,

Zimmermann hofft auf Torgefahr aus dem Profi-Kader


Nach dem starken Auftritt in Ahlen (4:2) will die U21 des 1. FC Köln am Samstag zuhause nachlegen: Gegen den SV Lippstadt sollen drei Punkte her, um den Aufwärtstrend zu bestätigen. Dabei hofft der Trainer Mark Zimmermann auf die Unterstützung einer zuletzt herausragenden Profi-Leihgabe.

Köln – „Er ist gut in Form und hat Selbstvertrauen getankt. Seine Torgefahr könnten wir gut gebrauchen.“ Für Zimmermann wäre der Einsatz von Marvin Obuz eine große Verstärkung mit Blick auf die anstehende Partie. In Ahlen erzielte Obuz zuletzt seinen zweiten Dreierpack der Saison und dürfte sich damit auch ins engere Blickfeld von Profi-Trainer Markus Gisdol gespielt haben. Aufgrund der Verletzungen bei den Profis ist es zumindest denkbar, dass das Talent im Derby am Niederrhein erstmals im Profi-Kader stehen wird.

Sollte Gisdol abermals auf Obuz verzichten, hätte die U21 immerhin ein Pendant zu Gerrit Kaiser aufzubieten, der für den SV Lippstadt bereits neunmal traf. „Sie sind eine unbequem zu bespielende Mannschaft“, beschreibt Zimmermann den kommenden Gegner, „setzen viel auf Ballbesitz, spielen mit Mut und Risiko. Wir erwarten sie in einem 4-3-3-System. Vorne in der Dreierreihe haben sie schnelle Spieler.“

Neuzugang Futkeu braucht noch Zeit

Der FC selbst muss womöglich auf einen der eigenen Flügel-Flitzer verzichten: Bei Vincent Geimer wird die Zeit bis zum Anstoß knapp. Der 28-Jährige musste aufgrund muskulärer Probleme aussetzen, stieg erst am Donnerstag wieder in Teile des Mannschaftstrainings ein. Damit verpasste Geimer auch den Sprung- und Sprinttest, der am Dienstag im Regen auf dem Kunstrasen stattfand. Die Ergebnisse des halbjährlich stattfindenden Tests werden ausgewertet und fließen durch Empfehlungen der Athletiktrainer in die individuellen Trainingspläne für die Spieler ein.

Noel Futkeu ist mittlerweile in Köln angekommen und hat sein Zimmer im Sportinternat neben dem RheinEnergieStadion bezogen. In dieser Woche absolvierte der 18-jährige Neuzugang aus Essen, der aktuell noch die Schulbank drückt, sämtliche Fitness- und Gesundheitstests. „Er hat Mitte Januar in Essen letztmals trainiert. Wir müssen ihn behutsam aufbauen“, betont Zimmermann. Mit einem Einsatz des Flügelspielers ist demnach in den nächsten Wochen noch nicht zu rechnen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar