so viel für den ganzen Kader ausgegeben hat wie Veh für Czichos allein. Die Paderborner sind wohl immer besonders gegen den FC bestens unterwegs, was m. E. vor allem an Geschwindigkeit liegt. Viele FC-Kicker sind antritts- und handlungslahm, einen kann man durchschleppen, aber beim FC gibt’s mehrere, wozu ja auch Neuzugang Geis gehört.
    Erschreckend auch wieder Risse, mein alter Lieblingsspieler hat wohl eine Verletzung zu viel zu verkraften. Die mangelnde Bindung von Modeste war deutlich erkennbar, unter Stöger war er doch tragende Kraft für Teamspirit, da trifft der oben geäußerten Vorwurf von mangelnder Teamfähigkeit eigentlich nicht. Nicht nachvollziehbar für mich, dass Bader kaum spielen durfte, er bietet m. E. im aktuellen FC-Kader die besten Voraussetzungen auf der rechten Abwehrseite, mit den paar absolvierten Minuten kann er aber kaum auf die Beine kommen.

  6. Max Moor says:

    Diesen Test hätte man sich sparen können ! Es sind zuviele Spieler im Kader die weg müssen !!! Ich hoffe Herr Veh schickt diese fort …. zu Modeste ist traurig was manche hier schreiben .. Der hat viele Monate nicht gespielt uud kaum 4-5 Spiele gemacht und wird schon abgeschrieben ..man man was für Horste . Koziello spielt ei fach schlecbt und wie der sich aufn Platz bewegt ist nicht Bundesligareif sondern Landesklasse . J.Horn usw. genauso mist . Ich hoffe es werden nach der Saison ein paar Spieler gehen und nicht immer ist der Trainer nur schuld sondern als Profis muss mehr kommen und nicht Rückschritt !!! Wir können mit diesen Spielern noch 5 mal gegen Paderborn spielen und Verlieren auch diese Test ! Danke echt

  7. Jose Mourinho says:

    Na, nun haben die Anfangkritiker endlich wieder was zu kamellen. Nach den 4 Siegen und zuletzt auch überzeugendem Auftritt hat man von Euch wenig gehört. Jetzt haben wir ein bedeutungsloses Testspiel gegen Paderborn verloren und bei vielen Spielern gesehen, dass die Motivation auf diesen Kick nicht sooo groß war und dann kommen diese Kommentare von Mal im Ernst Heinz und dem Lextroll . Die Frage nach Alternativen bleibt wie immer unbeantwortet. Ach nee, Frau Lex hatte ja vor Monaten bereits Doll (ja genau, 7 Niederlagen aus 8 Spielen Doll) oder Hannes W. aus der Hansestadt empfohlen. Wirklich schade, dass Veh damals nicht zugehört hat.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar