,

Hauptmann nach Dresden – bleibt Sörensen jetzt doch?

Die Kaderplanung beim 1. FC Köln läuft trotz des kurzfristigen Trainerwechsels langsam auf Hochtouren, die Gerüchteküche kommt entsprechend in Fahrt. Laut „Express“ steht eine Leihe von Niklas Hauptmann zu Dynamo Dresden im Raum, zudem ist durch den Abschied von Markus Anfang nun ein Verbleib von Frederik Sörensen möglich. Der GEISSBLOG.KOELN bewertet die Gerüchte.

Die Gerüchte

Mittelfeldspieler Niklas Hauptmann, diese Saison mit elf Einsätzen für den 1. FC Köln, soll laut „Express“ bereits erste Gespräche mit der Dynamo aus Dresden geführt haben. Eine Leihe zurück zu seinem Heimatverein, bei dem der Achter zehn Jahre spielte, soll im Raum stehen. Zudem nimmt auch die Personalie Frederik Sörensen noch mal Fahrt auf. Nach GBK-Informationen gibt es von Spielerseite aus durch die veränderte Trainersituation die Überlegung, doch in Köln zu bleiben und eine weitere Chance unter einem neuen Übungsleiter wahrzunehmen.

Die Situation

Was für die zwei Akteure gilt: Beide können mit ihrer aktuellen Lage nicht zufrieden sein. Während Niklas Hauptmann, Vertrag bis 2023, als Back-Up im Mittelfeld in dieser Saison  – zwar auch aus Verletzungsgründen – nur auf elf Einsätze (darunter vier von Beginn an) kam, wurde Frederik Sörensen in dieser Saison fast komplett außen vor gelassen. Der Däne absolvierte ganze 38 Spielminuten, verteilt auf vier Kurzeinsätze, unter anderem als Verzweiflungs-Sturmspitze, stand seit neun Spielen gar nicht mehr im Aufgebot.

Es liegt also nahe, dass beide Spieler ihre Situation ändern wollen. Niklas Hauptmann erhoffte sich in Köln den nächsten Schritt zum gestandenen Zweitligaspieler, litt jedoch unter der starken Konkurrenz im Effzeh-Mittelfeld und dem Spielsystem, das nicht auf den Mittelfeldmotor zugeschnitten war. Für Frederik Sörensen war ob der Neuzugänge um Rafael Czichos und Lasse Sobiech klar, dass er um seinen Platz bangen musste. Dennoch: Selbst, als Markus Anfang seine Dreierkette wegen Verletzungsproblemen umbauen musste, zählte er nicht auf die Dienste des Dänen, zog sogar Rechtsverteidiger Benno Schmitz oder Mittelfeldmann Marco Höger vor.

GBK-Einschätzung

Für Niklas Hauptmann wäre eine Leihe der bekannte Schritt zurück – der in der Zukunft jedoch zwei Schritte nach vorne bedeuten könnte. Vielleicht kam für den Sohn von Kölns und Dresdens Mittelfeldlegende Ralf Hauptmann der Wechsel in die Domstadt zu früh, wohl war die Konkurrenzsituation bei Mittelfeldspielern wie Louis Schaub, Dominick Drexler, Vincent Koziello oder Salih Özcan schlicht nicht zu bewältigen. Dennoch würde es Sinn ergeben, wenn Niklas Hauptmann zurück in ein gewohntes Umfeld geht, in dem er sich in Ruhe weiterentwickeln kann und dann in ein bis zwei Jahren wieder beim Effzeh angreift. Es gibt eine Menge Beispiele von Profis, die diesen Weg erfolgreich gingen.

Fast alternativlos erscheint derweil der Verbleib von Frederik Sörensen. Der 27-Jährige ist ausgestattet mit einem Vertrag bis 2021 und schon im vergangenen Sommer oder Winter gab es keinen Abnehmer für den aussortierten Innenverteidiger, der sich in der Hierarchie hinter Jorge Meré, Rafael Czichos und Lasse Sobiech anstellen muss. Nur logisch wäre es also, dass der Däne die Chance unter einem neuen Trainer versuchen würde zu nutzen. Und doch wird es zumindest unter André Pawlak nicht einfacher. Durch eine Umstellung auf Viererkette ginge im Abwehrzentrum ein Platz fliegen, was es nicht einfacher für den Innenverteidiger Nummer vier machen würde. Dennoch dürfte der Däne seine Chance wittern.

22 Kommentare
  1. Pascal says:

    Leider ein sehr kruder Artikel, wie eigentlich alle von E. L. Wäre besser gewesen, erst über den einen, dann den anderen Spieler zu schreiben, statt ständig zu wechseln. Dazu hätte für die Infos der halbe Umfang ausgereicht.

      • Gerd Mrosk says:

        Find ich nicht Mir war langweilig und da hab ichs nochmal gelesen Alles verständlich aus-und aufgeführt warum wieso und weshalb Sehe da keine Beanstandung.Ausserdem finde ich das daneben ,wenn der GBK nen neuen Schreiber oder mit Sonja Eich ne Schreiberin hat ,da gross rumzumäkeln.Denke die Jungs und Mädels geben da auch ihr bestes.Finde das beachtlich 4-5 Themen hier täglich aufzumachen,auch wenn diese manchmal fliessend von der Thematik ineinander übergehen oder sich gleichen.Ischhanfädisch.

      • major says:

        Fast alle Aussortierten haben sich gut und professionell verhalten. Das kann wohl kaum ein Kriterium sein. Wenn Sörensen auf den Platz kam, dann hat er, wie Hoeness das so nennt „einen Scheiss zusammengespielt“ und dass auch auf seiner Position. Anfangs Slapstickwechsel wegen der Kopfballstärke in den Sturm lasse ich mal beiseite, fällt in den Bereich „Warum der Trainer weg musste“.

        Jetzt Sörensen wieder als Heilung hochzubeten, scheint so Fan-Spezialität zu sein, so wie man sich damals den Durchmarsch in die Liga mit Modeste vorgestellt hatte.

        Jetzt kann man natürlich sagen: Hey, Major, Du hast keine Ahnung.
        Damit befinde ich mich dann aber in guter Gesellschaft, denn KEIN Verein wollte Sörensen haben. Dann haben die wohl ALLE keine Ahnung…weltweit.

        Jetzt das Heil bei der Tribünenreserve zu suchen, ist der falsche Weg, einer der von der dringend nötigen Kaderrenovierung wegführt und dazu gehören auch, daß man alten Zöpfen rechtzeitig und faire Ansagen macht.

        • Flizzy says:

          Wer betet ihn hier als Heilung hoch? Und keiner sucht das Heil bei der Tribünenreserve. Du lamentierst hier schon schräg daher, obwohl erst am Montag die Aufstellung rausgegeben wird.

          Es werden im Sommer bestimmt 1 oder 2 neue IV’s kommen, garantiert! Aber bis dahin werden die Karten neu gemischt, was dabei rauskommt wird man sehen. Anfang hat oft genug bewiesen, dass er nicht nach Leistung aufstellt.

          • major says:

            Ist doch offensichtlich, wer ihn hier gesundbetet.
            „.. wie mit dem Freddy bis dato umgangen wurde – fand ich ohnehin nicht okay.
            Der Freddy ist ein Guter…“

            „Sörensen hat sich, trotz seiner Situation, immer vorbildlich und professionell verhalten.“

            Ja, alles schön und gut. Wie mit dem Anfang umgegangen wurde, fand ich auch nicht gut. Wie er (und Cichon) mit der Mannschaft umgegangen ist fand ich auch nicht gut. Wie Veh mit allen umgeht finde ich auch nicht gut.
            Aber alles das zählt in keinem Spiel und in keiner Tabelle. Vielleicht führt die DFL irgendwann eine „Netter Arbeitgeber“-Tabelle ein, aber da wäre der FC auch schwer abstiegsgefährdet, solange eine Woche nach „Volles Vertrauen, super Type, großes Kino“ ein „Verpiss Dich, Du Lusche“ folgt. Der Kölner nimmt gerne in den Arm, macht aber die Arme nicht zu.

            Sörensen hat sich wie gesagt nicht positiv entwickelt und angeboten, sondern sich der Anfang’schen Aussonderung ohne Widerspruch hingegeben. Das sahen auch andere potenzielle Arbeitgeber so.

        • Gerd Mrosk says:

          Naja,Söri ist aber auch von Gott und der Welt totgesagt worden.Soll er da an eine reelle Chance glauben Mehr als trainieren und nicht aufmucken ist da kaum drin.Klar,er hat keine Lobby,kein Zeugnis,weckt null Begehrlichkeiten damit,aber das was du sagst Major,könnte man jetzt auf praktisch alle Aussortierten 1 zu 1 übertragen .Alles was Anfang auf die Bank ausgesondert hat ist das tote Kapital.Ok,bei Sörensen sinds 10 Mark minus,aber was ist mit Salih,Jannis,der Legende sein Sohn und Schmitzebader? Mark(t)wert gen zero.Ich weiss auch nicht ,was ein Spieler in 3 Wochen jetzt schaffen kann um auf sich aufmerksam zu machen.Das ist der Hauptvorwurf den ich Anfang mache und das ist das wo Veh nachgetreten hat.Man hat nen Kader und nicht nur ne Spieltagsdreizehn

  2. Gerd Mrosk says:

    1.Das Ding mit Ralf Hauptmann wäre eine Legende ……ich wär fast drauf reingefallen
    2.Wieso IV Nr.4 ? Die Karten sind völlig neu gemischt.Ich bin überzeugt davon das er zwischen Nr.2 und Nr.3 sich bewegen könnte

  3. Christ Walker says:

    Wie mit Sörensen umgegangen wurde, war für mich eines Proficlubs nicht würdig. Ihn aussortieren ist ja okay. Aber spätestens als klar wurde, dass er bleiben wird, hätte man ihn wieder zu einem Teil des Kaders machen müssen, der auch eine faire Chance erhält. Es wurde immer betont, dass man Freddy nichts vorwerfen könne und wir sehen in den letzten Monaten teils groteske Leistungen von Sobiech, Höger oder Geis in der Innenverteidigung. Dennoch steht er hinter Mere, Czichos, Höger, Sobiech, Geis, Hector, Schmitz irgendwo an 8. oder 9. Stelle der Rangordnung der IVs.

    • major says:

      Ja, wir haben wohl schon wieder Schmöger-Zeit.
      Wie damals, als Schmadtke und Stöger ALLES Schuld waren, ist es jetzt Anfang. Sörensen, den er als Graupe geoutet hat, ist jetzt plötzlich wieder Hoffnungsträger.

      Dieser Opportunismus ist ziemlich gruselig, ehrlich. Läuft wohl unter dem Motto „War ja nicht alles schlecht damals“.

      Sörensen wird diese Mannschaft nicht retten. Das haben schon drölfzighundert andere Vereine erkannt, die nicht mal den symbolischen Euro als Ablöse zahlen wollten.

        • Peter Josef says:

          Nach dem Weggang von Wimmer und der Verletzung von Maroh und Mavraj waren wir vier Jahren Heinz und Sörensen ein wirklich gutes IV-Duo. Sie hatten – zugegeben- ein gutes defensives Mittelfeld vor sich. In der Saison danach hat Sörensen auch ein paar gute Spiel e als RV gemacht. In der Saison danach musste er immer RV spielen, die Gegner waren darauf eingestellt und er kackte ab. Lasst ihn innen spielen, gebt ihm einen guten RV an die Seite, lasst das Mittelfeld mal wieder ein bisschen zupacken – und der kommt wieder. Nicht als IV Nr. 1 aber als Nr. 3.

          • major says:

            Für „waren“ und „damals“ gibt es nicht einen Punkt oder die Brötchen billiger und ich glaube, Experimente mit Sörensen auf dieser oder jener Position, nur, weil wir den nicht loswerden, das können wir uns eigentlich im Moment nicht leisten.

            Statistiken oder ehemaligen Glanzleistungen nachzuhängen bringt rührselige Erinnerungen, aber irgendwann den „Double“-Schal am Rande eines Ascheplatzes hochzuhalten, das wird traurig.

            Anfang hat so einige Fehler gemacht oder eigene Ziele nicht erreicht. Aber bei diesem Spieler hat er nichts falsch gemacht. Der Rest liegt bei Veh, der ihn nicht mal für umme verleihen konnte.

      • Christ Walker says:

        Die Ablöse ist nicht das Problem. Sörensen hat in ner guten Phase beim Effzeh verlängert und wird entsprechend gut verdienen. Das Gehalt+Ablöse will halt keiner bezahlen für einen Spieler, der erst in einem Loch steckte und danach gar nicht mehr zum Einsatz kam. Das Risiko geht halt kein Verein ein. Ansonsten nette Polemik und Vorwürfe. Inhalt kommt aber sonst ja nicht.

        Zumal es überhaupt nicht darum geht, dass Sörensen den Effzeh „retten“ soll, mir geht es darum, dass es in einem Kader unfassbar wichtig ist für jeden Spieler faire Strukturen zu schaffen, denn sonst entsteht schlechte Stimmung, Unmut etc., was den ganzen Kader negativ betrifft
        DAS ist im Effzeh-Kader definitiv der Fall und Sörensen ist da nur mal das Extrembeispiel.
        Auch für andere scheint das Leistungsprinzip nicht zu gelten. So zumindest mein Eindruck, wenn ich vor den Spieltagen mal beim Training war und im Anschluss die Aufstellungen gesehen habe.

  4. Ulrich Treimer says:

    Positiv für Sörensen: Großer Kämpfer und gutes Kopfballspiel. Negativ: Fußballerisch unterirdisch und hat praktisch seit 2 Jahren keinen Ball mehr getroffen und bekommt regelmäßig sein Geld. Und er soll unsere Zukunft sein???
    Hat aber einen Schmaddi-Vertrag. Den bezahlen wir noch 2 Jahre.

    • Gerd Mrosk says:

      Er denkt halt das wieder nur geklüngelt wird und sich nichts entscheidendes bewegt Ist eben nicht so ne Frohnatur wie manch anderer ,der noch an eine positive Fügung in die richtige Richtung mit Weitsicht der handelnden Personen glaubt.Eine haben wir mit Wehrle,also schaffen wir es vllt auch mal im sportlichen Bereich für Bereicherung zu sorgen .Mir ist das völlig panne, ob das irgendwann vom Sportdirektor ausgeht oder von nem Hinz und Kunz der aus der Sesselpupserfraktion kommt.Ich denke jedenfalls ,das wir von dem mit den langen Haaren ausser seinem Querulantendasein nichts zu erwarten haben.Veh ist auf eine Art ziemlich unnahbar.Von daher weiss man jetzt nicht,ob es professionelles Kalkül ist,oder doch der pure Egoismus.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar