,

FC jetzt Vorletzter! Arminia lässt Kölns Alarmglocken schrillen


Wenn beim 1. FC Köln noch irgendjemand geglaubt haben sollte, die Geißböcken würden neben dem FC Schalke 04 auch Arminia Bielefeld einfach so hinter sich lassen, sieht sich seit Freitagabend eines Besseren belehrt: Die Arminia gewann zum Auftakt des 28. Spieltag gegen den SC Freiburg mit 1:0 (0:0), zog am bis dato punktgleichen FC vorbei und liegt nun drei Zähler vor den Geißböcken. Die Mannschaft von Markus Gisdol dagegen fiel auf einen direkten Abstiegsplatz zurück.

Köln – Man darf davon ausgehen, dass Verantwortliche wie Spieler des 1. FC Köln am Freitagabend das Duell zwischen Bielefeld und Freiburg mindestens am Handy verfolgt haben dürften. Die 68. Minute wird ihnen besonders wenig Freude bereitet haben, zwang in diesem Moment doch der DSC-Japaner Masaya Okugawa den SC-Mittelfeldspieler zu einem Eigentor zwang. Während sich die Europa-Hoffnungen der Freiburger damit womöglich erledigt haben könnten, sprangen die Arminen wie die Derwische umher. Denn der Sieg bescherte ihnen vorübergehend Platz 14 – und drei Punkte Vorsprung auf den 1. FC Köln.

Bielefeld mit dem einfacheren Restprogramm

Am Samstag richten sich im Abstiegskampf die Augen nun auf Hertha BSC im Duell gegen Borussia Mönchengladbach sowie auf Bremen gegen Leipzig. Zwei Auswärtssiege würde das Rennen im Abstiegskampf weiter spannend machen. Zwei Heimsiege würde der Hertha weiter Luft verschaffen und Bremen so gut wie retten. Der Effzeh hingegen wird erst am Sonntag eingreifen. Nach dem Bielefeld-Dreier fällt dem Duell gegen Mainz 05 eine noch größere Bedeutung zu. Ein FC-Sieg würde die Rheinhessen auf Platz 17 verweisen, eine Niederlage würde bedeuten, dass die Geißböcke in riesigen Schwierigkeiten wären.

Denn nicht nur heißen Kölns folgende Gegner Leverkusen und Leipzig. Die Arminia trifft auf Augsburg und Schalke und bekäme die realistische Möglichkeit, den Vorsprung auf den FC auszubauen. Überhaupt muss Bielefeld im Saisonendspurt gegen kein einziges Top-6-Team mehr antreten. Umso mehr muss Markus Gisdol seine Mannschaft am Sonntag zum Sieg führen. Umso größer ist der Druck nicht nur auf dem Trainerteam, sondern auch auf Vorstand und Geschäftsführung, die allen Niederlagen und Krisen der letzten Wochen zum Trotz Gisdol dieses Spiel gegen Mainz gaben. Wenn das Duell gegen Mainz schon vor dem Freitagabend ein Do-or-die-Spiel war, hat Bielefeld die Bedeutung der 90 Minuten am Sonntag in Müngersdorf nur noch gesteigert.

34 Kommentare
  1. Frank Offermann says:

    Wir sollten bei der DFL den Antrag stellen, immer am Sonntag Abend zu spielen. Dann kann sich unser lieber Vorstand auch nicht vor 2 Wochen nach dem Dortmund-Spiel die Welt schön reden, ehe der Rest gespielt hat. Jetzt kommt die Wahrheit früher raus. Wir sind Vorletzter und gefühlt sind wir spielerisch seit dem Gladbach Sieg auf Schalke Niveau.
    Jetzt sehen wir mal, was das am Sonntag gibt. Ich bin da mehr als pessimistisch….
    Bitte steinigt mich nicht dafür, aber spielerisch sind wir so schwach, dass ich den Glauben verloren habe.
    Der Vorstand hätte vor 2 Wochen reagieren müssen, auch weil der Rest einfach punktet und man mit dieser Form des sich Durchwurschteln eben nicht mehr durchkommt. Die Konkurrenz schläft nicht, leider nur unser lieber Vorstand.

    Kommentar melden
  2. Max Moor says:

    Der nächste Abstieg rückt näher ! Modeste 2017/18 nun Cordoba 20/21 wer aus diesen Fehlern nicht lernt . . Dann die ganze Kader Zusammenstellung … viel Geld ausgegeben , Besten weg und nichts is besser geworden im Gegenteil, Sturm schlechter , Abwehr , Mittelfeld kaum oder nichts verändert. . genauso wenig TW ..Zieler für was geholt. . Schaub fehlt ! Terodde / Cordoba fehlen und auch Mark Uth .. Qualität Die wir “ nie „aufgefangen haben .

    Kommentar melden
  3. Gerd1948 says:

    Nö, hier wird keiner für ne aufrichtige Meinung gesteinigt, aber das mit dem spielerischen Niveau seh ich anders. Was wohl zur Wahrheit gehört ist, das der Trainer bisher taktisch andere Pläne hatte. Immer als letzter zu spielen sollte ein Vorteil sein, nur wenn die Gegner vorher stabil sind wird ein Rucksack draus.

    Kommentar melden
  4. Max Moor says:

    Und zu Berlin , Gerd … Sturm ist Top mit Cuncha, Cordoba, Dodi u. Piatek ! Abehr Top Spieler Boyata / Kapitän ganze Saison verletzt !!! Das kannst Du ruhig mal erwähnen und es reicht natürlich nicht nurim Sturm Top besetzt zu sein, sondern auf Allen Positionen eine gute Mischung. Und das sehe Ich nicht in Berlin . Köln ist aber nirgends gut besetzt bis auf der Shkiri Position die ist Ordentlich , aber das ist zu wenig um die Klasse zu halten ! Ein Cordoba fehlt vorne und dabei bleibe Ich. Da kann kein Andersson und Duda gleich mit nicht mithalten .

    Kommentar melden
  5. Holger says:

    Wie schon vor Wochen prognostiziert, wir sind 17. Und diese Position werden wir leider nicht mehr verlassen.
    Dazu wäre vor Wochen ein Trainerwechsel erforderlich gewesen.
    Es wird Sonntag ein mageres unentschieden und über die Ergebnisse der nächsten beiden Spiele brauchen wir nicht weiter zu träumen.
    Ich sehe für den Klassenerhalt schwarz!
    Ein Abstieg kann aber auch eine Chance zum Aufräumen sein.
    Wir sind sehenden Auges Richtung Abgrund gelaufen und nun stehen wir an der Kante.

    Kommentar melden
  6. Flo says:

    Leider ist die Corona – Krise gegen die Fans aber gut für die Führung vom FC . Mit Fans im Stadion gäbe es Gisdol und Held schon seit Monaten nicht mehr beim FC . Durch den Bielefeld- Sieg ist der Druck so hoch ,dass die Mannschaft gegen Mainz leider versagt .
    Schuld sind Trainer und die Sportführung . Alleine schon vor Beginn der Spielzeit als Ziel den nicht Abstieg auszurufen war der größte Fehler. Kann nur hoffen ,dass es ein neues Präsidium , Trainer usw. in der 2. Liga schaffen den FC wieder zu einem starken Verein zu machen. Aber wie macht man aus Staub denn Gold ?

    Kommentar melden
  7. Jörg Schieber says:

    Alles unter einem Punkteschnitt von 1,0 ist normalerweise die Bilanz eines direkten Absteigers. Nur malnzur Erinnerung: Der 1. FC Köln hat einen sagenhaft unterirdischen Punkteschnitt von 0,85! Es ist nicht ungewöhnlich, dass die ebenfalls sehr schwache Konkurrenz im Abstiegsrennen ab und an mal punktet. Es ist viel mehr ungewöhnlich, dass man mit diesem desaströsen Punkteschnitt überhaupt noch eine Chance auf den Klassenerhalt hat.

    Kommentar melden
  8. Herrmann says:

    Man man man, ist das bitter, dass Bielefeld nen Dreier durch ein Eigentor holt. Momentan läuft wirklich vieles gegen den Effzeh. Keiner hätte sich beklagen können, wenn wir 4 anstatt einen Punkt aus den letzten beiden Spielen mitgenommen hätten, und die Kontrahenten im Keller bekommen jetzt scheinbar alle einen Lauf. Es schmerzt gerade richtig und das Spiel am Sonntag bekommt eine immer höhere Bedeutung. Ich will hier nichts schön reden und es fällt mir auch schwer, irgendetwas Positives zu schreiben, aber die tabellarische Situation ist definitiv nicht aussichtslos. Da sah es zu diesem Saisonabschnitt in anderen vorherigen Abstiegsspielzeiten zum Teil hoffnungslos aus.

    Kommentar melden
  9. Max Moor says:

    @ Flo , Du schreibst von mir ab ! Deine Sichtweise hatte ich schon längst hier des öfteren geschrieben mit dem Absturz usw. und das mit 2.Liga und Aufräumen ist doch auch Lächerlich. Wie oft denn noch .. der FC Kader wird immer schlechter und die Spaltung zu Gladbach und Rest wird immer Größer ! Pokal keine Kohle mitgenommen …Bundesliga Geldtabelle Alles aber auch Alles weggeschmissen .. was soll denn noch Positiv sein ???

    Kommentar melden

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar