,

Hennes VIII. muss abtreten – Nachfolger steht schon fest


Überraschung zum Saisonstart: Der 1. FC Köln bekommt einen neuen Hennes. Aus gesundheitlichen Gründen kann Hennes VIII. nach elf Jahren nicht mehr als Maskottchen der Geißböcke fungieren. Schon am Sonntag bei der Saisoneröffnung wird er seinen letzten Auftritt als FC-Bock haben. Am gleichen Tag wird auch sein Nachfolger präsentiert, denn Hennes IX. wurde bereits ausgewählt. Er wird am zweiten Spieltag der kommenden Bundesliga-Saison erstmals in Müngersdorf im Stadion sein.

Köln – Eine Ära geht zu Ende. Der achte Geißbock des 1. FC Köln geht am Sonntag nach der offiziellen Saisoneröffnung des FC in Rente. Im Ziegen-Rentenalter von zwölf Jahren muss Hennes VIII. wegen einer Arthrose und Wirbelproblemen seinen Job als Glücksbringer und Maskottchen des 1. FC Köln abgeben. Das haben die Ärzte des Kölner Zoos in Absprache mit dem Klub entschieden. Theo Pagel, Direktor des Kölner Zoos, bestätigte: „Wir wollen Hennes nicht zumuten, mit Schmerzen im Stadion zu stehen.“

Seit dem 13. Februar 1950 ist der Geißbock das Vereinstier des 1. FC Köln. Gleich der erste Geißbock, auf der damaligen Karnevalssitzung des Klubs vom Zirkus und dessen Besitzern Carola und Harry Williams als Geschenk überreicht, blieb 16 Jahre und damit so lange wie kein anderer Geißbock nach ihm im Amt. Erst Hennes VII. erreichte mit über zwölf Jahren wieder eine vergleichsweise lange Dauer im Amt. Zuvor waren im Schnitt alle sieben Jahre die Geißböcke des FC an Krankheiten verstorben. Überhaupt war Hennes VII. der erste Geißbock, der in den Ruhestand ging, während sein Nachfolger die Rolle übernahm. Hennes VIII. wird nun nach elf Jahren als FC-Geißbock ebenfalls als Rentner in die FC-Geschichte eingehen.

Hennes IX. lebt bereits im Kölner Zoo

Hennes VIII. ist zudem der erste Geißbock in der Geschichte des 1. FC Köln, der im Kölner Zoo lebt und dort in einem „kleinen Geißbockheim“ sein Zuhause gefunden hat. Von 2008 bis 2014 hatte er, wie die vorherigen fünf Maskottchen, auf dem Anwesen der Familie Schäfer in Köln-Widdersdorf gelebt. Zur Saison 2014/15 war er dann in den Kölner Zoo gezogen und hatte so für eine besondere Nähe gerade der jüngsten FC-Fans zum Maskottchen gesorgt. Hennes VIII. wird weiterhin im Kölner Zoo bleiben. Ob er auch im „kleinen Geißbockheim“ bleibt, ist noch offen.

Denn: Der 1. FC Köln hat zusammen mit dem Kölner Zoo bereits einen Nachfolger ausgewählt. Hennes VIII., geboren am 10. März 2007, hatte sich noch in einer Mitgliederabstimmung gegen drei andere Konkurrenten durchgesetzt und war mit über 70 Prozent der Stimmen zum achten Maskottchen des 1. FC Köln gewählt worden. Hennes IX. hingegen konnte nicht per Fan-Wahl ausgesucht werden, da besondere Regularien des Zoos eingehalten werden mussten. „Nicht jedes Tier ist geeignet“, hieß es in einer Erklärung des Klubs. „Da Hennes IX. im Zoo lebt, muss er nicht nur selbst absolut fit sein, sondern darf auch keine Krankheiten oder Ansteckungsgefahren in sich tragen, die andere Tiere im Zoo betreffen könnten.“

Am Sonntag gemeinsam bei der Saisoneröffnung

So fiel die Wahl auf einen am 24. Februar 2018 auf dem Biolandhof Tormann in Petershagen-Ilse geborenen Bock, der bereits seit dem 10. August 2018 im Kölner Zoo lebt. Optisch unterscheidet sich der Bock der Rasse „Bunte Deutsche Edelziege“ deutlich von seinem Vorgänger, ist größer, drahtiger, im Fell dunkler, hat einen langen Bart und noch mächtigere Hörner als Hennes VIII. Der neue Hennes gehört einer inzwischen bedrohten Rasse an und wird zunächst zusammen mit seinem Vorgänger im „kleinen Geißbockheim“ leben. Da Zoo-Direktor Pagel jedoch davon ausgeht, dass der alternde Hennes VIII. dem noch unkastrierten Hennes IX. wohl körperlich nicht mehr lange gewachsen sein wird, wird das noch amtierende Maskottchen wohl bald in ein anderes Gehege verlegt.

Hennes VIII. blickt auf eine bewegte Amtszeit zurück. Sein Pflichtspieldebüt feierte er am 24. August 2008 beim 1:1 gegen Eintracht Frankfurt. In seinen elf Jahre erlebte er zwei Abstiege, zwei Aufstiege, acht Jahre in der Bundesliga und die drei Europa-League-Heimspiele in der Saison 2017/18 gegen Roter Stern Belgrad, BATE Borissow und den FC Arsenal. Mit dem Aufstieg und der Zweitliga-Meisterschaft 2019 geht seine Amtszeit nun zu Ende. Am Sonntag, den 4. August, wird Hennes VIII. auf der Saisoneröffnung gemeinsam mit seinem Nachfolger auf der Bühne zu sehen sein.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar