,

Czichos angeschlagen: Bekommt der FC ein Innenverteidiger-Problem?

Der 1. FC Köln ist für das Spiel gegen den SC Paderborn auf der Innenverteidigerposition dünn besetzt. Mit Rafael Czichos und Sebastiaan Bornauw stehen Achim Beierlorzer nur zwei einsatzfähige Spieler zur Verfügung. Umso besorgter war man zunächst, als Czichos das Training am Donnerstag vorzeitig beenden musste. 

Köln – Jorge Meré wird dem 1. FC Köln am Sonntag im Heimspiel gegen den SC Paderborn nach seiner zwei-Spiele-Sperre aus dem Spiel gegen Hertha BSC noch fehlen. Auch Lasse Sobiech steht dem Trainer im Duell der beiden Aufsteiger nicht zur Verfügung. Der Abwehrhüne hatte sich im Testspiel gegen Viktoria Köln eine Adduktorenverletzung zugezogen. Umso größer war der Schreck, als Rafael Czichos am Donnerstag das Training nach einem Zusammenstoß mit Jhon Cordoba vorzeitig abbrechen musste.

Höger als Czichos-Backup

Zwar gab Achim Beierlorzer nach dem Training bereits Entwarnung. Gewissheit, wie die Wadenmuskulatur auf den Schlag reagiert, dürfte man aber erst nach den nächsten Einheiten haben. „Der Muskel hat zu gemacht und da muss man bei so einer Einblutungen vorsichtig sein“, erklärte Beierlorzer die Situation. Klar ist, sollte Czichos für Sonntag nicht zu einhundert Prozent fit sein, bekommt der 1. FC Köln ein Problem auf der Innenverteidigerposition. Am Donnerstag agierte Marco Höger beim Abschlussspiel neben Sebastiaan Bornauw in der Innenverteidigung. Diese Variante wäre wohl die naheliegenste, wenngleich sich mit Robert Voloder und Sava Cestic während der Länderspielpause auch zwei Innenverteidiger aus der U19 bei den Profis beweisen durften. Möglich, dass bei einem Ausfall von Czichos zumindest einer von beiden am Sonntag im RheinEnergieStadion auf der Bank sitzt. Allerdings wird das Duo auch am Samstag beim wichtigen Derby der U19 gegen Gladbach gebraucht.

Die größten Sorgen dürften sich aber ohnehin erledigen, sollte Czichos am Freitag wie erwartet wieder ganz normal am Mannschaftstraining teilnehmen können. Für das Spiel gegen den SC Paderborn lassen es die Kölner in den verbleibenden zwei Tagen ohnehin körperlich etwas ruhiger angehen. „Wir fahren vom Umfang jetzt runter und wollen die Spritzigkeit erzeugen, damit wir topfit in den entsprechenden Zweikämpfen und Situationen sind“, berichtete Beierlorzer am Donnerstag. Am Freitag stehen noch einmal Torabschlüsse und das Spiel gegen den Ball auf dem Programm, am Samstag folgt das Spiel mit dem Ball. Dabei werden auch die Torhüter miteinbezogen, wie der Trainer erklärte, „weil wir möglichst wenig den Ball schlagen wollen.“

12 Kommentare
  1. Jhen says:

    Nicht auf der Innenverteidigerposition, aber im zentralen und defensiven Mittelfeld, da man Spieler auf der Bank sitzen hat, denen man nicht zutraut diese Positionen auszufüllen. Genau so sieht es auf der rechten Verteidigerposition aus, wie es den Anschein hat. Dass man hier in Köln schon des öfteren daneben lag, zeigt das Beispiel Klünter auch Handwerker scheint jetzt aufzublühen, nachdem er den FC verlassen hat. Wann werden Hauptmann, Koziello, Sobiech, Churlinov, Bader, jemals eingesetzt werden. Sie sitzen Woche für Woche auf der Bank und der Trainer gibt Lippenbekenntnisse: Sie sind nah dran. ..Den Nebensatz, sie werden bei uns aber nie das Ziel erreichen verschweigt er.

    • Holger says:

      Ich denke, dass man das so nicht sagen kann!
      Im Gegensatz zu seinem Vorgänger gibt er Katterbach die Einsatzzeit anstatt Hector auf links zu lassen und Höger zu bringen, ich finde da tust Du ihm Unrecht!
      Ich gebe Dir Recht, dass einige Spieler Einsätze verdient haben, die Frage ist nur in welcher Situation?!
      Einen Churlinov würde ich erst einsätzen, wenn er sich klar zum FC bekannt hat und einen neuen Vertrag unterschrieben hat ohne den Gehirnpfurz zwingend einen Stammplatz (bloß keine Einsätze in der 2. für den STAR) in der 1. Zu bekommen!

      • Christoph says:

        schwierige Situation für den Trainer, ohne Frage.
        Ich gehe davon aus, dass er die Mannschaft erstmal „nur“ mit einer Spitze spielen lässt, was zwangsläufig einen Platz im Mittelfeld öffnet.
        Diese könnte dann von Schaub (offensivere Variante, quasi als 10er) oder alternativ von Koziello (defensivere Variante im Zentrum) besetzt werden.

        Ich persönlich kann den Trainer sehr gut verstehen, dass er in der Kommunikation mit den Medien keinen Spieler schlecht darstellt. Intern schätze ich den Trainer so ein, dass er durchaus klare Worte findet. Hinter verschlossenen Türen, wo es hingehört. Ich bin dennoch gespannt – und da gehe ich mit dir – ob er Trainer die Leute, die, insbesondere im Test gegen Viktoria, gut bis sehr gut gespielt haben, auch mit Einsätzen im Pflichtspiel belohnt. Ich denke da explizit an den Rechtsverteidiger oder den zentralen Mittelfeldspieler.
        Warten wir mal ab, was am Sonntag passiert.

      • Jhen says:

        Natürlich ist es gut einen jungen Spieler zu fördern und ihm eine Chance zu geben. Aber im Gegensatz zu den meisten hier und der Kölner Presse sehe ich sein Debüt keineswegs als gelungen an. Mit einer Zweikampfquote von nur 39% hat er als Abwehrspieler versagt. Gut war seine Passquote. Und er hatte nach Hector die meisten Ballkontakte. Aber wie kam es dazu?
        1. Er spielte, weil Höger im Spiel gegen die Hertha so granatenmäßig schlecht war. Das zeigt sich bei seinen Zweikämpfen, er hatte zwar eine Quote von 100% aber in 90 Minuten auf der 6er und 4er Position nur ganze 2 Zweikämpfe. Und genau aus diesem Grund musste Hector im nächsten Spiel auf die 6 und Katterbach bekam seine Chance. Auch weil z.B. ein Tim Handwerker nicht mehr da ist. Koziello schaute aber wieder einmal in die Röhre.
        Warum lief so viel über links gegen Schalke? Auch das ist einfach zu beantworten, weil Czichos die Bälle hinten herausspielt, weil Borneauw das Passspiel nicht so gut beherrscht und weil Ehizibu auf der Jagd nach einem Geschwindigkeitsrekord war und nicht zur Verfügung stand.

        • Gerd Mrosk says:

          Nicht nur.Hector „konnte“auf die 6,weil Verstraete verletzt war und man den LV Katterbach zutraute.Wäre letzteres nicht der Fall gewesen,hätte evtl Koziello gespielt und Hector wär LV geblieben.So gesehen war des einen Freud des anderen Leid.Churlinov als Beispiel wird erst dann eine Option,wenn etwa Kainz und Drexler oder Schaub verletzt oder gesperrt ausfielen,oder eben Hauptmann.Man muss sehen auf welcher Position wer tatsächlich „nah dran“ ist.Bin auch gespannt auf Sonntag was die AV’s betrifft und die Spitze(n)

          • Jhen says:

            Ich glaube nicht, dass es Überraschungen gibt. Es wird Katterbach und Ehizibue spielen. Ich finde auch, dass Katterbach diese 2. Chance verdient hat und hoffe, dass er sich defensiv verbessern kann. Bei Ehizibue bin ich der Meinung, dass er schon genug Chancen hatte und Zeit zur Besinnung bräuchte.

  2. Anti Raute says:

    Wie oft denn noch? Koziello ist aufgrund seiner körperlichen Defizite keine Option. Für wen soll er denn in die Mannschaft kommen? Die zentralen Plätze sind mit Vetstraete, Skhiri und Drexler sowie Cordoba besetzt. Schaub ist deutlich vor Koziello und für Schaub müsste Drexler (oder Cordoba) auf den Flügel ausweichen. Schaub und Koziello sind aber auch keine Laufintensive Spieler, deshalb haben beide es so schwer ins Team zu kommen. Ein System, wo Schaub und Koziello zusammen spielen, sehe ich nicht, es sei denn man verzichtet auf einen Mittelstürmer, was aufgrund unseres Kaders aber totaler Quatsch wäre. Koziello ist nur der back up für Schaub, der auch keinen Stammplatz hat. Daher ist ein Einsatz von Koziello nicht realistisch.

    • Holger says:

      Sorry, will Dein Fachwissen ja nicht hinterfragen…..aber, ich glaube die besten Spiele des FC waren mit einem Stürmer :-)
      Deine Theorie, dass aufgrund des Kaders zwingend 2 Stürmer spielen müssen ist gelinde gesagt BULLSHIT.
      Was nutzt der beste Verwerter, wenn nichts geliefert wird?
      Und den Luxus 2 Verwerter auf den Platz zu stellen, wo es extrem an der Lieferung hapert, ist Schwachsinn.
      Gerade Koziello liefert besser als ein Schaub, denn Schaub sucht häufig selbst den Abschluss :-)
      Und überhaupt, mit unserer Offensive hat es ja nun in dieser Saison nicht wirklich soooo toll funktioniert, warum nicht mal den Lieferanten ändern und zusehen, das zumindest 1 Stürmer genug Futter bekommt?!
      Der Trainer wäre sehr gut beraten die Startaufstellung aus Schalke zu übernehmen und dann eventuell einmal Koziello einzuwechseln anstatt einem Höger oder einen 2. Stürmer der dann auch zu wenig Futter bekommt.

  3. Gerd Mrosk says:

    Naja,es ist immer viel dem Spielstand geschuldet.Ich denke Koziello läuft zwar mehr als Schaub,allerdings ist Schaub weit mehr ein 10er als Koziello.Von daher hinkt das schon mal im Vergleich.Das man einen Stürmer opfern müsste um Koziello bringen zu können ,seh ich genauso.Koziello ist insgesamt weit hinten dran,besonders was das Spielsystem eben betrifft und die Taktik des Trainers,auf robuste Leute setzen zu wollen.Diese Robustheit drückte sich letztens besonders auffällig bei Terodde aus,bei seinen heftigem Einsteigen,was man so von ihm bisher nicht kannte,erst kurz vor Schluss gegen Hertha,dann in Schalke.Darum würde selbst Höger öfters einem Koziello vorgezogen werden.Nicht das ich ihn nicht mögen würde,aber die Saison wird verdammt schwer für Koziello.

  4. Gerd Mrosk says:

    Was ist denn mit Modeste Jhen?Wäre es nicht eine Überraschung wenn er wieder nicht von Anfang an spielt? :-) Ich bin jedenfalls so oder so gespannt ,allerdings auch ,wie sollte es bei mir anders sein,zuversichtlich,so oder so dieses Mal das eine Tor mehr als der Gegner zu schiessen,diesen vllt einen Fehler weniger zu machen,der entscheidet sein kann.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar