,

Nach Kölns Fehler-Festival: „Wir sollten jetzt cool bleiben“

Der 1. FC Köln schenkt auch im dritten Spiel nach der Corona-Unterbrechung Punkte in der Bundesliga her. Bei der TSG 1899 Hoffenheim leisten sich die Geissböcke zahlreiche Aussetzer: in der Defensive, in Zweikämpfen und vom Elfmeterpunkt. Markus Gisdol bemängelt fehlende Konzentration. Toni Leistner mahnt die Ruhe zu bewahren. Die Stimmen aus Sinsheim.

Timo Horn: „Wir hatten einen guten Lauf, der von der Coronakrise unterbrochen wurde. Danach muss mich sich alles wieder hart erarbeiten, und da müssen wir anpacken. Wir können froh sein, dass wir uns einen Vorsprung erspielt haben. Wir wollen den Klassenerhalt schaffen. Das war unser Ziel, als der neue Trainer kam. Dafür brauchen wir noch ein paar Punkte. Wir haben heute nicht gut angefangen, haben eigentlich erst nach der Roten Karte angefangen Fußball zu spielen. Dass wir nach der Pause gleich zwei Tore bekommen, war der Nackenschlag. Wir sind dann zwar nochmal ins Spiel gekommen und hatten durch den Elfmeter die Riesenchance heranzukommen. Ich glaube, dann wäre es nochmal sehr spannend geworden. Ich denke, das war die spielentscheidende Szene. Aber wir gewinnen zusammen und wir verlieren zusammen. Wir haben nach Düsseldorf klar festgelegt, dass Mark Uth schießt. Er hat sich der Verantwortung gestellt und damit ist das Thema erledigt.“

Toni Leistner: „Wir haben die Anfangsphase verschlafen und sind erst nach der Roten Karte wirklich aufgewacht. Dann haben wir das Spiel gemacht, sind aber sehr schläfrig aus der Pause gekommen. Trotzdem haben wir die Chance durch den Elfmeter heranzukommen. Hätten wir den gemacht, hätte das Spiel noch mal eine andere Würze bekommen. Die Rote Karte war ein unglücklicher Zweikampf. Der Schiri meinte, es war eine glasklare Rote Karte. Das war sehr ärgerlich für das Team. Wir haben jetzt zwei Punkte nach dem Restart geholt. Wir sollten cool bleiben und uns auf das nächste Spiel konzentrieren.“

Sobald die Konzentration nachlässt, kommen die Gegentore

Markus Gisdol: „Unser Spiel bestand aus totalen Wellenbewegungen. Wir kommen nicht gut ins Spiel, geraten in Rückstand, kassieren die Rote Karte, finden dann aber die Ordnung, die Abstände, sind nahe dran noch vor der Halbzeit das 1:1 zu machen. Wir nehmen uns fest vor nach der Pause genau so zu weiterzumachen und verändern nichts, kriegen dann aber gleich zwei Gegentore und schenken das Spiel weg. Darüber werden wir in aller Deutlichkeit reden müssen. Mein Hauptkritik ist, dass wir zu leicht Gegentore zulassen. Wir sind zu nachlässig. Wir bemühen uns zwar gut Fußball zu spielen, aber sobald die Konzentration und die Spannung etwas nachlassen, kommen die Gegentore. Und denen laufen wir dann hinterher. Daran müssen wir arbeiten. Gladbach war das erste Geisterspiel, da waren wir dicht dran etwas zu holen. Gegen Mainz und Düsseldorf waren es mannschaftstaktische Dinge, die nicht so gut gelaufen sind. Heute hätte ich mir gewünscht, dass wir uns in den Anfangsphasen mehr wehren. Das führt insgesamt dazu, dass du – Geisterspiel hin oder her – Probleme hast zu punkten. Das müssen wir mit der Mannschaft besprechen. Wir müssen von der ersten bis zur letzten Minute konzentriert bleiben.“

Alfred Schreuder: „Man kann nicht immer 90 Minuten gut spielen. Wir haben in der zweiten Halbzeit extrem gut angefangen und zwei Tore gemacht. Unser Pressing war sehr gut. Beim 3:0 muss man dann nur die Ruhe behalten und nicht so billig eine Gelb-Rote Karte bekommen. Mit Zehn gegen Zehn hat die Mannschaft dann angefangen zu zweifeln, auch nach dem 3:1. Das ist normal, wenn man länger keinen Erfolg hat. Der Moment des gehaltenen Elfmeters war ein sehr wichtiger Moment für uns. Wenn so ein Ball reingeht, dann hätte es Köln noch mehr Luft gegeben.“

44 Kommentare
  1. Gerd1948 says:

    Ich finde auch,dass der Punkt der fehlenden Konzentration essentiell und entscheidend ist gerade.Grundsätzlich kann man Spiele auch mit Nachlässigkeiten gewinnen,aber es werden dann nicht viele sein. Bornauw hat dem FC natürlich heute einen Bärendienst erwiesen,darf nicht passieren,passiert aber mal,aber ausschlaggebend für die Niederlage waren die 5 Minuten nach der Pause. Das war nahe am Kollektivschlaf. Seis drum,weiter gehts und ich bin der Letzte der das Leipzig Spiel schon 5 Tage vorher abschenkt. Ist immer noch Fussball .Was habt ihr denn so gedacht? Das wir alle Spieler weiter gewinnen ,ausser gegen Leverkusen und Leipzig???? Im Übrigen ist mir meine Zeit zu schade mich oft bis permanent drüber aufzuregen,weil der FC mal wieder nicht abgeliefert hat.Du bist mein Verein ,wirst es immer sein…. ist für mich keine hohle Phrase.Was ist das für ein Fan Dasein? Immer nach Möglichkeit drauf zu hauen ,alles schnell in Frage zu stellen nach ein paar schlechten Spielen,vielen Fehlern,wenig punkten? Meins ist es jedenfalls nicht. Ihr wollt Kontinuität? Was seid ihr denn bereit zu geben oder wollt ihr nur Siege sehen und akzeptieren? Vllt hinterfragt sich mal gerade hier der ein-oder andere,bevor er verurteilt.

    • kalla lux says:

      Lol der Gerd. Der mit den meisten Antworten, dem ist die Zeit zu Schade!
      Im Ernst,richtig rumhacken ist fehl am Platz.
      Als Fan und vor allem als Journalist sollte man aber nachfragen und recherchieren.
      Aber es kann doch nicht sein das es dem Gegner so einfach fällt Tore gegen uns zu machen. Bournauw und Leistner mit ihren 10 Meter Pässen nach links,rechts…und drauf hoffen das irgendwann ein Mitspieler frei ist.
      Gerd,wen ein Gegner das weis lässt er 2-4 Leute auf sie anlaufen und wartet nur auf die Fehlpässe. Genau das ist jetzt 4 Spiele passiert und wen man da nichts ändert,
      wird das auch die letzten Spiele passieren!
      Egal ob „wird es immer sein“ ,der Gegner hat es zu einfach und lacht sich im Moment über diese „EINFACHHEIT“ kaputt!
      Ganz davon abgesehen das wir spielerisch vor „ARMUT strotzen!
      Ich haue nicht drauf,habe aber Angst das das ganze in Liga 2 endet!

      • Gerd1948 says:

        Ich bin auch weit davon entfernt was schön reden zu wollen Kalla,aber wir brauchen Ruhe und Kontinuität im Verein.Wir sind genauso gerettet,wie wir damals nach Fürth aufgestiegen sind.Man weiss es nur noch nicht :-)

  2. Stephan says:

    Man kann nur sagen zum Glück hat der FC diese Serie gehabt. Sonst wären sie wieder ganz unten drin. Schade das die ganze schöne Arbeit grade in kürzester Zeit zerbricht. Ich hoffe Gisdol kriegt sie bis Montag hin und sie überraschen uns. Ansonsten seh ich leider schwarz. Das erinnerte gestern arg an Zeiten vor Gisdol.
    Pleiten Pech und Pannen mit Beierlorzer. Rote Karte, Videobeweis, verschlossener 11er, starkes Spiel am Ende… Kennen wir doch alle schon

  3. Holger says:

    Aktuell ist es leider so, dass der FC ein guter Aufbaugegner ist!
    Man braucht nicht viel um gegen uns in Führung zu gehen.
    Das Zweikampfverhalten ist leider nicht vom Beginn des Spiels passend und die Verbindung zwischen den Mannschaftsteilen fehlt phasenweise komplett.
    Das Aufbauspiel sollte überwiegend durch das Mittelfeld erfolgen muss aber zu oft durch die Abwehr erfolgen.
    Egal welcher Stürmer auf dem Platz ist, er braucht Futter und das funktioniert zur Zeit leider viel zu selten.
    Alles Punkte die vor dem Trainerwechsel Thema waren und plötzlich wieder aktuell sind.
    Wir haben uns gewundert was Gisdol aus dieser Mannschaft positives gemacht hat, nun wundern wir uns, was von den positiven Entwicklungen übrig ist.
    Ich hoffe der Trainer schafft es erneut die Mannschaft zum positiven zu verändern.
    Wir sind Gott sei Dank nicht weit von unserem Ziel entfernt und die Konkurrenz hat auch schwere Spiele vor sich.
    3-6 Punkte müssen einfach noch her, vielleicht nicht gerade gegen Leipzig aber spätestens gegen die Puppenkiste muss was zählbares her :-)

  4. Oliver Hartmann says:

    Es scheint so das Gisdol zurecht sauer ist.
    Denn seitdem geisterspiele stattfinden hat Köln zwei Punkte geholt aus vier Spielen. Deswegen frage ich mich :
    -haben die Spieler ein psychisches Problem vor leeren Stadien zu spielen?
    -haben manche Spieler Angst sich den Coronavirus zu holen(Uth hat ja bedenken öffentlich gemacht und spielt seither nicht mehr so stark)?
    -Warum werden nicht die junge freche Spieler eingesetzt?
    -und warum spielt Hector nicht von Anfang an (den raus zu nehmen ist ein Fehler den Gisdol nicht wieder machen darf)?
    -Warum wieder Uth den Elfer geschossen hat ist mir ein Rätsel (Cordoba wäre wirklich die Alternative)
    Obwohl es einige nicht hören wollen aber gegen Leipzig gibt es 4:0 oder gar eine 5:0 klatschen.
    Wir müssen uns nach unten orientieren.
    Leider.

  5. Franz-Josef Pesch says:

    Da ist sie wieder, die Schlafmützigkeit die in der Zeit vor Gisdol dem FC viele Punkte gekostet hat.
    Man hatte auf eine Stabilität des Spiels des FC gehofft und wurde wieder eines Besseren belehrt. Unkonzentriert, viele takt. Fehler und z.Zt. ein Spiel ohne System, mehr haben die Spieler und Trainer nicht zu bieten. Wenn gegen Leipzig nicht ein Ruck durch die Mannschaft geht, Union hat gezeigt wie man gegen Leipzig spielen muss, kann es unten nocv einmal sehr eng werden.

  6. Paul Paul says:

    Der Grund für die momentane Situation ist ganz einfach: Hätte der FC weiter gut gespielt, dann wären sie wahrscheinlich nach Europa gefahren, und wenn es etwas zu gewinnen gibt, dann zeigt sich wieder, was der FC in Wirklichkeit ist: eine LOSER-TRUPPE!!!

  7. Jhen says:

    Zumindest kann man dem Gisdohl nicht nachsagen, er hätte nicht alles versucht. Die auf der Bank sitzen blieben, sind auch diejenigen, die derzeit nicht einmal in das Kader gehören. Dazu gehört noch die ewige, unerfüllte Hoffnung Modeste. Aber ich möchte auch noch einmal bekräftigen, dass ich nicht an ein Saisonende mit Gisdohl glaube.

    • Boom77 says:

      Also ich glaube schon an ein Saisonende mit Gisdol. Am Ende zählt nur, dass wir min. 15. werden. Das war vor der Saison so, ist jetzt so und bleibt so. Mehr nehme ich gerne mit, aber wenn es am ende „nur“ der Nichtabstieg ist, soll es mir für einen Aufsteiger und nach der „Horrorabstiegssaison“ und dem im Ergebnis am ende zwar souveränen, aber im Hinblick auf die Spielweise alles andere als berauschenden Aufstieg recht sein.

      Ich kann mir sogar vorstellen, dass wir mit Gisdol in die nächste Saison gehen. In Stein gemeißelt ist das für mich aber nicht. Erstmal den Nichtabstieg perfekt machen und dann in Ruhe, aber kritisch die Spiele unter Gisdol analysieren und kritiasch hinterfragen, was sein Plan ist, wie er den erreichen will etc. Ich denke, das wird der Heldt auch so machen. Dann mag am Ende das Ergebnis stehen, dass es mit Gosdol weiter geht, man mag dann aber auch zu dem Ergebnis kommen, dass es mit einem neuen Trainer (wer das dein sein soll, ist ja auch noch die Frage) in der neuen Saison weiter geht. Das ist aber ein Thema für nach der Saison und da müssen wir auf Heldt und Aehlig vertrauen. Ich tue das.

  8. Micha Kreibl says:

    Natürlich waren die letzten Spiele nicht gut, aber man muß auch mal realistisch sein, wir sind nicht wirklich besser als der momentane Tabellenplatz es aussagt. Wir müssen dankbar und froh sein wenn wir dieses Jahr Jahr drin bleiben um nächstes Jahr zu versuchen uns weiterhin in der Liga zu stabilisieren.
    Meiner Meinung nach ist der Trainer genau der Richtige für diese Mannschaft. Wir sollten nicht vergessen, das wir es ihm zu verdanken haben, das wir trotz den Spielen vom Anfang der Saison wahrscheinlich auch nächstes Jahr wieder in der ersten Liga spielen können. Alles andere ist nicht realistisch und käme meiner Meinung nach auch zu früh. Von daher wäre es auch nach schlechten Spielen das Beste, weiterhin realistisch zu bleiben und nicht alles schlecht zu reden. Mannschaft und Verein befinden sich in einer Entwicklungsphase. Ich jedenfalls bin guter Dinge, auch wenn mich schlechte Spiele genauso aufregen wie alle anderen auch . Bin froh und dankbar das wir Gisdol und Held haben, die endlich auch mal auf junge Spieler setzen auch wenn diese mal nicht spielen oder eben schlecht spielen!

    • Kilian Klein says:

      Danke. Da spricht jemand aus, was ich denke.
      Gisdol hat vor der Coronapause einen starken Job gemacht. Dass wir jetzt Punkte verlieren ist zwar ärgerlich, aber keineswegs besorgniserregend.
      Der Trainer soll sich keinen Druck machen und einfach in den kommenden Spielen den Klassenerhalt eintüten.
      Dann hat er, zumindest für mich, einen guten Grund auch nächste Saison wieder Trainer zu sein.

      Die schlechten Spiele sind der teilweise sehr enttäuschenden Form der Spieler (vrgl. mit der Phase vor Corona) zu verdanken.
      Katterbach, Hector, Uth, Bornauw und Easy haben alle einen Leistungsabfall, und machen sich dann natürlich auch gedanken…
      Wenn die Spieler die Köpfe frei kriegen und die Konzentration wieder finden, werden wir die Mannschaft am Ende der Saison, davon bin ich überzeugt, auf einem zufriedenstellenden Platz vorfinden.

      • FC Neukoelln says:

        Micha und Kilian, es war genau jene Ruhe und Sachlichkeit, die ich bei Euch herauslese, die uns überhaupt erst wiederbelebt und ans Laufen gebracht hat. Sowas hilft nämlich ungemein, bei Gegenwind die Zuversicht zu bewahren. Gisdol und Heldt haben – neben einer zur Mannschaft passenden taktischen Ausrichtung – vor allem immer wieder den richtigen Ton angeschlagen. Die Interviews sind seit langem wieder sehenswert weil unaufgeregt und authentisch. Vor allem nimmt man sich selber nicht zu ernst. Leider wird gerade das von vielen nicht gesehen. Deren Pawlow’sche Reflexhaftigkeit würde niemals zu so etwas wie Kontinuität führen, die ja unbedingt notwendig ist für sportlichen Erfolg – der wiederum zumeist von denjenigen am allermeisten beanstandet wird, die hier am lautesten krakeelen. Das erinnert oft eher an Major Kong in „Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben…“ – am Ende sitzt man dann halt in der Regel selber auf der Bombe :)
        https://www.youtube.com/watch?v=3edi2Wkr5YI

  9. OlliW says:

    Gisdol wird die Saison beenden. Was soll denn passieren? Rauswurf nach dem Leipzig-Spiel?!

    Mich nervt die Situation auch massiv. Aber man darf jetzt nicht alles herschenken und die Saison inklusive Trainer abhaken und vom Relegationsplatz ausgehen. Aber es bleibt dennoch schwer genug, nicht weiter runter zu rutschen. Der „Zwischensprint“ zwischen Weihnachten und dem ersten Geisterspsiel (welches übrigens auf Augenhöhe mit Gladbach war! Ein 2:2 wäre mehr als verdient gewesen und hätte der Spielanlage voll entsprochen!) zu verdanken. Das wird am Ende das Pfund sein, dass den FC über der Linie hält. Diese könnte aber sehr nah kommen in den nächsten Spielen. Leipzig, Augsburg, Union. Diese drei dürfen nicht allesamt verloren werden. Da müssen Zähler her, 2-3, sonst geht es in den letzten drei Spielen um die Existenz.

  10. FC Neukoelln says:

    Jetzt hab ichs. Das Verhaltensmuster mancher hier hat etwas hyänenhaftes. Mir wollte partout nicht einfallen, an welche linkische Kreatur mich manche hier erinnern. Da wird wochenlang geifernd gewinselt und scharwenzelt, mit eingezogenem Schwanz und in Lauerstellung. Und kaum löst sich mal ein Tier verwundet aus der Herde – gib ihm! Auf ihn mit Gebrüll!
    Gestern abend wie am Sonntag bereits war es der Uth, dessen Selbstbewusstsein und Bereitschaft voran zu schreiten ihm plötzlich als mangelnde Teamfähigkeit und Egotrip ausgelegt wird. Dabei war es in 9 von 10 möglichen Spielen gerade Uth, der uns aus dem Tabellenkeller geballert hat. Heute ist es der Trainer, der die Truppe (zur Erinnerung: den Aufsteiger) bis zur Coronapause auf Platz 4 derjenigen Tabelle geführt hat, seit er das Amt übernommen hat (noch mal zur Erinnerung: welches kein Trainer der Welt übernehmen wollte, um sich nicht die eigene Karriere zu schreddern) – und dem jetzt fast schon gewünscht wird, es nicht mehr bis zur Sommerpause zu packen. Schön, wenn es für jede unerquickliche Regung der Seele immerzu einen Schuldigen gibt, der bestimmt nicht die eigene Person ist, nicht wahr?
    Gerd nannte Euch Eventis. Ich gehe mit. Ihr seid Eventhyänen.

    • Jhen says:

      Also ich habe meine Meinung, dass Gisdohl nicht bis zum Ende der Saison bleibt, schon direkt nach seiner Einstellung, noch vor seinem ersten Spiel geäußert. Und auch das Zwischenhoch konnte mich von meiner Meinung nicht abbringen.

      • FC Neukoelln says:

        Das ist natürlich richtig Jhen – wie Du ja ohnehin traditionell darum bemüht bist, das Haar in der Suppe finden. Ich habe das wirklich mal erlebt. Da hat jmd im Restaurant tatsächlich das oft zitierte Haar in der Suppe beanstandet: ein längeres, blondes, gelocktes wars. Es hatte sich dann herausgestellt, dass sowohl Koch wie auch Servicekraft beide kurzhaarig waren. Der Gast selber hatte nur blöderweise halblanges, gewelltes Haar, und die Farbe kam auch hin.

  11. Max Moor says:

    Hallo Gerd , nehme es Dir mal zu Herzen : Ruhe schön und gut aber schaue Dir die letzten 3 Spiele mal an das war doch erbärmlich und die Gegner waren Alle 3 keine Übermacht . Verlieren kann man immer das ist Richtig aber nicht in dieser Art und Weise als wenn es um nix geht ! Wenn ein Hector nach solche Niederlage noch Lachen kann dann ist hier extrem was faul . Klar die bekommen Millionen und die schöne Karibik Reise zu Buchen ist wichtiger als bis Ende Juni noch den Ball zu treten . Ich finde einige verstehen nicht Ihren Beruf , das sind Profis und haben für die Stadt und Fans , verdammt nochmal Leistungen zu bringen aber es sind fast immer nur die 2-3 die sich den Arsch Aufreißen und der Rest !??? Sag es mir mal ? Hast Du ein Arsch in der Hose ? Cordoba ist der einzigste der immer Gas gibt und auch Kainz hat es Gestern prima gemacht und mehr gezeigt als einige andere aufn Platz . Torwart Horn wirkt auch sehr verunsichert und manche Bälle fallen zu einfach ins FC Tor das kann so nicht sein .

    • OptiPitt says:

      Max Moor, Sie sprechen mir voll und ganz aus dem FC-Herz. Wir waren gerade mit der Familie im Geißbockheim was essen und als Uns auf dem Weg dahin Florian Kainz begegnet ist, habe ich ihn für sein gutes Spiel gestern gelobt. Er hat sich bedankt. Ich denke, das ist einer der Jungs mit Charakter und Eiern in der Hose.

      • Gerd1948 says:

        Das mit kainz hab ich immer schon gesagt,dass der Eier hat,aber wie war das nochmal…..“Was solln wir denn mit sone Spieler?“ Bringt doch nix,Ersatzspieler in Bremen,Köln kauft immer nur sone Scheiss“,Max Moor live, amazing entertainment

        • Max Moor says:

          Kainz war auch nicht immer gut seitdem er hier ist aber diese Saison gehört er noch mit zu den besseren . Gestern war er einer der Besten wenn nicht sogar Beste FC Spieler . Er kam rein und er brachte sofort Leistung und das war eines der wenigen die Hoffnung machen und immer wieder aufstehen , Gerd !

  12. Reiner Bellingrodt says:

    Durch die ueber neunwoechige corona Zwangspause, dazu die Geisterspiele ist nicht nur beim effzeh der „Erfolgsfaden“ gerissen sondern auch bei vielen anderen Mannschaften ebenfalls. Siehe die meisten Heimspiele werden nicht gewonnen. Es hat an den drei Spieltagen ungewöhnliche Ergebnisse, welche es bei normalem Spielablauf mit Zuschauer und Fans im Stadion mit Sicherheit nicht gegeben haette. Unser effzeh packt es und wird mit Sicherheit nicht absteigen.

  13. Frank Offermann says:

    Ich muss Asche auf mein Haupt geben. ich habe Raphael Czichos vor allem nach dem Dortmund Spiel böse kritisiert. Aber wir haben seit er verletzt ist ein riesiges Problem in der Spieleröffnung von hinten. Bornauw und Leistner speilen etliche Male quer und der Pass über die erste Pressung Reihe des Gegners ist immerzu ein Risiko. Siehe das 1:0 durch Düsseldorf, siehe gestern das 2:0 und das 3:0. Hier liegt ein echtes Problem, welches eine massive Instabilität erzeugt. Ich mag beide Spieler zwar sehr gerne dank ihrer kompromisslosen Art, aber es muss an der Spieleröffnung gearbeitet werden. Wenn dann das defensive Mittelfeld auch noch nicht bei 100% ist, haben wir es gegen jeden Gegner schwer…
    Ich hoffe, dass Mere gegen Leipzig einen guten Tag erwischt, er kann das eigentlich das Spiel einleiten, hat es aber viel zu selten gezeigt..Wie ist eigentlich der Sachstand bei Czichos? Kommt er die Saison nochmal?

    • Gerd1948 says:

      Der könnte spielen und wird nach Bornauws Sperre (sie ist übrigens 2 Spiele,könnte der GBK mal erwähnen) mit Sicherheit in den Kader rutschen. Zählt auf jeden Fall zu den offensichtlichsten Problemen die Spieleröffnung über das Mittelfeld.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar