,

Gegen Gladbach: Cordoba wieder fit und heiß aufs Derby

Der 1. FC Köln kann am Samstag im Derby gegen Borussia Mönchengladbach wieder auf Jhon Cordoba zurückgreifen. Nach seiner muskulären Verletzung, die sich der Stürmer im Spiel gegen Dortmund zugezogen hatte, ist der Angreifer wieder topfit und hoch motiviert für das Duell am Wochenende. 

Köln – Seit Montag ist Jhon Cordoba wieder im Mannschaftstraining. Gegen den SC Freiburg hatte der Kolumbianer aufgrund einer muskulären Verletzung pausieren müssen. Pünktlich für das Derby gegen Mönchengladbach ist der Stürmer aber wieder fit.

Er legt sofort wieder los

Sein Ehrgeiz, möglichst schnell wieder auf dem Platz zu stehen und der Mannschaft zu helfen, ist dabei unheimlich groß. So musste der 26-jährige zunächst von seinem Trainerteam gebremst werden. „Für Jhon ist es unheimlich schwierig, wieder langsam einzusteigen. Wir mussten ihn wirklich zügeln, weil eine muskuläre Verletzung eben seine Zeit dauert“, erklärte Achim Beierlorzer am Donnerstag auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Gladbach. Beim FC wollte man keinesfalls eine erneute Verletzung und damit einen längeren Ausfall des Angreifers riskieren. Daher ließ der Coach Cordoba auch erst am Montag wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.

Sich selbst aber noch ein wenig zurückzunehmen ist dabei nicht die Art des bulligen Stürmers. „Wer hat das Training beobachtet hat, hat gesehen, dass es unheimlich schwierig ist, Jhon erst langsam wieder einzugliedern, weil er natürlich sofort wieder voll loslegt.“ Sorgen, dass die muskuläre Verletzung durch ein zu schnelles und zu intensives Training wieder aufbricht, muss man laut Beierlorzer aber nicht haben. „Es ist alles rundum gut, er ist topfit und natürlich einer der Spieler, die mir am Samstag zur Auswahl stehen, um letztendlich gegen Gladbach die beste Elf auf den Platz zu bringen.“ So dürfte der Kolumbianer am Samstag gemeinsam mit Anthony Modeste in der Startelf stehen. Generell stehen dem Trainer nach aktuellem Stand bis auf Christian Clemens und Ismail Jakobs alle Spieler zur Verfügung.

 

19 Kommentare
  1. FC Neukoelln says:

    Ich habe ein Gewinnspiel vorbereitet. Wer das von mir verfasste wirklich gute, wenn nicht sogar sehr gute Gedicht korrekt vervollständigt bekommt von mir einen Pfeffi oder Futschi (jeweils Hausmarke):

    Der Cordoba
    macht alles klar.
    Den Rest
    macht der ……….

    Ruhig noch drüber nachdenken, wenn man nicht sofort drauf kommt.

  2. Max Moor says:

    Wir müssen es endlich schaffen mal über 10/ 20 Jahre in der Bundesliga zu bestehen .. dann kommen auch noch bessere zum FC . Unser Kader ist diese Saison aber richtig gut und das muss man auch nutzen und niemals Aufgeben .. Köln kann auf jedenfall Gladbach schlagen ! Mein Tipp ist 2:1 , also SIEG .

    • FC Neukoelln says:

      Ich habe ohnehin die Vermutung dass Du in Wirklichkeit Christoph Daum bist und hier unter falschem Namen schreibst.
      Obwohl – Max Moor, das Medium von Müngersdorf – sowas kann man sich gar nicht ausdenken. Du warst einfach immer schon da. So wie Obiwan Kenobi bei Star Wars.
      Am Samstag gehts wieder gegen die Dunkle Seite der Macht. Aber wir haben Dich und den Jedihennes. Und wir trinken unser Bier aus Gläsern wie Leuchtschwerter.

      • Gerd Mrosk says:

        Pass op sonst sperr ich dich nach Marzahn weg,kenne Neukölln leider noch nicht,war überhaupt lang nicht mehr in Berlin,aber Köpenick ist ne Reise wert.Ein Kumpel von mir hat nen Steinwurf entfernt ne Wohnung,ob ich das in Angriff nehme lässt sich aber noch nicht sagen

        • FC Neukoelln says:

          Hörens, da wäre ich schwer dafür. Schön op Jöck in Köpenöck und dem Marc Merten dann unvorteilhafte Fotos schicken von uns schunkelnd auf dem Hermannplatz. So von wegen „sieh was Du da angerichtet hast“ :)
          Der Stephan ist bis dahin auf Pfeffi hängengeblieben und pennt ohnehin auf dem Hermannplatz, Boom muss auch mal wieder raus aus aus seinem Degaloch und der Max erscheint uns wie immer als 3D-Holografie. Schöner wirds danach nie wieder.
          Mit Berlin muss man sich eh beeilen. Früher sind Leute hierher gezogen, weil man hier für kleines Geld richtig gut über seine Verhältnisse leben konnte und musste dabei möglichst keine Verantwortung übernehmen. Heute ziehen andere Leute vermögenswirksam in die teuren Eigentumswohnungen belebter Gegenden, damit sie wegen Ruhestörung um 22.00 Uhr die Bullen rufen können. Ich glaube was den Leuten hier einfach fehlt ist sowas wie ein 200x200m-Bebauungsplan für 2 neue Sportplätze und vielleicht auch noch gleich einen passenden Grüngürtel mit dazu. Einfach toll, wenn man für sich etwas gefunden hat, womit man anderen völlig grundlos das Leben zur Hölle machen kann.
          So ich muss jetzt mein Trikot bügeln.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar