,

Kölns bittere Lehre: Statistiken gewinnen keine Spiele


Das dritte Spiel nach der Corona-Pause und erneut ein Aufritt des FC, der Fragen aufwirft: Nach der 1:3-Niederlage bei der TSG Hoffenheim scheint endgültig klar, dass die Kölner noch nicht aus dem Corona-Schlaf erwacht sind. Wieder macht sich der FC das Leben durch Unachtsamkeit unnötig schwer. Leidenschaft und Kompromisslosigkeit, die die Geißböcke nach Neujahr so stark gemacht hatten, müssen erst wieder geweckt werden. Da helfen auch keine überzeugenden Statistiken.

Die Minuten des Spiels: Markus Gisdol ist eigentlich dafür bekannt, Geschehnisse auf dem Platz oder rund um seine Mannschaft offen einzuordnen. Doch nach der Niederlage in Hoffenheim wirkte der FC-Trainer ratlos ob des kollektiven Tiefschlafs seines Teams kurz nach der Pause. Wie schon häufiger in dieser Saison war die Mannschaft zu Beginn der zweiten Halbzeit mental in der Kabine hocken geblieben. Folgerichtig nutzte Hoffenheim den Kölner Schlummermodus gnadenlos aus und stellte binnen 180 Sekunden auf 0:3. 

Statistik I: Die Spieldaten nach der Partie wiesen aus, dass der FC eigentlich ein ordentliches Auswärtsspiel absolviert hatte. Insgesamt 17-mal schossen die Geißböcke aufs gegnerische Tor, Hoffenheim nur achtmal. 56 Prozent Ballbesitz und eine ordentliche Passquote von 88 % waren Indikatoren für einen vermeintlich couragierten Auftritt. Doch die wichtigste Statistik nach 90 Minuten ist stets jene der erzielten Tore. Die Punkte blieben also in Sinsheim.

Statistik II: 10:0 Ecken standen nach dem Spiel zugunsten des FC auf dem Papier. Gefährlich wurde keine so richtig. Die eigene Standard- und Kopfballstärke hätte den Geißböcken gestern Abend wahrlich gutgetan.

Statistik III: Ellyes Skhiri legte am Mittwoch sage und schreibe 13,59 Kilometer in den 90 Minuten zurück. Das waren 1,4 Kilometer mehr als der zweit-laufstärkste Kölner (Rexhbecaj) und sogar 2,5 Kilometer mehr als der stärkste Hoffenheimer (Samassekou).

Szene des Spiels: Dass das Foul von Sebastiaan Bornauw eine Rote Karte war, steht nach Sicht der TV-Bilder außer Zweifel. Dass der Platzverweis den FC zwischenzeitlich aufweckte, auch. Dass die Unterzahl den Geissböcken aber nicht geholfen hat, ebenso. Nun steht fest, dass Bornauw zwei Spiele zusehen muss. Das hat der DFB entschieden. Damit fehlt der Innenverteidiger gegen Leipzig und in Augsburg.

Zitat des Spiels: „Wir hatten einen guten Lauf, der von der Coronakrise unterbrochen wurde. Danach muss mich sich alles wieder hart erarbeiten, und da müssen wir anpacken. Wir können froh sein, dass wir uns einen Vorsprung erspielt haben. Wir wollen den Klassenerhalt schaffen. “ (Timo Horn)

Erkenntnis des Spiels: Wer nach der Corona-Pause ernsthaft geglaubt hat, der FC könne ein Kandidat für den Europapokal, wurde bitter enttäuscht. Trotz der Formdelle (Oder ist es doch eine Krise? Ein GBK-Kommentar) besteht Hoffnung auf Besserung. Bislang konnte der FC unter Gisdol nach Rückschlägen in den darauffolgenden Spielen eine Gegenreaktion zeigen. Das muss dem Trainer und den Spielern nun erneut gelingen. Die Hürde könnte allerdings kaum größer sein. Am Montag kommt Leipzig nach Müngersdorf.

5 Kommentare
  1. Ziesi says:

    Dieses scheiß Wort „Europa“ wurde u. a. hier in diesem Forum in einer Vielzahl von Beiträgen viel zu oft benutzt. Es wäre besser gewesen, im Erfolg weniger von Europa zu schreiben, dann gäbe es jetzt an diversen Stellen nicht ständig dieses Zurückrudern. Klassenerhalt, mehr sollte mit dieser Mannschaft nie als Ziel ausgerufen werden. Und dieses Ziel mindestens noch in den kommenden beiden Jahren. Über diesen Zeitraum sukzessive Jungspunde wie Jakobs, Voloder, Thielmann, Ostrak, Lemperle,… zu passablen Bundesligaspielern formen. Vereine wie Mainz oder Augsburg spielen mittlerweile um die 10 Jahre konstant Bundesliga. Wenn der Geissblog im Jahr 2030/2031 einen Artikel mit der Überschrift „FC geht in seine 10. Saison nach dem Wiederaufstieg“ schreibt, wäre das viel mehr wert als eine Europapokalsaison irgendwo zwischen jetzt und 2030/31.

    • FC Neukoelln says:

      Sehr gut Ziesi. Unzufriedenheit ist immer an die eigenen Ansprüche gekoppelt. Warum die zwischenzeitlich wieder derart hoch geschraubt wurden ist mir ein Rätsel. Da hat man endlich mal eine Vereinsführung, die das realistisch einordnet und Bescheidenheit vorlebt – man erinnere sich noch im Vergleich dazu an die Overath’schen 5-Jahres-Pläne bis zur Champions-League – dann wird das eben von aussen herangetragen bzw herbeikonstruiert wie hier im GBK vor ein paar Tagen (der Mental-Coach im Trainingslager…). Kaum kicken wir mal ein paar Spieltage ansehnlichen Fussball drücken bei manchen hier die niedersten Instinkte durch, die jedem Werbeagenturfuzzi in der ersten Praktikumswoche eingeimpft werden: 1. sehen, 2. Verlangen schüren, 3. geil werden und 4. haben wollen. Das Ganze dann schön verknotet mit dem eigenen Belohnungssystem und schwups ist das eigene Seelenheil untrennbar mit der nächsten Europa-Quali des FC verbunden.
      Soweit ich weiß geht es für uns als Aufsteiger einzig und allein um den Nichtabstieg. Das bedeutet 34 Spieltage Abstiegskampf – erst recht nach der Ausgangslage von Spieltag 14. Erwartungen reduzieren = weniger Enttäuschungen = mehr positive Überraschungen. Und dann klappts auch mit dem Nachbarn.

  2. Max Moor says:

    Was nützen 17 Torschüsschen wenn nur 1 drinne ist ! Und andere haben 5 Torschüsse wo 3 landen . Und der Oben mit sein 1 Punkt noch der fehlt ist genauso Mist ! 4 Punkte sollten reichen für 15 aber nicht 35 da muss Viel Glück mitspielen . Genauso weiß man noch garnicht ob diese ganzen Jungen Bundesliga Niveau haben wie Ziesi schreibt oder es am Ende nur für die 3. bzw. Regionalliga. Es träumen zu Viele hier von Podolski 2.0 ! Wir brauchen mehr solche Kaliber wie Cordoba der schnell ist , Einsatz zeigt und kämpft wie kein anderer !!!!

  3. Klaus Höhner says:

    Guter Beitrag Zisie die Liga halten das ist das Credo von Horst Heldt und der lebt das vor das ist wichtig für die Mannschaft. Die Presse ist kein guter Ratgeber das war schon immer so. Es ist schon gut das sich die Mannschaften hinter uns sich gegenseitig die Punkte wegnehmen und unser Torverhältnis könnte auch noch wertvoll werden.Also von Spieltag zu Spieltag denken das wird schon. Schöne Pfingsten.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar