Ist nicht mehr Trainer des 1. FC Köln: Markus Anfang. (Foto: Mika Volkmann)

Das Anfang-Aus geht auf das Konto der Mannschaft

Der 1. FC Köln entlässt drei Spieltage vor Schluss als vermeintlich souveräner Tabellenführer der Zweiten Liga seinen Trainer. So absurd es klingt: Die Entscheidung ist richtig und nimmt nur vorweg, was am Ende der Saison ohnehin passiert wäre. Denn das Verhältnis zwischen Markus Anfang und den Spielern war irreparabel gestört. Das Aus des 44-Jährigen verrät dabei viel über eine Ansammlung von FC-Profis, die den Namen “Mannschaft” nicht verdient hat.

Ein Kommentar von Marc L. Merten

Jetzt wird sich Markus Anfang am Ende der Saison nicht einmal Aufstiegstrainer nennen dürfen. Eine Tragik, die zu den knapp zehn Monaten seiner Amtszeit durchaus passt. Erfolgreich, aber eben nicht erfolgreich genug, spürbar anders als Trainer, aber nur an der Oberfläche, wie der FC-Claim selbst auch. Der 44-Jährige brachte eine Spielidee nach Köln, die überraschend früh funktionierte, bis es zwischen dem Trainerteam und der Mannschaft nicht mehr funktionierte. Danach verlor Anfang seine Linie und die Unterstützung der Spieler. Drei Spieltage vor Schluss überfiel die FC-Bosse nun die berechtigte Panik, dass das mit dem Aufstieg doch noch schief gehen könnte. Deshalb zogen sie die Notbremse.

Ja, Anfang lag mit dem FC nach 30 Spielen mit acht Punkten Vorsprung vor Rang drei an der Tabellenspitze. Ja, Köln hat gegen Darmstadt sein bereits 76. Saisontor erzielt. Und ja, wahrscheinlich hätte es am Ende der Saison wohl auch mit Markus Anfang, Tom Cichon und Florian Junge zum Aufstieg gereicht. Doch 41 Gegentore sind schon jetzt mehr als doppelt so viele wie unter Peter Stöger im Aufstiegsjahr 2013/14. Die achte Niederlage am Freitagabend bedeutete, dass der haushohe Ligafavorit nun schon jedes vierte (!) Spiel der Saison verloren hat. Und alle Statistiken zeigen: Beim FC gab es in dieser Saison nur “alles oder nichts”: Sieg oder Niederlage, viele Tore, viele Gegentore, kein Verwalten, keine Sicherheit, keine Balance. Anfang wurde bereits perspektivisch nicht mehr zugetraut, die Mannschaft in der Bundesliga zum Erfolg zu führen. Am Samstag entzog Sportchef Armin Veh ihm auch kurzfristig das Vertrauen, den Aufstieg perfekt machen zu können.

“Meine Jungs”, aber nicht “unser Trainer”

Die Trennung ist auch ein Eingeständnis der FC-Bosse, dass nicht nur das Trainerteam mit der Mannschaft gescheitert ist, sondern auch die Mannschaft mit dem Trainerteam. Anfang konnte die Spieler nie zu einer Einheit zusammenfügen und sie hinter sich versammeln. Er sprach zwar immer von “meinen Jungs”, die Spieler aber nicht von “unserem Trainer”. Auch am Mittwoch betonte Anfang noch, er stelle sich immer vor seine Mannschaft. Die Mannschaft stellte sich aber nicht hinter ihren Trainer. Und das, obwohl Anfang sich am Mittwoch noch emotional an seine Spieler gebunden hatte. Doch auf dem Rasen verweigerten diese ihm einmal mehr die Gefolgschaft. Auch, weil es eine “Mannschaft” beim FC 2019 nicht gibt, nur eine Ansammlung an Grüppchen, Einzelkämpfern, Spielern, die zwar individuell die Zweite Liga überragen, jedoch sportlich wie mental die Nehmerqualitäten an den Tag legten wie ein Boxer mit Glaskinn.

Die Saison, ein ständiges Auf und Ab: drei Siege, vier Spiele ohne Sieg, fünf Siege, drei Niederlagen aus vier Spielen, sechs Siege, vier Spiele ohne Sieg. Eine Saison in Extremen, weil Trainer und Spieler nur eine Zweckgemeinschaft bildeten und sich lediglich von Mal zu Mal zusammenrissen, um das gemeinsame Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Mitunter musste Armin Veh eingreifen, um überhaupt noch einmal für Besserung zu sorgen. Bis es nun nicht mehr reichte. Bis der Aufstieg so nahe gerückt war, dass sich diverse Spieler hängen ließen – und damit ihren Trainer.

Jetzt ist Armin Veh gefordert

Kurzfristig sollen André Pawlak und Manfred Schmid den Erfolg zurückbringen, zwei kommunikative Trainer, die dafür bekannt sind, über die menschliche Verbindung zu den Spielern das Vertrauen aufzubauen. Gelingt dies, ist anschließend aber Sportchef Armin Veh gefordert. Nicht nur, dass er ein neues Trainerteam finden muss, das diese Mannschaft in den Griff bekommt. Er muss auch mit dem eisernen Besen aussortieren und hinterfragen, welchen Spielern der FC eigentlich noch vertrauen kann. Aufgrund der vertraglichen Situation vieler Profis dürfte dies schwierig werden, und so könnten sich einige der zahlreichen, gut dotierten Langzeitverträge als Bumerang erweisen. Das Problem, das Markus Anfang nun den Job gekostet hat, dürfte sich so einfach nicht beseitigen lassen.

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

DISKUTIER MIT!

simple-ad

This is a demo advert, you can use simple text, HTML image or any Ad Service JavaScript code. If you're inserting HTML or JS code make sure editor is switched to 'Text' mode.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen