,

Heldt: „Die Mannschaft ist gefestigt und gut geführt“


Erst Leverkusen, dann Leipzig: kein einfaches Restprogramm vor Weihnachten für den 1. FC Köln. Doch dieses Jahr stellen die Feiertage praktisch keine Unterbrechung des Ligaalltags dar. Deswegen erklärte Sportchef Horst Heldt nun nach dem 0:4 gegen Bayer Leverkusen und vor der Partie bei RB Leipzig, dass die Partie bei Red Bull keine Zäsur in der Saison sein wird. Auch, weil vor Weihnachten auch noch der DFB-Pokal ansteht.

Köln – Horst Heldt schaut auf einen richtungsweisenden Winter. Die Partie bei RB Leipzig wird nicht vorgeben, wie die kommenden Monate verlaufen werden. Die Partie im DFB-Pokal gegen den VfL Osnabrück dagegen schon eher, schließlich könnte ein Sieg rund eine halbe Million Euro an zusätzlichen Prämien bringen und unter Umständen einen Winter-Transfer ermöglichen. Einen Transfer, den man sich aktuell nicht leisten könnte, sofern keine Spieler den Klub verlassen. Einen Transfer, der jedoch durchaus wichtig werden könnte, schließlich stehen ab dem 2. Januar direkt wichtige Spiele an gegen Teams, die deutlich mehr auf Augenhöhe sind als Leipzig (Augsburg, Freiburg, Hertha, Schalke, Hoffenheim, Bielefeld – alle im Januar). Vor dem Duell bei RB sagte Heldt daher auch über…

…die Derby-Niederlage und das Duell in Leipzig

„Ich würde die Niederlage nicht als Rückschlag definieren. Wir müssen das sauber einordnen. Der Gegner hatte eine andere Kragenweite. Gegen solche Gegner brauchen wir einen perfekten Tag und der Gegner muss schwächeln. So war es in Dortmund und so muss es auch in Leipzig sein, damit wir etwas holen können. Die Mannschaft hat sich über das Spiel gegen Leverkusen geärgert und hat es aufgearbeitet. Natürlich ist die Hoffnung, dass die Spieler erkennen, welche Fehler sie gemacht haben und wie sie diese in Leipzig vermeiden können.

…die fehlende Winterpause

„Mit dem Spiel in Leipzig ist die Hinserie nicht beendet. Das dürfen wir nicht vergessen. Im Januar gibt es noch vier Spiele aus der Hinrunde. Die gilt es auch noch zu spielen und dann zu bewerten, wo wir stehen. Es war wichtig, dass wir die sieben Punkte jetzt in kurzer Zeit gemacht haben. Aber es gibt in dieser Hinserie noch viele Punkte zu vergeben. Unsere Tendenz geht in die richtige Richtung. Wir müssen aber weiter viel dafür tun, diese Tendenz beizubehalten, den Rückstand nach oben zu verkürzen und den Abstand nach unten auszubauen.“

…den DFB-Pokal gegen Osnabrück

„Der DFB-Pokal ist für uns sehr wichtig, wir wollen unbedingt weiterkommen. Auf dem Papier mag es vielleicht einfach aussehen, das wird es aber nicht. Das Gute ist, die Mannschaft ist gefestigt und gut geführt. Ich würde mir für die Mannschaft wünschen, dass sie mit einem guten Gefühl in die Weihnachtstage gehen kann. Dann wollen wir im neuen Jahr angreifen.“

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar