,

Konsolidierung in zwei Schritten: Wie der FC 2021 durchatmen will

Während die Verantwortlichen des 1. FC Köln momentan an der Reduktion des aufgeblähten Kaders arbeiten, wirft der Transfersommer 2021 bereits seine Schatten voraus. Denn die Geißböcke müssen nicht nur kurz-, sondern auch mittelfristig ihre für eine Mannschaft aus dem unteren Tabellendrittel horrend hohen Gehaltsstrukturen korrigieren. Die Hoffnungen der Kölner liegen daher auf dem Sommer 2021, wenn die Verträge von sieben teils hoch bezahlten Profis auslaufen, die keine Rolle in den Zukunftsplanungen spielen.

Von Cedrik Kaiser 

Sie heißen Christian Clemens, Jhon Cordoba, Marco Höger, Salih Özcan, Elvis Rexhbecaj, Frederik Sörensen und Simon Terodde. Sie verdienen allesamt siebenstellige Grundgehälter beim FC. Doch nicht alle verdienen sich dieses Geld auch durch ihren sportlichen Wert. Als krisengeschüttelter Klub bekommen die Geißböcke daher im nächsten Sommer die Chance zu einem natürlichen Umbruch, wenngleich sie nicht alle Spieler gehen lassen wollen – jedoch sehr wohl die Mehrheit. Ein Überblick.

Schon in den letzten Monaten kaum eine Rollen spielten Clemens (28), Höger (30) und Terodde (32). Die drei Akteure binden zusammengerechnet rund sechs Millionen Euro Jahresgehalt. Einen sportlichen Gegenwert lieferte das Trio in der abgelaufenen Saison nicht. Clemens konnte freilich nichts dafür, fiel er doch 14 Monate aus und feierte erst am letzten Spieltag sein Comeback. Doch seine lange Verletzungshistorie wirft große Fragen auf, ob er jemals an sein altes Leistungsniveau herankommen kann. Das wird sich in der Vorbereitung zur neuen Saison zeigen müssen. Höger geht derweil in die letzte Saison seines Fünf-Jahres-Vertrags, den er 2016 als zentraler Neuzugang erhalten hatte. Zwar erwies sich Höger nach der Corona-Unterbrechung als solide Einwechsel-Option. Doch seine Ansprüche und seine Chancen auf Spielzeit werden in der kommenden Saison wohl noch weiter auseinander gehen. Terodde dürfte derweil wissen, dass er hinter Jhon Cordoba und Anthony Modeste kaum mehr zu Spielzeit kommen wird. Ein Wechsel würde den FC erleichtern. Das Problem: Kein Zweitligist, der an Terodde interessiert ist, wird ihm auch nur annähernd ein Gehalt von über zwei Millionen Euro zahlen, wie er es in Köln verdient. Der FC wird eine gehörige Mitgift leisten müssen, um den Aufstiegsgaranten aus der Saison 2018/19 schon in diesem Sommer von der Gehaltsliste streichen zu können.

Özcan und Sörensen als Wackelkandidaten

Während die genannten Spieler den FC spätestens im Sommer 2021 verlassen werden, ist bei drei anderen Spielern noch nicht schlussendlich geklärt, wie es überhaupt weitergehen wird. Eigengewächs Salih Özcan kommt nach persönlich erfolgreicher Leihsaison aus Kiel (5 Tore, 7 Vorlagen) mit Selbstvertrauen zurück ans Geißbockheim. Dass die FC-Verantwortlichen mit dem Jungen aus Ehrenfeld eigentlich planen wollen, ist verbrieft. In Kiel gefiel sich Özcan als Schnittstelle zwischen Defensive und Offensive sowie als Vorlagengeber. Findet der 22-jährige seinen Platz im Kölner Team und kann an seine Form aus Kiel anknüpfen, könnte er sich mit Verspätung beim FC durchsetzen. Doch will er das auch wirklich? Nicht umsonst hat er sich eine Ausstiegsklausel in seinen Kontrakt schreiben lassen. Ob diese tatsächlich bereits abgelaufen ist, ist nicht bestätigt. Bestätigt ist, dass Özcan auch andere Optionen hat, und zwar schon in diesem Sommer.

Gleiches gilt für Verteidiger Frederik Sörensen in der Schweiz. Bei den Young Boys Bern ist der Däne gesetzt und hat ligaweit die beste Zweikampfquote. Horst Heldt gilt als großer Fürsprecher, der die Qualitäten Sörensens schätzt. Aufgrund des bestehenden Vertrages muss der 1,94 Meter-Mann eigentlich im August zum FC zurückkehren und könnte sich dann mit Bornauw und Czichos um einen Stammplatz duellieren. Doch will Sörensen überhaupt zurück? Seine Frau träumt schon länger von einer Rückkehr nach Italien, auch in Bern gefiel es der Familie gut. Mit Köln hatten sie eigentlich abgeschlossen. Aktuell scheint eine Zukunft des Dänen in Köln höchst ungewiss, möglicherweise wird der FC versuchen den zuletzt formstarken Spieler auf dem Transfermarkt zu nutzen, um Einnahmen zu generieren, auch wenn man ihn eigentlich am liebsten wiederhaben würde. Klar ist: Sollte Sörensen zurückkehren, würde er seinen im Januar 2017 verlängerten Vertrag wieder aufnehmen. Damals war de FC auf dem Weg nach Europa, Sörensen so gut wie nie und der Kontrakt entsprechend hoch – dem Vernehmen nach bei rund 2,5 Millionen Euro pro Jahr – dotiert worden.

Bei Rexhbecaj läuft es auf einen Abschied hinaus

So viel verdient Elvis Rexhbecaj beim FC nicht. Der Youngster ist noch bis 2021 vom VfL Wolfsburg ausgeliehen. Der laufstarke Mittelfeldmann wusste in vielen Spielen der Rückrunde zu überzeugen, egal ob auf der Acht oder der Zehn. Zur neuen Saison könnte er mit Özcan Konkurrenz um diesen Positionen bekommen. Doch selbst wenn er weiterhin starke Leistungen abliefern sollte, gilt es eher als unwahrscheinlich, dass Rexhbecaj über den nächsten Sommer hinaus beim FC bleibt. Zwar besitzt der FC eine Kaufoption über sieben Millionen Euro, die vor der Aktivierung allerdings noch von Wolfsburg genehmigt werden muss. Zudem scheint es aus der heutigen Sicht kaum vorstellbar, dass der FC in einem Jahr in der Lage sein wird eine solche Summe zu stemmen.

Derweil wird sich die Zukunft von Jhon Cordoba schon in diesem Sommer entscheiden und nicht erst 2021, wenn sein Vertrag ausläuft. Die Optionen wurden schon erschöpfend diskutiert: verlängern oder verkaufen – nur im Ausnahmefall in einem Jahr auslaufen lassen.

Konsolidierung in zwei Schritten

So sieht es danach aus, als ob kaum einer der sieben Spieler mit nur noch einem Vertragsjahr beim FC über den Sommer 2021 hinaus in Köln bleiben wird. Bei einem gemeinsamen Gehaltsvolumen von über zwölf Millionen Euro könnte also aus Sicht der Geißböcke ein gehöriger Schnitt gemacht werden, um die aus den Fugen gelaufenen Kaderkosten wieder zu reduzieren. Ob ein Teil der Einsparungen schon in diesem Sommer gelingen wird, ist offen und womöglich gleichzeitig mit Ausgaben in Form von Abfindungen verbunden. So setzt Manager Horst Heldt darauf, in diesem Sommer den ersten Schritt zur Konsolidierung zu gehen, um dann im Sommer 2021 einen großen Satz machen zu können. Dafür wird der Klassenerhalt vonnöten sein, um nicht wieder in eine Abwärtsspirale zu geraten. Sollte der Klassenerhalt gelingen, könnte der FC auch wieder auf dem Weg zu einer Kostenstruktur im Kader sein, der seinem Tabellenplatz entspricht.

57 Kommentare
  1. Dieter says:

    Clemens kann nichts dafür, aber Terodde schon ? Wo hat er unter dem neuen Trainer denn seine chance bekommen das zu zeigen, das Problem ist das die sportliche Führung einzelne Spieler ausgrenzt und seine Aufgabe das Vereinkapital zu schützen nicht wahrnimmt. Es wäre überhaupt kein Problem gewesen terodde in eine Rotation mit Modeste zu bringen um ihm die chance zu geben seine Leistung abzurufen, aber Gisdol hat schon einem komische Art und Weise Spieler völlig in Abseits zu manöverieren. Mere ist ein weiteres Opfer, leider. Statt dessen holt man auch noch neue IV die nicht besser sind. Öczan z.B. ist auf ähnliche Weise aus dem Kader geffogen, warum weiß wohl niemand bis heute, auch an Sörensen, Schaub und Koziello hätte man festhalten können und mit etwas Geduld auch wieder ins Team nehemen können. Diese ständige Kaderaktionismus ohne Geld in der Tasche zu haben nervt nur noch ! Im Artikel ja geradezu als Leistungsverweigerer dargestellt, wo war denn der Unterschied zum Rest der auf dem Platz nur noch Scheiße gespielt hat, aber immer und immer wieder spielen durfte ?

    • Frank Buschmann says:

      Sehe ich genauso.
      Terrodde hat immer viel Einsatz gezeigt.
      Spieler wie Özcan, Sörensen, Verstrate, Mere, Schaub, Koziello hat man grundlos aussortiert und teilweise demoralisiert.
      Sörensen hat mehrere starke Spielzeiten gehabt, wurde dann als RV und als Stürmer eingesetzt.
      Mere hat mich nie so richtig überzeugt wie viele andere hier, er wurde aber leider demontiert.
      Wie man Höger als relativ alten Spieler, der grade bei Schlacke eine langwierige Verletzung hatte, einen 5 Jahres Vertrag gab, erschließt sich mir nicht.
      Salih Özcan sollte aufgebaut werden, um ihn dann nach 1 wirklich schlechtem Spiel abzuservieren.
      Ich würde mich jetzt rein auf das verkaufen oder Vertrag auflösen von Spielern konzentrieren, die man partout nicht braucht.
      Cordoba verkaufen für 13.000.000 und das Geld investieren in einen RV und im OM.
      Vielleicht hilft auch eine Leihe.
      plus einen Torwart mit Stammplatzambitionen.

      Bloss nicht Leistner ablösen aus England. Und keinen 5 Jahres vertrag wenn doch.

      • FC Neukoelln says:

        Wie zuletzt schon gesagt, ich glaube das Problem ist dem Umstand der vielen Trainer- und somit Systemwechsel geschuldet. Ein Spieler, der Geld kostet und gebraucht wird gerät somit nach kurzer Zeit (Trainerwechsel im Schnitt nach weniger als 1 Jahr) aufs Abstellgleis. Bei einigen der hier genannten Namen teile ich das Bedauern, bei anderen weniger. So hatte meiner Meinung nach Özcan z.B. genügend Gelegenheit, sich festzuspielen, trat aber in seiner Entwicklung lange auf der Stelle. Er war einfach noch nicht so weit. Ihm hat ein Tapetenwechsel offensichtlich gut getan und vielleicht profitieren wir ja alle wie hier geschrieben mit Verspätung noch davon.
        Natürlich ist es einfach, einen Trainer dafür veranbtwortlich zu machen, Werte zu verbrennen, auch wenn es wie bei Dieter eigentlich immer nur darum geht a) ein unverzeihliches Versäumnis der Geschäfts- oder Vereinsführung aufzudecken und b) auf Teufel komm raus einen Schuldigen auszumachen, denn es wäre ja unverzeihlich (und so wenig befriedigend) das Potential einer komplexen Situation brach liegen zu lassen und sich nicht in seiner Allwissenheit über jene zu erheben, die tagtäglich mit der Lösung ebenjener komplexen Probleme betraut sind. Hauptsache mit dem Finger auf andere zeigen. Und wenns niemand im Einzelnen ist so ist es mindestens der Klüngel. Es geht um Schuld. Der 1. FC Köln und seine Erbsünde einer glorreichen Vergangenheit.
        Auf der anderen Seite gibt es durchaus Möglichkeiten, für einen Trainer Verständnis aufzubringen, der z.B. nach 14 Spieltagen hoffnungslos abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz liegt, und der sich dann primär dafür entscheidet, den Klassenerhalt noch irgendwie sichern zu wollen, und zwar mit seinen Mitteln und seinen Lieblingsspielern, und dabei vielleicht weniger darauf bedacht ist, Spielerwerte zu erhalten. Ein Abstieg wäre teurer gekommen. Der Erfolg gibt ihm recht. Und schwierig wird es erst recht an der Stelle, wo auf der einen Seite geschrien wird, gefälligst auf die Jugend zu setzen, andererseits aber im gleichen Atemzug bemängelt wird, etablierten Spielern kaum Spielzeit zu geben. Ja was denn nu? Hat mal jemand die Marktwerte von Jakobs, Katterbach, Thielmann, Bornauw mit denen von vor 1 Jahr verglichen?
        Natürlich wäre es wünschenswert, wenn ein Trainer das alles und in perfekter Ausgewogenheit in seine Arbeit einzufliessen vermochte. Aber dafür braucht es Kontinuität. In Ruhe und Bescheidenheit mal über mehrere Jahre etwas aufbauen, dabei eine Identität und Spielidee entwickeln mit einem hohen Maß an Durchlässigkeit von der Jugend zu den Profis. Stringenz in der Kaderplanung. Auch mal Fehler machen dürfen.
        Und genau diese Kontinuität wird es nicht geben, solange man mit einer bitteren Form von Freude damit beschäftigt ist, sich das Maul über seinen „geliebten“ Verein zu zerreissen. Es kommt nicht von ungefähr, dass hier regelmässig die 100-Posts-Marke geknackt wird, wenn es was zu meckern gibt. Wird aber mal ausnahmsweise was positiv herausgestellt ist komischerweise Ruhe im Karton. Und das soll jetzt auf Strecke gesehen bitte worauf hinauslaufen?

        • Dieter says:

          Immer schön dein Verständnis für alles und jeden beim FC zu hören, solche Fans brauchen die. Aber im leistungssport wird nunmal die Leistung und das Ergebnis als Maß genommen, nichts , aber auch gar nichts anderes. Und das ist schlecht bis Scheiße, seit vielen Jahren. Schuldige können immer nur a: Trainer weil Verantwortlich für alles was auf dem Platz und beim Training passiert b: Manager oder Sportvorstand , denn er muss den Kader in Abstimmung mit dem Trainer im griff behalten , ist genau Verantwortlich den Trainer mal in den A… zu treten wenn er Spieler ausgrenzt und damit Vereinvörmögen vernichtet. Darüber hinaus natürlich c: der Vorstand , er hat die nötigen Rahmenbedingungen zu schaffen dasmit die erstgenannten gut arbeiten könne, hier gibt es die größten Versäumnisse, weil Einnahmenseite und damit Kader nicht mehr zum Anspruch von Fans und Umfeld in Köln passen und dann besonders nur beim FC, d: der Mitgliederrat denn er kloppt sein Ei in alles rein und entscheidet überall am Schluss, ist damit Hauptschuldigher am Zustand derzeit.
          Darüber hinaus gibt es aus meiner Sicht keine anderen Personen denen man was Vorwerfen kann, denn das sind die Verantwortlichen für alles, oder wenn du das einfacher verstehen solltest, das sind die Chefs ! Wenn wir wie ein BVB , Bayern, Galdbach , Leipzig , Leverkusen oder Wolfsburg jedes Jahr eine gute Rolle in der BL spielen würde hätte ich nichts, aber auch gar nichts darans zu mekkern wenn man auch mal 10. wird. Aber so lange das nicht so ist muss für diese Personen immer Kritik an den Tag ,denn das ist das Ziel was ein 1. FC Köln aus meiner Sicht verfolgen muss , nur Kritik kann Verbesserung dahin bringen ! Das Umfeld ist viel zu brav mit diesen Personen, statt dessen haut man auf Speiler drauf die halt nicht mehr können weil sie auch genau aus dieser leistungsklasse kommen, selbst der Trainer tut das bei uns regelmäßig, statt mal den Vorstand anzugehen wie es mit mehr Budget wäre, Vereinseigener Stadionneubau und Investoren sind das Stichwort. Statt dessen versinken wir mit Platz 15 regelmäßig in Sebstzufriedenheit, et hätt noch immer joot jejange, um dann im nächsten Jahr wieder in der 2. Liga bei den Siegen gegen Sandhausen und Itzerhoe zu jubeln………….du kannst das naders sehen, aber die Diskussionen um Spieler die auf ihrem Niveau normale Leistungen zeigen bringt uns nicht weiter !

          • Jose Mourinho says:

            Wenn wir wie ein BVB , Bayern, Galdbach , Leipzig , Leverkusen oder Wolfsburg jedes Jahr eine gute Rolle in der BL spielen würde hätte ich nichts, aber auch gar nichts darans zu mekkern wenn man auch mal 10. wird.

            Das ist wirklich mal ein spektakulärer Vergleich mit geilem Fazit! Aber immer nur tief stapeln, steht dem großen Effzeh nicht gut an. Daher sage ich: wenn wir wie Real, Liverpool und Juve jedes Jahr halbwegs solide in der Championsleague abschneiden würden, hätte ich nicht – aber auch garnichts! – dagegen, wenn es ein Jahr mal nur Europaleague wird!

            Und nur damit das klar ist: trotzdem hast Du Recht, dass die große Konstante der Fehlleistung bei uns ein gewisser Herr Müller Römer ist, der seit Jahren die maßgeblichen Strippen im Hintergrund zieht – und das größtenteils falsch und erfolglos.

  2. Boom77 says:

    Aha! Da kommt es raus… auch auf die Gefahr hin, dass man mich wieder als „Veh-Jünger“ beschimpft, aber offensichtlich waren das hier immer Fake-News-Kommentare von den Leuten, die Veh stets vorgeworfen habe, er hätte den Vertrag mit Höger verlängert und ihm einen „Rentenvertrag“ gegeben. Offensichtlich war das nicht Vehs Fehlgriff, sondern der Herr Schmadtke hat dem Höger bei dessen Verpflichtung im Jahre 2016 einen 5-Jahres-Vertrag gegeben. Soll aber nur eine Randnotiz sein.

  3. Jörg Schieber says:

    Das Thema ist doch auch 2021 noch lange nicht ausgestanden…

    Die mit Abstand am überbezahltesten Spieler bei uns sind doch Horn (Vertrag bis 2023) und Modeste (Vertrag bis 2023). Für ihr Gehalt müssten sie absolute Top-Spieler in unserem Club sein. In Wahrheit war Horn einer der schlechtesten Torhüter der abgelaufenen Saison, Modeste nur Ergänzungsspieler. Für wie viel Gehalt? Dazu ist Modeste inzwischen auch 32. Glaubt ernsthaft jemand daran, dass er dann mit 34 oder 35 hier noch irgend einen sportlichen Auftrag haben wird? Bei Horn geht es seit 3 Jahren nur noch bergab. Auch hier fehlt der Glaube, zumindest bei mir…

    Dann hätten wir auch noch Risse (Vertrag bis 2022), Sobiech (vertrag bis 2022), Quieros (Vertrag bis 2022), Koziello (Vertrag bis 2022) und Schaub (Vertrag bis 2022) zu bieten. Alle 5 sportlich komplett wertlos. Auch alle noch länger als bis 2021 gebunden.

    Mein Fazit: 2021 wird es nur partiell besser. Wir haben aber bis 2023 ein Problem, was gnadenlos überbezahlte Kicker mit wenig bis keinem sportlichen Gegenwert angeht….

    • Dieter says:

      ich würde mich an dem …ohne sportlichen Wert…stören, viele haben und bekommen ja auch keine Einsatzzeiten, das ist aber unumgänglich um auch auf Leistungsniveau zu kommen, bestes Beispiel Koziello, 0 Minuten Bundesliga können keine Aussage über seinen sportlichen Wert bringen. Ich würde hier mal den Umgang der sporlichen Leitung mit dem Vereinvermögen hinterfrage, so geht das nicht ! Und ist das was Gisdol auf den Platz gestellt hat wirklich besser wie das verbannte Spielerkapital ? Er kann es ja nicht mal selber wissen ! Spieler wie Schaub , Koziello sind doch eigentlich das spielerische Element was Gisdols System völlig fehlt. Quieros, ich hab den noch nie auf dem Platz gesehen ? wie soll man den beurteilen ? Sobeich ist allerdings absolut ein 2 Liga kicker, aber das ist Leistner und Czichos auch.

      • Boom77 says:

        Soso… der Czichos ist also ein „Zweitligakicker“… Komischerweise hat er beim kicker den gleichen Notendurchschnitt wie Manuel Akanji vom BVB und sogar einen besseren Notendurchschnitt als (unser ehemaliger) Klünter von der Hertha, Brooks von Wolfsburg, Subotic von Union, Moisander von Werder, Wendell von Vizekusen, Jedvaj von Augsburg oder ein Lichtsteiner von Augsburg. Auch alles Zweitligakicker?

        Ich kann das mit dem Zweitligakicker bei Czichos echt nicht mehr hören. Klar ist er kein Alaba oder Kimmich… Aber so schlecht ist er auch nicht. Und da wären wir auch schon wieder bei dem Anspruchsdenken und der Wirklichkeit, was unseren FC betrifft.

        • Dieter says:

          Genau Boom77 , Anspruchsdenken ! Das ist so, mein Anspruch an den FC istes dauerhaft in der Bundesliga zu spielen, und das ist ein Spieler der dazu nicht passt, deswegen ist er ein 2 Liga kicker für mich, du kannst das gerne anders sehen. Wie ist denn dein Anspruch die der FC haben sollte, mindestens alle 3 Jahre aufsteigen aber vor allem keine Investoren, also wie der Anspruch unseres Vorstands ?

          • Boom77 says:

            Nein, durchaus Bundesliga zu spielen. Aber für die nächsten Jahre kann unser anspruch nur sein, gesichert mit dem Abstieg nichts zu tun zu haben (also Anfang des zweiten Tabellendrittels zu stehen). Als solcher Verein bekommst du schlicht keine Top-Verteidiger, da die zu Bayern, Dortmund, Leverkusen, Wolfsburg, Leipzig und auch Hoffenheim gehen. Punkt. Wir müssen mit dem Rest (Freiburg, Mainz, Augsburg etc.) um den „Best of the Rest“ der Erstligaspieler „kloppen“.

          • Dieter says:

            Boom die Position ‚Gesicherte Position als beste im 3. drittel gibt es nicht, Jahr für Jahr fängt schon seit längerem der Abstiegskampf mindestens in der 2. Hälfte, wenn nicht direkt unter den EL Rängen. Es gibt also nur einen Weg um dauerhaft dort zu bleiben, die Flucht nach oben, Platz 8 muss Minimalziel sein, und schau dir was die clubs investieren, das ist die finanzielle Zielmarke die erreicht werden muss ! Selbst Schalke wird die Marke wohl in der kommenden Saison verlassen…….. Seit 2015 geht es bei denen steil Bergab was diese Disziplin betrifft. So kann es auch passieren das die mal in den Strudel nach unten geraten. Aber immer wieder geraten Clubs die hinter Platz 8 in der Transfermarkt Tabelle satehen auch in den Abstiegskampf.

          • Boom77 says:

            Nein? Gibt es nicht? Erstes Drittel: Platz 1 bis 6. Zweites Drittel: Platz 7 bis 12. Drittes Drittel: Platz 13 bis18.

            Demnach ist die in meinem Anspruchsdenken angedachte Position irgendwo bei platz 13 oder 14 angesiedelt.

            Welche Positionen gibt es bei dir außer der Tabellenplatzposition 1?

          • Dieter says:

            Platz 8 als mittelfristiges Ziel, ich weiß auch das es viele Jahre harte Arbeit bedeutet wie Gladbach dort anzukommen, Einnahmen steigert man nicht mit drüber reden, sondern mit Investiotionen in Steine und Beine , in Vermarktungskonzepte, in Partnermanagment, in Netzwerke und Investorensuche. Aber sag mir mal wer uns daran hindern soll es wie Gladbach zu machen, außer wir sind selber zu blöd ? Mit netzwerke meine ich nicht den kölschen Klüngel, die Community an Investoren und Fußballinteressierte Unternehmer ist in Köln viel zu klein , da muss eine andere Brille her als der Klüngel us Kölle… Nicht Rheinenergie und Sparkasse, sondern Deutsche Bank und SAP, Bayer, Mercedes oder Telekom müssen her…

        • FC Neukoelln says:

          Hehe – da gibt man sich immer wieder Mühe um haltlosen Thesen oder auch plumpen Lügen mit Fakten zu begegnen, recherchiert emsig die auf eine ganze Saison ausgelegte Benotung von Spielern – und nützen tut es am Ende rein gar nichts. Weil es am anderen Ende der Leitung nicht um Vernunft geht. Da ist Bauchgefühl das Maß aller Dinge. Oder eher Bauchschmerzen. Vom Feeling her kein gutes Gefühl :-)

        • FC Neukoelln says:

          Im Übrigen würde in so ziemlich jedem Verein der Welt ein Spieler mega abgefeiert werden, der fast Querschnittsgelähmt vom Platz getragen wird, um dann 3 Monate später wieder auf dem Platz zu stehen. Und der dabei dennoch in der durchschnittlichen Bewertung seiner Leistung einiges von Rang und Namen hinter sich zu lässt.
          Gleiches liesse sich über einen Trainer sagen, der das Unmögliche möglich gemacht hat und den Verein vor einem sicher geglaubten Abstieg doch noch gerettet hat, und dem dann pünktlich zum Klassenerhalt jegliche Kompetenz abgesprochen wird.

          Es ist wirklich kaum zu glauben, aber schlechter als die Perspektive dieses Vereins ist wirklich nur noch der Blick auf seine Anhängerschaft.

        • Siegfried Sümnik says:

          Jetzt mal nüchtern betrachten, ist Czichos auf der ganzen Linie ein Unsichertsfaktor in der Abwehr. Fast an allen gegnerischen Toren war er in der Nähe/beteiligt. Neuen Spieler auf der Position dringend einsetzen, damit Ruhe in die Mannschaft kommt.

          • Boom77 says:

            Genau… ganz nüchtern betrachtet, war er sogar an den Gegentoren beteiligt, die in spielen fielen, bei denen er aufgrund seiner Verletzung gar nicht gespielt hat ;)

            Keiner sagt, dass Czichos ein herausragender Erstligaverteidiger ist. Es geht doch darum, was man erwartet, wer bei uns in der Verteidigung steht. Barca will den Umtiti loswerden (notfalls verleiehn). Glaubt hier wirklich jemand, ein Verteidiger solchen Kalibers würde bei uns „anheuern“? Wenn man die Kritik an Czichos liest, so lgaubt man, genau das ist der Anspruch vieler hier an den FC. Warum Chzichos und nicht van Dijk?

            Auch, wenn es viele hier wohl immer noch nicht wahrhaben wollen. Czichos ist genau die Qualität, die der FC als Absteiger und Aufsteiger bekommen konnte. Mehr an Qualität war schlicht nicht zu bekommen, da sie nicht zu uns gekommen wäre. Und dafür hat es der Czichos ordentlich gemacht in seiner ersten Erstligasaison.

        • FC Neukoelln says:

          Ach und dann ist es wirklich der absolute Wahnsinn, dass dieselben Leute, die den Wertverlust von Spieler A marktschreierisch beklagen im nächsten Absatz den Wertverlust von Spieler B betreiben. Das ist hochgradig schizophren.
          Hören auch Sie Stimmen, obwohl niemand um Sie herum spricht? Dann klicken Sie bitte hier:

          [ X ]

          • Dieter says:

            Ist doch alles kein Problem , sieht ja so aus als wenn Gisdol seine Traum Innenverteidigung in der kommneden Saison bekommt, Czichos , Bournow und Leistner ist wohl in Verhandlung, er ist verantwortlich und muss es entscheiden, egal was man drum herum redet. In 34 Spielen wissen wir mehr ! So viel Lob hier für Czichos, muss ja Qualitäten haben die ich noch nicht entdeckt habe, lasse mich gerne eines besseren belehren. Aber nur mit dem Ergebnis am Ende der Saison , nicht mit gerede, da traue ich meiner Wahrnehmung bis dahin !

  4. Alex Jupp says:

    Ich höre immer nur aufgeblähter Kader….ist das evtl. ein von der Presse reingeredetes Problem?
    In dem Kader sind ca. 13 (!) youngster. Wenn man konsequent auf Nachwuchs setzt hat man zwangsläufig einen grossen Kader. Das ist eben so. Natürlich könnte man noch 4 bis 5 „alte“ abgeben, aber das ist eine Zahl, die man immer hat. Also m.E. klar, an der Feinabstimmung arbeiten. Aber das ständige Geschrei nach muss und unbedingt und sind gezwungen den aufgeblähten Kader zu reduzieren sind mal wieder nur von der Presse aufgebauschte Probleme.

  5. Hennes48 says:

    Siebenstellige Grundgehälter!
    Rein sportlich und sachlich betrachtet: Wenn nur schon Höger, Clemens. Terodde, Sörensen und Özcan allesamt nicht mehr oder nicht wieder im Kader wären…rein sportlich würde das doch absolut keine negative Veränderung bedeuten! Überhaupt nicht!
    Rein kaufmännisch ist es schon fast Wahnsinn, dass der FC sooo viele Spieler mit solchen Gehältern auf der Belastungsseite unter Vertrag hat! Der FC könnte – und das muss man sich mal in Ruhe durch den Kopf gehen lassen – seinen finanziellen Saisonaufwand für Spieler nahezu halbieren, OHNE !!! dabei auch nur 1 % Leistung auf dem Platz einzubüßen!!!! Unfassbar, was beim FC so möglich ist!
    Und dann kommt mitten in dieser Erkenntnis die erneute Bitte des Clubs, man solle doch sein Eintrittsgeld möglichst dem FC zur Verfügung stellen…genau mein Humor…:-(((

  6. Reiner Bellingrodt says:

    Absolut richtige Kommentare. Verstehe es als langjähriger Fan des effzeh so langsam nicht mehr was in den vergangenen Jahren die Verantwortlichen beim effzeh veranstaltet haben. Es wurden Millionen unsinnig verbraten falsche Trainer und Sport anger geholt. Spieler mit viel zu langen Verträgen ausgestattet etc. etc. Nun steht man vor der neuen Saison mit einem aufgeblähten Kader. Das Ende vom Lied wird es so sein, dass wir wieder, wie in den letzten Jahren gewohnt gegen den Abstieg spielen werden. Da brauchst als effzeh Fan Nerven wie Drahtseile.

    • FC-1948 says:

      Es ist wie überall: Schwache Manager suchen sich schwache Mitarbeiter, damit ihre Schwäche nicht auffällt. Schwacher Mitgliederrat sucht schwachen Vorstand und vergrault gute Kandidaten. Spitzenleistungen kommen nur, wenn man mit Spitzensportlern zusammentrainiert ansonsten gibt es Nivellierung ausgerichtet an den Schwächeren. Ein Sprinter wird nicht schneller, wenn er einem Marathonläufer hinter her laufen muss. Ein guter Linksverteidiger wird nicht automatisch ein genialer Spielaufbauer mit Zweikampfstärke. Der beste Spezialist wird auch nicht automatisch die beste Führungskraft! Um das beste Team aufzustellen, muss man die Stärken und Schwächen der einzelnen zur Verfügung stehenden Spieler kennen und deren Interaktion! Aber genau diese grundlegende Arbeit der Zahlen, Daten und Fakten zugrunde liegende Arbeit spreche in dem gesamten Trainerteam ab. Aufstellungen denen Glaube, Hoffnung und Zuversicht zugrunde liegen werden auch in Zukunft keinen Erfolg bringen. Wo wird der 1. Trainerwechsel in der kommenden Saison stattfinden: 1. FC Köln!

  7. Joe Thom says:

    Es scheint doch klar zu sein das es nächstes Jahr wieder in Liga 2 geht, es ist ja keinerlei Perspektive zu erkennen, aufgeblähter Kader, keiner will die Gurken verpflichten. für 1. Liga sind alle viel zu schlecht keine Einstellung keine Motivation, finanziell ruiniert ist keine Besserung in Sicht, Vorstand katastrophal Manager und Trainer sowieso man hat es eben versäumt solches Personal zu verpflichten wie sie beim HSV, Schalke, Hannover, Bremen, Nürnberg, Düsseldorf usw. und noch jede Menge Topclubs die weit hinter ihren Ansprüchen liegen…vielleicht sollte der Fc sich vom Spielbetrieb abmelden und wieder in der Landesliga bei null beginnen, vor 50000 Fans ein Novum im Fußball

    • Dieter says:

      Und z.B. auch der Vertrag mit der Sporthochschule, sind unsere Spieler etwa fitter wie andere. Ein guter Physio- und Athletiktrainer reicht aus im Fußball. Was nützt die pickerei in die Ohren und die Pläne von hochstudierten (aber praktisch unwissenden ) Experten wenn die Fittness doch nicht da ist.

      • Hennes48 says:

        Ich vermute, dass die Sporthochschule ne Studie durchführt, wie sich Werte bei „Sportlern“ entwickeln, die chronisch untrainiert im Profisport tätig sind!
        Denn man hörte ja beim FC nach Corona ständig, dass die auf „der letzten Rille fahren“! Weil???

        • Jörg Schieber says:

          Die lauffaulste Mannschaft der Bundesliga „wohnt“ direkt neben der besten Deutschen Sporthochschule. Wenn das mal kein funfact ist!

          Ein Weiterer: Bruno Labbadia startet mit Hertha die Saisonvorbereitung 10 (!) Tage vor dem FC. Das scheint ein wirklich ehrgeiziger Mann geworden zu sein. Mit dieser Eigenschaft hat er leider wirklich nicht mehr zum FC gepasst!

  8. FC Neukoelln says:

    Ein Paartherapeut würde dem einen oder anderen hier wahrscheinlich nahelegen, ob nicht eventuell eine Trennung die bessere Lösung für alle Beteiligten wäre.
    Früher war sie ja echt ein heisser Feger, meine Colonia, aber jetzt ist sie fett und hässlich. Da bleibt einem als notorischer Zwangs-Puffgänger ja gar nichts anderes übrig als es gegen Honorar bei Renate-Bärbel (RB) aus Leipzsch zu versuchen :-)

    • Hennes48 says:

      Ich finde gerade aktuell sind doch viele sachliche Meinungen / Kommentare dabei…sicher, sind die immer subjektiv…aber letztlich sehen es doch viele FC Fans gerade ziemlich ähnlich.
      Vielleicht stimmt es dann ja sogar…selbst wenn nicht…dafür gibt es doch schließlich die Kommentarfunktion hier!
      Für Liebesbekundigungen und Lobgesänge fehlt aktuell ein wenig die Fantasie.

      • FC Neukoelln says:

        Gegen Kritik habe ich auch gar nichts einzuwenden, ganz im Gegenteil. Wenn sie konstruktiv und nach vorne gerichtet ist. Es geht dabei immer um Lösungen im Rahmen ihrer Machbarkeit zur jeweiligen Zeit, sowie in der B-Note um das Kreieren einer Vision, einer Perspektive für die Zukunft.
        Es ist nur leider nicht erst seit gestern ein wiederkehrendes Thema, dass ein Teil der Fanbasis des FC allzu gern einer trüben Suppe aus Selbstmitleid, Fatalismus und Grössenwahn vor sich hin dümpelt.
        Eventuell würde es da einfach mal helfen, sich vor Augen zu führen, wie unsere Chancen realistischerweise zu bewerten sind im zweiten Jahr nach einem Aufstieg und inmitten einer Pandemie, die kleineren/finanzärmeren Vereinen einfach per se deutlich mehr zusetzt als meinetwegen den Top Five. Unsere Chancen stehen schlecht, ja klar tun sie das. Aber das geht mindestens 6-8 anderen Vereinen genau so. Die Transferperiode hat noch gar nicht angefangen – jene Transferperiode, in der wir wie hier neulich thematisiert erst einmal zum Abwarten verdammt sind – und schon werden hier stangenweise die Taschentücher ausgepackt. Jetzt stelle sich mal jemand vor DAS wäre der Grundton in unserer Kabine. Da wird vor jedem Spiel erstmal reihum losgeheult, weil der Gegner ja so viel besser ist und ich am Ende auch noch einen Kratzer am Knie haben werde. Hier wird markig um sich geschossen und einige hier (ich betone „einige“) sind sich für keine Schmähung zu schade… was nur leider ziemlich behindert aussieht, so eingeschissen wie ihre Buxen dabei sind. Dünnschiss-Revolverhelden.
        Vielleicht ist das einfach nur eine Stilfrage. Mein Stil ist das jedenfalls nicht.

        • Hennes48 says:

          Sehen Sie…das ist Ihre persönliche Auffassung.. die gilt es zu respektieren…entspricht aber nicht meiner Einschätzung der Gesamtsituation. Aber davon lebt dieses Forum hier ja im Grunde…Vielfältigkeit, verschiedene Auffassungen und Meinungen…
          Ich fände es nur gut, wenn man das dann tatsächlich möglichst „stilvoll“ erträgt…

          • Dieter says:

            In Neukoeln gibt es halt eine spezielle Auffasung von stilvoll, kann ich gut nachvollziehen, Hennes48 lass ihn doch, der kann nicht anders. Eigene Kommentare kennt der eigentlich nicht, immer nur Antworten um auf andere drauf zu hauen, so kennt man ihn !

          • Dieter says:

            Und er scheint ein Problem mit Partner oder Partnerin zu haben, kommt immer mit so einem kauderwelsch von Paartherapie oder sowas , keine Ahnung was da so abgeht im Kopf ?

          • DeKa says:

            Der hat keinen Spiegel zuhause. Womöglich hat er auch gar kein Spiegelbild. Seinen Namen kann er aber mit Sicherheit tanzen. :-)))

  9. Max Moor says:

    Beim FC läuft einiges schief und auch der Wehrle ist nicht ohne ! Der Labbadia war schon als Spieler ehrgeizig und beim FC würde er nur noch graue Haare bekommen !!! Die Einstellung der meisten Profis beim FC stimmt nicht , und das sind zu viele die gegen Verein und Trainer spielen können da was zu sagen haben … es könnten noch 5 Trainer kommen und die Probleme bleiben . Ich muss gleich Arbeiten und die haben mehr Urlaub als Arbeit!

  10. Max Moor says:

    Kritik muss für FC sein weil vieles nicht stimmt und die reden Alles schön ! Es ist Leistungssport und da zählt Leistung !!! Horst Heldt muss doch das auch sehen mit diesen Torwart oder ignorieren die das einfach .. und Leister nun das gleiche wovon wir viele schon haben .. Was soll das noch werden bzw. Wo soll der Weg denn hinführen ? ? ?

  11. Klaus Höhner says:

    Welche Fantasten bringen hier Labbadia ins Spiel mit 150 Millionen im Rücken, brauche ich kein Angebot vom FC anzunehmen, es ist doch klar das nur Platz 15 in Betracht kommt wir sind nur dazu da die Liga aufzufüllen, und das sind noch mehr, das die oberen Geldsäcke Spielen können. Das übrigens würde auch ein Arroganter Watzke nicht ändern. Und dann noch etwas lasst doch diesen unsäglichen Schaub aus dem Spiel, der ist in Hamburg durch gefallen was sollen wir mit dem. Immer nur meckern über alles und jeden, das ist das was beim FC am besten funktioniert, wer mehr will bitte sucht euch einen anderen Verein am besten auf der anderen Rheinseite,oder den von der Isar die gewinnen immer da gibt es für die Meckersäcke nichts zu tun auch nicht recht.

  12. DeKa says:

    Heldt und Gisdol müssen erstmal beweisen, dass sie was drauf haben. Bisher höre ich nur vollmundige Sprüche. Die Wahrheit wird sich nach dem ersten Drittel der neuen Saison zeigen. Ich hoffe auf Positives, bin aber sehr skeptisch.

  13. Gerd1948 says:

    Hohes Niveau, wenn man über Forer , die sich zu Wort gemeldet haben in der 3. Person spricht. Das ist alles, bloss eben keine Diskussion. @Neukölle, weisst doch Klaus kommt immer hinten raus, aber meist positiv

  14. Hans-Georg Skowronek says:

    Der Effzeh verfügt über die besten Nachwuchsspieler der Juniorenbundesliga – trotz BVB und Bayern!
    Fast jedem dieser Jungs ist eine glänzende Zukunft zuzutrauen, als alle Positionen sind mit kommenden sehr guten Erstligaspielern besetzt. Natürlich können nicht alle in unmittelbar in der Profimannschaft eingesetzt werden. Da gehört Erfahrung, körperliche Fitness und Erstligaabgebrühtheit dazu.
    da ist der Effzeh (wohl auch notgedrungen) auf einem guten Weg. Warum aber werden immer wieder teure Spieler zum Effzeh herbeigesehnt, die nicht finanzierbar sind, eventuell nicht wie erwartet einschlagen und die man dann nicht mehr los wird?
    In der Mannschaft sind ja beileibe nicht nur sauteure Versager. Die Spieler, die in der Vergangenheit unter anderen Trainern beim Effzeh als unentbehrlich gehandelt wurden, sollten noch einmal eine Chance bekommen – Gisdol sollte SEIN Spielsystem, das auf das Retten von abstiegbedrohten Mannschaften ausgerichtet ist – flexibler gestalten oder gehen. Denn bleibt er bei seinem System X, wird es dem Effzeh ergehen wie dem HSV.

    Timo Horn braucht dringend einen Torwarttrainer, der ihm erklärt, dass ein Torhüter auch mal außerhalb des Strafraumes agieren sollte. Und dass ein Torhüter in erter Linie auch ein Fußballspieler ist, dessen Abschläge die eigenen Mannen erreichen sollen und nicht , wie gehabt, stets den Gegner…
    Kriegt er das nicht in nächster Zeit mit den nötigen Ar….tritten hin, wird es Zeit eine neue Nummer 1 zu installieren.
    T-Rod ist ein Strafraumspieler, der entsprechende Bälle braucht. Das wissen alle. Nur, wenn er auf dem Platz mal für ein paar Minuten steht, sind die Mitspieler nicht mehr in der körperlichen oder geistigen Verfassung dies auch umzusetzen. Also wird T-Rod runter geputzt, weil wirkungslos. Mit Modeste sieht es ganz ähnlich aus. Vielleicht wäre ein Schaub und ein Özcan in der Mannschaft doch nicht so übel.

    Risse und Höger werden ihre Rentenverträge absitzen. Sicherlich nicht ihre Schuld. Clemens….naja…
    Vielleicht wäre ein Czichos ein guter Kapitän beim Effzeh. Der gute Jonas Hector scheint mit dem Job völlig überfordert. Der Kapitän muss lautstark sein und robust. Ein Philisoph ist da eher fehl am Platz…

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar