, ,

„‚Mach et’ wird es bei mir nicht geben“

Der 1. FC Köln ist heiß auf das Derby am Sonntag bei Borussia Mönchengladbach: Die Geissböcke wollen sich für das verlorene Hinspiel revanchieren, treffen jedoch auf eine Mannschaft, die über Jahre zu einem Topteam der Liga gewachsen ist. Markus Gisdol und Horst Heldt erklärten am Freitag, was sie vom Derby erwarten. Darüber hinaus äußerten sie sich zum Karneval und auch zu Thüringen.

6 Kommentare
  1. Senfi says:

    Mal wieder eine unglaublich Souveräne und Sympathische PK in allen Bereichen und zu allen Fragen. Am meisten fällt das auf,wenn man die Held&Gisdol PKs mit denen von Anfang und Veh vergleicht :) (wobei ich eine kleine Provokation Richtung Gladbach auch nicht abgelehnt hätte)

  2. Gerd Mrosk says:

    Mensch die Lil wieder.Offensichtlich,dass sie wieder nen lukrativen Vertrag mit Odol med 3 an Land gezogen hat. Aber das macht sie sympathischer. Aber diese links rechts Kombinationen bei der Einleitung, hm, passen eher in den Madison Square Garden.

  3. Stephan Kuhl says:

    Ich finde die Absage irgendwie gut,vielleicht wären 2 so Hochkaräter hintereinander, etwas viel gewesen, jetzt spielen sie erst wieder ein Heimspiel, zwar gegen Bayern, aber egal. Ich traue Ihnen einen Punkt zu und dann im Abendspiel in MG da ist alles drin, Hertha ist auch zu schlagen zzt. Es ist für mich ein Vorteil die Absage, Karneval vorbei, dass heisst Training für die Jungs, das finde ich gut.
    Wir haben nur einen Aufrag Klassenerhalt.
    Soll der Wehrle mit seinen “ Freunden“ die Karnevalstrips klarmachen, der freut sich auf nette kölsche Karnevalsjungs. Die Spieler sollen trainieren und den Karneval dieses Jahr dem Erfolg unterordnen. Bleiben sie drin, finden die genug Zeit und People zum feiern, auch im Mai. Come on FC fight for the „Bundesliga „

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar