,

FC-Angebot für Teilöffnung: Ein unlösbares Dauerkarten-Problem?

Zwischen PR-Desaster und Verständnis für eine nicht lösbare Aufgabe: Der 1. FC Köln hat mit einer neuen Regelung für Dauerkarten-Inhaber für Aufsehen gesorgt. Die Geißböcke sehen sich einmal mehr einem Shitstorm in den sozialen Netzwerken ausgesetzt. Der FC hofft, dass sich die Kritik mit der Zeit legen und Verständnis weichen wird. Doch das Problem wird bestehen bleiben, denn es geht um die Frage, wer im Falle eine Teil-Öffnung des Stadions bevorzugt wird – und wer benachteiligt.

Köln – Am Dienstag hat der 1. FC Köln seine Dauerkarten-Inhaber über die Regelungen zur neuen Saison informiert. Dies war nötig geworden, da klar ist, dass zu Beginn der Saison 2020/21 weiterhin Zuschauer-Beschränkungen für die Bundesliga-Spiele gelten werden. In welchem Umfang, ist zwar noch nicht bekannt, allerdings muss sich der FC absichern, da der Klub die Dauerkarten für die kommende Spielzeit normal vergeben will, jedoch unter neu geschaffenen Bedingungen für den Fall von weiteren Geisterspielen oder Spielen mit Teil-Öffnung. Die Deutsche Fußball-Liga hat am Mittwoch einen Leitfaden herausgegeben, anhand dessen jeder Klub nun ein individuelles Konzept zu einer solchen Teil-Öffnung entwickeln soll. Zu berücksichtigen sind dabei insbesondere die lokale Pandemielage, verschiedene Kapazitäts-Optionen sowie Konzepte zur Umsetzung des Ticketings, der Mobilität, der Anreise und der Hygiene vor Ort.

Unabhängig davon gab der FC seinen Dauerkarten-Inhabern nun mehrere Optionen: Fans können sich die Preise der Dauerkarten anteilig erstatten lassen je nach Anzahl Spiele, bei denen sie ihre Dauerkarten nicht nutzen können. Weiterhin können Fans ihre Dauerkarte für die Saison 2020/21 aussetzen und ab der Spielzeit 2021/22 wieder einsteigen. Darüber hinaus können Dauerkarten-Inhaber auf eine Erstattung verzichten. So weit, so gut. Was den Zorn vieler Anhänger entfachte, war der Hinweis des Klubs, dass jene, die auf eine Erstattung verzichten, im Falle einer Teil-Öffnung des Stadions im Laufe der kommenden Saison bei der Ticketvergabe bevorzugt werden sollen. Neben einem Sondertrikot, in dem die FC-Profis ein Pflichtspiel der nächsten Spielzeit bestreiten werden und das es nicht zu kaufen geben wird, werden „alle Dauerkarteninhaber, die auf eine Erstattung verzichten, zuerst berücksichtigt, falls die Behörden eine Teil-Befüllung des RheinEnergieStadions erlauben“, hieß es in dem Schreiben. „Sollten weniger Plätze zur Verfügung stehen, wird der Zugang zu den Spielen per Losverfahren unter diesen Dauerkarteninhabern aufgeteilt.“

Zwischen „Erpressung“ und „selbsterfüllender Prophezeiung“

Schnell war in den sozialen Netzwerken von „Sozialdarwinismus“ und „Erpressung“ die Rede. Nur diejenigen, die es sich in der finanziell für viele Menschen schwierigen Lage der Corona-Krise erlauben könnten, würden auf eine Erstattung verzichten und im Anschluss vom FC belohnt werden. Der Klub wies die Kritik zurück, wollte jedoch zunächst auf eine ausführliche Replik verzichten. FC-Medienchef Tobias Kaufmann sagte der Nachrichtenagentur dpa lediglich: „Falls zu wenige Plätze zur Verfügung stehen und gelost werden muss, wäre es unfair, wenn ein Fan, der seinen Verzicht auf eine Erstattung und damit ein finanzielles Risiko in Kauf genommen hat, nicht ins Stadion kann, während ein anderer Glück hatte.“

Nur wenige Anhänger sprangen dem Klub in dieser Frage zur Seite. Diese Fans betonten jedoch, dass der FC letztlich jene Zuschauer ins Stadion lassen würden, die auch für ihre Tickets bezahlt hätten – und nicht jene, die sich das Geld hätten zurückerstatten lassen, jedoch trotzdem ins Stadion gehen wollten. Wiederum andere verwiesen auf eine „selbsterfüllende Prophezeiung“, dass der FC in jedem Fall in die Kritik geraten wäre, da jede Regelung bei einer Teil-Öffnung der Stadion dazu führen wird, dass sich manche Fans benachteiligt fühlen werden. Insbesondere dann, wenn die Zahl der zugelassenen Zuschauer unterhalb der Dauerkarten-Verkaufsgrenze liegen sollte. Nahezu alle waren sich dagegen einig, dass der FC sein Vorgehen nicht ausreichend erklärt hatte, obwohl er mit dem Mitgliederrat und der AG Fankultur abgestimmt war und daher eigentlich dem Großteil der Fans hätte als nachvollziehbar hätte erscheinen müssen. Somit kommt der Klub auch in der Sommerpause nicht zur Ruhe und wird wohl noch länger mit dem Unmut der Fans zu kämpfen haben.

50 Kommentare
  1. Heinz says:

    Auf die Warteliste für Dauerkarten kommt man auch nur verbunden mit einer Mitgliedschaft. Auch schon eine Doppel Moral. Abzocke pur beim FC . Die Fans müssten auch mal zu Hause bleiben wenn es wieder erlaubt ist ins Stadion zu gehen.

    • Heinz says:

      Na klar doch , der FC hat alles richtig gemacht. Jetzt wollen aber alle 112.000 Mitglieder rein weil sie die Mitgliedschaft bezahlt haben und wollen ihr Vorkaufsrecht in Anspruch nehmen , was dann ? Das ist ja schon verarsche das die Dauerkartenbesitzer noch zusätzlich 2 Karten im Vorverkauf bekommen . Damit ist das Stadion schon ausverkauft.
      Sollen doch alle 50000 Plätze als Dauerkarten verkaufen mit dem Hinweis das bei CORNA ,BITTERLEMON. Hasseröder usw. keine Rückzahlung erfolgt . So haben sie doch immer ein ausverkauftes Haus und müssen nicht Bettel gehen. Der liebe Fan wird es schon schlucken , unsere verarsche. SV

    • Jose Mourinho says:

      Wenn es Leute gibt, die ein Ticket in Form einer Dauerkarte bezahlt haben, ist doch klar, dass diese Leute auch als erste wieder die Spiele im Stadion sehen. Wer denn sonst? Es wäre ja absurd, Tickets zu verlosen/verkaufen, wenn schon die bereits bezahlten Tickets nicht ins Stadion können. Rechtlich würde das auch bedeuten, dass den Dauerkarteninhabern keine Unmöglichkeit der Vertragserfüllung mehr entgegengehalten werden könnte.

      Aber solchen Heinzis geht es grundsätzlich nur ums Genöle…da sollte man locker bleiben und den Burschi nicht zu ernst nehmen. „X raus, Y raus und loserverein“ sagt doch alles. Nicht dem Kackbachtroll auf den Leim gehen.

  2. Peter Josef says:

    Man hat schon das Gefühl, dass die Aufregung vor allem von der Seite befeuert wird, die prinzipiell sagen „alle oder keiner“. Auf dem Standpunkt kann man stehen. Ihn aber mit den völlig unpassenden Begriffen aus dem kriminalistischen Bereich zu postulieren, ist unlauter. Ich stehe seit Jahren auf der Dauerkartenliste und komme nur als Mitglied ab und an an Restkarten. So ist es halt, wenn man Mitglied eines der beliebtesten Vereine der Welt ist. Liebe Dauerkartenbesitzer, die Ihr Glück haben werdet, früher als andere an Karten zu kommen: Lasst Euch nicht von Neidern entmutigen. Feuert unseren effzeh an. Wir brauchen alles, was geht.

  3. Hesback says:

    Was für ein ekelhafter Club der so mit seinen Knechten umgeht!
    der FC ist zu sehr ein VivaColoniaArschhuhüberjanzkölleschindesunne-Verein, Provinz halt!!!

    Nur der FCB!!!!!
    Nur der FCB!!!!!
    Nur der FCB!!!!!
    Mia San Mia!!!!!
    Mia San Mia!!!!!
    Mia San Mia!!!!!
    Ozapf’t is!!!!!!
    Ozapf’t is!!!!!!
    Ozapf’t is!!!!!!
    Schickeria!!!!!
    Schickeria!!!!!
    Schickeria!!!!!
    Stern des Südens!!!!!
    Stern des Südens!!!!!
    Stern des Südens!!!!!
    Ozapf’t is!!!!!!!

  4. Klaus Höhner says:

    Mir hat es fast die Sprache verschlagen, hoffentlich gehst du mit deinem norditalienischen Oberligisten in der CL sowas von Baden das wäre schöner wie Weihnachten und Ostern auf einen Tag.Verpi……..du A……… aus dem Forum. .Ich wünsche der ganzen bayrischen Sippschaft und dir natürlich alles mögliche nur nicht das beste.

  5. Holger says:

    Was soll das ganze? Wenn ich auf die Erstattung verzichte, habe ich quasi ein Ticket für das jeweilige Spiel (mal frei übersetzt). Also gibt es doch wohl auch ein „Vorrecht“ oder in irgendeiner Form einen Vorteil für diejenigen. Alles andere wäre ja wohl hanebüchen. Natürlich gibt es auch Fans, die die Kohle gern zurück hätten, aber dann kann ich nicht erwarten, dass ich mit allen anderen gleich gestellt werde.

    • Anti Raute says:

      Du verzichtest ja nicht nur auf die Erstattung von 1 Spiel sondern ggf. auf alle 17 Heimspiele. Wenn es nur um ein oder ein paar Spiele gehen würde, hätten die wenigsten damit ein Problem. Aber einfach mal so auf einen Gegenwert von bis zu 800 Euro zu verzichten, das können die wenigsten. Und das alles nur deshalb, dass die Fussball Millionäre noch mehr geld bekommen, denen das Wohl des Vereines egal ist, wie man beim 1:6 in Bremen gesehen hat? Diese Arbeitsverweigerung hat dem FC mindestens 5 Millionen Euro gekostet. Und das der Gehaltsverzicht nicht vor dem Urlaub der Profis verhandelt worden ist, ist auch nicht nachvollziehbar. Das ist mal wieder spürbar anders, nämlich spürbar dämlich.

    • Heinz says:

      Man soll seinem Verein ein gewisses Geld spenden um das sie ihre Millionäre bezahlen können? Verzicht auf Rückzahlung von Tickets . Wenn ich eine Dauerkarte bezahle gehe ich doch schon mal in Vor – Kasse . Da werden doch bestimmt schon Gehälter von bezahlt ohne das ich behaupt ein Spiel gesehen habe. Der Arbeitgeber zahlt dir auch nicht ein Jahr im Voraus dein Gehalt ohne das du Leistung bringst . Bei den Fußballern ist das anders. Bekommen auch Kohle ohne Leistung .

      • Gerd1948 says:

        Das ist der springende Punkt. Ich gehe blind Jahr für Jahr in Vorkasse, ohne zu wissen was oder ob mir was geboten wird. Ich bin zwar guter Dinge aber ne Garantie kann mir keiner geben. Ich bekomme auch von meinen 7 Scheinen nix zurück, wenn der FC viel Mist gespielt hat. Aber ich denke ich habe so schon einen guten Obulus geleistet neben meiner Mitgliedschaft. Von daher bin ich da echt mit mir völlig im Reinen, was Unterstützung betrifft.

        • Heinz says:

          Jeder hat so seine Sichtweise. Für mich gib es nur noch Kohle für Leistung und nicht für nichts. Man sollte mal die Spieler nach Leistung bezahlen denn dann bekommen die Mitglieder am Ende des Jahres auch mal Geld wieder von ihrem FC.

          • Gerd1948 says:

            Das ist ja ok Heinz. Ich übersetz das mal so. Du willst nur den FC sehen, wenn er dann mal bewiesen hat, dass man was sieht fürs Geld. Wenn aber dann andere Vorrechte haben, die es akzeptieren den FC bei jedem Mist zu sehen, dann müsstest du das schon akzeptieren. Ich brauch jetzt auch nicht noch und nöcher Vorkaufsrechte, aber ich als 20+ Mitglied find das ok, bei gewissen Spielen für nen Freund mal 2 Karten früher ordern zu können als andere.

  6. Gerd1948 says:

    Ich finds auch nicht ganz verkehrt. Die Art der Kommunizierung lässt jedoch kein gutes Erscheinungsbild zurück. Ich persönlich werde dem FC keinen Cent schenken und werde auch nicht ein Jahr pausieren freiwillig,aber das dann auch mal die anderen zu ihrem Recht oder Ansporn kommen ist ok. Vllt sind es auch einfach die sinnfreien Alternativen , die mich auch mal kopfschüttelnd zurück lassen.

  7. Anti Raute says:

    So langsam muss ich mich fragen, ob hier einige alles richtig verstanden haben bezüglich der DK Regelungen.

    Es wird ein Bohei gemacht, wie das vorgehen sein könnte, WENN es zu einer Teil Öffnung kommt. Ob das überhaupt der Fall sein wird, steht doch noch in den Sternen.

    Wenn man es dich genauer ansieht, dann ist die 1. Frage an alle DK Besitzer : Setzt man ein Jahr aus, ja oder nein. Bei JA ist die Sache einfach, bei NEIN geht es zur 2. Frage: Verzichtet man auf eine Rückerstattung, falls man einige Spiele nicht sehen kann im Stadion? Für alle, die auf eine Erstattung und auf das Trikot verzichten und somit eigentlich eine Spende machen, für diese Gruppe gilt, dass sie bei einer Teil Öffnung bevorzugt werden bei der Verlosung der verfügbaren Tickets. Erst wenn diese Gruppe komplett berücksichtigt worden ist, kommt das Restkontingent, sofern es eines gibt, kommen die anderen DK Inhaber, die nicht aussetzen, in ein zweites Losverfahren.

    Man kann im Vorfeld alles schlecht reden, denn es allen recht machen, kann man eh nicht.

    Für mich ist die Entscheidung einfach, ich werde meine DK aussetzen, da für mich es keine Option ist, in einem nur teilgefuellten Stadion irgendwo zu sitzen, ohne Kontakt zu den Leuten zu haben, die mich sonst im Stadion begleiten. Mir fehlt nicht nur fie Stimmung, sondern auch meine Sitz nachbarn.

    • Gerd1948 says:

      Ich geh einfach positiv denkend davon aus, dass man dann auch schnell den Übergang findet von einem teilbesetzten Stadion in ein volles, unter Vorbehalt, dass das verantwortungsbewusst ist. Von daher möchte ich schon so schnell wie möglich wieder in einem vollen Stadion sitzen. Es wird ne Menge davon abhängen, wie sich die Leute jetzt im Urlaub verhalten, inwieweit sie sensibilisiert bleiben(wollen)

    • Gerd1948 says:

      Eine Möglichkeit wäre gewesen, dass der FC nicht zurücküberweist, sondern ne Gutschrift erteilt. Da hätte mal sich ziemlich viel Verwaltungsaufwand eingespart. Dies meinte ich als Alternative zu sinnfrei. Okay, „sinnfrei“ ist frei interpretierbar. Vllt ist das ja auch alles ein Problem der Generationen. Früher war sicher nicht alles besser, aber wohl vieles emotionaler. Es gibt ja eben durchaus zig mal mehr Eventis als früher. Daraus ergibt sich halt auch bei jedem einzelnen ne verschiedene Herangehensweise nebst der Erwartungshaltung, die nicht dementsprechend ausfallen muss.Ich kann ja jetzt schlecht hier ins Stadion gehen und die gleiche Darbietung erwarten wie in Dortmund, nur weil der Preis hier genauso teuer ist. Es gilt halt immer realistisch zu bewerten. Nur fand ich halt, dass die Alternativen zur Rückerstattung ( Dauerkarte) ziemlich einfallslos oder nicht erstrebenswert waren. Dazu wurde es durch das System dem Kunden schwer gemacht ( Pakete). Ob absichtlich oder nicht lasse ich da jetzt mal dahingestellt. Beim FP ging das alles ratzfatz, das lässt dann schon eben auch das Geschmäckle.
      Ich für meinen Teil würde auch ganz alleine im Stadion sitzen, denn nur das ist Fußball hautnah. Da sieht man doch immer noch am besten.

  8. Anti Raute says:

    Ich glaube nicht, dass es in der kommenden Saison ein komplett volles Stadion geben wird, vielleicht kurz vor dem Ende der Saison um das ganze mal zu testen. Es kann derzeit keine belastbare Prognose geben diesbezüglich. Sollte es wider Erwarten wieder normalbetrieb sein, kann ich mir auch Tagestickets besorgen als 20+ Mitglied, das sollte kein Problem werden.

  9. Woody says:

    Was ich nach wie vor nicht verstehe, warum das jeweils erlaubte Kartenkontigent nicht in etwa im gleichen Verhältnis wie beim normalen Spielbetrieb verkauft/verlost wird.

    In etwa so: 50% der Karten an die Dauerkarteninhaber (insgesamt dann ca. 25.000 Bewerber) und die andere Hälfte an die Mitglieder (fast 90.000 Bewerber).

    Die Dauerkarten AGB geben das her. Es ist keineswegs so, dass Dauerkarteninhaber grundsätzlich besser zu stellen sind. Einfach mal nachlesen.

    Für nahezu jeden wäre die o. a. Vorgehensweise logisch und nachvollziehbar. Eben ein Stück Effzeh für alle. Das wäre außerdem auch im Sinne der Charta.

    Kann hier jemand nachvollziehbar erläutern, warum das so abwegig wäre?

    • Gerd1948 says:

      Die Plätze der 25000 DK Inhaber sollen jedes Heimspiel in die Verlosung????
      Dis AGB verpflichtet mich sogar meinen Platz zu kündigen bis zu einem Stichtag. Danach hab ich mich SOFORT verpflichtet den Platz für ein komplettes wieder bezahlen zu müssen. Auch in Besitz der Dauerkarte habe ich gewisse Pflichten, aber auch gewisse Optionen.
      Ein Stück EFFZEH für alle wäre eine Losungsliste für jeweils 20000 Mitglieder und Fans, je nach Nachfrage, aber die 25000 Dauerkarten sind tabu.

    • Anti Raute says:

      Weil es hier um DK Regelungen geht und nicht um Mitglieder. Warum sollte man langjährige DK Inhaber bestrafen, in dem man sie bestraft? Sorry, aber das leuchtet mir nicht ein.

      Durch eine Mitgliedschaft erhält man doch kein besonderes Recht auf eine Dauerkarte. Das sind doch 2 verschiedene Dinge.

      • Gerd1948 says:

        Exakt, ich fühle mich als Mieter eines dauerhaften Platzes. Dieses Recht habe ich mir mit Glück erworben, weil ich eben seit zig Jahren schon eine Dauerkarte habe und diese erworben hab, wo man eben noch Plätze „mieten“ konnte. Die Mitgliedschaft ist gut und wichtig, aber wie Anti Raute richtig bemerkt „etwas anderes“ Etwas andere Möglichkeit sich Privilegien zu verschaffen, wenn man es mag.

  10. tj_cologne says:

    Mir ist die ganze Diskussion völlig unbegreiflich.
    Hier wird absolut niemand erpresst… es geht um eine Wirtschaftlich sinnvolle und gute Lösung.

    Der FC bietet drei verschiedene Möglichkeiten für DK-Besitzer an:
    1. Aussetzen für eine Saison (volle Erstattung)
    2. Aussetzen der Spiele ohne Zuschauer (Vollerstattung der „fehlenden Leistung“)
    3. Fortgesetze Zahlung trotz möglicher „fehlender Leistung“ (Spende an den Effzeh bis zur Teilöffnung/Öffnung für Zuschauer)

    Für den FC ist Angebot 3 natürlich am besten. Warum sollten also keine Anreize im Rahmen der Möglichkeiten geschaffen werden, damit sich möglichst viele DK-Inhaber für Option 3 entscheiden? Alles andere wäre schlicht und einfach unwirtschaftlich und damit Vereinsschädigend!

    Heute wird aber leider von vielen Menschen anders gedacht.
    Der Belohnung eines anderen wird gerne als die eigene Benachteiligung aufgefasst.
    Option 3 ist hier nichts anderes als ein Dankeschöne/eine Belohnung für Spenden.

    Und man braucht mir nicht mit „Wir lassen nur die rein, die es sich leisten können…“ (wie Maik Tyson auf Twitter) kommen…
    Es geht hier lediglich um eine halbwegs Sinnvolle (ja, mehr ist einfach nicht möglich) Lösung für die
    aktuelle verschissene Situation.

    Wer nicht zahlen will soll halt nicht zahlen. Und wer meckern will kann mir gerne seine DK geben. Ich würde nicht Option 3 Wählen, wäre aber trortzdem happy.

    • Anti Raute says:

      Eine Anmerkung: Bei deiner option 1 wird nichts abgebucht, bei option 2 und 3 schon und zwar ab dem 31. August.

      DK können nur an Familienmitgliedern 1. und 2. Grades übertragen werden, sofern du nicht zu diesem kreis gehörst, würdest du auch keine DK bekommen.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar