, ,

Verlängert auch Gisdol? „Es gibt sehr gute Gespräche“

Nach der vorzeitigen Vertragsverlängerung von Geschäftsführer Horst Heldt wird wohl auch der Kontrakt mit Trainer Markus Gisdol beim 1. FC Köln ausgeweitet. Bei den Geißböcken will man die Arbeit des Trainers nicht nur anhand der letzten zehn Sieglos-Spiele bewerten. Mit einer genauen Aufarbeitung der Saison sollen die richtigen Schlüsse gezogen werden. 

Köln – Einen Tag nach dem desaströsen 1:6 beim SV Werder Bremen gab der 1. FC Köln die vorzeitigen Vertragsverlängerung mit Horst Heldt bekannt. Der Sport-Geschäftsführer bleibt den Geißböcken bis 2023 erhalten. Zwar hatte sich das Arbeitspapier des 50-jährigen durch den geschafften Klassenerhalt ohnehin um ein Jahr bis 2021 verlängert, doch durch die Ausweitung um zwei zusätzliche Jahre erhofft sich das Präsidium um Werner Wolf Kontinuität.

Gleiches soll auch für Markus Gisdol gelten. Der FC-Trainer hatte den Klub nach elf Spieltagen mit nur sieben Punkten in einer beinahe aussichtslosen Situation übernommen und dank einer Serie von acht Siegen aus zehn Spielen zum kaum mehr für möglich geglaubten Klassenerhalt geführt. Als Dank dafür verlängerte sich auch der Vertrag des Schwaben automatisch um eine weitere Saison.

Müssen analysieren, woran das liegt

Trotzdem gehen die Kölner mit einer Hypothek von zehn Sieglos-Spielen in die neue Saison. Seit der Corona-bedingten Unterbrechung konnten die Geißböcke in keiner Weise an ihre Leistungen anknüpfen, die sie um den Jahreswechsel herum unberechenbar gemacht hatten. So lässt sich die Kölner Saison am Ende in drei Phasen aufteilen, die extremer kaum sein könnten. Während die Mannschaft an den Spieltagen eins bis 14 acht Punkte einfuhr und damit auf dem letzten Platz der Tabelle rangierte, fanden sich die Geißböcke zwischen Spieltag 15 und 25 mit 24 Zählern unter den Spitzenteams der Liga wieder. In diesen elf Partien gehörte der FC in seiner bestechenden Form zu den Top 3 der Bundesliga, nur um dann nach der Corona-Pause mit fünf Niederlagen und vier Unentschieden wieder in der Versenkung zu verschwinden.

Am Geißbockheim überwiegt zwar letztendlich die Erleichterung über den Klassenerhalt. Trotzdem wird man in der Sommerpause jeden Stein einzeln umdrehen müssen, um den Klub in ruhigere Fahrwasser zu lenken. „Die Aufs und Abs sind keine Momentaufnahmen. Das kommt bei uns seit Jahren vor“, urteilte FC-Vizepräsident Carsten Wettich am Sonntag nach dem offiziellen Saisonende und fügte hinzu: „Wir müssen analysieren, woran das liegt.“

Wir dürfen uns nicht von kurzfristigen Dingen leiten lassen

Dies soll unter Leitung von Horst Heldt und Markus Gisdol geschehen. Obwohl Gisdol in den vergangenen zehn Spielen mit seiner Mannschaft kein Bewerbungsschreiben abliefern konnte, laufen im Hintergrund längst die Arbeiten an einer Vertragsverlängerung mit dem Trainer. „Die Personalie Markus Gisdol gehört nicht zu unserem Aufgabengebiet. Das ist die Aufgabe der Geschäftsführung. Es gibt aber sehr gute Gespräche“, erklärte FC-Präsident Werner Wolf und deutete eine baldige Einigung mit dem Schwaben an. Hätte es die zehn sieglosen Spiele in Folge zu Beginn einer Saison gegeben, würde Gisdol wohl zur Diskussion stehen. Doch beim FC weiß man um Gisdols Anteil am geschafften Klassenerhalt und an den offensichtlichen Problemen des Kaders. Für eine mögliche Vertragsverlängerung will man am Geißbockheim daher nicht nur auf die letzten Partien blicken. „Wir dürfen uns nicht von kurzfristigen Dingen leiten lassen. Wir müssen das Gesamte ab dem zwölften Spieltag betrachten. Die Saison hat aus drei extremen Phasen bestanden und wir befinden uns mitten in der Aufarbeitung“, kommentierte Vizepräsident Eckhard Sauren die Situation.

63 Kommentare
  1. Jörg Schieber says:

    Zuletzt 10 Spiele, 4 Punkte. Dazu ein laufender Vertrag bis Sommer 21.

    TROTZDEM erwägt man beim FC JETZT eine Verlängerung.

    Warum wartet man nicht bis Herbst / Winter in Ruhe ab?

    Ein weiteres Beispiel dafür (sollte es so kommen), wie in diesem Club Ressourcen überstürzt gebunden/verschwendet werden. Eine Vertragsverlängerung zum jetzigen Zeitpunkt ist so unnötig wie ein Kropf! Worin läge der Sinn dieser Verlängerung zum jetzigen Zeitpunkt?!?

    • Jörg Schieber says:

      Gisdol sollte erst mal zeigen, dass der jüngste Trend zum Großteil den Umständen geschuldet war und er dazu in der Lage ist, das Ruder wieder rum zu reißen. Daran bestehen halt einige Zweifel, weil a) der jüngste Leistungstrend wirklich absolut beängstigend ist und b) bei seinen vorherigen Stationen leider ein ähnliches Muster zu erkennen war. Aber man versteht ja leider schon lange nicht mehr, was in diesem Club passiert…

  2. Andreas Bartelmes says:

    Wir wissen nicht, was beschlossen wird und welche Ideen dahinter stehen.

    Aber jeder Trainer hat seine Vorzugsspieler zu seinem System. Problem ist nur bei den ganzen Trainerwechsel der Spielerüberhang, Spieler die nicht mehr gebraucht werden.

  3. maradonna says:

    Das Witzige ist ja, dass sich keiner an das „Geschwätz“ von gestern erinnert. Sauren hat Armin Veh vor Corona mehr oder weniger noch gelobt, als er davon anfügte dass man ohne die Transfers von Ehizibue, skhiri und Bournauw nicht konkurrenzfähig wäre.
    Jetzt stellt er wieder alles in Frage wenn er sagt man müsse die Saison aufarbeiten um zu sehen woran es liegt?
    Keine Ahnng aber so tun als ob man wüßte was man tut. Das ist der FC 2020.

  4. maradonna says:

    Es ist erbärmlich wenn Sauren sagt man müsse die Saison ab dem 12. Spieltag aufarbeiten. Er hat wohl vergessen dass er Armin Veh gestützt hat, so dass es auch in seiner Verantwortung lag was vor dem 12.Spieltag geschah. Schon an dieser Aussage sieht man dass nur persönliche Eitelkeiten zählen.
    Mit anderen Worten: Der Vorstand hat es mitzuverantworten dass Armin Veh so einen Scherbenhaufen hinterlassen hat. Dieses bei der Aufarbeitung der Saison außen vor zu lassen wird nicht helfen.

        • Jörg Schieber says:

          Ich dachte unser Vorstand wird jetzt von Rutemöller, Jakobs & Co. beraten. Die finden den Trend der letzten 10 Spiele gut? Die sehen keine wiederkehrenden Muster bei der Personalie Gisdol, wenn man auf seine vorherigen Trainerstationen guckt? Also alles auf grün für eine Vertragsverlängerung JETZT? Obwohl Gisdol noch einen gültigen Vertrag bis 2021 hat. Na dann ist ja alles klar und man weiß, was man von diesem „sportlichen Beratergremium“ des Vorstands zu halten hat…

          • CK says:

            Sehe ich ganz genau so, MG sollte selbst den Anspruch haben erstmal zu beweisen was er drauf hat, bei aller liebe er ist nicht der nächste Kloppo, Guardiola, tuchel, nichtmal Nagelsman… also soll er erst mal zeigen ob er eine Mannschaft erfolgreich durch eine ganze Saison bringen kann.

            Ich habe nach den letzten 10 spielen da erhebliche Zweifel bekommen aber ok da wir uns die Trainer nicht aussuchen können würde ich ihm die chance geben.

            Aber da kommen wir nun zu der Frage welche Art Fußball will der FC spielen und kann MG diesen Stil ? Oder bestimmt jetzt MG den Fußballstil solange er da ist und bekommt dafür Spieler sie er für gut hält und Spieler mit deutlich mehr Potential werden gnadenlos aussortiert?

            Beispiel
            Meré – Leistner / Czichos
            Verstrate / Höger

            R

  5. kalla lux says:

    2 ganz wichtige Sätze!
    1=erhofft sich das Präsidium um Werner Wolf Kontinuität.
    Natürlich wäre es schön 3 Jahre Kontinuität.Aber ich sehe in dieser Sache keinen Weitblick.
    Da ist keiner der als Manager oder Trainer mal auf den Tisch haut.
    Genau das haben die letzten 10 Spiele gezeigt! Wen ich das nicht sehe als Vorstand sollte ich besser gar nichts sagen!
    2= Für eine mögliche Vertragsverlängerung will man am Geißbockheim daher nicht nur auf die letzten Partien blicken.
    Das ist ja super,werden ab jetzt immer nur 8 Spiele in der Saison als Referenz genommen?
    Kann sich wirklich irgend jemand vorstellen 3 Jahre lang Rumpelfussball anzusehen?
    3 Jahre ohne Konstanz zu spielen?
    3 Jahre lang PKs zu hören,in denen eigentlich viel versprochen wird,wovon man dann im Spiel nichts sieht?
    Wen das also überdacht ist,dann………ist ja die Konstante gegeben die uns in den nächsten 3 Jahre bevorsteht!

  6. DeKa says:

    Wenn der Vertrag von Gisdol, der sich ja eh automatisch um eine Saison verlängert hat, jetzt ohne Not noch um zwei weitere Jahre verlängert wird, spreche ich den Verantwortlichen des Effzeh jedwede Kompetenz ab. Erstmal abwarten, wie die neue Saison sich so angeht. Dann kann man immer noch über eine Vertragsverlängerung nachdenken. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es wirklich nichts Unwichtigeres.

    • Boom77 says:

      etzt warten wir doch mal ab, was der Heldt für „gute Gespräch“ mit dem Gisdol führt. Inhalt könnte ja genau das sein, was viele hier (meiner Ansicht nach auch richtg) vorschlagen, nämlich, dass man mit der Vertragsverlängerung bis in den Dezember warten und erstmal abwartet, wie die kommende Hinrunde so läuft. Vielleicht ist ja „das Gute“ an den derzeitigen Gesprächen, dass Herr Gisdol genau mit dieser Vorgehensweise einverstanden ist?

    • Gerd1948 says:

      Unwichtig den Trainer nicht mit ins Boot zu nehmen, wenn es um die ganzen Personalentscheidungen geht? Klar, er hat noch 1 Jahr, aber vllt gehen ja iwann wirklich 1-2 Transfers wie Uth. Da sollte der Trainer mit abnicken.

          • Gerd1948 says:

            Das war nur der Bezug drauf, dass es nicht das unwichtigste gerade ist. Das wichtigste ist eh erst mal gnadenlos ausdünnen. Der Gisdol muss auch nicht heute oder morgen einlenken. In 2 Monaten tuts auch, aber bei eben evtl Neuverpflichtungen soll er nachher nicht sagen können, dass er den Spieler nicht wollte.

          • DeKa says:

            Er ist doch momentan Cheftrainer. Wie sollte er denn in ein paar Wochen sagen können, den Spieler wollte ich nicht? Wäre mehr als quer gedacht.

  7. Heinz says:

    Wenn dieser Trainer wirklich Eier hat , dann sagt er von sich aus das man im Herbst über eine weitere Verlängerung sprechen soll. Wird aber nicht passieren , denn er überschätzt sich selbst . Wo konnte Mann ein System beim ihm sehen ? Hoch und weit kann jeder Trainer spielen lassen , da braucht man noch nicht mal einen Trainerschein für. Es kommt wie immer , erst im Keller stehen und dann mit einer hohen Ablöse freistellen. Wann kommen endlich mal Männer ans Ruder und nicht Pappnasen die einen Zopfrechtsanwalt und Berater brauchen ? Über Jahre hinaus der selbe grausame Verein .

    • Gerd1948 says:

      Den ersten Satz wollte ich auch gerade anfügen, da es oben um Eier ging. Ich geh sogar davon aus, dass sich der GBK da gestern was weit aus dem Fenster gelehnt hat. Das wurde ja schon fast verkündet dass er auch 3 Jahre verlängert hat.Vllt wollte sich der FC ja wirklich absichern mit dieser Abfindungsklausel und Gisdol hat das abgelehnt? :-)

  8. standmattes says:

    Jörg Schieber hat es in seinem ersten Kommentar auf den Punkt gebracht.
    Wer logisch denkt, kann nur zu dieser Schlussfolgerung kommen.
    Also, Vorstand, in diesem Fall nix tun – dafür braucht man kein Abitur.

    • Heinz says:

      Toni hat sich zwar ab und zu falsch geäußert, doch mit ihm konnte man als Vizepräsident was anfangen. Ich habe mich mal sehr lange über einen Spieler mit dem ich in der Jugend zusammen gespielt habe und den er auch gut kennt unterhalten . Null eingebildet, locker und dabei auch noch ein paar Kölsch – Sprüche auf Lager. Dieser Mann passte für mich zum FC und nicht diese Vögel die jetzt am Ruder sind. Was ist den aus dem Versprechen geworden das man ihn im Verein einbinden will ? Nichts .

  9. Matthias says:

    Dem FC kann doch hat nichts passieren!!! Es gibt alleine in diesem Forum so viele Super-Experten, die überdies alle bereit sind, Verantwortung zu übernehmen!
    Man kann aber auch sagen, bis auf wenige Ausnahmen nur Labertaschen und Besserwisser!

  10. NICK says:

    Sorry. Ich lese ja seit geraumer Zeit nicht mehr alles mit und hab jetzt auch nicht alle Kommentare gelesen, Falls das Folgende schon jemand geschrieben haben sollte…

    Man sollte sich mal paar Monate zurück erinnern. Gisdol war nicht die A-Lösung, auch nicht die B-Lösung. Vorher hatten Weltklassetrainer wie Labbadia und Dardai dem Effzeh abgesagt – im Ernst – NIEMAND wollte sich diese Aufgabe antun und seinen Namen riskieren, Gisdol wollte auch keiner mehr und er hat es geschafft aus diesem Haufen eine Jahrzehnte nicht mehr gesehene Siegesserie rausgeholt. Dann kam die noch nie dagewesene Corona-Schmierenkommödie und der Neustart ging in die Hose. Ich glaube auch jetzt stehen nicht wieder irgendwelche Weltklassetrainer beim Horst Schlange.

    Gisdol hat diversen Talenten immer wieder eine Chance gegeben, was beim Grossteil der Fans ja nach wie vor gefeiert wird. Wenn er zu Saisonbeginn da gewesen wäre, würde evt. jetzt ein Florian Wirtz bei uns auf der Acht spielen und nichg auf der anderen Rheinseite… Würde das ein Weltklassetrainer auch tun oder will der dann wieder irgendwelche Ex-polnischen Nationalspieler oder nen Brasilianer verpflichten? Und welcher Weltklassetrainer soll das sein? Dardai, der sich in der Hinrunde nicht getraut hat???

    Ich würde Gisdol die Chance geben, aber ich würde die Hinrunde abwarten und dann in Gespräche über eine Verlängerung darüber hinaus gehen.

    Wie es Wettich gesagt hat „Seit Jahren gibt es diese Auf und Abs“ – kann das an jemand liegen der erst seit nem halben Jahr da ist??? Wer ist denn „seit Jahren da“ und fühlt sich pudelwohl, egal wie erfolgreich der. Effzeh spielt oder auch nicht? Wer nimmt die Neuzugänge unter seine Fittiche und zeigt wie gemütlich es hier zugehen kann? Horn, Hector, Höger, Risse, Clemens, Modeste.

    • Heinz says:

      Ich verstehe hier nicht warum immer Clemens genannt wird. Er war 14 Monate schwer verletzt und hat wohl mit der Saison wenig zu tun . Ich erinnere mich an einen Clemens der immer gekämpft hat und einige wichtige Tore vorgelegt und geschossen hat. Nick , möchte mal gerne wissen wie du es empfindest wenn du 14 Monate krank geschrieben bist und dann dein Chef zu dir sagt : Wir brauchen Sie nicht mehr , meinen die anderen Beschäftigen.

      • CK says:

        Absolute Zustimmung Clemens hat sich nie was zu schulden kommen lassen. Ich verstehe auch nicht warum immer auf Ihm rumgehackt wird.

        Aber seid neuestem Sind ja auch Horn und Hector nicht mehr gut genug für den FC.
        Horn ist ein durchschnittlicher Bundesligakeeper er war mal ein echtes Talent Leider ist er vor 3 Jahren in seiner Entwicklung stehen geblieben und hat seine Besonderen Momente auch nicht mehr. Mit einem vernünftigen Torwarttrainer und Druck von einem echten Herrausforderer und er wird wieder.

        Hector versucht immer alles zu geben, aber das reicht halt nicht er ist halt kein Busquets… der gewinnt übrigens auch alleine keine Spiele, selbst ein Messi kann das nicht im jedem Spiel…

        • Gerd1948 says:

          Genau CK, es geht mal wieder um Respekt. Man kann ja behaupten, dass Clemens, Risse, Höger und andere nicht helfen, aber mit dem gebotenen Respekt. Gerade Clemens und Risse hatten viel Pech mit ihren Knien, dann wirds doppelt schwer auf ein stabiles Leistungsvermögen zu kommen.

          • NICK says:

            Höger, Clemens und Risse. Leider ist es so, dass man nicht mehr mit Ihnen planen kann. Clemens und Risse werden immer noch ein paar gute Spiele machen. Risse hat diese Saison den Sieg gegen Frankfurt überhaupt erst ermöglicht! Clemens traue ich auch ein paar gute Spiele zu. Das Problem ist – sie werden immer wieder ausfallen, eine eingespielte Mannschaft wird es mit ihnen nicht mehr geben. Wenn man auf Sie setzt werden Sie drei, vier, fünf Spiele machen und dann wieder ausfallen. Die Bundesliga ist aber keine Turnier-Veranstaltung. Wir brauchen Spieler die 25-30 Spiele machen können. Die genannten verdienen einen Haufen Kohle, sind die Topverdiener im Kader und können kaum eingesetzt werden, sie blockieren einen Kaderplatz. So ist es leider nun einmal.

            Im oben genannten Abschnitt ging es mir aber noch nicht mal darum. Ich werfe Ihnen hier einfach vor satt und zufrieden mit der Situation zu sein. Ob der Effzeh 15., 13. oder 7. wird ist nicht mehr für sie entscheidend, Hauptsache hier lebt es sich schön gemütlich und das Geld am Monatsende stimmt. So kommt es mir zumindest vor. Was wollen die Genannten noch erreichen, was sind ihre Ziele – noch 2-3 Jahre Geld kassieren, aber sportlich wollen die nicht mehr gross was erreichen und dann kommen talentierte, motivierte Leute hier hin und treffen auf solche „Führungsspieler“…das ist in meinen Augen der Grund für die ständigen Auf und Abs der letzten Jahre.

          • NICK says:

            Würde irgendeiner von den Genannten nochmal wechseln, weil er beim Effzeh nur auf der Bank oder Tribüne sitzt? Hector und Modeste vielleicht. Alle anderen wissen, dass sie einen hoch dotierten Vertrag haben, den sie nirgend woanders bekommen werden und somit wird sich mit der Situation abgefunden und fertig. Wo ist da die Motivation? Die Spieler wissen selber das es für Sie nicht mehr besser geht – also bleiben Sie in der Komfortzone, das ist aber nicht förderlich für den sportlichen Erfolg.

    • Dirk Lottbarski says:

      Zumindest in den Fällen Höger und Clemens hat das Elend aber spätestens im nächsten Jahr dann auch ein Ende – es sei denn, Veh hat noch bisher unbekannte Geheimklauseln eingebaut, die die Jungs weitere 10 Jahre an den FC binden oder irgendwer kommt auf die wilde Idee, nochmal über 2021 hinaus zu verlängern.

      Generell bin ich aber auch kein Fan davon, Clemens und Risse immer so schlecht darzustellen, wie sie hier teilweise wegkommen. Ihre Leistungen – sofern sie denn mal spielen konnten – waren meistens akzeptabel. Clemens hat z.B. in der letzten Aufstiegssaison gerade am Anfang richtig stark performt (2 Tore, 4 Vorlagen in den ersten fünf Spielen) und dann kamen halt die beiden schweren Verletzungen.

      Ich würde nicht mal mehr ausschließen, dass Clemens nächste Saison mit einer verletzungsfreien Vorbereitung sogar nochmal ein Faktor auf der vakanten Position auf Rechtsaußen und so nochmal zu einem gefühlten Neuzugang werden könnte, aber das ist nur mein Bauchgefühl.

      Ich sehe natürlich aber auch das Problem, dass die beiden nah am Prädikat „sportinvalide“ kratzen und so mit ihren 5-6 Einsätzen die Saison viel zu viel Geld fressen, das man besser in neue Spieler/Gehälter stecken könnte, völlig richtig!

      Tue mich nur etwas schwer damit, den beiden bei so viel Verletzungspech immer schlechte Leistungen oder mangelnden Einsatzwillen zu unterstellen, da haben wir glaube ich ganze andere „Null-Bock“-Kaliber in unserem Kader rumlaufen.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar