,

Sobiech zurück in Köln – FC regelt Sörensens Vertrag

Lasse Sobiech ist zurück am Geißbockheim, doch der Innenverteidiger wird in dieser Saison nicht mehr mit den Profis des 1. FC Köln trainieren dürfen. Derweil bestätigte Sportchef Horst Heldt, dass man für Frederik Sörensen einen Regelung gefunden hat, damit der Däne bei den Young Boys Bern die Saison auch über den 30. Juni hinaus beenden kann.

Köln – Lasse Sobiech gehört zu jenen FC-Profis, die zwischenzeitlich ausgeliehen wurden, deren Saison aber aufgrund der Coronavirus-Krise vorzeitig abgebrochen worden war. Somit wird der Innenverteidiger nicht mehr für Royal Excel Mouscron auflaufen. Stattdessen trainiert der 29-Jährige seit dieser Woche mit der U21 von Trainer Mark Zimmermann mit, die sich aktuell noch fit hält, da die Regionalliga-Saison noch nicht offiziell abgebrochen wurde. Zu den Profis wird Sobiech jedoch in dieser Saison nicht mehr stoßen.

„Das ist keine Option“, bestätigte Sportchef Horst Heldt am Donnerstag. „Lasse hält sich bei der U21 fit. Wir wollen den Kreis bei den Profis geschlossen halten bezüglich der engen Testung. Das ist uns wichtig.“ Darüber hinaus verbieten auch die Verbandsstatuten, dass Sobiech in dieser Saison noch mal für den FC aufläuft. Dies wäre erst ab der nächsten Saison möglich, gilt aber als unwahrscheinlich, da der 29-Jährige wohl keine Zukunft in Köln hat. Zuletzt war über eine Rückkehr zum FC St. Pauli spekuliert worden.

Nach Köln zurückkehren soll in der kommenden Spielzeit dagegen Frederik Sörensen. Der Däne, der bei Heldt hoch im Kurs steht, ist aktuell noch an die Young Boys Bern ausgeliehen. Dort wird die Saison jedoch über den Juni und damit über die eigentliche Vertragslaufzeit des Leihgeschäfts hinaus gehen. Heldt bestätigte, dass man diese Frage nun geregelt hat. „Es gibt ausgeliehene Spieler, deren Saison erst jetzt wieder beginnt, wie in Österreich oder der Schweiz. Bei Frederik Sörensen ist es so, dass die Liga über den 30. Juni hinaus laufen wird. Wir haben es mit Young Boys Bern vertraglich geregelt, sodass er weiter für YB spielen kann.“

17 Kommentare
  1. Hennes48 says:

    Wo und wann war die „Rückholaktion“ eines Spielers mal erfolgreich? Selten oder?
    Ja, das Leihgeschäft endet und Sörensen war nicht wirklich schlecht-keine Frage…aber bei aller finanziellen Problematik fände ich es echt besser, wenn man im Sommer die Leihspieler und dazu auch einige aktuelle Lizenspieler konsequent „abgibt“. 35 aktuelle Lizenspieler sind definitiv nicht zielführend!!!
    Dann wirklich lieber weiter wie nun von Gisdol und Heldt begonnen mit den jungen Spielern arbeiten und bestenfalls ein bis zwei „Drecksäcke“ im Sommer neu dazu holen…So Charaktertypen ähnlich wie Vidal oder van Bommel würden der braven Kommunionkindertruppe des FC sicher gut tun…:-)))
    Ach ja…Bin weiter dafür, Sven Ulreich zum FC zu holen…der könnte sicher noch zwei Jahre Krahl und Scott in deren Entwicklung unterstützen… und jaaa,ich bin mir bewusst, wie schwierig es alles sein wird in diesem Sommer,aber es wird nicht besser, wenn man die ganzen „Auslaufmodelle“ im Kader behält…

  2. Gerd1948 says:

    ist ja jetzt keine Rückholaktion a la Modeste,Poldi oder Litti. Klar müssen rund 10 Spieler aus dem Kader raus,wohin auch immer,sonst kann Gisdol demnächst 4 Trainingseinheiten täglich abhalten,nämlich eine mit dem 20er Kader und eine mit dem Rest weit von die Best

  3. Ulrich Treimer says:

    Die Kaderbereinigung ist eine Mammutaufgabe und ist praktisch nicht vernünftig zu lösen. Viele Leihspieler stehen demnächst wieder auf der Matte und müssen bezahlt werden (z. B. Schaub, Koziello usw.). Neuzugänge wird es deshalb kaum geben können. Die nächsten 2 Jahre werden finanziell sehr hart.

        • Gerd1948 says:

          Der kann die Rolle von Uth bei Schalke auf der Bank übernehmen.Ich denke tatsächlich,dass der HSV Schaub noch eher kauft,wenn sie in Liga 2 bleiben. Fühlt sich aus der Entfernung so an,als sei Schaub jetzt da vllt einer zuviel auf der Kreativposition.aber nicht das hier einer meint,ich würde den HSV ernsthaft verfolgen. Muss noch mal Abbitte bei Bob, glaub ich wars ,leisten,als ich Schaub schon auf der Verkaufsliste hatte.

          • Geissbock60 says:

            Schaub wurde die letzten 4 Spiele als Stammspieler nicht berücksichtigt. Letzte Woche von Anfang an, aber zur Halbzeit ausgewechselt. Gehe nicht davon aus, dass der HSV die Kaufoption bei ihm zieht!

    • Gerd1948 says:

      „Vernünftig“ ist ja schon,wenn man die Kaderstärke mit jeder Wechselperiode reduzieren könnte.wie schon erwähnt,ich bräuchte neben Uth auch eigentlich nur bei was besonderem (Schnäppchen vermeintliches) Aktivitäten,was Neuzugänge beträfe.Es werden sich noch einige im Kader sehr steigern,wenns nicht mehr ausschliesslich um den Abstiegskampf geht.

  4. Gerd1948 says:

    Wir brauchen Druck auf der rechten IV Position,wer weiss,ob Voloder und Cestic schon soweit sind?Und auf RA wäre ein Sörensen evtl auch zu gebrauchen. Das weiss der Horsti aber sicher besser und wenn Buddie Markus den auch möchte,dann ist das in Ordnung. Wie gesagt die Aussen sind noch so eine neuralgische Angelegenheit,wo man sich was einfallen lassen muss.

  5. Klaus Höhner says:

    Lassen wir den HSV in der zweiten Liga, das steht ihm gut zu Gesicht, und Schaub ist nicht mehr als ein 2. Liga Spieler das ist eben so. Und HSV und Werder in der zweiten Liga zusammen mit Mainz das hätte was, Sandhausen, Aue, Kiel und Osnabrück werden sich freuen. Es werden jede Menge Spieler auf den Markt geschwemmt, da muss Horst die Augen auf halten,und paar Ladenhüter wird man vielleicht auch noch los.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar