,

Vor dem Start: Kann der Nachwuchs seine Erfolge wiederholen?


Nach monatelanger Zwangspause freuen sich Spieler und Trainer der U17 und U19 des 1. FC Köln auf den Start der Junioren-Bundesliga West. Zum Auftakt empfängt die U17 am Samstag Fortuna Düsseldorf im Rhein-Energie-Sportpark, die U19 ist am Sonntagvormittag zu Gast in Gelsenkirchen. Gleich zu Beginn der Saison also zwei echte Prüfsteine und eine erste Standortbestimmung für die neu formierten Teams der jungen Geißböcke.

Von Lars Tetzlaff

Köln – So erfolgreich wie in den letzten beiden Spielzeiten waren die Nachwuchsteams des 1. FC Köln selten. Vor dem Corona-bedingten Abbruch der Saison führten die U17 als Titelverteidiger und die U19 ihre Staffeln als Tabellenführer an. Zwar musste die Endrunde um die deutsche Meisterschaft ausfallen, doch beiden Mannschaften wurde nach Saisonabbruch der Staffelsieg zugesprochen. Kein Wunder, dass sowohl die U17 als auch die U19 mit hohen Erwartungen in die neue Saison gehen – auch wenn einige Herausforderungen gemeistert werden mussten und müssen.

Nach großem Umbruch: Wie stark ist die U17?

Größer könnte die Aufgabe wohl kaum sein: Fast der gesamte letztjährige Kader der U17 ist im Sommer in die U19 gewechselt. Meistertrainer Markus Heck, der nach seiner Ausbildung zum Fußballlehrer wieder als Übungsleiter zur U17 zurückgekehrt ist, stand beim Trainingsauftakt Anfang August vor einer echten Mammutaufgabe. Es galt, den nächstjüngeren Jahrgang an die Junioren-Bundesliga heranzuführen, der dort auch in der kommenden Spielzeit eine gute Rolle spielen soll. Dabei setzt Heck zum großen Teil auf das Stammpersonal der letztjährigen U16-Mittelrheinliga-Mannschaft. Verstärkung kam mit Mike Dreier (aus Hoffenheim) und Ben Dennerlein (Greuther Fürth) auf der Torhüterposition sowie mit Maximilian Bluhm (Bonner SC) und Romeo Aikbekaen (Borussia Hohenlind Lindenthal) für die Offensive. Der vielversprechendste Neuzugang ist der österreichische U17-Nationalspieler Nicolas Bajlicz, der von Austria Wien an den Rhein gelotst wurde. Ob der derzeit noch leicht verletzte und erst im Sommer mit einem Profi-Vertrag ausgestattete Justin Diehl auch in der U17 auflaufen wird, bleibt abzuwarten. Der erst 15 Jahre alte Stürmer soll vornehmlich in der U19 auf Torjagd gehen.

In den Testspielen der vergangenen acht Wochen wurde deutlich, dass das Team um Kapitän Meiko Wäschenbach noch Zeit benötigt. Zum Auftakt der Vorbereitung gab es zwar einen 3:2-Sieg gegen Fortuna Düsseldorf, danach folgten aber eine 1:2-Niederlage gegen den 1. FC Kaiserslautern, ein 2:2-Remis gegen die Sportfreunde Siegen sowie eine 0:2-Niederlage gegen FSV Frankfurt. Auch wenn zudem die Generalprobe gegen Eintracht Frankfurt am vergangenen Samstag mit 2:3 verloren ging, deutete sich in diesem Spiel an, dass die Mannschaft auf einem guten Weg scheint. Gegen die Eintracht stand die U17 defensiv meist kompakt und konterte erfolgreich. Nach früher Führung durch Mittelstürmer Josia-Levi Walther geriet man in Rückstand und glich dann trotz zwei verschossener Elfmeter und mit viel Einsatz aus, bevor die Frankfurter zum 3:2-Endstand trafen. Wenn es der Heck-Truppe zum Start in die Bundesliga am Samstag also gelingt, die zuletzt auf den Rasen gebrachten guten Ansätze gegen Fortuna Düsseldorf über die vollen 80 Minuten zu zeigen, sollten die ersten drei Punkte in Köln bleiben können. Anstoß im Derby ist um 11.00 Uhr auf Rasenplatz 7 im Rhein-Energie-Sportpark.

Starke Vorbereitung: Kann die U19 erneut um den Titel spielen?

Die U19 der Geißböcke hat sich in den letzten zwei Jahren als großes Sprungbrett für die größten Kölner Talente erwiesen. Umso bemerkenswerter war, dass das Team von Stefan Ruthenbeck trotz zahlreicher Abstellungen an die Profis in der eigenen Liga weiter zu überzeugen wusste. Auch während der Vorbereitung auf die neue A-Jugend-Saison wurden unter anderem mit Jens Castrop und Marvin Obuz vielversprechende Talente in den Trainingsbetrieb der Profis integriert. Doch trotz der sich häufig veränderten Personalsituation spielte die U19 eine starke Vorbereitung. Auf dem Programm standen sowohl Spiele gegen andere U19-Teams als auch Duelle mit Herren-Mannschaften, in denen die körperliche Robustheit gestärkt werden sollte. Die Ergebnisse stimmen optimistisch. Neben Siegen gegen die A-Jugend-Mannschaften von Eintracht Frankfurt (3:1), FSV Mainz 05 (3:1), Borussia Mönchengladbach (1:0) und Werder Bremen (4:1) gab es bei nur einer Niederlage gegen die Herren des Verbandsligisten Siegburger SV weitere Erfolge gegen die Herren-Teams der Sportfreunde Siegen, FC Union Schaffhausen, Deutz 05 und Fortuna Köln (U23) sowie ein torloses Remis beim letzten Test gegen den Oberligisten SV Gonsenheim.

„Wir sind auf einem guten Weg, müssen aber weiter Geduld haben“, sagte Trainer Ruthenbeck während der Vorbereitung durchaus zufrieden. Weil sein Team vornehmlich aus dem jüngeren Jahrgang besteht, will der FC-Coach die Erwartungen noch nicht zu früh in die Höhe schrauben. Doch Ruthenbeck ist sich kurz vor Saisonstart durchaus der Chance bewusst, in diesem Jahr wieder ganz oben in der Bundesliga mitspielen zu können. Schließlich stehen ihm nun die ehemaligen U17-Talente der letzten zwei Jahre zur Verfügung, die bei den B-Junioren für Furore gesorgt hatten. Mit der Truppe um Leistungsträger wie Jonas Urbig, Meiko Sponsel, Yusuf Örnek, Jens Castrop, Marvin Obuz, Philipp Wydra, Maximilian Schmid, Justin Diehl und vielen anderen erfolgshungrigen Talenten ist der Einzig in die Endrunde um die deutsche Meisterschaft ein realistisches Ziel. Keine Frage: Ein Sieg zum Auftakt der Bundesliga-Saison bei Schalke 04 würde das Selbstbewusstsein der U19 weiter stärken und wäre ein erster großer Schritt auf dem Weg zu einer erfolgreichen Saison. Anstoß des Spiels im Parkstadion Gelsenkirchen ist um 11.00 Uhr.

Der GEISSBLOG.KOELN wird über die Spiele der U17 und U19 am kommenden Wochenende ausführlich berichten.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar