,

Keine Entlassung: Beierlorzer bleibt FC-Trainer – vorerst!

Die Gremien des 1. FC Köln haben sich am Montag nicht auf eine Lösung in der Trainer- und Sportchef-Frage einigen können. Wie am Dienstagmorgen bekannt wurde, bleibt Achim Beierlorzer bis auf weiteres Trainer der Geissböcke. Den Rückhalt in der Führungsetage hat der 51-Jährige zwar längst nicht mehr. Doch Vorstand, Gemeinsamer Ausschuss und Geschäftsführung gingen am Montag ohne gemeinsame Entscheidung auseinander.

Köln – Achim Beierlorzer wird nach GBK-Informationen aller Voraussicht nach am Freitag im Heimspiel gegen 1899 Hoffenheim auf der Trainerbank des 1. FC Köln sitzen. Am Montag hatten zunächst der Vorstand, dann der Vorstand mit der Geschäftsführung, anschließend der Gemeinsame Ausschuss und schließlich der Mitgliederrat unter Hinzuziehung des Vorstands getagt. Die Entscheidung: keine Entscheidung.

Dabei hatte es am Montag noch danach ausgesehen, als gehe noch am Abend oder am Dienstagmorgen die Zeit von Achim Beierlorzer bei den Geissböcken zu Ende. Der Trainer machte sich für einen freien Tag auf zu seiner Familie. Doch statt einer Lösung präsentierten die Köln-Bosse am Dienstag nichts Neues. Der Grund: Offenbar stehen sich der Vorstand und die Geschäftsführung in der Trainerfrage offen gegenüber, Sportchef Armin Veh soll sich deutlich für eine weitere Chance für Beierlorzer ausgesprochen haben.

Und so spielen nun zunächst alle Verantwortlichen auf Zeit und geben Beierlorzer am Freitagabend im Heimspiel gegen Hoffenheim die Chance, doch noch die Kurve zu kriegen. Anschließend will man sich in der Länderspielpause erneut zusammensetzen, um über Lösungen zu diskutieren.

94 Kommentare
  1. Stephan says:

    Es gab noch keine öffentliche Pressemitteilung seitens des FC. Also alles deine Vermutung.
    Und wenn es wirklich so ist hoffe ich das die am Freitag die Hucke voll kriegen. Diese zwei Lackaffen müssen weg. Anders geht es wohl nicht.

  2. Pit says:

    „Der Trainer machte sich für einen freien Tag auf zu seiner Familie.“
    Ich lese daraus, dass er erst gar nicht Köln ansässig geworden ist…clever! ;-)

    In der jetzigen Situation überhaupt freie Tage zu machen ist schon grob fahrlässig…die Jungs brauchen Feuer unterm Arsch.

  3. Dirk Diggler says:

    Das sehe ich auch so. Das der heutige trainingsfreie Tag nicht gestrichen wird als Zeichen an die Mannschaft und nach aussen ist nicht zu erklären. Man fühlt sich nur noch verarscht. Und das es keine richtige Stellungnahme gibt ist auch bezeichnent für unseren lächerlichen Verein!ich habe so die Schnauze voll !!! Was soll gegen hoffe besser werden was ist der Lichtblick ???!!
    Habe mehr als fertig

    • TeeJay says:

      Ich hatte am Wochenende tatsächlich meine Kündigung der Mitgliedschaft verfasst und unterschrieben, allerdings noch nicht abgeschickt. Und prompt am nächsten Tag bekam ich einen Schal mit „10 Jahre Mitglied“ geschickt. Was für ein Zufall. Aber den Schal kann ich derzeit wirklich nicht anziehen. Allerdings konnte ich die Kündigung auch noch nicht abschicken. Armer Effzeh.

  4. OlliW says:

    Ich habe es genauso erwartet. Im Nebenartikel habe ich geschrieben:

    „Beierlorzer muss gehen, ja. Er wird den Haufen nicht zum Klassenerhalt führen. Veh scheint sich jedoch querzustellen, auch das ist vollkommen logisch, denn er ist der Verantwortliche bis Ende Juni! Also wird es entweder darum gehen, ihm seinen Willen zu lassen und zu warten. Oder man wird erst ihn kaltstellen, um rechtlich ohne ihn handeln zu können und Beierlorzer zu beurlauben. Dann trainiert morgen Pawlak die Truppe und wird ebenso verlieren. Was ist also mit Hektik gewonnen? Nichts, außer eine dreiminütige Zufriedenheit mancher Fans, die lieber schnelle als gute Lösungen hätten, um dann spätestens Weihnachten wieder zu meckern, weil das heute alles zu schnell gegangen ist.“

    Und so isses jetzt. Gewinnen wir wie durch ein Wunder gegen Hoffenheim, geht das Ganze in die Verlängerung. Verlieren wir wieder 0:4, fallen oben genannte Entscheidungen in der Länderspielpause.

  5. kalla lux says:

    Beim Express (ja ich weiß..buuhh) steht genau das was ich in einem Artikel davor geschrieben habe.
    Der Bhagwan hat einfach viel zu viel Macht,hat eine Sekte gebildet,die alles was er sagt frohlockt.
    Ohje der Vorstand hätte Angst das er jetzt schon geht, welch grauen…wo er doch soviel gutes für „sich“ getan hat.Das er jetzt hinschmeisst…Ohje man hätte Gehalt und evt. Abfindungen gesparrt.
    Das geht natürlich nicht,da wartet man doch lieber was der Bhagwan als nächstes entscheidet.
    OMG was für ein ärmliches Zeugnis eines Vereins,der sich immer noch zu den „grossen“ in der BL zählt!
    Macht über 3 Gremien, Respekt wer das hin bekommt Herr VEH!!!!!!
    Und am Freitag pilgern wieder 50000 Lemminge um dein Werk zu huldigen!
    Der Geist seih mit dir oh grosser …………..

    • JuppZupp says:

      Ääh nä, es gibt schon einige Rückläufer, ist also nicht mehr ausverkauft, was es ja bis vor kurzem noch war, es werden wahrscheinlich jetzt noch mehr Rückläufer werden, langsam ist es nur noch ne Comedy Show bei uns und ich kann es absolut verstehen wenn man keinen Bock mehr auf diese Scheiße hat.

  6. Susanne Lex says:

    Was ein dummer Vorstand. Der Wolf ist so peinlich, samt der Horde um ihn. Erbärmlich! Hoffentlich haut uns Hoffenheim den Laden mal so richtig voll. Dann werden die hoffentlich wach. Der Trainer macht kurzurlaub, Montag nix Dienstag frei. Unfassbar. Und der selbstherliche unerträgliche Manager taucht ab.

    • major says:

      Wird sie.

      Jedes andere Ergebnis nämlich würde nicht bedeuten, daß es doch irgendwie geht, aber auch danach niemand weiß, wie.

      Und es würde die Verlängerung für diese Trainer-Geschäftsführer-Soap bedeuten.
      Was hat man damals Schumacher abgestraft für das, was dieser Rentner-Vorstand jetzt schon wieder durchzieht.
      Wie der“Kicker“ das seinerzeit andeutete: die „Vorstand raus“-Zaunfahnen wurden nur im Keller eingelagert – aber dann sollte man nicht vergessen, daß die Chaoten der Süd DIESEN Vorstand durchgeboxt haben

  7. Harley says:

    Ich bin ja auch für freie Berufswahl, doch bei dem Lehrermangel sollte man AB zurück zur Schule berufen.
    AB bleibt laut Express weil AV gegen eine Kündigung ist. Obwohl die Mehrheit der Gremien für einen Rauswurf ist. Karnevalsverein ist noch sehr milde ausgedrückt.

  8. Harley says:

    Ja, wenn man keine Kohle mehr hat ,dann muss man halt an den Zweien festhalten. Nur noch traurig.
    Was für eine Außendarstellung von diesem Hühnerstall. Warum habe ich mir ein Tattoo von diesem loser Verein mal stechen lassen ? Niemals wieder werde ich den FC zur Schau tragen.

  9. Ali Perez says:

    Wenn Herr Merten recht behalten sollte, muss man den Vorstand verstehen.
    Er hätte mit AB auch gleich AV entlassen müssen. Damit hätte man den Club aus Sicht der Medien ins Chaos gestürzt. Ein riesen Spaß für Express, Bild, Sky und Co..
    Jetzt haben AB und AV ihr Endspiel. Denn bei einem Scheitern ABs am Freitag ist auch AV am Ende.
    Und danach hat man zwei Wochen Zeit, die vakanten Posten zu besetzen.
    Strategisch betrachtet, ist das für den Vorstand der einzige Weg, sich medial nicht selbst zu beschädigen. Wichtig!!! Aber im Falle eine Niederlage gegen Hoffenheim müssen dann Lösungen her; mit Interimslösungen kann man da nicht mehr ankommen.

    Unglücklich ist schon jetzt der freie Dienstag; das kann auf Seiten der Fans niemand nachvollziehen.
    Wehe, wenn der Effzeh am Freitag 0:1 zurückliegt und dilettantisch auftritt; dann wird es ungemütlich in Müngersdorf.

    • Andreas Pfeiffer says:

      Sorry, aber wo ist der Unterschied, nach einer erneuten Pleite am Freitag AB plus AV freizustellen gegenüber dem, es jetzt schon zu tun?
      AV ist auch so am Ende. Und mit einer Beurlaubung gestern oder hätte wäre eine weitere Woche zeit gewesen, die Positionen neu zu besetzen oder halt auch womöglich Pawlak und Schmidt einfach aufrücken zu lassen. Damit wäre schonmal ein womöglich anderer Trainingsablauf während der Länderspielpahse möglich gewesen.

      Es ist schon schlimm genug, dass auch noch Mengers Vertrag hintenrum verlängert wurde, wo man bei Timo klare Rückschritte feststellen muss.
      und dabei heule ich auch noch unserem damaligen Fitnesstrainer eine Träne nach, den seitdem ist auch immer wieder diese fehlende Laufbereitschaft und Fitness angesprochen worden.

      Mann, Mann, was sind da in den letzten Jahren Fehler gemacht worden. Und keine Besserung in Sicht.

      • Ali Perez says:

        Das ist Politik! Der Vorstand versucht den Schaden für sich so gering wie möglich zu halten.

        Und TH ist schon unter Bade stagniert; mal ganz abgesehen davon, dass er nie über Strafraumbeherrschung verfügte. Ich sehe die Probleme bei TH selbst und beim GF-Sport, der nie einen potentiellen Konkurrenten verpflichtet hat und weniger bei AM, der mit jedem neuen Cheftrainer ohnehin zur Debatte stehen kann und wird.

        • Gerd Mrosk says:

          Gut,dass das mal einer anspricht ,das Horn schon länger stagniert.Ich hab gesagt ok,er steigert sich nicht mehr und hatte seine Leistungsgrenze wohlmöglich erreicht,etwa so bei Olympia in Brasilien.Das er aber dann schlechter und viel unsicherer wird darf nicht sein.Er muss wieder zur alten Leistungsstärke finden dann haben wir einen ziemlichen guten Bundesliga Torwart.Das Ding mit dem Strafraum beherrscht so gut wie keiner mehr.

        • CK says:

          könnte aber sein das dies dem eher passiven Spiel Stil von Stöger geschuldet war.

          Ich kann mich jedenfalls noch gut daran erinnern als die Mannschaft unter Stöger aufgestiegen ist das eben jene teilweise nach den Spielen noch Steigerungsläufe im Stadion nach dem Spiel absolviert hat…

  10. Dirk Schütz says:

    Es gibt da ja noch ein Problem , was ist wenn das Spiel unentschieden ausgeht oder der FC unglücklich
    knapp verliert ? Dann bleiben beide und das Chaos nimmt seinen weiteren Lauf.
    Jetzt muss gehandelt werden , nicht am Freitag oder Samstag.
    Wir haben genug Leute die auch AV ersetzen können übergangsweise. Also weg mit Denen !!!!

    • major says:

      Warum ? Die „aktive Fanszene“ hat doch ihren Vorstand und ihre Barbie wieder als Chef des Mitgliederrates. Was wollen die denn noch ?
      Erfolg ? Pffff…..Wer mit diesem Verein oben stehen will, der will auch ein Kind vom Papst.

  11. Frank Offermann says:

    Wenn dem so ist, dann gute Nacht. Richtig, es ist noch nicht bestätigt.

    Aber sollte es auch nur im Geringsten so sein, dass Armin Veh jetzt auch noch die Entscheidung blockiert, dann kann es nur eine Entscheidung geben. Veh bitte sofort freistellen.

    Aber das ist nicht bestätigt. Darum glauben wir mal an das Gute im Armin Veh und dass dem so nicht ist.

    Dabei muss man sich schon fragen, welches Interesse denn Armin Veh an einer Freistellung von AB hat. Nämlich gar keine. Das ist ja das Eingeständnis der eigenen Niederlage. Deshalb schon merkwürdig, warum die Herr Veh überhaupt noch als Lame Duck dabei ist. Aber soviel Analyse kann man anscheinend von Herrn Wolf nicht erwarten.

    Dennoch bleibt der Fakt bestehen, dass die Herren ja gestern nicht ohne Grund zusammengesessen sind. Dass man jetzt mit AB weiter macht, ist doch auch unglaublich auch gegenüber dem Trainer. Er ist doch de facto schon kaltgestellt, wenn man in der Länderspielwoche sich nochmal zusammensetzen will.

    Andererseits st es schon merkwürdig, dass AB jetzt über den freien Tag nach Franken zur Familie gefahren ist. Da hätte es einer anderen Symbolik bedarf, und wenn man nur Videoanalysen in Köln im Hotel macht, um die eigenen taktischen Defizite aufzuarbeiten. Blanker Aktionismus ist sicher auch falsch, aber eine gewisse Symbolik gegenüber dem Traditionsclub, den ich gerade in die 2. Liga drohe zu führen, ist schon sehr angebracht.

    Aber vielleicht nutz ja heute Marco Höger den freien Tag zu einem Spaziergang, um zu sehen, dass die Welt nicht nur schwarz ist.

    Vorstand, Geschäftsführung, Mitgliederrat, Spieler und Trainer hören wahrlich den Schuss nicht mehr. Wir steuern auf einen der verdientesten Abstiege der Vereinsgeschichte zu. Und wir haben hier ja schon einiges im Angebot.

  12. Horst Simon says:

    Glaubt der Vorstand noch an Wunder? AV und AB sofort entlassen. Wir haben doch Co-Trainer und Trainer im Nachwuchsbereich. Die können für eine Übergangszeit die Position übernehmen.
    AV will doch entlassen werden, deshalb stellt er sich hinter dem Trainer. Wann reagiert der Vorstand endlich? Wie kann man sich nur so von AV verarschen lassen!

      • Jose Mourinho says:

        Rauswerfen muss man sie nicht. Da finden sich sicher Positionen im Verein, egal ob Nachwuch oder Scouting. Aber die beiden sind Teil des Teams, mit dem es nicht läuft. Hier sollte man einen klaren Schnitt machen und jemanden ranlassen, der den Resetknopf drückt.

    • FC-1948 says:

      Nein Pawlak wird es genauso wenig richten wie Veh, Beierlorzer und Co. Nach dem Hertha-Desaster nicht zu handeln war schon eine Katastrophe, aber jetzt nicht zu handeln ist einfach nur feige und falsch! Heiko Herrlich wird es richten oder vielleicht sogar Bruno Labbadia aber Roger Schmidt in meinen Augen auch nicht!

  13. Jörg Kempken says:

    Da können wir uns aufregen und diskutieren bis der Arzt kommt.
    Der Herr Veh in seiner grenzenlosen Arroganz und seiner Art, den ganzen Laden zu beherrschen,
    hat weiterhin das Heft in der Hand und alle Anderen kuschen wie gehabt. Chaos in R(h)einkultur.

  14. Jose Mourinho says:

    Kann man zu einem anderen Ergebnis kommen, als dass dieser VOrstand bereits in den ersten Wochen seiner Amtszeit beweist, dass er ungeeignet für den Job ist? Klare Aussagen oder gar klare Entscheidungen in solch einer sportlichen Krise? Nein! Klare Aussagen oder gar klare Entscheidungen in Bezug auf das aktuelle oder kommende sportliche und geschäftliche Führungspersonal? Nein. Führung und Kommunikation versagen doch vollständig. Es wird in Hinterzimmern was auch immer ausbaldovert – was schert es auch die Mitglieder.
    Vielleicht können mir die Vehfans noch einmal erklären, was diesen Typ so wirklich toll macht? Was musste ich mir anhören, als ich aufgefordert habe, Transfers und Trainerentscheidung nicht nach 2 Spielen der Vorbereitung hoch zu jubeln. Genauso als ich gefragt habe, was wir eigentlich machen, wenn die Hinrunde nicht läuft und die ganze geplante Kohle (und noch mehr) für Transfers/Trainer schon vorgezogen von Veh rausgekloppt wurde, der sich in einer solchen Situation aber verpissen wird.
    Jetzt stehen wir mal wieder da, wo keiner hinwollte, und die eigentliche Führungsetage kriegt aber auch garnix auf die Kette.

    • Ali Perez says:

      Verpissen, wenn es nicht läuft, tun sie doch alle. Ob Manager oder Trainer. Dieses Stigma hat AV doch nicht exklusiv. Ich wage zu behaupten, dass ein Horst Heldt oder Klaus Allofs zum jetzigen Zeitpunkt nicht zwingend besser dastünden. Deswegen fand ich das AV-Bashing immer populistisch.
      Mich hat AV zuletzt enttäuscht, weil er scheinbar nie vor hatte, hier etwas aufzubauen. Und dann kann man es auch gleich lassen. Aber schön, dass er viel Spaß mit seinem Spezi Lothar hatte. Und Wolf wirkte auch eher wie ein Tourist, der vor Aufregung nicht schläft, weil er neben Loddar sitzen wird; sehr peinlich als Präsident des Effzehs.

        • Andreas Pfeiffer says:

          Das ist spannend, ob das so wird. Wer kommt denn dann???

          Allerdings wäre es in der Tat angebrachter denn je. Der Tünn hätte wenigstens irgendwo mal den Mund aufgemacht. Aber damit macht man sich heutzutage eben auch keine Freunde.

      • Jose Mourinho says:

        Es gibt schon welche, die auch bei Misserfolgen versuchen, den Karren aus dem Dreck zu ziehen und bis zum Schluss engagiert alles versuchen. Durch Vehs Karriere zieht es sich hingegen wie ein roter Faden, dass die Hauptsache ist, er kommt einer Entlassung bevor und macht sich vom Acker, sobald ihm was nicht passt oder er es einfach nicht hinbekommt. So war es bei Rostock, dem HSV, Frankfurt, Stuttgart 2014 und jetzt bei uns. Da ist doch offensichtlich System dahinter.

        • Ali Perez says:

          Also momentan wären hier alle froh, wenn AB zurücktreten würde. Und genau das hat AV in Rostock nach vier Niederlagen nach den ersten vier Spielen gemacht. In Stuttgart, womit er Meister war, wurde AV wegen Erfolglosigkeit beurlaubt. In Wolfsburg wurde er entlassen. In Frankfurt war es zweimal. Einmal hat er seinen Vertrag erfüllt und trotz Erfolg nicht verlängert und einmal hat ist er wegen Erfolglosigkeit zurückgetreten. Auch eine Rückkehr zum VfB beendete er nach Erfolglosigkeit. Einzig beim HSV ist bis heute nicht klar, warum er in den Sack gehauen hat. Dein Vorwurf hat mit der Realität nichts zu tun und hält keinem Faktencheck stand.

          • Jose Mourinho says:

            Entweder kannst Du nicht lesen oder Du verwechselt Deine Meinung mit Fakten. Ich sagte, Veh geht um Entlassungen zuvor zu kommen wenn er es nicht hinbekommt (=Erfolglosigkeit) oder weil ihm etwas nicht passt (wenn man trotz Erfolg geht, dann weil einem etwas nicht passt – meist die Kohle oder die Machtverhältnisse). Veh ging bei Rostock, weil er nach 4 Niederlagen am Stück (er hat es nicht hinbekommen) vor dem Rauswurf stand. Veh verlängerte nicht beim HSV weil ihm die Entrwicklung im Verein nicht passte, wie er selbst sagte. Veh verlängerte bei Frankfurt 2014 nicht, weil er woanders „künftig mehr gewinnen“ wollte, also weil er es nicht besser hinbekommen hat und ihm die Perspektven nicht passten. Veh trat auch in Stutgart 2014 zurück, weil es garnicht lief und er wieder vor der Demission stand. Und genau so habe ich ihn – nicht erst heute – dargestellt. So, jetzt kannste Dir gerne wieder Deinen Faktencheck nach Gusto bauen.

          • Ali Perez says:

            Wenn hier einer die Fakten interpretiert, wie er mag, dann bist du das. Ich habe Wikipedia zitiert. Das hat wenig mit meiner Meinung zu tun. Schließlich habe ich nur zum Ausdruck bringen wollen, dass AV auch gefeuert wurde.
            Das ist nunmal Fakt und steht im Gegensatz zu deinem Post.

            Ausserdem:
            Ich verstehe dich echt nicht; erst wolltest du AV monatelang wegen Inkompetenz um jeden Preis los werden und jetzt, wo er seinen Vertrag nicht verlängert, wirfst du ihm Fahnenflucht vor. Na was denn nun? Eigentlich müssten bei dir die Korken knallen.

          • Jose Mourinho says:

            Habe nie gesagt, dass er noch nie entlassen wurde. Aber etliche Male von selbst zu gehen, wenn es nicht oder nicht nach den eigenen Vorstellungen läuft, gibt es sehr selten. Oder wer fällt Die da noch ein? Und ich freue mich natürlich, dass der Mann bald weg ist. Aber warum sollte ich nicht wollen, dass dies professionell, ohne mediale Egoexzesse und halbwegs geordnet nach m Dinne meines Clubs erfolgt? Natürlich ärgert mich, wenn er jetzt sogar gegen alle Gremien die dringend nötigen Veränderungen blockiert. Meine Fakten lassen sich auf den einschlägigen Seiten/Foren der Betroffenen Clubs wiederfinden. Teilweise gibt es AVs Statements zur jeweiligen Situation sogar als Video…

          • Ali Perez says:

            Martin Schmidt hat beim VFL Wolfsburg hingeschmissen. Aber es ist üblich, sportliche Krisensituationen auszusitzen, was den Vereinen finanziell mehr weh tut. Das kann man natürlich auch so interpretieren, dass die Protagonisten bis zum bitteren Ende die Verantwortung übernommen haben. Aber ich sehe es so, dass es lukrativer ist, wenn man sich auszahlen lässt und nicht selber kündigt. Deswegen stört es mich auch so, AV als Arschloch hinzustellen, der sich aus der Verantwortung stiehlt, weil er von sich aus ab und an den Platz geräumt hat. Das ist nicht in Ordnung. Denn die Vereine sind damit billiger davon gekommen gekommen. Man kann das auch positiv sehen.

          • Jose Mourinho says:

            Selbst das muss ja nicht so sein. Unseren Schmaddi hat damals auch die Lustlosigkeit gepackt und er hat dennoch fette Kohlen zum Abschied bekommen. Auch das fand ich völlig daneben vom damaligen Vorstand. Wie das jetzt jeweils bei Veh war, vermag ich nicht zu sagen. Aber nicht zu verlängern und während er als lame duck den Vertrag aussitzt, die Trainerentlassung zu verhindern, die – so man verschiedenen Medien glaubt – ansonsten Konsens in den Gremien ist, finde ich unmöglich. Und welchen anderen Grund hat er, außer nicht einzugestehen, dass er gescheitert ist? Bei Anfang hat Veh damals behauptet, er würde die sportlichen Ziele in Gefahr sehen – bei komfortabler Tabellenführung. Aber nach diesen Katastrophenauftritten der letzten Spiele sieht er dies nicht? Für mich alles unplausibel und ein erneuter Egotrip.

        • Gerd Mrosk says:

          Ich glaube tatsächlich,dass Veh nach wie vor von den Fähigkeiten des Trainers mehr überzeugt ist und sich mehr über so manche lasche Berufseinstellung der Spieler wundert. An Vehs Moral oder Ehrgefühl zu appellieren halte ich für aberwitzig. Das liegt aber nicht an der Person Veh sondern generell. Zudem will er sich nicht ohne weiteres eingestehen evtl daneben gelegen zu haben als Novize GF Sport. Ich geh mal davon aus,dass Veh sein Geld zusammen gehalten hat und es nicht nötig hat sich feuern zu lassen. Wäre jedenfalls ein weiteres schlüssiges Indiz. So oder so,man wird in der Rückrunde sehen ob und wieviele Fehler Veh oder der Trainer oder der Vorstand gemacht haben. Der Mannschaft fehlt es an Selbstvertrauen .DAS ist m.E. mit die grösste Baustelle. Der Trainer erreicht die Mannschaft,sonst würde sie auch nicht engagiert in fast jede Halbzeit gehen. Es ist halt ein sehr fragiles Gebilde gerade,dass zu schwach ist Widerständen stand zu halten.
          Allerdings bei allem Für und Wider,letztlich gehts hier um den Ergebnissport,um den Erfolg. Bleiben die Ergebnisse aus und droht Gefahr muss man als Verein handlungsfähig sein und Ersatz parat haben. Den Ersatz werden sie höchstwahrscheinlich (noch) nicht haben. Daher ist es nachvollziehbar A,dass man dem Trainer noch 1 Spiel gibt und B,danach 2 Wochen Zeit hat bei Bedarf einen anderen Trainer zu verpflichten.Einerlei ob der dann gegen starke Leipziger oder starke Hoffenheimer startet.

  15. Senna1960 says:

    Das passiert wenn man zuvielen Dilettanten die Führung eines „Unternehmen“ an die Hand gibt…
    lasst uns noch ein paar Arbeitskreise und Gremien bilden und noch ein paar Schwachköpfen wie Autogrammkarten Müller-Römer & Co Einfluss geben…

    Dazu noch Rennbahb, Fondsmanagern und Nahrungsmittelexperten…

    Geballte Kompetenz garniert mit „mach et otze“…

    Hut ab… so armselig und zum Fremdschämen…
    Dilettantismus auf Champions League Niveau

    • FC-1948 says:

      Wenn du nicht mehr weiter weißt, bilde einen Arbeitskreis, will das nicht klappen, dann verteile Arbeitsmappen….. ich bin einfach nur frustriert von der Untätigkeit des Vorstandes…. gewählt als Grußonkels oder wann wollen sie anfangen zu arbeiten?!

  16. Jürgen Staubesand says:

    Das ist seit 20 Jahren genau das Problem dieses Club – das die handelnden Personen offensichtlich keinen wirklichen Plan haben. Wie geht man mit Kriesensituationen um? Ich muss das leider sagen – und ich war auch froh das er weg war, Schmadke hatte schon einen Plan und er war bis zur letzten Spielzeit in seiner Verantwortung auch erfolgreich. Den Abstieg den hat er sicher entscheidend mit an der Backe aber auch die durchaus besten Jahre die er EFFZEH die letzten 20 Jahre hatte. Das sollte man mal nicht vergessen wenn wir und den Ist-Zustand anschauen. Zum jetzt und hier. Der Trainer ist ein Wunschtrainer von Veh. Der Kader ist ein Wunschkader von Veh. Der Herr Spinner ist ein „Wunsch-Ex-Präsident“ von Herrn Veh. Ein guter Manager hat die Aufgabe und das Ziel etwas aufzubauen. Und wenn etwas wackelt was der Manager mitaufgebaut hat, dann steht der gute Manager in der ersten Reihe um zu reparieren. Unser Manager macht die Biege weil er hat keine Lust mehr und das Schiff ist im Begriff wieder mal zu sinken. Und das Präsidium und die ganzen Ausschüße? Das Präsidium ist einen Monat im Amt. Da dürfen sie sich aber mal richtig beweisen ob sie der Brauerei managen können oder ne Rennbahn oder halt einen (Chaos-)Verein. Und ich glaube viel Zeit haben sie nicht „Nägel mit Köpfen zu machen“. Was mich wirklich ärgert. Man kriegt das in Frankfurt hin, in Freiburg und ja leider in M’Gladbach (die machen das echt gut und Neid auf MG – oh je). Ich habe so die Befürchtung unsere Messlatte ist da eher HH – und das ist echt nicht gut. Zu den handelnden Personen. Ich finde das total schade wenn das mit Beierlorzer nichts wird. Menschlich schade. Aber leider ist nicht erkennbar wie das Ding gewuppt werden soll. Und das wird Freitag wieder in die Hose gehen. Dann wären sie 9 Punkte hinter Plan. Wie auch immer Herr Veh geplant hat. Das Ding fährt gerade mit Karacho wieder mal gegen die Wand. Und das ist dann doch mal ein schöner Einstand für’s neue Präsidium. Aber lasst euch ruhig Zeit – wird schon.

  17. Alexander Stiel says:

    Ja wir warten einfach mal ab, wie vor 2 Jahren! Und auf einmal stellt man fest, oh wir sind ja fast schon abgestiegen….. Am Ende war es dann wieder nur ein Unfall und keiner weiß wie das passieren konnte…..
    Lasst ihn doch einfach bis zum Schluß weitermachen, dann haben wir ja zumindest schon den Zweitliga Trainer an Bord.
    Ich bin fassungslos, der nächste Vorstand ohne Eier, super!!!
    Naja unsere Zukunft ist gerettet, weiter so wie bisher.

  18. Peter Josef says:

    Da kein Trainer der Welt die Mannschaft von Sonntag auf Freitag besser macht, ist es sinnvoll, das Hoffenheimspiel abzuwarten. Eine Interimslösung mit Pawlak wäre auch Quatsch, weil er ja genug Gelegenheiten hat, Verbesserungen einzubringen. Und für ein einziges Spiel den U21-Trainer zu befördern, ist auch Unfug. Rein nüchtern betrachtet: Gnadenfrist für Beierlorzer für ein Spiel ist eine gute Entscheidung. Klingt komisch und macht die sogenannten Fans hier nicht glücklich – ist aber so. Das hat nichts mit Vehs Machtgebahren zu tun, das ist simple, kühle Logik.

      • Peter Josef says:

        Es geht mir um die Zeit. Kein Trainer der Welt bringt unserer Abwehr binnen 4 Tagen bei, gegen Kramaric unter allen Umständen ein Tor zu verhindern. Dafür braucht man 2 Wochen Minimum. Also wider die Erwartungen hoffen, dass Terrodde alle Dinger trifft. Dann hat man die Minimal-Chance auf ein 3:3.
        Ein 0:0 gegen Hoffenheim ist Stand diese Woche illusorisch.

    • Ali Perez says:

      Ja so sieht es aus Peter Josef. Ich sehe das auch so. Mal ganz abgesehen davon, was hier medial los wäre, wenn man sich von AB und auch von AV getrennt hätte. Ich sage nur Chaosclub. So bleibt alles ruhig. Express, Bild und Sky sabbeln vom Endspiel und gut ist; vorerst. Man hat genug Zeit, bei Bedarf einen neuen Cheftrainer zu verpflichten. Und man hält Schaden von sich und dem Club fern. Der sportliche Misserfolg ist das eine, eine dumm agierende Clubführung das andere. Muss man trennen.

      • beninho says:

        Peter Josef & Ali, ich schließe mich eurer Meinung absolut an! Aus meiner Sicht macht es Sinn, erst die Position des Geschäftsführers Sport voranzutreiben, um diese Person in die mögliche Nachfolgeregelung einzubeziehen! Und eines sollte man nicht vergessen: Bis zum 25.10 um 20:53 Uhr hätte hier keiner den Kopf von AB gefordert! Bis zu diesem Zeitpunkt führte der FC verdient in Mainz, alles sah nach dem zweiten Dreier in Serie aus. Dann folgten zwei krasse Schiri-Fehlentscheidungen, sonst wäre mindestens ein Punkt rausgesprungen. Der Auftritt in Saarbrücken war katastrophal und hat zu Verunsicherung geführt. Aber ich bin sicher: Wenn Terodde das 1:0 köpft oder zumindest der klare Elfer für uns gepfiffen wird, gibts auch hier einen Punkt. Wie bereits vor zwei Jahren läuft wieder vieles gegen uns, aber es nicht alles so beschissen wie es hier permanent dargestellt wird. Hoffenheim ist eine realistische Chance für Mannschaft und Trainer. Wenn sie nicht genutzt wird, muss Schluss sein, denn kurzfristig kann dann nur ein Trainerwechsel helfen, um dem Negativsog zu entgehen.

    • OlliW says:

      Sehe ich exakt genau so! Und das ist nicht, weil der Vorstand unfähig ist, Veh ein Erpresser und Beierlorzer ein Glückskind. Ein planloser Schnellschuss ohne etwas in der Hinterhand hätte nur den Express und einige Fans beruhigt. Dass es mit Veh/AB nicht weitergeht, weiß glaube ich jeder im Verein, inklusive ihnen selbst.

    • Jose Mourinho says:

      Wenn man nicht Deiner Meinung ist, dann ist mir nur ein „sogenannter Fan“?
      Es gab also nicht schon zahllose Beispiele, wo ein neuer Trainer allein durch eine neue Ansprache, andere – möglicherweise simple, defensiver ausgerichtete Taktik – und einige, aber wesentliche Änderungen in der Aufstellung (z.B. ohne Höger oder andere Standfussballer, die AB ja immer wieder bringt) auch kurzfristig für Erfolg gesorgt hat? Natürlich brauchen größere Probleme längere Zeit für Lösungen, aber auch kurzfristig ist einiges zu machen. Was passiert denn z.B. nach einem Grottenkick des Teams aber dennoch 1-0 Sieg, weil der Affenkeller mal zu unseren Gunsten falsch entscheidet (ich weiss, kaum vorstellbar ;-) )?

      Diese Entscheidung entspringt nicht kühler Logik. Sie zeugt von akuter Handlungsunfähigkeit.

      • Ali Perez says:

        Mal angenommen, dass der Vorstand handlungsunfähig wäre Jose. Dann hätten sie aus meiner Sicht mit der Endspiellösung immer noch die beste Entscheidung getroffen.
        Ein neuer Besen kann vielleicht besser kehren, aber es gibt auch sehr viele Gegenbeispiele.

        • Jose Mourinho says:

          Genau da beißt es sich doch: sind sie handlungsunfähig dann ist das Endspiel ja gerade nicht ihre Entscheidung. Für mich sieht es so aus: man hat entschieden, es wäre besser AB freizustellen. Man tut es aber nicht, weil man das satzungsgemäß nicht kann, sondern nur der Armin. Der macht es aber einfach nicht. Hat ja keinerlei Druck, außer seinem Ego, dem es nicht gefiele, SEINEN Trainer zu entlassen. Was bleibt: man muss Handlungsfähigkeit herstellen und zwar schnell.

  19. Ankerdensin says:

    Lieber Effzeh,
    so wird das ein ungückliches Ende nehmen. Ich habe mich so sehr gefreut auf die neue Saison, bin durchaus mit Respekt, aber auch mit Vorfreude in die Spielzeit gegangen. Auch, weil ich der Meinung war, wir haben einen Kader, der tauglich ist, die Klasse zu halten. Aber auch, weil ich galubte, der Trainer wird ein Spielmodell entwicklen, welches einfach ist und somit auch erfolgreich sein kann. Fussball ist am Ende ein einfaches Spiel.
    Unwohl war mir immer, wenn ich an AV in diesem Zusammenhang gedacht habe. ich hatte immer erwartet, dass AV demissioniert, wenn es ihm gefällt. Aus welchen Gründen auch immer.
    Jetzt ist ein Drittel der Saison gespielt, wir spielen wie ein Absteiger, haben kein Spielsystem, keine Mannschaft, kein Selbstvertrauen, einen Trainer , der (aus meiner Sicht), die mannschaft nicht erreicht. Und final einen SportGF, der seine Sicht über alle stellt.
    AV hat Spinner geschasst, einen Ligaverbleib 2017/2018 hergeschenkt und ist nie angegekommen.
    Und nun, in der Stunde der Not und der notwendigen Entscheidungen (und beileibe möchte ich nicht einfach alles wieder über Bord werfen), entscheidest Du, „Effzeh“ nichts. Unfassbar.
    Damit ist niemanden geholfen. AB ist doch schon entlassen, so stand es in den Medien und so ist die öffentliche Wahrnehmung. Warum lässt man ihn dann noch im Amt? Zumal er die Mannschaft ja auch nicht wirklich mehr erreicht. Warum? Das verkommt zur Posse.
    Selbst wenn derr Vorstand und alle Gremien auf Zeit spielen und eine allumfassende Lösung anstreben, also Entlassung Trainer, Benennung eines neuen Trainers inkl. Sport GF in einem Rutsch,selbst dann ist die aktuelle Vorgehensweise desaströs. Man tut Niemandem hier einen Gefallen. Ausser das Spiel gegen Hoffenheim herschenken. Und das eine verunsicherte, vielleicht unwillige Mannschaft nun die Kurve kriegt, darf ernsthaft bezweifelt werden.
    Eine Entlassung von AB hätte aber auch eine Demission von AV zur Folge. Und die Furcht, keinen Trainer zu finden, der bei einem Verein anheuert, der keinen SportGF hat, sollte nicht vor Handeln abhalten. So etwas kann auch durch Krankheit oder ähnlichem immer passieren. Man sollte AB entlassen, Interimtrainer installieren, klar kommunizieren und bis zu Beginn derr Länderspielpause mindestens einen Trainer an Bord haben. Das ist offene Kommunikation und der wohl einzige Weg. Klar , deutlich und vermittelbar. Und auch menschlich in Ordnung. Weil akteull ist AB doch schon verbrannt.
    Die Hoffnung stirbt zuletzt

  20. Franz-Josef Pesch says:

    Man kann kaum glauben das diese Entscheidung des Vorstandes stimmt. Jeder vermutete das von Seiten das FC bei diesem Tabellenstand personelle Konsequenzen ausgesprochen wurden. Anscheinend hat man von den späten
    Entscheidungen der letzten Jahre nichts gelernt.
    Es wird wie schon immer viel zu spät reagiert.

  21. Stephan says:

    Hier das offizielle Statement:

    Liebe FC-Mitglieder, liebe Fans,

    in aller Deutlichkeit: Die sportliche Situation und die Ergebnisse der vergangenen Wochen sind absolut enttäuschend. Wir sehen die Probleme, wir stellen uns ihnen und gehen sie an.

    Der Vorstand ist mit dem Ziel angetreten, den 1. FC Köln nachhaltig in der Bundesliga zu etablieren. Jedoch gelingt uns das nicht mit Schnellschüssen und nicht über Nacht. Dafür braucht es Gemeinsamkeit und eine gewisse Zeit. Wir haben viele grundlegende Entscheidungen zu treffen.

    Die aktuelle Situation haben wir in ausführlichen Gesprächen mit Geschäftsführung, Sportkompetenzteam und Gemeinsamem Ausschuss sehr gründlich analysiert. Gemeinsam sind wir zu dem Ergebnis gekommen, dass wir unserem Cheftrainer Achim Beierlorzer das Vertrauen aussprechen. Geschäftsführung und Sportkompetenzteam sind davon überzeugt, dass die Mannschaft und das aktuelle Trainerteam gegen Hoffenheim gemeinsam am Freitag die Wende schaffen können. Dabei unterstützen wir sie. Dass es im Fußball am Ende auf Ergebnisse ankommt, ist dennoch jedem klar.

    Gespräche über die Nachfolge von Armin Veh

    Zugleich treiben wir die Neuaufstellung im sportlichen Bereich voran. Armin Veh hat uns schon vor einigen Wochen über seine Entscheidung informiert, nicht über den 30. Juni 2020 hinaus zur Verfügung zu stehen. Mit dem Sportkompetenzteam und dem Gemeinsamen Ausschuss haben wir diese Zeit genutzt. Wir haben die Anforderungen an die neue Sport-Geschäftsführung herausgearbeitet und eine Personalberatung mit der Suche des Nachfolgers von Armin Veh beauftragt. Eine Vorauswahl von Kandidaten wurde bereits getroffen.

    Wir werden euch darüber auf dem Laufenden halten, aber nicht ständig öffentliche Wasserstandsmeldungen abgeben. Wir sind davon überzeugt, dass der FC weiterkommt, wenn hinter den Kulissen alle gemeinsam an einem Strang ziehen und möglichst vieles auch hinter den Kulissen bleibt, bis es Entscheidungen zu verkünden gibt.

    Die sportliche Situation ist nicht leicht, wir unterschätzen die Lage nicht. Wir arbeiten hart daran, dass der FC seine Ziele erreicht. Und wir stehen zu unserer Mannschaft und hoffen auf eure volle Unterstützung.

    Der Vorstand des 1. FC Köln

    Prost Mahlzeit

  22. Boom77 says:

    Also laut mitteilung des FC sind sowohl die Geschöfstführung (Veh) als AUCH das Sportkompetenzteam (Rutemöller und Jakobs) und damit wohl auch der Vorstand davon überzeugt, dass Herr Bierlorzer mit der Mannschaft die Wende schaffen kann. Beide und damit auch der Vorstand sprechen ihm nach dieser Mitteilung das Vertrauen aus. So viel dazu, es würde nur an Veh liegen. wäre ohnehin ein Armutszeugnis, wenn der Vorstand sich davon „beeindrucken“ ließe, was der Herr Veh heute noch meint und will.

      • Boom77 says:

        Vielleicht sollte man das einfach mal glauben. Was die hintergründe sind (Vorbereitung der Verpflichtung eines neuen Trainers z.B.), steht ja auf einem anderen Blatt. Aber man kann sich auch der Fraktion anschließen, dass uns eh niemand mehr die Wahrheit sagt (Stichwort „Lügenpresse“ und so). Entscheidet jeder selbst.

        • Jose Mourinho says:

          Jetzt mal ehrlich, boom: Angenommen es stimmt – wie mehrere Zeitungen berichten – das man einen Konsens gegen AB in den Gremien hat, aber gleichzeitig davor zurückschreckt, Veh ohne Nachfolger sofort freizustellen und der wiederum AB nicht feuern will – oder auch wenn man sich in anderer Weise nicht einig ist. Glaubst Du wirklich, die Meldung würde dann in irgendeiner Form anders ausfallen als die jetzt erfolgte?

          • Gerd Mrosk says:

            Selbst das wäre nachvollziehbar Jose. Man wird jetzt nicht mehr gross drauf hoffen,dass AB die Wende schafft,sondern suchen und auf die Ergebnisse schauen,allerdings traue ich auch einem fussballfremdem Vorstand zu nicht den erstbesten Trainer zu installieren auf den man stösst bei der Suche. Wir können ja nur hoffen,dass der Vorstand im Schnellverfahren lernt wie das business läuft und so ganz alleine sind sie ja nicht. Wie gesagt,man hat Tuchfühlung zu Nichtabstiegsplätzen und alleine dieser Umstand verbietet schon Parallelen zu 2017/2018.

  23. Geisbock Renner says:

    AV hat das doch Clever eingefädelt. Er muss nicht hinschmeißen, sondern wird freigestellt. Gehalt und Abfindung werden Selbstverständlich gezahlt. Während der Freistellung bereitet sich AB auf seinen neuen Job vor. Den er nach Ende der Saison Antritt. Er wird dann Vorstandschef in Stuttgart. Uns verarscht der doch nur.
    Er soll dann auch den Finanzkünstler Wehle mit nach Stuttgart nehmen. Wenn die Fifa dann im Früjahr eine Zahlung für die Chinesen für Rechtens hält, legt der FC nochmal Widerspruch ein und dann ist auch Wehrle weg. Die Scherben heben dann die Nachfolger auf.
    Armer FC

  24. UNO says:

    Dieses ganze Konstrukt namens GREMIEN beim FC ist doch eine Zumutumg.Das Kompetenzteam braucht kein Mensch.Ebenso ist das Mitspracherecht des Mitgliederrats viel zu weit gefasst.wenn man sich in dieser Posse auch noch den handlungsunfähigen Vorstand anschaut

  25. Sebastian Krog says:

    Ich finde es traurig, was für Kommentare hier abgegeben werden. Einen neunen Anfang kann es nie geben, solange man nicht mal die Geduld aufbringt, den handelnden Menschen Zeit zu geben. Egal wie gut man ist, man benötigt immer Zeit, um sich an eine neue Umgebung zu gewöhnen.
    Keiner macht alles richtig und es wird immer Punkte geben, die ein anderer besser gemacht hätte. Letztendlich zählt das Gesamtergebnis.
    Zu den handelnden Personen:
    Der Vorstand: Den kann ich noch nicht beurteilen, was mir aber gefällt ist, dass die Gremien eingestutzt werden und wurden. Ein Anfang.
    Alexander Wehrle: Aus meiner Sicht hervorragende Arbeit. Wo war der Schuldenstand bevor er kam, wo ist er jetzt?! Denkt an euer Familienkonto zu Hause. Wenn die Kasse leer ist, ist sie leer. Sparen und trotzdem einen tollen, aber nicht teuren Urlaub zu machen, ist eine riesen Herausforderung. Kein Anfang, sondern ein schon beschrittener Weg, der weiter gegangen werden muss.
    Armin Veh: Er hat für mich bisher alle Ziele erreicht. Der Kader, bis auf ein paar Ausnahmen, ist in der Lage Bundesliga zu spielen und auch darin zu bleiben. Die letzten Einkäufe mit unseren Mitteln entspricht dem o.g. tollen, aber nicht teuren Urlaub, mit den Mitteln, die man hat.
    Der Rauswurf von Markus Anfang war auch ein nötiger Schritt. Wir sind aus meiner Sicht auch nur aufgestiegen, weil die anderen sich noch dümmer angestellt haben.
    Der Zeitpunkt der Bekanntgabe für sein Aufhören ist, zu diesem Zeitpunkt, immer noch der beste.
    Achim Beierlorzer: Unerfahren in der 1. Bundesliga ja, aber letztendlich spielt das keine Rolle. Ich stelle meine Mannschaft ein, habe einen Plan. Wenn alles funktioniert wie geplant, dann läuft es, wenn nicht, dann reagiere ich.
    Ich als Fan war stolz darauf, wie wir gegen den BVB und Bayern aufgetreten sind. Bei den anderen Spielen stand am Ende meistens eine höher Ballbesitzquote auf unserer Seite, als beim Gegner, und das als Aufsteiger. Das wir Aufsteiger sind, wird gerne vergessen. BTW, derartige Diskussionen habe ich aus Paderborn nicht mitbekommen.
    Warum läuft es dann nicht? Meine persönliche Meinung ist, dass der Druck wir immer in Köln einfach zu groß ist. So, die ersten 5 Gegner waren schwer, ab jetzt dürfen wir nicht mehr verlieren. Wenn das mal kein Druck ist… (Bevor jetzt gleich wieder einer sagt: “ Die bekommen aber Millionengehalt…“. Klar, wenn man dir für deine Arbeit Millionen zahlt, wird deine Abreit sicher auch gleich viel besser… Sicher nicht..) Die Jungs sind alle grün hinter den Ohren und das sind auch die Probleme die wir haben. 0:1 gegen Mainz. Wir drücken auf den Ausgleich und bekommen ein Gegentor zum 0:2, was im Leben nicht hätte fallen dürfen. Ist das die Schuld des Trainers, oder lag es an der Naivität der absichernden Spielern in dem Moment? Das war ein Jugendfussballfehler, dem eigentlich keinem mehrt unterlaufen darf. Was hilft da nur? Brust raus! Das ist genau das, was der AB den Jungs vorlebt und sie dazu anspornt. Deshalb halte ich ihn auch für den Richtigen.
    Ballbesitzquoten über 50% als Aufsteiger.
    Einen wiedergekehrten Kampfgeist, den ich in den letzte Jahren vermisst habe. (z.B. Freiburg, Schalke in den letzten Minuten gedreht).
    Wenn es nicht läuft, kommt auch noch Pech dazu. Laut „Wahre Tabelle“ stünden wir eigentlich auf Platz 14 mit 11 Punkten.
    Wolfsburg – 11er verweigert. Meine Meinung: Unentschieden wäre möglich gewesen.
    Bayern – Doppelbestrafung mit Rot und Elfer, der für mich noch nicht mal einer war. Das ist immer noch Fußball und kein Halma. Meine Meinung: Unentschieden wäre möglich gewesen.
    Mainz – mind. einen 11er hätte es geben müssen oder zumindest Freistoß inkl. Platzverweis gegen Mainz. Meine Meinung: Sieg wäre möglich gewesen.
    Schalke – Sane hätte, setzt man die Maßstäbe der Kölner Platzverweise an, gar nicht mehr auf dem Platz stehen dürfen. Meine Meinung: Sieg wäre möglich gewesen.
    Nehmen wir an der Stelle jetzt noch den dummen Platzverweis gegen Hertha. Mit 11 Mann hätten wir Hertha geschlagen.
    Das nach dem ganzen Mist und dem Druck den die Presse, aber vor allem auch wir Fans erzeugen, das Nervenkostüm nicht das beste ist, wundert mich nicht. Das könnte mir genau so gehen.
    Wären die Spiele mit anderem Trainer anders ausgegangen? Da bin ich mir nicht sicher…
    Ich wünsche mir ruhigeres Fahrwasser für den Verein und ich bin mir sicher, dass die Erfolge kommen werden. Freiburg, Mainz machen es uns vor.
    Ich sage nicht, das alles richtig ist, was ich hier schreibe. Das ist meine persönliche Meinung. Jedoch die Dinge, die in den anderen Kommentaren stehen, sind die, die immer wieder, Jahr für Jahr, geschrieben werden und nichts ändern.
    Das Wort „Pech“ habe ich bewusst vermieden, aber die eine oder andere Situation darf man sicherlich so bewerten.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar