, ,

U21 mit Sörensen? Degradierter Profi als Hilfe für FC-Talente


Kurzfristig hat die U21 des 1. FC Köln doch noch einen Testspiel-Gegner gefunden: Eine Woche vor dem Auftakt in der Regionalliga West empfängt die FC-Reserve am Samstagnachmittag den Stadtrivalen Viktoria Köln am Geißbockheim. Der Trainer Mark Zimmermann freut sich unterdessen über eine beeindruckende Erscheinung als zeitweisen Trainingsgast.

Köln – Einen Meter und 94 Zentimeter misst Frederik Sörensen. Seit dieser Woche trainiert der dänische Verteidiger nach seiner Verbannung aus dem Profikader mit der U21. Mit Blick auf die körperliche Statur äußert Zimmermann schmunzelnd: „Er ist schon eine Erscheinung.“ Der Innenverteidiger habe seine Versetzung professionell angenommen: „Das lief absolut reibungslos, er hat es akzeptiert.“ Sörensen, der als Musterprofi bekannt ist, soll sich bei der U21 fit halten, aber auch den jungen Nebenleuten wie Ricardo Henning als Orientierung dienen. „Man hört Frederik auf dem Platz. Das ist genau das, was unseren Jungs noch fehlt.“

Mit Voloder und Sörensen gegen die Viktoria?

Mit Robert Voloder ist ein zweiter Spieler von den Profis zur Reserve abkommandiert worden. Doch anders als Sörensen traf Voloder auf bekannte Strukturen, lief er in der Hinrunde doch bereits acht Mal für die U21 in der Regionalliga West auf. Ob beide am Samstag (14 Uhr) auch beim Test unter Ausschluss der Öffentlichkeit gegen Viktoria Köln dabei sein werden, ließ Zimmermann noch offen. Das entscheide sich erst, wenn feststehe, ob eventuell noch mehr Spieler von den Profis herunterkommen, die nicht den Sprung in den Bundesliga-Kader gegen Hertha BSC geschafft haben.

Erst recht mochte Zimmermann keine Prognose für Sörensen und Voloder mit Blick auf den Regionalliga-Start am darauffolgenden Wochenende abgeben. Zumal beide Spieler auf der Suche nach neuen Vereinen sein dürften und daher schon kurzfristig dem FC den Rücken kehren dürften. Bei Voloder strebt der Verein jedoch nur eine Ausleihe an.

Hwang wieder da – Viktoria-Test als Fingerzeig

Die U21 konnte derweil noch einen Rückkehrer früher als geplant begrüßen. Während Justin Petermann wie vorgesehen wieder Teile des Mannschaftstrainings absolvierte, ist auch Jae-hwan Hwang bereits wieder an Bord. Der Lehrgang der südkoreanischen U20-Nationalmannschaft wurde vorzeitig abgebrochen. Seit dem vergangenen Wochenende ist der 19-Jährige zurück im Rheinland. Nach seiner langen Verletzungspause und der langen Reise soll das Offensivtalent jedoch behutsam wieder an die Belastung herangeführt werden.

Die Aufstellung im Testspiel gegen die Viktoria dürfte derweil bereits ein Fingerzeig dafür sein, mit welcher Startelf Zimmermann sieben Tage später gegen Dortmunds U23 plant. Der Viktoria-Test werde nicht – wie jüngst noch gegen Essen – genutzt, um allen Spielern Einsatzzeiten zu bescheren.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar