,

„Manchmal spielt man eine Woche lang und trifft die Kiste nicht“


Der 1. FC Köln erfreut sich nicht nur am 6:0-Sieg über die VSG Altglienicke und dem damit verbundenen Einzug in die zweite Runde des DFB-Pokals. Die Geißböcke haben sich mit sechs Toren auch Mut für die neue Saison angeschossen. Insbesondere Elvis Rexhbecaj, die aktuelle Lösung auf der Zehn, konnte mit zwei Toren und einer Vorlage Selbstvertrauen sammeln. Die Stimmen zum Spiel.

Aus Müngersdorf berichtet Marc L. Merten

Horst Heldt: „Altglienicke ist ein ambitionierter Viertligist, aber wir haben das souverän gemacht und am Ende verdient gewonnen. Hier ging es nicht darum, irgendwelche Aufschlüsse für die Bundesliga zu gewinnen. Klar kann man einige Dinge noch besser machen, aber das Wichtigste war, hier souverän aufzutreten und weiterzukommen. Wenn ich von der Personalie Jhon Cordoba überrascht worden wäre, hätte ich ein Problem mit meiner Position. Ich war bei dem Gespräch des Spielers mit dem Trainer dabei. Mehr gibt es momentan nicht zu sagen. Es ist alles mit dem Spieler besprochen worden. Jetzt schauen wir weiter.“

Markus Gisdol: „Respekt vor der Leistung des Gegners! Es ist nicht normal, so mutig über 90 Minuten zu spielen. Das war für uns keine leichte Aufgabe, das hat man in den Anfangsminuten auch gespürt. Je länger das Spiel lief, desto mehr Spielkontrolle hatten wir. Wir haben immer seriös gespielt, hatten eine saubere Kontersicherung, haben zu Null gespielt und sind nicht zu waghalsig geworden. Deswegen bin ich sehr zufrieden, auch wenn mancher Spieler aufgrund der Personalsituation auf ungewohnter Position spielen musste.“

300 Fans nur der Tropfen auf dem heißen Stein

Jonas Hector: „Wir sind natürlich zufrieden und froh, dass wir die nächste Runde erreicht haben. Das ist noch ausbaufähig und müssen und für die Bundesliga steigern, aber wir haben noch eine Woche Zeit daran zu arbeiten. Wenn man wenige Chancen braucht, um Tore zu erzielen, freut man sich immer. Manchmal kann man eine Woche lang spielen und trifft die Kiste nicht. Heute war es anders herum. Wenn man weiß, was in diesem Stadion los sein kann, sind 300 Fans natürlich nur der Tropfen auf dem heißen Stein. Nichts desto trotz ist es schön, dass man wieder ein Stück weit Unterstützung erfährt. Wir hoffen, dass das in den nächsten Wochen zunehmen wird.“

Timo Horn: „Am Anfang sind wir etwas überrascht worden, dass der Gegner sehr aggressiv angelaufen ist. Es ist schwer, in ein solches Spiel reinzukommen. Mit dem 1:0 kamen wir dann aber besser ins Spiel, haben die Bälle besser behauptet und haben einen nie gefährdeten Sieg eingefahren. Wir freuen uns riesig darüber, dass Zuschauer wieder zugelassen sind. Das hat uns nach der Corona-Pause sehr gefehlt.“

Elvis Rexhbecaj: „Wir wollten es seriös spielen und nichts anbrennen lassen. Der Elfmeter war der Dosenöffner, danach sind die Lücken immer größer geworden. Ich habe mich gut gefühlt, zwei Tore und eine Vorlage sind ein gutes Ergebnis für mich, auch wenn es nur gegen einen Regionalligisten war.“

39 Kommentare
      • Gerd1948 says:

        Du meinst auch, dass das wahrer wird, wenn du das 150x wieder holst…Wenn Max Moor Hesback wäre, wäre das tatsächlich eine gerade vom Intellekt hoch zu bewertende Leistung, sowohl schauspielerisch wie auch sonst. Hesback wollte ganz im Gegenteil Max Moor ein wenig damit aufziehen, in dem er sich hier zuerst als MaxMoorHolger vorstellte, nicht mehr nicht weniger und es wäre schön, wenn man dann jetzt hier vllt auf den Artikel eingeht, denn die Aussagen der Spieler sind relativ aufschlussreich. Besonders groß das Kompliment von Gisdol an die Truppe von Altglienicke, dass sie ihre Spielweise übers ganze Spiel durch gezogen haben. Natürlich werden die Räume größer, wenn der Gegner mal zurück liegt, aber dann die Ordnung nicht zu verlieren hat auch was von Disziplin. Das ist der Grund warum Höger und nicht Easy kam. Ich finde allerdings, dass Rex zu gut weg kam bei der Bewertung trotz seiner 2 Tore, die ihm allerdings auch maßgerecht aufgelegt wurden. Seis drum, Tatsache ist, dass der FC trotz der Intensität des Gegners weit besser kombinierte als gegen Wolfsburg. Ausdruck dessen ist es immer auch mehr Zweikämpfe zu gewinnen, bzw dass man diese auch mal suchen und annehmen muss wie Özcan oder Hector.

  1. gregor69 says:

    Sieht alles nach Andersson fuer Cordoba aus,hab ich absolut nichts gegen.Glaube nicht,dass
    wir dadurch an Qualitaet verlieren werden.Jetzt noch einen fuers offensive Mittelfeld,dann kanns
    losgehen,mehr kann,ist und wird auch nicht zu erwarten sein.Es ist so wie es ist,muessen jetzt das beste
    aus dem vorhandenen Kader machen.Alles noergeln,meckern,nachhalten und schlechtreden ist
    kontraproduktiv.Mehr positive Energie ist gefragt!Eeeefzeeeh!

  2. Max Moor says:

    Ich brauche mir nur den Kader anschauen oder besser die Startaufstellung .. gegen Altglenicke hat es noch gelangt aber was kommt jetzt . Es spielen doch immer noch die die für die schwachen Spiele zuständig waren und Cordoba war noch einer der wenigen der Leistung brachte und gut spielte . Anderson ist kein guter Ersatz , zudem Älter wieder und dann noch ein Hack aus Liga 2 ound den Griechen von PAOK , das reicht nicht ! Niemals , dem FC Kader fehlt es an Qualität und viele Positionen wurden nicht anständig besetzt . Aber kommt mir jetzt nicht mit Schmitz und Jacobs das wäre Lächerlich oder peinlich . Cordoba fehlt und das wird ein Problem sein aber gut , Ich kann es sowieso nicht ändern aber oft trägt die Schuld auch der Verein selbst . Einige Vereine machen das Beste außen Kader und andere packen es über Jahre nicht oder nie !!!

  3. Max Moor says:

    Also wenn es nach mir geht , ich würde lieber dann die 10 Mio für Uth zahlen und 4 Mio für Ganvoula ! Die 3,5 + Extras für diesen PAOK Spieler sind ja schon weg .. und dann fehlt hinten trozdem noch einer da Schmitz ..Katterbach das nicht packen wohl . Ehizibue ist hinten auch nichts der muss dann weiter vorne ran wenn es hinten ständig brennt mit Ihm !!!

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar