,

„Jeder konnte sich schon mal positionieren“

Sieben Tore im ersten Testspiel unter Achim Beierlorzer: Der 1. FC Köln hat mit einem positiven Ergebnis und Spielverlauf die ersten zwei Trainingstage abgeschlossen. Das 7:1 (4:0) bei der SpVg. Frechen 20 war ein erster Fingerzeig für den neuen FC-Coach, was er von seinen Spielern erwarten kann. Ab Montag geht die Arbeit aber erst richtig los.

Frechen/Köln – Es war nicht nur ein Spiel gegen den Gegner aus Frechen. Es war auch ein Spiel der ersten Kölner Mannschaft gegen eine zweite Kölner Mannschaft. „Wir haben erste gegen zweite Halbzeit gespielt“, verriet Achim Beierlorzer nach den 90 Minuten am Freitagabend. Gewonnen hatte die erste Mannschaft. Nicht nur, weil sie Halbzeit eins mit 4:0 gewonnen hatte, die zweite Elf die zweite Hälfte nur mit 3:1. Auch, weil die Spieler vor der Pause deutlich mehr Druck erzeugt, drei weitere Tore aus Abseitspositionen erzielt und zahlreiche weitere Chancen kreiert hatten. Und natürlich ohne Gegentor geblieben waren.

„Die Jungs aus der zweiten Hälfte waren dann mit Latte, Pfosten und Gegentor nicht so zufrieden, aber ich bin sehr zufrieden mit der Art und Weise, wie sich die Jungs bewegt haben“, resümierte Beierlorzer nach dem Duell in Frechen, das als vierte Trainingseinheit in den ersten 48 Stunden Balltraining auf dem Fußballplatz zu werten war. „Wir haben noch mal Laufmeter draufgesetzt“, sagte der 51-Jährige und schickte seine Spieler nach dem Spiel noch zu einer weiteren Laufeinheit, ehe am Samstag Regeneration am Geißbockheim ansteht, am Sonntag ein freier Tag folgt und es am Montag ins erste Trainingslager nach Donaueschingen gehen wird.

Spieler machen auf sich aufmerksam

Ernsthafte Erkenntnisse, insbesondere taktischer Art, konnte Beierlorzer am Freitagabend freilich noch nicht erwarten. „Das ist noch zu früh. Interessant war aber trotzdem, dass ich einige Spieler und ihr Spielvermögen sehen konnte. So wissen wir noch besser, was man bei dem einen oder anderen noch herauskitzeln kann.“ Beierlorzer konnte zum Beispiel sehen, dass die beiden Neuzugänge Kingsley Schindler (erste Halbzeit) und Kingsley Ehizibue (zweite Halbzeit) auf ihrer rechten Seite durch ihre enorme Schnelligkeit für viel Druck nach vorne sorgten. Dass Birger Verstraete und Vincent Koziello (erste Halbzeit) im Zentrum ordnender und strukturierter auf ihre Nebenleute einwirkten und das Spiel lenkten als Salih Özcan und Niklas Hauptmann (zweite Halbzeit). Und dass alle drei Stürmer bereits treffen konnten, wobei besonders Anthony Modeste und Jhon Cordoba gemeinsam viel Lust und Spielfreude versprühten.

„Ich habe der Mannschaft gesagt, dass sich jeder schon mal positionieren und ein Ausrufezeichen setzen kann“, verriet Beierlorzer nach der Partie seine Ansage an die Spieler vor den 90 Minuten von Frechen. All dies geschah noch ohne umfangreiche Taktik-Vorgaben, sondern in einer klaren 4-4-2-Grundstruktur und mit der Chance für die Spieler, ihre Positionen frei zu interpretieren, ehe das Trainerteam im ersten Trainingslager taktisch eingreifen wird. Beierlorzer dürfte nun also eine erste Idee haben, was er von seinen Spielern erwarten kann. Doch die wirkliche Arbeit beginnt erst. Die kommende Woche in Donaueschingen soll Spieler und Trainer nicht nur näher zusammenbringen. Sie soll auch fußballerisch einen ersten großen Schritt nach vorne bringen.

Die Aufstellungen und Tore

Aufstellung 1. Halbzeit: Horn – Schmitz, Sobiech, Höger, J. Horn – Schindler, Verstraete, Koziello, Kainz – Cordoba, Modeste

Aufstellung 2. Halbzeit: Kessler – Ehizibue, Sörensen, Czichos, Jakobs (72. Bader) – Risse, Özcan, Hauptmann, Churlinov – Drexler, Terodde

Tore: 0:1, 0:2 Modeste (11., 21.), 0:3 Sobiech (30.), 0:4 Cordoba (39.), 0:5 Churlinov (52.), 0:6 Risse (72.), Terodde (76.), 1:7 Isbilir (87.)

5 Kommentare
  1. Holger says:

    Das schöne gestern war, das auch der Nachwuchs gestern ran durfte!
    Und ich finde, die Beiden haben ihre Sache nicht schlecht gemacht :-)
    Ja, freilich gegen einen schwachen Gegner…..aber Sie haben sich gezeigt und das was sie zeigten fand ich gut :-)

  2. Flizzy says:

    „Es war auch ein Spiel der ersten Kölner Mannschaft gegen eine zweite Kölner Mannschaft.“

    Wenn ich das so nehme wie es da steht, dann frage ich mich ernsthaft was Benno Schmitz im Training angestellt hat, um zur „ersten Mannschaft“ zu gehören und nicht Itzebubu. ^^

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar