, ,

„Darüber werden wir in aller Deutlichkeit reden müssen“

Der 1. FC Köln zeigt beim 1:3 in Hoffenheim eine Leistung, die auf einer Skala von Gut bis Schlecht sehr viel zu bieten hatte. Entsprechend haderte Cheftrainer Markus Gisdol nach der Partie mit der fehlenden Konstanz und Konzentration seiner Spieler. Beide Trainer waren sich auf der Pressekonferenz einig, dass der vergebene Elfmeter von Mark Uth ein Knackpunkt des Spiels war. 

29 Kommentare
  1. Stephan says:

    Was ich an manchen Spielern nicht verstehe, ist dieses klein/klein hinten raus unter Druck. Wenn ich doch unsicher bin und der Gegner drückt (Anfang 2.Hz.) dann prügel ich den Ball doch mit voller Power nach vorne um auf Nummer sicher zu gehen. Anstatt dessen werden Fehler gemacht und der Gegner kann schnell umschalten. Bleibt mir ein Rätsel. Gegen Leipzig muss die IV defintiv zu 100% getauscht werden. Von mir aus auch den 18jährigen rein. Aber die lahmen Säcke bringen es gegen schnelle Stürmer nicht.

  2. OlliW says:

    Tja, sieben Dinger in drei Spielen ist natürlich nicht schön und viel zu viel – wenn man keine acht oder neun macht. Und das schaffen wir ja bei Weitem nicht.
    Wenn die Verteidigung am Montag nicht wie ein Mann steht und das Mittelfeld nicht griffig wird, kassieren wir gegen Red Bull 5 Dinger.

    • Geissbock60 says:

      Der Knackpunkt war meines Erachtens die jeweils ersten zehn schläfrigen Minuten Halbzeit 1 sowie HZ 2, wo wir uns die saudummen Gegentore fingen.
      Natürlich spielt der Elfmeter auch eine Rolle.
      Nur sollte der Trainer auch mal die Frage beantworten, warum er erst so (zu) spät Modeste und Terrode eingewechselt hat…

      • Gerd1948 says:

        Kann ich dir auch beantworten stellvertretend.Man versucht immer so lange es irgendmöglich ist eine Grundordnung beizubehalten. Dieses „wir werfen jetzt vorne alles rein was wir haben“,macht man immer erst kurz Verschluss. Hätte man den Elfer verwandelt wären wir mit 1 Tor dran gewesen bei guten 20 Min Restspielzeit. Aber natürlich war im Endeffekt der Knackpunkt die Gegentore 2 und 3. Da waren die Spieler iwo aber nicht auf dem Platz. Genau das wird angesprochen als erstes.

          • Geissbock60 says:

            @ Gerd.
            Spass beiseite,aber Danke für Deine Meinung. Gerd, Hoffenheim war ab der 50.Minute mausetot. Da sollte meiner Meinung nach mit mehr Risiko gespielt werden, Grundordnung hin oder her. Jakobs hatte gestern ebenfalls einen gebrauchten Tag erwischt. Was hätte dagegen gesprochen, Toni eher zu bringen und Simon meinetwegen die letzten 10 Minuten?

  3. Max Moor says:

    muss gleich zur Spätschicht .. Aber Ihr habt es gut erkannt . Das mit Modeste und Terodde 8Min vor Schluss verstehe wer solle .. das ein Schmitz und Jacobs nicht früher raus genommen werden ist auch ein Rätsel . Und wenn die so verunsichert sind wie kein anderes Bundesliga Team und den Ball bei Gefahr nicht nach vorne dreschen kann sondern wir die Gegner regelrecht einladen ist ein Witz . Selbst Bremen oder Düsseldorf , Paderborn die unter Druck stehen , Spielen ordentlichen Fußball . Mainz 05 macht es besser als Wir . Ich finde aus den letzten 3 Spielen den FC Köln am schlechtesten von diesen Auftritten ! Das kann so nicht weiter gehen und die Spieler müssen als Profis sich auch besser präsentieren . Wir haben 34 Punkte und müssen uns nicht mehr Druck machen als es muss . Die müssen sich einfach mal den Arsch aufreißen aufn Platz man !!! Gegen Leipzig sollen die endlich den Gegner 90 Min stören und den Kampf annehmen und nicht in der 2Min im Rückstand und nach der Pause gleich wieder 2 fangen . .

  4. Max Moor says:

    Auch mit verwandelten Elfer hätten Wie nix geholt! Die haben sich nach der HZ ergeben und das war der Punkt . Auch wenn dann noch 20 Min zu Spielen waren , das Spiel wäre gelaufen Gerd. Wir hatten schon so oft diese Möglichkeit , sogar msl 88Min Zeit 1 Tor aufzuholen und es fing Nix . merk Dir das mal

    • ingman says:

      Und genau da liegt die Gefahr … Man erinnere sich an die Saison…ich meine 97/98….da standen wir mit der gleichen Punktzahl am Ende als Absteiger da.

      Zur Ende der ersten Halbserie waren wir auch 10.

      Es müssen jetzt Mal alle Hirngespinste von wegen ….uns passiert nix mehr….man kann nach oben schauen…oder experimentieren….ad Acta gelegt werden….und endlich wieder konzentriert Fußball gespielt werden…..wenn man 40 Punkte hat….dann kann man sich mit anderen Dingen beschäftigen….vorher nicht….

      Gegen Leipzig muss Rafa Czichos wieder in die IV…. meinetwegen zusammen mit Toni Leistner….sonst wird das nix….

  5. Gerd1948 says:

    @Geissbock60 Das Gebilde und die Form sind fragil im Moment. Ich denke,dass der Trainer eher mal mo für Cordoba bringt,anstatt freiwillig frühzeitig umzustellen. Es gibt zu viele Beispiele dafür,dass man dann direkt den Fangschuss bekommt,wenn hinten praktisch alles aufgelöst wird. Ich fand auch,dass Hoffenheim zumindest trotz der 3:0 Führung zwar nicht platt war,aber durch die lange Misserfolgsserie sehr ängstlich und verunsichert.Und auch ich schreie auch direkt,dass man früher einwechselt oder was ändert.Aber wir sind da zu weit weg von,um taktisch klugscheissern zu können.Ausschlaggebend waren insgesamt nur die Vielzahl der Fehler in den 3 Spielen jetzt,sonst hätten wir die paar Punkte mehr,die vielen jetzt hier Sorgen machen. Aber selbst wenn wir die geholt hätten würden jetzt viele die Spielweise oder einzelne Spieler kritisieren. Die wahrheit liegt wie meist in der Mitte.Der FC muss sich steigern,aber das wars dann auch schon. Das hier manche schon wieder den Trainer in Frage stellen ist ein ganz ganz schlechter Witz und schlechter Stil.

  6. Gerd1948 says:

    Übrigens kann man ja auch weiter mit 1 Stürmer mit viel mehr Risiko spielen.Dazu müssen Spieler wie Jakobs aber auch bereit sein.Fast alle die,die die Chance hatten sich noch mal zu zeigen,haben sie einfach nicht genutzt. (Elvis,Easy,Iso,Drex)

  7. Franz-Josef Pesch says:

    Ich denke das die Mannschaft nicht voll bei der Sache ist, den Grund das herauszufinden ist Aufgabe des Trainers. Die Schlafmützigkeit in den ersten Minuten je nach Beginn wurde nicht abgestellt und führte prompt wieder zu spielentscheidenden Gegentore. Mit dieser erbärmlichen Leistung gestern Abend kann der FC froh sein wenn zum Schluss der Saison die Erstklassigkeit erhalten bleibt. Andere Mannschaften in der unteren Tabelle rennen quasi im ihre Existenz, wogegen einige FC-Spieler hoffen das es bald wieder bergauf geht. Wie heißt es so schön….“Et hät jo meistens joot jejange“.

        • Max Moor says:

          ach man Gerd , das ist doch aber auch so wie wir es schon zu oft gesehen haben , desolate Leistungen und darum steigen Wir auch so oft ab wie kein anderes Team . Die anderen Mannschaften zerreißen sich aufn Platz für Rum und Ehre und beim FC ist es nur Cordoba und ab und zu mal noch 1-2 Profis sonst Tote Hose !!!

  8. Max Moor says:

    Deshalb ist auch Jhon Cordoba mein Lieblingsspieler weil ich den Einsatz von Ihm prima finde . Anthony Modeste ist auch ein toller Spieler und er zeigt ja nun auch wieder was er kann und welche Qualität er hat wenn man auf ihm setzt und andere kannst ständig aufstellen und man sieht wenig oder nix wie Schmitz !

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar