,

Torschützenkönig Terodde bleibt heiß auf den ewigen Rekord

Simon Terodde hat beim 1:1-Unentschieden im letzten Saisonspiel gegen Magdeburg nicht nur zur Führung des 1. FC Köln getroffen, sondern gleichzeitig sein 29. Saisontor erzielt. Zwar fehlen dem Torjäger drei Tore zum ewigen Rekord von Sven Demandt. Trotzdem kann sich Terodde über ein Novum in der Zweitliga-Geschichte freuen. 

Magdeburg/Köln – Nach nur drei Minuten konnte Simon Terodde in Magdeburg jubeln: Der Stürmer erzielte nach Vorarbeit von Florian Kainz sein 29. Saisontor, sein elftes dabei per Kopf. Danach blieben dem Stürmer noch 87 Minuten, um vielleicht doch noch die fehlenden drei Treffer zum ewigen Tor-Rekord von Sven Demandt (121 Zweitligatore) einzustellen. Utopisch schien dieses Vorhaben nicht, schließlich erzielte Terodde in der nun abgelaufenen Saison gleich drei Mal einen Dreierpack.

Zum dritten Mal Torschützenkönig

Nach 90 Minuten endete die Partie jedoch bekanntermaßen mit einem 1:1-Unentschieden und Terodde konnte keinen weiteren Treffer auf seinem Torkonto verbuchen. Doch der 31-Jährige wird es verschmerzen können, schließlich bedeuten seine 29 Tore erneut die Torjägerkanone der Zweiten Liga. Nach 2016 und 2017, wo sich Terodde mit jeweils 25 Toren in Diensten des VfL Bochum und des VfB Stuttgart zum Torschützenkönig schoss, erzielte auch in der Saison 2018/19 kein Spieler mehr Tore als Simon Terodde. Und auch, wenn der Angreifer den Demandt-Rekord in dieser Saison nicht einstellen konnte, brach Terodde zumindest einen persönlichen Rekord: Noch nie erzielte der Stürmer mehr Tore in einer Saison. Gleichzeitig ist dem gebürtigen Bocholter damit ein Novum in der Zweiten Liga gelungen: Zwar war Manuel Günther für den Karlsruher SC ebenfalls drei Mal der erfolgreichste Torschütze. Noch nie ist einem Spieler dieses Kunststück aber mit drei unterschiedlichen Vereinen gelungen.

Dass sich Terodde zum dritten Mal den Titel des Torschützenkönigs sichern würde, stand nach seinen 21 Treffern in der Hinrunde eigentlich schon zur Winterpause fest. Mit Jhon Cordoba (20 Tore) kam der ärgste Verfolger am Ende sogar aus dem eigenen Lager. Überhaupt muss man in der Geschichte weit zurückgehen, um den gleichen Wert noch einmal zu finden. In der Saison 1990/91, und damit fast vor 30 Jahren, erzielte Michael Tönnies für den MSV Duisburg ebenfalls 29 Tore.

Da muss ich mich schon etwas kneifen

Terodde selbst hätte vor der Saison nicht mit einer solchen Ausbeute gerechnet, gab der Stürmer nach dem Spiel in Magdeburg zu. „29 Tore hätte ich mir nicht vorstellen können. Das hat es die letzten Jahre nicht gegeben und deshalb bin ich unglaublich stolz. Da muss ich mich schon etwas kneifen.“ Nach der Saison und dem geschafften Aufstieg ist von dem Stürmer eine große Last gefallen. Dass es gegen Magdeburg am letzten Spieltag nicht mehr zu einem Sieg reichte, störte Terodde daher gar nicht so sehr. „Bei Mannschaften, die aufsteigen, fällt auch mal eine Last ab, weil du das ganze Jahr für den Aufstieg Gas gibst. Da muss man die Mannschaft auch etwas in Schutz nehmen.“ Bevor es am 1. Juli mit der Vorbereitung auf die neue Saison weitergeht, freut sich Terodde nun erstmal auf den verdienten Urlaub: „Man hat gesehen, wie schwer es ist, aufzusteigen, deshalb sind wir zufrieden. Jetzt ist erstmal Urlaub und wir können abschalten. Dann haben wir eine lange Vorbereitung und freuen uns auf das neue Jahr.“

So ganz abgeschrieben hat Terodde den Tor-Rekord von Demandt aber noch nicht. Die fehlenden Treffer will sich der Angreifer irgendwann anders holen. „Den Rekord möchte ich mir irgendwann auch noch holen, bevor ich meine Fußballschuhe an den Nagel hänge“, sagte Terodde. Aber jetzt geht es für den 29-Tore-Stürmer erstmal mit dem Effzeh in die Bundesliga.

22 Kommentare
  1. Max Moor says:

    Es wurden mehr Spieler geholt die gefloppt haben und von daher kann man Herr Veh noch nicht loben . Die Arbeit und das gewünschte Ziel ist zwar geschafft , aber die Aussage das man die ganzen Spieler auch für Liga 1 geholt hätte , das finde ich voll daneben ! Kainz , Bader , Schmitz , Koziello sind schonmal 4 die glaube nichts sind . Czichos und Sobiech in der Bundesliga ist auch ein sehr hohes Risiko . . was bleibr da noch an guten Transfers ? Also Alles zu schön hiet sehen ist fatal und kann sehr schnell nach hinten los gehen ! Die Spiele waren in den letzten 2 Jahren auch meistens schlecht statt gut , alles zu langsam und nur wenige Spieler zeigen Klasse . Cordoba gefiel mir am Besten , Drexler war sehr oft gut und Terodde in vielen Spielen sonst noch ab und zu Schaub und dann wirds schon dünne

  2. Herrmann says:

    Naja, Terodde und Schaub für wenig Geld geholt find ich schon ganz ok. Drexler hatte im Nachhinein auch ein gutes Preis-Leistungsverhältnis und nicht zu vergessen Modeste. Ich will ja nicht den Eindruck erwecken als sei ich ein AV-Fan oder finde alle Transfers toll. Nur ich wehre mich dagegen, wenn hier permanent alles negativ bewertet wird.

    • Boom77 says:

      Ja, es ist halt wie mit den Trainern… Findet einen, der überall Erfolg hatte. Gibt es so gut wie nicht. Deshalb ist auch jeder, den man verpflichtet, falsch. Genauso bei den Managern. Wer hat schon immer Transfervolltreffer gelandet? Nicht mal die Bayern. Die haben sich mit Petersen, Renato Sanches und James auch über die Jahre durchaus treure Transferflops geleistet. Die Liste ist sogar noch länger…. Aber kommt man da auf die Idde zu sagen, dass Hoeneß, Rummenigge und Co. vom Job nix verstehen? Oder Barca, die sich jeweils für etwa € 140 Mio. (plus Sonderzahlung) einen dauerverletzten Dembele und einen nicht gerade berauschenden Coutinho leisten. Die liste der Vereine, die schon daneben gegriffen haben ist nahezu unendlich lang…Klar, wird man jetzt vielleicht sagen, Bayern und Barca sind aber trotzdem Meister… Ich sage, sind wir auch… halt Zweitligameister… Und wer glaubt, dass zu uns in die zweite Liga gestandene Erstligaverteidiger etc. gewechselt wären, na, der glaubt auch an den Osterhasen und den Weihnachtsmann…

      Dennoch muss man sagen, dass Veh auch schlechte Transfers getätigt hat. Keine Frage… Geis und Schmitz waren schlechte Transfers… Die jungen Bader und Hauptmann zumindest keine guten Transfers, da sie noch nicht „eingeschlagen“ sind, was man aufgrund deren jugendlichen Alters aber durchaus noch abwarten mag.

      Und klar ist auch, dass Veh sich besser diesen Satz, er habe alle Spieler auch mit Blick für die 1. Liga verpflichtet, hätte sparen sollen… Zumindest anhand dieses Satzes muss er sich die Kritik durchaus gefallen lassen… Denn die im obigen Absatz aufgezählten Spieler lassen jede Erstligatauglichkeit bis dato vermissen und auch bei Sobiech und Czichos braucht man doch ein wenig Phantasie, um sich eine sichere Abewehr in der Bundesliga vorstellen zu können… Da Veh wusste, dass er wirklich erstligataugliche Spieler im Sommer und Winter kaum bis gar nicht zum FC locken kann – oder das zumindest hätte wissen müssen -, hätte er sich diesen Satz doch sparen sollen. Dieser Satz war demnach auch ein Fehler von Veh. Besser wäre zu sagen, man verpflichtet jetzt, die besten ZWEITligaspieler, um den Aufstieg zu sichern und schaut dann weiter. Wo wäre da das Problem gewesen?….

      Aber nur schwarz und weiß zu zeichnen ist dennoch a) immer sehr einfach und b) auch in der „Causa Veh“ nunmal nicht richtig und nicht angebracht.

      Denn schauen wir mal auf unsere „Schwarz-Weiß-Maler“, die man hier nicht alle in einen Sack stecken darf. Da gibt es den José Mourinho und den FelixH, die dem Veh z.B. die Verpflichtung von Modeste ankreiden. Kann man machen. Es ist sicher fraglich, ob man den zumindest mit einem so lange Vertrag ausstatten muss. Ich hätte das nicht getan. Fragt sich aber auch, wie die Hintergründe dazu waren… Jedenfalls gibt es dann noch den „Schwarz-Weiß-Maler“ Max Moor… ein glühender und bekennender Modeste-Fan, der sich nun auch einreiht, um kübelweise Dreck über Veh zu schütten und zu behaupten, er habe alles falsch und schlecht gemacht…. Aber: Folgt man der Argumentation von Jose Mourinho und FelixH würde es ohne Veh gar keinen Modeste nun beim FC geben. Ergo müsste Max Moor eigentlich jeden abend dem lieben Gott danken, dass er uns den Veh geschickt hat.

      Oder nehmen wir unseren Paul, der sich nun den Veh als Opfer seiner nächsten „… RAUS!“-Kampagne ausgesucht hat. War es vorher noch der von ihm so getaufte „Sonnengott“ Spinner, der unbedingt weg musste, scheint Veh genau der Mann gewesen zu sein, der dafür gesorgt hat, dass Spinner endlich abdankte (abdanken musste), wenn man den Medien glauben darf/soll. Auch hier wäre es dann doch eher angebracht, wenn Paul, dessen heißersehntes Ziel also nur dank Veh erreicht wurde, den ersten Veh-Fan-Club in Köln gründet und dessen Vorsitzender und Kassenwart in Personalunion wird… Aber nein, der muss ja jetzt auch weg, weil, nachdem nun Veh auch endlich den Anfang-Kritikern deren Wunsch erfüllt und den Trainer entlassen hat, nun erstmal kein anderer da ist, auf den man schimpfen und den man wegjagen kann….

      Würden die „Schwarz-Weiß-Maler“ morgen ihren Willen bekommen und Veh entlassen, wäre der Wehrle als nächstes dran, der ach so schlechte Arbeit leistet, weil… ja, warum eigentlich? Weil wir vielleicht € 3,50 mehr auf dem Festgeldkonto hätten, wenn seine schwäbische Oma in finazieller Hinsicht den Laden schmeißen würde? Und wer wäre dran, wenn der Wehrle dann übermorgen weg wäre?…. Am Ende vielleicht sogar doch der Paul?

      Man kann es diesen Leuten schlicht nie recht machen. Das war so, ist so und wird immer so bleiben… Wenn die wirklich das Sagen bei uns hätten und sich deren Meinung durchsetzen würde, gäbe es keinen mehr, der beim FC in irgendeiner Anstellung Verwantortung übernehmen wollen würde… Sei es als Trainer, GF Sport, GF Finanzen, Vorstand, Scout oder sonst was… nicht mal mehr als Zeugwart… Dann sperren wir den Laden wirklich zu.

      • FelixH says:

        Interessanter Text, doch wenn du meine Kritik an Veh auf einzelne Transfers reduzierst, habe ich dich leider überschätzt. Denn du hast gar nichts verstanden.. und wo war James ein Transferflop? Den hat man ausgeliehen, aber das ist die Mühe echt nicht wert

        • Boom77 says:

          Und natürlich war James ein Flop. die haben € 13 Mio. Leihgebühr für den bezahlt. Was ist denn dabei raus gekommen? Wäre er kein Flop, würden sie ihn fest verpflichten, was sie nicht tun, und Real keinen neuen Verein für ihn suchen, was sie aber tun.

          Man kann an Veh vieles schlecht finden, aber er hat nicht alles schlecht/falsch gemacht. Ich gebe sogar ein weiteres Argument gegen Veh: Der Kerl mag Rotwein und nicht Kölsch!

          • Jose Mourinho says:

            Auf diesen Nenner hätten wir schon längst kommen können. Ich habe ja nie gesagt, dass er alles schlecht macht. Anfangs habe ich ihn sogar noch gegen zu flotte Kritik verteidigt. Aber die Bilanz von gelungenen zu misslungenen oder gar nicht gemachten Sachen, stimmt für mich inzwischen einfach nicht.

      • Gerd Mrosk says:

        Ich bin nach wie vor noch nicht bereit sämtliche Transfers von Veh zu bewerten,weder von den Spielern ,die kaum gespielt haben ,noch von denen ,die wertgeschätzt wurden .Geliefert werden muss jetzt in Liga 1,im Training Tag für Tag,im Spiel Woche für Woche Das Alibi Anfang ist weg,jetzt zählt nur noch Leistung,keine Namen mehr.

    • Gerd Mrosk says:

      Nicht zu vergessen Modeste….möglicherweise werden an genau diesem Transfer sich die Geister scheiden .Ich persönlich bin total unentschieden was dieses „Paket Transfer“ betrifft.Die Zeit wird zeigen ,was sinnvoll war und was in die Buxe ging.Herrmann,es ist völlig ok,das Du hier Deinen Standpunkt vertrittst und ich wehre mich auch immer ,wenns mal schnell „to much “ wird,so wie gestern .Ich hab nix dagegen und darf es auch gar nicht haben,wenn hier Neue dazukommen oder Leute,die einfach mal schreiben ,wenns gerade schlecht läuft.Aber dann bitte schön fundiert und nicht so ,als hätte man nur nen schlechten Tag gehabt und muss dann iwo seinen Frust ablassen.

  3. Gerd Mrosk says:

    Was feststeht für mich ist,das Veh moderater mit Leuten umgehen sollte,besonders was Zitate betrifft,die ihm dann jedermann aufs Brot schmieren kann.Als Typ mag ich ihn dennoch,weil er wohl authentisch ist,aber „am Ende des Tages“(wird ja gern im Fussball Jargon eingesetzt) zählen die Personalentscheidungen ,die zum Klassenerhalt führen ..oder auch nicht.

  4. Max Moor says:

    Boom77 : Ich finde Armin Veh sehr gut , zumindest als Trainer gefiel er mir von seiner Art . Das ich Modeste Fan bin das ist Richtig aber in einem Punkt hast Du Recht , mit der Vertragslaufzeit .. Ich bin aber davon überzeugt das ein Modeste gute Leistungen zeigen wird da er als Stürmer einfach ein Guter ist . Ich bin aber mit den Transfers von Hauptmann , Bader , Schmitz & Co nicht einverstanden und das sind auch nur 2. Liga Spieler bzw. 3. Liga ! Modeste ist nunmal eine andere Klasse ! Und ja , Veh hätte sagen sollen , das er vernünftige 2. Liga Spieler holt und bei Aufstieg wird dann Qualität kommen dann wäre es in Ordnung . Aber die Vertragszeiten Sprechen eine andere . .

    • Boom77 says:

      Hauotmann und Bader sind doch okay für die Zukunft. Sie sollten halt nur die erhoffte Entwicklung nehmen. Vielleicht hat man Hauptmann ein Jahr zu früh geholt? Vielleicht kommt auch raus, dass er nichts ist. Das weiß man bei so einem jungen spieler noch nicht. Bei Bader trifft das noch mehr zu… Im Übrigen erkennt man nichts davon, dass Du Veh gut findest in deinem obigen Kommentar…

      Ich mag ihn von der Art auch. Ich mag das manchmal etwas knorrige. Andere stören sich daran. Und eins muss er unbedingt in Zukunft besser machen… Wie gesagt, ich finde es gut, wenn einer klar seine Meinung hat und auch mal dazsichen haut. Aber in der Vergangenheit hat er das zu oft in der Öffentlichkeit gemacht. Für meinen Geschmack. Das sollte er intern machen. Ausschließlich. Und nur in Ausnahmefällen öffentlich. Solche Ausnahmefälle hatten wir aber wenn, dann nur ein Mal in der Saison. Dafür war er zu präsent. Das muss er meiner Meinung nach abstellen.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar