,

Pfiffe gegen Horn: Symbol der hohen Erwartungen

Das letzte Heimspiel des 1. FC Köln in dieser Saison ging gründlich in die Hose. Bei der 3:5 (0:3)-Heimpleite gegen den SSV Jahn Regensburg lief insbesondere in der ersten Halbzeit nichts zusammen. Auch Timo Horn erwischte einen gebrauchten Tag. Ausgerechnet an seinem Geburtstag unterliefen dem FC-Keeper mehrere Patzer. Bei der Meisterparty gab es anschließend sogar Pfiffe gegen den 26-Jährigen. Kann der Leistungsträger in der Bundesliga zu seiner alten Stärke zurückfinden?

Köln – Das Spiel gegen Regensburg würde Timo Horn wohl gerne vergessen. Beim 0:1 nach einem Eckball sah er nicht gut. Beim 1:4 traf er mit dem Herauslaufen die falsche Entscheidung, machte den Raum hinter sich auf und ließ sich überlupfen. Vor dem 3:5 war er bei einer Ecke in der 90. Minute mit nach vorne geeilt – allerdings zu spät, um vorne ein Faktor zu sein, sodass der direkte Konter der Regensburger im leeren Kölner Tor landete. Darüber hinaus hatte Horn auch bei Abstößen und Pässen nicht seinen besten Tag.

Den Tiefpunkt des Tages erlebte Horn allerdings, als eigentlich der Höhepunkt des Heimspiels auf dem Programm stand. Bei der anschließenden Meisterparty im Stadion wurden die Spieler einzeln aufgerufen und mit Medaillen geehrt. Als Horn an der Reihe war und Stadionsprecher Michael Trippel den Namen des Torhüters aufrief, waren deutlich vernehmbar Pfiffe zu hören. Für den gebürtigen Kölner an seinem eigenen Geburtstag ein unschöner Moment. Anmerken lassen wollte er sich aber nichts.

Wir haben viel Kritik abbekommen, teilweise auch zu Recht

„Wir haben viel Kritik abbekommen, teilweise auch zu Recht“, sagte der FC-Keeper anschließend. „Dann am Ende trotzdem oben zu stehen, ist toll. Ich glaube, 17 Mannschaften würden gerne mit uns tauschen.“ Horn blickte zuversichtlich in die kommende Saison. „Wir freuen uns alle riesig auf die Bundesliga und darauf, uns wieder auf höchstem Niveau zu beweisen.“ Dann, so Horn, werde „auch wieder die ganze große Euphorie nach Köln zurückkehren“.

Er selbst hat schwierige Monate hinter sich. In der Abstiegssaison war der Torhüter nicht fit in die Vorbereitung gestartet, hatte in der Sommerpause zu wenig gearbeitet. Dieses Manko hatte ihn durch die Abstiegssaison begleitet. Von dem Torhüter, der in den Kampf um die Nationalmannschaft eingreifen wollte, war Horn plötzlich weit entfernt. Mit Andreas Menger als Torwarttrainer folgten dann ab Januar 2018 neue Trainingsreize, die zunächst fruchteten. Horn begann die Zweitliga-Saison motiviert, fit und austrainiert. Entsprechend stabil waren seine Leistungen zu Beginn der Spielzeit in Bochum, gegen Union Berlin oder auch auf St. Pauli.

Horn hatte zuvor unter dem Jubel der Fans seinen Vertrag verlängert und hatte sich für den Effzeh entschieden. Finanziell freilich ohne Einbußen, denn mit dem Aufstieg kassiert der 26-Jährige als Bonus für die Rückkehr in die Bundesliga nachträglich den Gehaltsausgleich zwischen Erst- und Zweitliga-Gehalt. Doch der Weg in Liga zwei war für Horn nicht ohne Risiko, er folgte lieber seinem Herzensklub ins Unterhaus, als anderswo in einer ersten Liga und womöglich international zu spielen. Der Schritt zurück sollte sich für beide Seiten lohnen und perspektivisch Horn vor allem in Köln halten – mit dem Effzeh zurück in der Bundesliga.

Horn als Symbol für die hohen Erwartungen an den FC

Doch die Saison in Liga zwei verlief für Horn alles andere als zufriedenstellend. Der 26-Jährige stand beispielhaft für die hohen Erwartungen an die Geissböcke. Der Torhüter sollte den FC quasi im Alleingang zurück in die Bundesliga führen. Das Resultat: neun Niederlagen, 46 Gegentore und viele Fehler der kölschen Nummer eins – nicht nur zuletzt gegen Regensburg oder Darmstadt. Selbst an guten Tagen, als er wie zuletzt in Duisburg oder in Dresden diverse Eins-gegen-eins-Situationen bei Kontern der Gegner für sich entschied, unterliefen ihm letztlich doch noch Fehler, die zu Gegentoren führten. Und so blieben häufig die negativen Momente in Erinnerung, während starke Paraden eher als jene erwartbare Leistung bewertet wurden, die auch vom gesamten FC erwartet wurden.

Ist Horn in seiner Entwicklung stehen geblieben? Fehlt dem 26-Jährigen der Druck durch einen echten Konkurrenten aus der zweiten und dritten Reihe der weiteren Torhüter, während seine Position beim FC aktuell nie in Frage gestellt werden würde? Wird der Schuss Extramotivation durch die Rückkehr in die Bundesliga auch den Schuss Extraform bei Horn rauskitzeln, um ab der nächsten Saison wieder in Topform zu sein? Auch Horns Leistungen der letzten Monate werden in der abschließenden Betrachtung der ablaufenden Saison kritisch hinterfragt werden. Dass die Pfiffe zur Meisterfeier ihm jedoch nahe gegangen sind, kann man dem Torhüter dieser Tage am Geißbockheim im Gesicht ablesen.

82 Kommentare
  1. Hans Wurst says:

    „Der Torhüter sollte den FC quasi im Alleingang zurück in die Bundesliga führen. Das Resultat: neun Niederlagen, 46 Gegentore und viele Fehler der kölschen Nummer eins“.
    Sorry, aber was ist das für ein Schmarrn?
    Ich fand die Saison auch nicht gut und vielleicht würde Konkurrenz ihm tatsächlich gut tun, aber der Kontext, in dem seine Leistungen hier begründet werden, ist echt Exzess-Niveau. Fehlt nur noch die Überschrift: „Zerbricht Horn am Druck?“

    • Max Moor says:

      Du darfst nicht Alles glauben was der Geissblog schreibt ! Horn war zwar nicht gut aber er Allein kann nichts entscheiden . Timo Horn muss sich einfach nur wieder steigern dann sieht die Welt schon anders aus . Das er ein guter ist , hat Timo schon über Saisons gezeigt . Die letzten 2 Jahre waren leider nicht so gut aber als Torwart bist du auch die ärmste …

  2. Gerd Mrosk says:

    In der Tat War sehr komisch ausgedrückt.Horn soll sich die Pfiffe zu Herzen nehmen,denn in der Tat haben die Fans einen anderen Anspruch an manche Spieler ,nicht zuletzt an Timo Horn.Schwer zu verstehen wenn,U-Nationalspieler oder Nationalspieler insgesamt nicht die gewohnte überdurchschnittliche Leistung aus der 1.Liga abrufen können auf Strecke.

  3. Jose Mourinho says:

    Horn ist unter Menger ein absoluter Durchschnittskeeper geworden. Tendenz fallend. Für die Kohle, die er verdient, passen diese Leistungen nicht. Kess ist kein Konkurrent und sollte Menger als TW Trainer ablösen und ein echter Anwärter auf die Nummer 1 sollte geholt werden. Z.B. Gikiewicz oder Heuer Fernandes. Damit wäre sowohl der schlechte TW Trainer weg, Horn hätte endlich Konkurrenz und Kessler bliebe dem Team erhalten. Wenn ich lese, dass Horn nun seine Kohle nachgezahlt bekommt, weil der Aufstieg erreicht ist, dann haben wir durchschnittliche Zweitligaleistungen erstklassig bezahlt. Da besteht doch wohl Handlungsbedarf. Aber Klüngelarmin wird seinen dicken Kumpel Andy Menger sicher nicht feuern also bleibt wohl alles wie es ist.

    • Michael H says:

      Stimmt zwar alles, aber auch schon vor Menger hatte Horn bestenfalls stagniert.

      Damals war Bader unter Beschuss der Fans, nun ist es Menger. Vielleicht liegt es gar nicht an den Trainern – vielleicht liegt es einzig und allein an Horn selbst*. Er hält sich wohl für einen Podolski (gut genug mit eher wenig Konzentration auf den Fußball).

      * Das wird auch ähnlich beim FC gesehen werden, sonst hätten sie ja nie den U19 Torwart von Leipzig geholt. Mittelfristig (6-24 Monate?) soll er Druck auf Horn machen oder ihn gar ersetzen. Gibt ja x andere Torwarttalente in der Jugend und selbst ein Scott ist auch nicht so schlecht.

      • Gerd Mrosk says:

        Denke auch das das Konkurrenz darstellen soll.Wird man allerdings spätestens sehen ,wenn es heisst wer TW Nr.2 und TW Nr.3 ist.Warum Horn so augenscheinlich nachgelassen hat ist mir ein Rätsel.Strafraumbeherrschung haben die wenigsten gut im Griff,aber das antizipieren wie 2 mal gegen Regensburg geht ihm ja völlig ab im Moment.Ich erinnere allerdings noch mal an Illgner.Er hatte es auch verdammt schwer plötzlich hinter ner Graupenabwehr.Das verunsichert die besten Keeper,wie man zuletzt auch bei Neuer und Bürki gesehen hat,der sich so gesteigert hatte.

      • Jose Mourinho says:

        Horn selbst hat sicher einen nicht unerheblichen Anteil. Andererseits hat er, im Gegensatz zu Menger, schon mal bewiesen, dass er es auch viel besser kann. Die Nachwuchstorhüter Scott und Bartels hat Menger jedenfalls auch nicht in die Position gebracht, nun Nummer 2 zu werden und stattdessen sollen sie nun verliehen werden und man holt mit Krahl den nächsten Talentierten. Wenn Kess dann Nummer 2 bleibt, ändert sich also gar nix und Horn hat einen zementierten Nummer 1 Status.

          • major says:

            Faktisch sind das doch Barthels und Scott genauso und für die Warteschlange kauft man jetzt noch Krahl, der die nach den „Super Talent“-Ankündigungen ja dann wohl rechts überholt.

      • major says:

        Natürlich liegt es an Horn selbst, so wie die LEISTUNG der letzten drei Monate auch nicht an Anfang lag, sondern an der Mannschaft. Ich schreibe Leistung groß, weil Anfang diesen Haufen nicht zusammenschweißen konnte, aber selbst dann käme bestenfalls nur eine mittelmäßige BL1-Mannschaft raus, so wie Horn nur noch ein mittelmäßiger Torwart ist.

        • Gerd Mrosk says:

          Ich sag ja,Krahl als Nr.3 bedeutet wieder nur einer mehr auf der Gehaltsliste oder einer der potentielle Verstärkungen behindern würde ,wenn er nicht deutlich besser ist als Menger…..Scherz ,wer war da nicht besser? Selbst Heyeres,ich hoffe den kennt noch einer hier

        • Gerd Mrosk says:

          Also Bartels,Scott,Mesenhöler,Schuhen,irgendwo muss das mal aufhören Wir brauchen 2 möglichst gleich „Gute“ Keeper,Nen besseren Wettbewerb kann man nicht haben und einen 3.der Schritt für Schritt sich entwickelt.Wenn das auf jeder Position so ist wie beim Torhüter stellt sich die Mannschaft immer selbst auf.Auch eine Kritik am neuen HSV Favoriten den Konkurrenzkampf nie geschürt zu haben

  4. Dirk Kappey says:

    Sorry, aber für mich die größte Enttäuschung im ganzen Team, keinerlei Strafraumbeherschung,von 10 Abschlägen landen 8 beim Gegner,schlechtes Stellungsspiel.
    Er sollte mal was weniger bei seinen Pferden auf der Rennbahn abhängen, weniger im Tattoostudio aufhalten,eine vernünftige Einstellung zu seinem Job würde ihm sicherlich auch weiterhelfen.
    Mit diesem Keeper werden wir in der Bundesliga auch wieder garantiert zwischen 40-60 Tore fangen, hoffe aber das ich mich täusche.

  5. Karl Heinz Lenz says:

    Es ist sicherlich für die wenigsten Fußballer gut, wenn sie wissen: Ich werde vom Trainer sowieso aufgestellt. Es gibt natürlich Spieler, die selbstkritisch bleiben und eine sehr hohe Eigenmotivation besitzen. Für die meisten ist es aber besser, wenn sie Konkurrenz haben und Leistungsdruck spüren. Das fehlt Timo in Köln. Rein gefühlsmäßig würde ich sagen, dass er sowieso dringend den Verein wechseln sollte. Das ewige Kleben am geliebten Heimatverein ist auch nicht für jeden gut. Irgendwann muss man bei Mama und Papa auch mal ausziehen.

    • major says:

      Timo ist doch nicht wirklich ausgezogen, nur einmal über die große Straße ;)

      Davon abgesehen: grundsätzlich haben Sie mit der Konkurrenz Recht. Aber ich das muss nicht funktionieren, nicht in so einer Mannschaft aus einzelnen „Cliquen“. Die bestätigen nämlich ihre Mitglieder und verhindern damit Selbstkritik. Diese Grüppchen aufzubrechen und aus allen eine Mannschaft zu formen ist Aufgabe des nächsten Trainers. Und des nächsten Trainers. Und dessen, der danach kommt ;)

  6. Matthias says:

    Ich denke auch, dass ein vereinswechsel beiden Seiten gut täte. andererseits muss man natürlich bedenken, dass der Wert von Timo Horn nach den letzten anderthalb Jahren deutlich gesunken sein durfte! neben den ganzen kritikpunkten, die andere schon vor mir geäußert haben, sehe ich ein weiteres großes Manko bei ihm, dass er dann, wenn die Mannschaft sich nach vorne bewegt nicht mit aufrückt, sondern weit hinten im Strafraum stehen bleibt. sich in solchen Fällen ca 20 Meter vor dem Tor aufhalten, würde sicherlich den einen oder anderen langen Ball abfangen helfen und zudem eine Unterstützung für die langsamen, zentral spielenden Spieler sein.

        • Gerd Mrosk says:

          Ja,aber die Höhe bei Horn sind peanuts für Beispielsweise Liverpool(das jetzt natürlich nen besseren endlich gefunden hat,als was sie davor mit Karies und Mignolet hatten) Aber sein Traum von England wird Bestand haben

          • Boom77 says:

            Naja, mittlerweile zahlen ja aufgrund des eigentlich schon obszönen TV-Vertrages in England sogar die Abstiegskandidaten horrende Transfergelder… Deshalb würde ich jetzt nicht, wie Dirk Kappey, behaupten, dass England unbedingt ein Traum für Horn bleiben muss…. Aber wenn er weiterhin von Liverpool oder Arsenal oder so träumt, hat Dirk Kappey recht… Das wird in jedem Fall immer ein Traum für ihn bleiben… Vielleicht klappt es bei Nottingham Forrest, Stoke City (ehrlich gesagt, weiß ich gar nicht, wer in die Premier League aufgestiegen ist oder sich in deren Niederungen bewegt) oder ähnlichem „Kaliber“ für Horn mit einem Profvertrag auf der Insel… Mehr aber auch nicht.

            Oder um es mit den Worten von unserem zukünftigen Trainers zu sagen… Es ist durchaus möglich, dass Horn bei einem „Koloss mit Strahlkraft über die Grenzen hinaus“ in England landet ;)

  7. Boom77 says:

    Aber der Bericht lässt doch die (sicherlich seeeehr berechtigte) Hoffnung anklingen, dass er in der ersten Liga wieder so richtig durchstartet. Das ist ja irgendwo auch logisch… Ist wie bei den hochbegabten Kindern in der Schule… Wann haben die die schlechten Noten?… Richtig, wenn die hohe Begabung noch nicht erkannt wurde und sie in der 5. Klasse im Mathematikunterricht unterfordert unterfordert sind, weil sie an der Uni eigentlich schon im 4. Semester theoretische Physik studieren müssten!…. Conclusio: Der Timo war in der zweiten Liga schlicht unterfordert, weil er so gut und die Stürmer dort so schlecht sind… Deshalb auch die nicht so guten Leistungen… Wenn er in der 1. Liga endlich wieder auf Stürmer trifft, die seinem Kaliber entsprechen, wird er auch wieder halten wie ein junger Gott…. Ist doch klar!

    Übrigens… ist das hier nicht Horn-Bashing?? Als ich letzte Saison den Cordoba kritisiert habe, der wirklich eine grotten schlechte Saison gespielt hat, oder wenn ich mich hier über das Lauf- und Sprintwunder Höger beschwere, ist das ja immer gleich Bashing…. Aber vielleicht ist das beim Timo ja was anderes ;)

  8. Hermann says:

    Die Frage ist bei Erwartungshaltung doch, was darf ich realistisch von dem erwarten an welchen ich meine Erwartung stelle!?
    Dieser Satz: „Der Torhüter sollte den FC quasi im Alleingang zurück in die Bundesliga führen. Das Resultat: neun Niederlagen, 46 Gegentore und viele Fehler der kölschen Nummer eins“….ist dem Verhältnis entglitten.
    Hier wird die Erwartungshaltung ins Unrealistische gesetzt, denn niemand den ich kenne und der bei gesundem Verstand ist, würde behaupten das es angebracht sei von einem Torwart zu erwarten, er müsse eine 11 köpfige Mannschaft im Alleingang zum gemeinsamen Ziel bringen. Das geschieht aber in diesem Satz und als Ausdruck des Scheiterns wird Timo Horn dann die ebenfalls gemeinsam erzeugte Statistik zu lasten gelegt. Das muss wohl der Versuch sein das Erwartungs-Leistung Verhältnis künstlich zu Horns ungunsten zu konstruieren. Das ist auf der einen Seite völlig Banane, aber auf der anderen Seite ein gutes Beispiel dafür welche Fehler man begehen muss, um eine unrealistische Erwartungshaltung und eine ungerechte Bewertung darzustellen.

    Was ich als Hauptkriterium meiner Bewertung annehme, ist die von ihm gezeigte Leistung und ich denke das es absolut gerecht ist von ihm zu erwarten, das er das gezeigte reproduziert.
    Der Unterschied zwischen gut und sehr gut liegt im Detail, der Unterschied zwischen sehr gut und phänomenal in der Konstanz.
    Das ist das perverse an starken Leistungen; bist du nicht fähig diese zu wiederholen, werden sie zu einem riesigem Stein der an deinem Fussgelenk festgebunden ist, während du versuchst an Land zu schwimmen.

    Timo hat zu beginn seiner Karriere konstant starke Leistungen auf der Linie gezeigt. Er hatte schon immer Patzer in seinem Spiel, diese hielten sich aber in Grenzen und wurden ihm auch richtigerweise verziehen auf Grund seiner Leistungen in der Vergangenheit, selbst wenn sie spielentscheidend waren. Die Strafraumbeherrschung und das Spielverständnis des gegnerischen Umschaltspiels bei Kontern war noch nie sein Ding. Man durfte aber darauf hoffen, das sich das bei dem gezeigten Talent und dem Alter auch noch einstellt.
    Jetzt haben wir eine 2. Liga Saison gesehen, also Umstände die für ihn sprechen sollten (schwächere Liga, vermeintlich 1. Liga taugliche Mannschaft) und wir müssen feststellen, das seine Entwicklung in den letzten Jahren nicht zufriedenstellend ist. Das wird er selber sicherlich auch so sehen und ich unterstelle keine Absicht.
    Er ist nicht in der Lage gewesen seine starken Leistungen konstant zu reproduzieren. Seine Fehler haben zugenommen und die erhoffte Entwicklung bei seinen Defiziten hat nicht stattgefunden.

    Jetzt stellt sich die Frage nach der Geduld mit ihm.

    • Boom77 says:

      Ja, da muss man sicherlich abwägen und analysieren. Geduld kann man haben, aber nur, wenn eine realistische Einschätzung das Ergebnis bringt, dass er diese Defizite abstellen oder wenigstens erheblich reduzieren kann.

      Aber wie ich bereits an anderer Stelle schrieb, kann diese realistische Einschätzung bei Timo auch zu dem Ergebnis kommen, dass sein Talent einfach nicht mehr hergibt als das, was wir in den letzten beiden Jahren von ihm gesehen haben und er am Ende seiner Entwicklung steht. Dann ist es aber nichts mit „Geduld“. Dann muss man handeln. Das mag dann für ihn und auch für uns sicherlich schade sein. Alle (ihn eingeschlossen) hätten sich das wohl anders vorgestellt und gewünscht. Aber nicht jeder Torwart hat das Talent ein „Top-Keeper“ zu sein. Bei manchen reicht das Talent eben nur für die Kreisklasse, bei anderen zu einem ordentlichen Zweitligakeeper. Beides ist keine Schande! Und wenn dem so sein sollte, muss sich Timo sicherlich nicht dafür schämen, dass sein Talent nur dazu gereicht hat, bei einem Verein aus dem oberen Drittel der 2. Liga zu spielen. Damit kann man auch sein Auskommen sichern. Und auch das ist mehr als 99,9 % der deutschen Bevölkerung fußballerisch zustanden bringen.

      • Gerd Mrosk says:

        Ich versuchs mal so auszudrücken.Er ist kein Führungsspieler.Wenn die Mannschaft schlecht spielt ,sticht er kaum mal heraus.Dennoch bin ich überzeugt davon,das er für uns ne Verstärkung ist,wenn wir ein intaktes Team haben.

      • Hermann says:

        Das sehe ich auch so. Ich finde den Umgang mit Timo auch gerecht und es ist kein Ausdruck von einer zu hohen Erwartungshaltung. Sicherlich, das will ich nochmal betonen, waren die Umstände zuletzt nicht förderlich für seine Entwicklung. In einer Abstiegsmannschaft, die eine historisch schlechte Saison spielt, zu glänzen, ist auch nicht jedem gegeben.
        Er ragt nicht heraus und wenn man eine Entwicklung als dynamischen Prozess begreift, bei dem sich das abwägen zwischen Ausschlägen und Rückschlägen als Talentbewertung zeigt, bin ich auch bereit festzustellen das Timo nicht zu höherem berufen ist und es für beide Seiten konstruktiv sein könnte mal etwas anderes auszuprobieren.

  9. Paul says:

    Man muss leider sagen, dass Timo Horn überschätzt wird. Auf der Linie ist er Weltklasse, aber im Strafraum und als Fußballer ist er Kreisklasse. Ein guter Torwarttrainer hätte daran gearbeitet, aber das war offensichtlich nicht der Fall. Jetzt erscheint es schon als zu spät!

    Der neue Torwart aus Leipzig ist die Hoffnung für die Zukunft.

    • Boom77 says:

      Also ich wäre da etwas zurückhaltender, was das neue „Torwarttalent“ angeht. Ich will ja nicht bei allem was schlechtes denken, aber vielleicht sollte man sich auch die Frage stellen, warum RotzBrühe Leipzig den gehen lässt, wenn er doch ach so super ist? Der Stand bei denen auch im Bundesligakader (kein Einsatz) und hat als Nr. 1 zwar einen Gulasci vor sich, der sicherlich von der Leistungsfähigkeit höher einzustufen ist als der Horn, dafür aber auch ein paar Tage älter. Und der Junge kommt wohl aus der Gegend um Leipzig und war in der Jugend bisher nur bei RB. Zudem ist Leipzig dafür bekannt, dass sie junge Talente, von denen sie überzeugt sind (auch wenn sie nicht unbedingt aus der eigenen Jugend kommen), durchaus halten und regelmäßig in der Bundelsiga einsetzen wollen (siehe z.B. Klostermann oder Halstenberg). Es könnte also auch gut sein, dass der gar nicht sooooo gut ist und Leipzig ihn gerade deshalb nicht mit allen Mitteln halten wollte… Also warten wir es mal ab. Wünschenswert wäre sicherlich, wenn wir uns da den „Neuer der Zukunft“ geschnappt haben. Aber wir sollten es auch da nicht mit den Erwartungen überteiben.

      • Ali Perez says:

        Das ist eine Theorie; keine Frage. Eine andere Theorie besagt, dass junge Spieler auch auf ihre Perspektive gucken. Und bei einer Mannschaft, die Championsleague spielt, ist es schwerer in den Kader zu rutschen. Da kommt es dann auch vor, dass Hochbegabte nicht mehr verlängern, um sich einem Team anzuschließen, dass mit mehr Möglichkeiten für Spielpraxis lockt.

        • Boom77 says:

          Ja, das kann durchaus sein. Ein Problem an dieser Theorie ist aber, dass der FC in den letzten (zumindest in den beiden letzten) Jahren ja nicht bekannt dafür war, junge Talente an die Profimannschaft heranzuführen. Ich weiß jetzt nicht, ob tatsächlich und wer dann noch an Krahl interessiert war. Aber wenn man nur die jüngere Vergangenheit anschaut, hätte er sagen müssen, beim FC werde ich wohl eher nicht als Stammspieler zu den Profis aufrücken und hätte sich für einen anderen Verein entscheiden müssen.

        • Gerd Mrosk says:

          Sei es wie es sei Wichtig ist nur,das wir auf der Position insgesamt erstligareif aufgestellt sind.Die Position ist ein wichtiges Rädchen vom Konstrukt.Solche Leute wie der Müller von Mainz,die schiessen manchmal wie Phönix aus der Asche und in dem Fall zeigte sich das auch ,das ein Torhüter für den Ligaverbleib zu nem grossen Teil mitverantwortlich sein kann (übrigens im Gegensatz dazu ,das er alleine für den Aufstieg verantwortlich zeigen kann)

      • major says:

        Der übliche Ablauf: Fußballgott, Jubel, Kölsch, Heiterkeit, Langzeitvertrag, ach nee, dann doch nur einer aus Fleisch und Blut. Was hat uns Leipzig da für eine Graupe verkauft?

        (Die Wahrheit liegt wahrscheinlich irgendwo zwischen Gott und Graupe, aber Götter fallen tief in Köln)

        Wenn Menger den „gecastet“ hat, dann sollten da schon die ersten Zweifel aufkommen. Leipzig sind vom Professionellen dem FC um einige Hausnummern überlegen und deshalb ist Deine Einschätzung durchaus zu bedenken.

        Tut aber wohl keiner der „Profis“ und „Wirtschaftsweisen“ am GBH. Deshalb ist auch dieser Aufstieg wieder „Projekt Hoffnung“.

  10. Ali Perez says:

    Mir hat es überhaupt nicht gefallen, dass TH am Sonntag sein eigenes Ding gemacht hat und den Aufstiegsfeierlichkeiten fern geblieben ist. Geburtstag hin oder her. Als Teil des Mannschaftsrats kann man das aus meiner Sicht nicht bringen. Man ist nur eine begrenzte Zeit seines Lebens Teil einer Profi-Mannschaft und Geburtstag mit Freunden und der Ollen auf der Rennbahn kann man noch sein ganzes Leben feiern. TH gehört aus meiner Sicht mal geerdet. Profi oder Privatier??? Das ist hier die Frage. TH zeigt alle Anzeichen, dass er nicht auf Fußball fokussiert ist. Es ist gut, dass die Verantwortlichen einen jungen, talentiertem Keeper verpflichtet haben. Dadurch kann Druck entstehen. TH eine potenzielle Nummer eins vor die Nase zu setzen, brächte für die neue Saison sehr viel Konfliktpotenzial. Fände ich jetzt nicht so klug.

    • Gerd Mrosk says:

      Fänd ich auch nicht klug,werden wir auch nicht bekommen,aber nach all den Jahren muss jetzt mal Konkurrenz her.Wenn das aber wieder drauf hinaus läuft,das man Krahl behutsam als Nr.3 aufbauen will ,hätte mans gleich sein lassen können mit der Verpflichtung.Mal sehen was Beierlorzer zur Torwartfrage meint

  11. Peter Josef says:

    Eine gute Defensive kannst Du Dir nicht kaufen, eine gute Defensive musst Du Dir erarbeiten. Der Torhüter gehört zur Defensive. In der dieser Saison wurde die Offensive trainiert mit teilweise spektakulären Ergebnissen, selbst wenn der Gegner alle 17 Spieler des Kaders im eigenen 16ner hatte. Die Defensive wurde offensichtlich wenig beachtet („Macht ma, Jungs“). Timo hat seine Reflexe, das ist der individuelle Teil, den er alleine trainieren kann. Für Strafraumbeherrschung muss er wissen, was seine Vorderleute denn den Tag so machen, wenn sie sich mal wieder in der eigenen Hälfte blicken lassen. Das muss man zusammen trainieren. Ich hoffe schwer, dass unser neuer Trainer das wieder in den Blick nimmt. Wenn ja, werdet Ihr sehe – leset meine Worte – haben wir nächste Saison wieder einen Torhüter, um den uns 2/3 der Liga beneidet.

  12. Karl Heinz Lenz says:

    Mir ging es in meinem oben stehenden Beitrag nicht darum, ein Urteil über Timo Horn zu sprechen. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass es beim FC Dinge gibt, die dem Leistungsprinzip widersprechen. Zum Beispiel eine absolute Stammplatzgarantie für den Torhüter, ohne das dahinter andere Jungs stehen, die heiß darauf sind, selbst zwischen den Pfosten zu stehen. Daher bin ich auch alles andere als begeistert über die Vertragsverlängerung mit Kessler. Meinem Eindruck nach muss der FC gegenüber seinen Spielern kritischer werden. Vereine, die dauerhaft sportlichen Erfolg, machen das auch. Wir beim FC liegen uns hingegen dauernd in den Armen und singen „Echte Fründe stonn zosamme …!“

  13. Max Moor says:

    Also zu Horn muss Ich sagen ,: am Anfang seiner Profi Karriere war er noch sehr Ehrgeizig und wurde immer Stärker und dann vor 2 Jahren ging es sang und klanglos Bergab ! Die Abstiegs Saison viel mir Horn schon auf wie leicht die Gegner Tore schießen konnten und Horn eher lustlos wirkte ! Am Ende waren es auch zu viele Gegentore das nicht nur an der Abwehr lag sondern auch viele Fehler des Horns ! Diese Saison der gleich Mist ! Wir haben die Besten Abwehr Spieler geholt aus der 2 . Liga und waren trotzdem wieder die Schießbude der Liga … Es lag auch nicht immer an der Abwehr sondern auch an den schlechten Torwart Horn ! Andere Torhüter halten auch mal Bälle und bei Köln waren fast jeder Torschuss des Gegners ein Tor und das ist zu einfach .. Also wenn die Abwehr schon viel Schuld hatte sind es aber auch 50 % Schuld des Torwarta der die Leistung einfach nicht brachte !!! Timo Horn war mal ein sehr guter junger Torwart und seid 2 Jahren leider nur noch Mittelmaß . Wir haben über 120 Gegentote in 2 Jahren bekommen das ist Wahnsinn . .

  14. Max Moor says:

    Kessler sollte Aufhören und Torwarttrainer werden bzw. Torwaet Nr. 3 ! Köln braucht einen neuen starken Torwart !!! Ich sehr sonst eher Schwarz wenn man es einfach so weiter führen möchte mit , Horn als gesetzter Stammtorwart und Tw Nr. 2 Kessler der nicht spielt mehr .. das macht keinen Sinn mehr ! Wenn wir Erfolg haben wollen muss auch was passieren oder man wird sich noch wundern . . . . Die ganzen Bundesliga Teams fangen schon aus mit Aussortieren und die reden nicht von 1-2 Leuten sondern 8 ! Der Erfolg kommt nur wenn auch dafür etwas getan wird und nicht lustlose Spieler noch neue Langzeitverträge erhalten .. Ich bin mit einigen Spielern unzufrieden , weil : ständig den gleichen Mist spielen und das müssen doch auch andere sehen . Liwgt Köln hinten , Verlieren die auch … egal ob noch 89Min gespielt werden oder 25 ! Kein Kampf .. die geben Auf und Spielen nur mit das gefällt mir überhaupt Nicht !!! Normalerweise müssen die nach Rückstand erst Recht Gas geben und vollen Einsatz zeigen , aber nicht diese Kölner Truppe . .

  15. Max Moor says:

    Noemalerweise hat diese Kölner Truppe in der Bundesliga Nix zu suchen und das sage ich als FC Fan !!! 9 Niederlagen waren zuviele .. 46 Gegentore als Top Mannschaft die gleiche Scheiße .. zuviele Spieler sind Überfordert bzw. zu schlecht .. Und es sind nur paar Einzelspieler die uns zum Erfolg geführt haben . Bis aufn Sturm ist dieser Kader eine Katastrophe , Sorry . Wenn das Herr Veh nicht erkennen sollte tuts mir leid . Es müssen definitiv 4 Spieler noch kommen davon 3 die was können !!! Dazu müssen 8 Spieler auf jedenfall weg .. Der Kader muss geändert werden sonst gehts hier so weiter und das wünscht sich bestimmt kein Fan ..

  16. Max Moor says:

    Die Verdienen Alle zuviel Geld und die Leistungen lassen zu Wünschen übrig !!! Kaum bekommen die Millionen im Jahr schon lassen die Leistungen nach und das Geld kommt immer pünktlich . . Die Spieler haben ein leichtes Leben und andere müssen hart Arbeiten ! Wenn die dann sone Leidtungen bringen sind diese Leute gekündigt und somit Arbeitslos und im Sport gibs immer mehr Geld . Genau auch mit den Managern und Trainer die Versagen und bekommen für kein Bock bzw. Selbstdarsteller noch Abfindung . .

    • Boom77 says:

      Ja, das Leben ist so ungerecht. Als sie 98 Eigentore in einer Bundesligasaison für Tasmania Berlin geschossen haben, gab es dafür nur einen Taxigutschein ins nächste Trainings(boot)camp…. Und heute verdienen die Jungs Milliarden und so hochverdiente ehemalige Fußballprofis wie Sie und Eike Immel bleibt nur der Gang ins Dschungel-Camp, damit man überhaupt im Alter noch was zu beißen hat! Das ist echt eine riesen Sauerei…. hoffentlich unternimmt die EU dagegen bald mal etwas!!

  17. NICK says:

    Das liebe FC-Problem ist doch – wir halten diese Spieler immer. Man muss einem Spieler auch mal sagen – „Du das Angebot ist gut WIR als Verein würden das gerne machen“ Bei Modeste haben wir das ja mal, allerdings recht stilos, gemacht…Horn hätte msn vor 1-2 Jahen für 15 Millionen an den BVB abgeben sollen, Hector wurde mal mit Barca in Verbindung gebracht – da wären evt. 30 Mios drin gewesen…Jannes Horn letzten Winter Leipzig-15 Millionen!!! Wie ksnn man das ablehnen!!! Der hat seitdem keine 10 Soiele für uns gemacht…wenn ein Spieler gerade mal was wert ist und eine realistische Anfrage da ist, dann muss man sich auch mal damit befassen. Nicht immer „Der Timo?! Och nö, dat is doch ne kölsche Jung…auf gar keinen Fall egal wie hoch das Angebot ist! Komm her, wir verlängern Deinen Vertrag um 1 Jahr und Du kriegst rückwirkend das Doppelte…“

    Der Weg, ohne Investor, nach Oben geht nur so „Spieler teuer verkaufen und dann günstiger holen, die noch besser werden. So gut das über die Abgänge keiner mehr spricht. Kackbach hat das so gemacht, der BVB macht das seit Jahren (in anderen Dimensionen) auch so – oder wer vermisst da Dembele und würde lieber die 150 Millionen zurück zahlen?! Aubamejang? Reus in Kackbach? Dieser Schweizer, wie hiess er noch 50 Millionen, wärmt jetzt in London die Bank…nur wir, wir holen son Modeste dann zurück ungewiss ob nicht doch noch eine Entschädigung nach China fliessen muss…aber hey der hat ja geantwortet nach einer halben Minute überlegen „Alles! haha…“, als man ihn fragte „Was liebst Du denn an Köln?“ Na dann, was soll man da machen? Helmes – Invalide…och, dat is foch ne Kölsche…und wie er dem Verein doch liebt…kriegt drr auch irgendwann mal ne Statue vor der Spdkurve? Bestimmt…

    • NICK says:

      Aktuell Mere…wenn da tatsächlich einet 29 Millioben oder mehr bietet…ich hab noch kein Spiel gesehen, wo er andeutet, das er die aktuell wert ist. Wir haben 9 bezahlt, ich würde sagen, dass doppelte nach 2 Jahren – weg damit. Holen wir halt den spanischen U19-Kapitän, dem erzählen wir dann, dass es Mere ja auch über uns zu einen tollen Club geschafft hat…Drexler? – 8 Millionen. Cordoba 10 Millionen….??? Machen!!! Wir haben KEINEN Spieler im Kader den man nicht ersetzen kann. Man muss nur dem richtigen Zeitpunkt und das richtige Angebot wahrnehmen.

    • major says:

      Am Geld liegt es doch gerade mal nicht, aber selbst wenn man das dreifache hätte, wären die Einkäufe ein Va banque-Spiel. Es fehlt einfach eine Menge Sachverstand, die Scouting-Abteilung wurde unter Schmadtke bis zur Funktionslosigkeit unter seinem Sohn ausgedünnt und seit dem nicht mehr ordentlich aufgestellt, sondern als Reservelager für Aushilfstrainer missbraucht. Das sportliche Beratergremium war nie besetzt (daß das jetzt geschehen soll, ist Reaktionismus, denn hätte das GBK dieses Gremium nicht gefunden, wäre es nie aufgefallen). Die Kandidaten sind also schon im Reaktionsmodus, statt in der Aktion – wie das ganze Konzept, auch bei der Verpflichtung neuer Spieler. Da kommen die Spielerberater ins Haus und machen ihre Schützlinge zu den größten Talenten aller Zeiten, natürlich auch die Graupen. Im Grunde ist das wie Pferdehandel, da kennt der Sauren sich natürlich aus, aber ich weiß nicht, ob er zukünftig den Bauch von Spielern abtastet oder sich die Zähne zeigen lässt..“Und, magst Du denn Köln ?“ „Brrrrpffff..“ *kriegt Möhre*

      Man hat nur Antworten zu Baustellen, ein eigenes Konzept, eine Vision, gibt es nicht.

      Aber da da ja jetzt drei Sparkästchenverwalter (mit Wehrle vier) sitzen, wird schon alles gut werden. Nur beim Fußball eben nicht.

  18. Boom77 says:

    Wir sind das „Real des Westens“, da können wir jetzt nicht einen auf Ausbildungsverein machen, nur weil wir ein Mal ganz unglücklich abgestiegen sind… Hach, was ist meine Welt bunt… Ich hätte nicht in die Pillendose von Max Moor greifen dürfen ;)

  19. Max Moor says:

    Ich würde auch die 29 Mio für Mere nehmen ! 10 Mio für Cordoba sind für mich zu wenig ! Drexler mit 8 auch . Leverkusen macht auch tolle Geschäfte . Verkauft Leno teuer und holt Nr. 1 von Frankfurt ! Hradecky .. Dann Alario geholt und hinten in der Abwehr auch den guten an Dortmund abgegeben ..nun Brandt auch an Dortmund verkauft und für das Geld bekommt Leverkusen 2 gute für 12-14 Mio holen . Köln sollte auch Mere , Timo Horn und Hector verkaufen wenn ein Club gutes Geld bietet . Für 29 Mio bei Mere könnte man schon 3 klasse Spieler Verpflichten ! Aber von sone Zoller Verkauf znd Hauptmann Leihe wird Alles nicht Besser

  20. Max Moor says:

    Ich hoffe das es Armin Veh schafft mit den Kölner Kader eine Schlagkräftige Mannschaft zu stellen . Das er ein Guter ist , steht außer Frage . Er hat es auch schwer grad mit diesen Kader .. erstmal müssen Einnahmen her sonst gibs kaum gute Möglichkeiten mit neuen Spielern . Wir müssen weg kommen : jeden Spieler mit aller Macht zu halten !!! Bis auf Cordoba und Modeste ist jeder bei Köln zu ersetzen !

  21. Max Moor says:

    Und zu Timo Horn : Das ist lächerlich was der Geissblog da schreibt ! Die 9 Niederlagen und 47 Gegentore sind durch die ganze Mannschaft entstanden . Der TW war zwar nicht immer gut aber die vielen anderen im DM und Abwehr auch nicht !!!

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar