,

Pawlak öffnet den lange Verschmähten die Tür

Welche Spieler profitieren vom Trainerwechsel?

Kaum hat der 1. FC Köln sein Trainerteam ausgetauscht, passiert, was so häufig passiert in solchen Momenten. Spieler, die weg vom Fenster schienen, wittern ihre Chance. Auch bei den Geissböcken könnte der Trainerwechsel zu personellen Veränderungen führen. Das deutete André Pawlak am Montag bereits an.

Köln – Markus Anfang betonte immer wieder, es gebe keine „zweite Reihe“. Jeder Spieler habe seine Spielzeiten und seine Chancen bekommen. Man brauche jeden Spieler. Die Realität sah freilich anders aus. Matthias Lehmann, Frederik Sörensen, Matthias Bader, Marcel Risse, Vincent Koziello, Benno Schmitz, Salih Özcan oder Jannes Horn dürften wohl anderer Meinung gewesen sein. Auch Anthony Modeste hatte sich andere Spielanteile nach seiner Rückkehr vorgestellt.

Anfang jedoch hielt nicht nur in Zeiten von Siegesserien, sondern auch in Phasen schwacher Ergebnisse und Leistungen an einem engen Gerüst aus einem guten Dutzend Spielern fest. Abweichungen gab es kaum, selbst in der letzten Englischen Woche nicht mehr, obwohl der Trainer von der Erschöpfung seiner Spieler berichtet hatte. Zwar überraschte der inzwischen geschasste Trainer immer mal wieder mit einzelnen Personalien, so auch gegen Darmstadt mit der Nominierung des lange verschmähten Koziello. Doch über ein glückliches Händchen verfügte Anfang selten.

Neue Chance für Sörensen?

Ein Teil der Wahrheit lautet aber auch, dass sich das enge Gerüst tatsächlich auch durch das Leistungsgefälle innerhalb eines Kaders ergab, das sich unter Anfang entwickelt hatte. In dem vor der Saison noch ausgeglichen und gleichmäßig besetzt wirkenden Kader entpuppten sich diverse Spieler als zu inkonstant. Wohl auch, weil Anfang es nicht verstanden hatte, nicht nur zu erwähnen, dass alle Spieler wichtig seien, sondern diesen dies auch glaubhaft zu vermitteln. So hatten Spieler wie Sörensen, Horn, Özcan oder zuletzt auch Risse mit dieser Saison – und mancher gar mit dem FC – abgeschlossen.

Nun also der Trainerwechsel, und am Montag sah man Spieler wie Sörensen und Horn aus der Trainingsgruppe herausstechen. Bei dem Dänen war dies kein Wunder, weiß Co-Trainer Manfred Schmid doch sehr genau um die Qualitäten des Innenverteidigers, mit dem der FC 2017 noch den Einzug in die Europa League gefeiert hatte. Horn dagegen schien ähnlich wie andere Hinterbänkler der letzten Wochen Morgenluft zu wittern, um in dieser Saison doch noch mal so etwas wie eine halbwegs wichtige Rolle spielen zu dürfen.

Werden einige Spieler im Kader sehen, mit denen Ihr nicht rechnet

Pawlak ließ diesen Eindruck nach dem ersten Training nicht ungenutzt, um den Spielern die Hand zu reichen und Einsätze in Aussicht zu stellen. „Es ist klar, dass wir allen Spielern anbieten werden, sich zu zeigen“, sagte der 48-Jährige den versammelten Medienvertretern auf der Pressekonferenz seiner Vorstellung als Interimstrainer. „Ich habe heute schon einiges gesehen, das mich positiv überrascht hat. Ich bin mir sicher, dass wir am Montag in Fürth einige Spieler im Kader sehen werden, mit denen Ihr nicht rechnet.“

48 Kommentare
  1. Jose Mourinho says:

    Ich würde mir wünschen, dass man eher den hochgelobten Talenten Chancen einräumt. anstatt den lange Verschmähten. JHorn und Sörensen hatten doch wahrlich genug Möglichkeiten und haben die Gründe für das Verschmähen selbst geliefert. Und Lehmann…tut mir Leid, aber die Zeit ist vorbei.

  2. Mondragon says:

    Sörensen in der 4er Kette würde ich immer Spielern wie Czichos oder Sobiech vorziehen, der Junge ist in der IV auf jeden Fall zu gebrauchen (hat er mehrfach bewiesen), dass er als RV in der Buli verheizt wurde ist doch nicht seine Schuld!
    Nartey würde ich gerne mal auf der 6 oder 8 sehen, dafür Standart & Sprintkönig Geiss raus!

    • Jose Mourinho says:

      Ich erinnere mich eher daran, wie er mehrfach bewiesen hat, dass er IV auch nicht kann. Letzte Saison in Augsburg, Stutgart oder Mainz um Beispiele zu nennen. Dazu kamen dann die Spiele als RV, über die man besser gar nicht redet.

      • Mondragon says:

        Ja sicher waren da auch einige „nicht so gute Spiele“ dabei, aber bei wem nicht im Abstiegsjahr?
        Nochmal, gegenüber den von mir oben genannten würde ich immer Freddy vorziehen, aber da kann man ja durchaus geteilter Meinung sein;-)

        • Jose Mourinho says:

          Klar, von unterschiedlichen Meinungen lebt die Diskussion. :-) Ich habe gerade mal geschaut, was der kicker sagt. Sörensen letzte Saison 78 von 79 Abwehrspielern nach Durchschnittsnote. Das deckt sich jedenfalls mit meinen Erinnerungen und verweist auf mehr als nur ein paar schlechte Spiele.

      • Boom77 says:

        Ist schon richtig. Aber ich denke, wenn Du zuvor sehr oft auf einer Position spielen musst, die du einfach nicht kannst und die dir überhaupt nicht liegt, und deshalb wochenlang grottenschlechte Leistungen bringst, dafür (rein bezogen auf die Leistung und diese anderen Aspekte nicht betrachtet) zurecht hart kritisiert, ausgepfiffen und in foren und den Medien teilweise verspottet wirst, dann macht das etwas auch mit so einem Profi. Und zwar nichts positives. Da gehst du selsbt, wenn du nach 10 wochen mal wieder auf deiner Stammposition eingesetzt wirst, nicht einfach aufs Feld und spielst cool deinen Stiefel runter. Ich denke, da spielt dann auch eine gehörige Portion Angst mit, dass gerade man selbst von allen gerade sehr kritisch beäugt wird und sich deshalb auch nicht den kleinesten Fehler leisten darf. Da kann ich nachvollziehen, wenn er dann auch in der Innenverteidigung keine guten Leistungen gebracht hat.

        Fakt ist, dass er in der Saison 2016/2017 richtig gute Leistungen als Innenverteidiger gezeigt hat. Fakt ist auch, dass er jetzt nicht der größte Verteidiger auf Gottes Erden ist und wie alle damals doch etwas über seinem Leistungsvermögen gespielt hat. Aber ich bin auch der Ansicht, dass er ein ordentlicher Innenverteidiger ist und sich in der 2. Liga auch nicht vor Sobiech und Czichos verstecken muss, wenn er sein normales Leistungsnievau abrufen kann, was man erst sehen muss. Fast zwei solche Jahre, wie er sie erlebt hat, gehen an manchen Spielern einfach nicht spurlos vorbei.

        • Jose Mourinho says:

          Wahnsinnig schlechter als Czichos oder Sobiech sehe ich ihn tatsächlich auch nicht. Vielmehr sehe ich bei allen dreien keine ausreichende Qualität für die 1.Liga. Aber Czichos hat momentan einfach mehr Spielpraxis und wäre daher neben Mere, dem einzigen mit 1. Ligaformat aus der IV, auch die momentan erste Wahl in einer 4er Kette.

          • Christ Walker says:

            Sörensen hat keine ausreichende Qualität für Liga 1? Die Aussage stimmt doch so überhaupt nicht.
            Bei Ligainsider war er z.B. der 4. beste Innenverteidiger der ganzen Liga als wir in die EL eingezogen sind.

            Unter Ruthenbeck standen wir höher und Sörensen spielte viel RV, dazu lief es bei allen nicht. Dazu wurde er regelmäßig in 1 gegen 1 Duelle geschickt auf Grund der sehr offensiven und wenig kompakten Spielanlage unter Ruthenbeck.
            Wenn man dann Woche für Woche ausgepiffen wird und verbal in den sozialen Medien teils massiv angegangen wird, spielt man auch keine solide Saison. Das ist schlicht unmöglich.
            Mich würde es freuen, wenn er nochmal eine faire Chance bekommt, denn die hat er diese Saison nicht zu einer Sekunde erhalten.

        • Gerd Mrosk says:

          Genau dadrum gehts doch Um den Vergleich zwischen den Dreien Und da sehe ich Sörensen an Nr.2 …mindestens Das heisst aber jetzt nicht,das ich auf der Position keine Verstärkung sehr begrüssen würde,denn ich sehe alle 3 als nicht fehlerfrei genug an,also bitte Anton oder jemanden anderes verpflichten nach Möglichkeit

    • CK says:

      Ich fand Sörensen eigentlich auch immer recht akzeptabel als IV. Ein Problem sehe ich noch er spielt normalerweise rechter IV genau wie Meré… er ist auch wie dieser Rechtsfuß, das gleiche gilt auch für Sobiech… das ist für die Spieleröffnung aber nur interessant falls Meré zugestellt würde und Sörensen / Sobiech aufbauen müssten…

  3. Holger says:

    Ich glaube so mancher wird sich noch wundern was in diesem Kader steckt, wenn er motiviert und richtig angesprochen wird!
    Wichtigste Ansage:
    …. Dabei werde man „nicht die große Taktikkeule rausholen“, sondern „eine Formation finden, in der sich die Spieler für die letzten drei Spiele wohl fühlen…….. Die Spieler brauchen jetzt klare Vorgaben.“

  4. Boom77 says:

    Ich glaube, dass wir wenig Talente sehen werden. Nartey z.B. wird sicherlich auch für Pawlak in der U21 wichtiger sein, da diese noch nicht gerettet ist. Wäre sie das, würde es wahrscheinlich eetwas anders aussehen. Da wird wohl eher der „zweiten Reihe“ (Koziello, Hauptmann, Bader, Schmitz, Sörensen, Modeste) eine Cahnce gegeben.

    Was Sörensen angeht, denke ich, dass man genau hinsehen wird, was diese und letzte Saison mit ihm psychisch gemacht haben. Ist das Selbstvertrauen dadurch weg und denkt der Spieler in unserem Trikot nur daran, dass er ja keinen Fehler machen darf und merken die Trainer das, werden sie ihm sicher auch nicht den Vorzug geben. Sollten Sie aber den Eindruck haben, der Junge ist stabil und kann befreit aufspielen, denke ich, dass man es mit ihm in einer Viererkette unbedingt mal versuchen sollte. Denn Mondragon hat recht. Verheizt hat sich der Spieler nicht selbst… Verheizt wurde er von den vorherigen Trainern, die ihn permanent auf den falschen Positionen eingesetzt und ihm dadurch Hohn und Spott ausgesetzt haben… Es war ja teilweise echt traurig anzuschauen. Wir erinnern uns, dass er nicht nur als Rechtsverteidiger auflaufen musste, was überhaupt nicht seins war, sondern teilweise als Stürmer reingeworfen wurde. Klar, war gerade sein Einsatz auf der Rechtsverteidigerpsoition einer verfehlten Einkaufspolitik und auch Verletzungspech geschuldet. Dennoch glaube ich, sowohl Stöger als auch Ruthenbeck hätten richtig gehandelt, wenn sie ihn wieder in die Innenverteidigung gezogen hätten, nachdem nach spätestens zwei Spielen klar war, dass er als rechter Außenverteidiger so überhaupt nicht zurecht kommt. Da gibt es für mich auch keine Entschuldigung für die beiden. Denn ich bin mir sicher, es hätte dafür bessere – wenn auch ebenfalls nicht perfekte oder sehr gute – Alternativen gegeben.

    • Jose Mourinho says:

      Die IV war auch letzte Saison (mit Mere und Heintz, m.M. nach selbst mit Maroh) schon besser besetzt als mit Sörensen. Man hätte ihn also auch da schon auf die Bank ziehen können statt als RV. Das war natürlich der Misere auf dieser Position geschuldet. Aber ins Team wäre er bei der Konkurrenz doch auch eher nicht gerutscht. Er hat halt auch außer Kopfballspiel keine wirkliche Stärke. Deswegen fand sich dann wohl auch kein Käufer.

      • FelixH says:

        Auf der einen Seite sich das Leistungsprinzip zurück wünschen und auf der anderen Seite Sörensen in Schutz nehmen passt nun wirklich nicht zusammen. Sörensen hat weder bei Stöger, noch bei Ruthenbeck noch bei Anfang in der IV von Anfang an gespielt. Er funktionierte nur auf RV bei Stöger als es hieß tief stehen und weg mit dem Ball Richtung Modeste. Jegliches Aufbauspiel, Handlungsgeschwindigkeit, Sprintgeschwindigkeit usw., was im Profifußball heutzutage gefordert wird, geht eurem Freddy vollkommen abhanden. Er ist ein komplett überschätzter Spieler gewesen, der am absoluten Leistungslimit gespielt hat. Sorry wenn es jetzt hart ausgedrückt ist, aber sich Sörensen in die Startelf vor Czichos zu wünschen und behaupten Czichos spielte bisher nur, weil er Anfangs Liebling war/ist, ist absolut lächerlich..

    • major says:

      Im Vergleich dazu hat man mit Cordoba das gleiche versucht und er hat trotzdem den Kopf oben behalten und ist sogar noch stärker aus seiner persönlichen Krise gekommen.

      Ein Spieler, der das nicht schafft, ist eben zweite Wahl, das strahlt er aus, das spielt er. Das ist eine Spirale aus der sich einige nicht befreien können und deshalb sitzen die auf der Bank oder der Tribüne. Die Psyche der Profis ist deren Kapital, genau wie die Physis.

      • Christ Walker says:

        Naja während Cordoba in der gesamten Vorbereitung aufgebaut worden ist und es klar war ihn zu behalten(Marktwertverlust), sollte Sörensen verkauft werden, aber es fand sich kein passender Abnehmer. Mit ihm ist nicht mehr geplant worden und so ist mit ihm vom Anfang an umgegangen worden.
        Wer sich von den beiden Spielern zurückkämpft ist doch logisch.

  5. Paul says:

    Ich halte Freddy für einen rechten Innenverteidiger auf gutem Bundesliga-Niveau. Er wurde verheizt, als man anfingt, mit ihm die Löcher auf der rechten Seite zu stopfen. Momentan ist er ein Backup für Meré. Eine Viererkette mit Horn und Hector würde der Abwehr ausreichend Stabilität verleihen, und dann sollte von den beiden Ackergäulen nur noch einer vor der Abwehr nötig sein. Für die Standards sollte man einen anderen finden, der nebenher auch noch Fußball spielen kann. Im Mittelpunkt der Zukunft steht das offensive Mittelfeld, denn da werden die Spiele entschieden. Da wird es entscheidend sein, ob Özcan bleibt und ob Nartey oder Kozillo sich etablieren. Der FC sollte endlich wieder einem eigenen Trainer eine Chance geben und nicht so einen Routinier holen, der noch einmal abkassieren will.

    • CK says:

      Eine Viererkette mit 2 linken Verteidigern? Nicht falsch verstehen aber ist nicht genau dieser Einsatz von Spielern auf „falschen“ oder „fremden“ Positionen einer der Hauptgründe warum Sörensen so einen schlechten Stand hat heute?

      Nun also entweder Horn oder Hector auf die falsche Position zu stellen wird dadurch nicht richtiger.
      Entweder man vertraut Schmitz oder Bader die sind gelernte RVs oder wir belassen es bei der Dreierkette. In der kann man dann überlegen Sörensen auf halb rechts zu stellen wenn das Trainer Team denkt er ist besser als Sobiech.

  6. major says:

    Aha. Eigentlich will man keine Experimente, sondern nur eins der nächsten drei Spiele gewinnen, so sah jedenfalls die erste PK aus.

    Die Namen, die da jetzt genannt werden, erinnern mich an einen Film…“Space Cowboys“. Der geht natürlich gut aus, aber wenn ich mir bestimmte Gestalten wieder auf dem Rasen vorstelle, liefe da eher „Scary Movie“.

    Was das wieder für ein Signal wäre..Katastrophe. Es doch noch mal mit Graupen zu versuchen und den nötigen Neuaufbau zu verzögern oder nicht konsequent durchzuziehen. Aber ich habe das Thema „Wohlfühloase“ auch schon wieder bei Pawlak durchkommen sehen. In DEM Kader sehe ich durchaus einen Poldi, aber eher so als folkloristische Traditionsmannschaft. Retro ist ja der große Trend.

    Mich stumpft das alles immer mehr ab. Ich rege mich gar nicht mehr auf, fiebere nicht mehr mit, es läuft eher so als Grundrauschen ab. Als ich nach der 76. Minute gegen Darmstadt raus bin, war es eine Erleichterung und das lag nicht am Trainer, das lag zuletzt an dem Kasperletor gegen Horn und der gesamten Vorstellung.
    Wenn DIESE Mannschaft jetzt mit den zur Recht Kaltgestellten „durchstartet“, dann fühle ich mich schlicht verarscht. Das war dann Arbeitsverweigerung trotz Millionengehalt. Dann kann man Anfang nur beglückwünschen, daß er mit den Clowns nichts mehr zu tun hat. Das ließe sich nämlich nicht mit den paar Einheiten unter Pawlak erklären, sondern einfach nur mit Unwillen. Schon dafür müssten die meisten gehen.

    Nein, geht auch nicht um eine Reinwaschung des heiligen Markus. Die Trennung war nötig, dabei bleibe ich. Aber das war auch nicht die letzte nötige Personalumstellung, auch nicht in der Mannschaft. Nur: sollte man das jetzt mit Ach und Krach (oder sogar grandios..) schaffen, dann sind diese Diskussionen auf der langen Bank und man geht mit Tribünenstars in die 1. Liga. DAS wäre wieder typisch Effzeh, sich nach diesen Schmierenkomödien wieder zu feiern .

    • Friedrich Ebert says:

      Es ist noch nichts passiert, noch nicht ein Spiel gespielt, Ihr ganzer Kommentar gründet auf einem einzigen Konjuktiv und doch stumpfen Sie schon ab, sehen bei Pawlak „schon wieder“ (!) das Thema Wohlfühloase durchkommen.
      Wenn Sie sich nicht mehr aufregen, wenn Sie nicht mehr mitfiebern, wenn Sie in der 76 Minute aus dem Stadion verschwinden (?), warum lassen Sie es nicht ganz sein mit dem Fußball und dem Effzeh?
      Sie täten gut daran an Ihrer Wahrnehmung zu arbeiten, bevor Sie hier mit wilden Spekulationen und Frust um sich werfen. Und bitte, bitte verschonen Sie uns doch mit solchen drittklassigem Kommentaren und lassen Sie den neuen Trainer (3ter Arbeitstag !) erst einmal anfangen.

  7. Hans-Georg Peters says:

    Ich denke mal Pawlak/Schmid wissen schon was sie tun, wenn sie Freddy für richtig halten akzeptiere ich das, was daraus wird sehen wir dann. Freddy ist mir jedenfalls lieber als der Höger der total überspielt scheint also zu langsam.Ich könnte mir das Duo Pawlak/Schmid auch gut in der 1.Liga vorstellen,vor allem wenn ich da so Namen höre wie Breiten(Loser)reiter, Hecking oder Tedesco, Beierkotzer oder wie der heißt Herrlich? Da krieg ich schon Krämpfe, das sind alles Leute die Euphorisch anfangen um dann nach kurzer Zeit um den Job bangen müssen. Nee Danke!

  8. Dirk Schütz says:

    Sörensen hat als IV meistens gute Leistungen gebracht , und das in Liga 1.
    Wenn der neue Trainer den in der kurzen Zeit hinbekommt ist der um längen besser als Czichos
    und Sobiech zusammen. Da gibt es nix zu diskutieren.
    Dann bleibt noch der rechte AV offen , ich würde es mit Schmitz probieren und eine Doppelsechs
    mit Koziello und Höger !

  9. Dirk Schütz says:

    Die IV mit Heintz und Sörensen war lange Zeit sehr gut unterwegs.Ich weiss gar nicht was es da zu diskutieren gibt. Sörensen wurde erst instabil als er rechter AV spielen musste.
    Das Fussball spielen hat der bestimmt nicht verlernt , die Frage ist nur ob er schnell in Wettkampfmodus
    schalten kann.

        • Jose Mourinho says:

          Natürlich. Ich würde mir auch wünschen, dass alle unsere Spieler stets am oberen Leistungslimit spielen. Nur realistisch ist es nicht. Da muss alles passen. Und wenn der Spieler nur sein durchschnittliches Leistungsniveau abruft, reicht es nicht. Aber eigentlich haben wir genug über <sörensen geredet, wenn man bedenkt, dass momentan nix dafür spricht, dass Pawlak in aufstellen will.

  10. Herrmann says:

    Warum zum Teufel hat man nicht Maroh behalten?
    Sehe Sörensen auch als guten und vor allem Kopfballstarken robusten IV. Gibt halt Spieler, die nicht flexibel einsetzbar sind und „nur“ eine Position beherrschen. Außerdem sieht er aus wie Ivan Drago, was alleine schon für einen Platz in der Stammelf reichen sollte als Argument.

    • Gerd Mrosk says:

      Ich geb zu ,das ich auch diese Saison oft dran gedacht hab,was wir an Maroh mit Heintz,oder gar mit Mavraj hatten ,aber alle 3 sind auch dann irgendwann limitiert.Mere ist die Zukunft und ich hoffe das er bleibt ,ansonsten haben wir ein FETTTTTTTTTESSSSSSSSS Problem

  11. Dirk Schütz says:

    Maroh ist ja selbst in Uerdingen auf der Bank mittlerweile , also kann die Entscheidung nicht so falsch
    gewesen sein ihm keinen Vertrag mehr zu geben.
    Und nochmal : Sörensen in Normalform ist um längen besser als Czichos und Sobiech !

  12. Jose Mourinho says:

    Es würde mich schon mal interessieren wo die Sörensenfraktion dessen Stärken sieht. Einfach ohne Argumente stark behaupten ist das Eine, aber Gründe liefert keiner. Wie schon geschrieben sehe ich als Stärke nur Kopfballspiel. Manchmal aber ch Zweikampfstärke wobei er gegen gute Stürmer auch schon des Öfteren schwer nass gemacht worden ist. Es mangelt zudem doch (wie ich meine offensichtlich) an Schnelligkeit, Antrittsstärke und dem Spielaufbau. Stellungsspiel ist auch nicht überdurchschnittlich. Und selbst was vor 3-4 Jahren mal gut war, muss man zudem nach so einer langen Zeit erstmal wieder auf dieses Niveau bekommen – ob man daran nun Schuld ist oder nicht. Grundsätzlich bezweifle ich auch, dass die Stärke, die manche hier FS zuschreiben, trotz der vielen Spiele keinem der tausenden Scouts aufgefallen wäre. Immerhin hätte man den Jungen für n Appel und n Ei haben können, aber da gab es nullkommanull Interesse.

  13. Heinz Bull says:

    Wollte nur mal reinschauen , es lohnt sich nicht. Immer die gleichen Experten
    mit ihren Weisheiten. Schon einer die Aufstellung für Montag gesehen? Also , fangt doch dann an zu diskutieren . Noch eine schöne Rest- Woche den Bl – Trainern. Major, dich hätte ich für vernünftiger gehalten.

  14. Karl Heinz Lenz says:

    „Pawlak öffnet den lange Verschmähten die Tür“.

    Der Geissblog öffnet Peter Stöger die Tür (Siehe den Artikel: „Das denkt Peter Stöger …“)
    Der Express öffnet Alexander Bader die Tür (Siehe heute als Hauptschlagzeile im Internet: „Anfangs Entlassung kommt zur Unzeit. Der Stöger Assistent über das Trainer-Aus, Horn-Fehler und die Stimmung im Klub“.
    Und wer öffnet jetzt Peter Spinner die Tür?
    Und Wolfgang Overath?
    Und … Und …
    Dass unser Klub unter anderem ein Karnevalsverein ist, weiß ich. Aber dass er auch ein historisches Museum ist, das wusste ich nicht!

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar