, , ,

Die PK nach dem Heldt-Aus: 65 Minuten mit den FC-Bossen


Der 1. FC Köln stellt die sportliche Führung neu auf. Horst Heldt ist entlassen, Jörg Jakobs und Thomas Kessler übernehmen. Am Montag haben sich fünf FC-Bosse auf einer über einstündigen Pressekonferenz den Fragen der Medienvertreter gestellt. Hier gibt’s die PK in voller Länge. 

55 Kommentare
    • kalla lux sagte:

      Jenau und deshalb hätten wir den Hugo Boss Werbeträger weiter behalten müssen.
      Der hätte Uth schon längst im Sack, nachgem er ihn einen 3 Millionen Vertrag gegeben hätte.
      Und Leo hätte auch schon einen 2 Millionen Vertrag erhalten.
      Lieber Diego, erzähle uns weiter von dem Wunder Al Bundy .
      Mit Hotte das hat sich nicht umsonst erledigt

      Kommentar melden
    • kalla lux sagte:

      Susanne, kannst du das nicht auch bei Gewerkschaften,Sekten usw.
      Du als Mitglied zahlst zwar, aber wer dich vertritt das Entscheiden dann Leute die genau darauf achten das es auch ihre Vertreter bzw Jünger sind. Politik…….das selbe. Dir wird das Gefühl gegeben du könntest wählen, die Wahrheit sieht leider anders aus

      Kommentar melden
  1. maradonna sagte:

    Der Jakobs ist auch nicht ohne, Der wollte vor einem Jahr einen anderen Posten, jetzt hat er Heldt mit abgesägt. Er beschreibt die Umstände auf dem Transfermarkt und die Schwierigkeit dort tätig zu werden. Horst Heldt hatte genau damit im letzten Jahr auch zu tun, und es nachweislich gut gemeistert. Genau die von ihm genannten Punkten hat Heldt gut gemeistert, umso unverständlicher was sie ihm vorwerfen!

    Kommentar melden
      • Adrian Senger sagte:

        Ja Heldt hat das super gemacht. Zuerst Gisdol um 3 Jahre verlängert. Dann hat der HSV sich Terodde für – 1Mio geholt. Als Ersatz kam dann der Lettische Verbandsliga Stürmer Tolu und Stinkstiefel Dennis. Wer außer Duda und mit Abstrichen Wolf hat denn von Heldts Transfers letzten Sommer funktioniert? Heldt hat einen Kader gebaut dessen Offensive zu 1000% von Andersson abhängig ist. Als er sich verletzt hat musste man Monatelang ohne BL tauglichen Stürmer spielen.
        Dazu die groteske Gisdol Verlängerung. Heldts Managment hat den Verein fast die Liga gekostet.
        Wenn man hinter Bielefeld landet sagt das alles. Aber ich glaube es gibt auch wenige Mannschaften die ohne fitten Stürmer auf BL Niveau es schaffen die Klasse zu halten.

        Kommentar melden
    • Adrian Senger sagte:

      Veh und Heldt nehmen sich garnichts. Wobei Veh wenigstens Bornauw und Skhiri geholt hat die man jetzt mit nem satten Gewinn verkaufen kann. Was ist heute denn Andersson Limnios oder Tolu noch wert? Andersson ist Sportinvalide. Limnios maximal noch 5 Flaschen Ouzo.
      Heldt hat die Abfindung für Gisdol noch auf dem Kerbholz. Dessen Vertrag er letzten Sommer nach 4 Punkten aus den letzten 10 Spielen mal noch schnell um 3 Jahre verlängert hat.

      moderated
  2. Micha Kreibl sagte:

    Jetzt fehlt nur noch, das der neue Trainer vom Vertrag zurücktreten wird…weil er keine Vertrauensbasis mehr fühlt oder aus irgendeinem anderen Grund!
    Oh man…der Vorstand muss weg…nicht weil sie HH entlassen haben, nein…sondern weil sie sind wie sie sind…Amateure mit einem Geschmack von Klüngelei…

    Kommentar melden
  3. maradonna sagte:

    Lächerlch, die wähnen sich in der starken Position weil sie Funkel geholt haben, wie schon einmal vermutet von mir. Funkel hat dieselben Fehler wie Gisdol gemacht. Schmitz , Özcan und Katterbach hätten im Hinspiel nicht spielen dürfen.
    ICh behaupte mal Heldt hat auf Funkel eingewirkt sie im Rückspiel nicht aufzustellen weil er sie länger kennt. So abwegig ist das nicht! Denn er hat die Gisdol in der Anfangsphase die Taktik vorgegeben.

    moderated
  4. Max Moor sagte:

    Viele haben es hier auf den Punkt gebracht , es verlief im ganzen nicht gut . Da sind wir uns einig und Herr Heldt hätte zumindest noch die 1 Chance bekommen sollen , diesen Transfer Sommer und dann kann man erst sehen ob Er daraus gelernt hat oder es immer weiter ginge mit falschen Entscheidungen . Doch 2 Transfers hatte HH ja schon durch und das sind keine schlechten . Das mit den Hannover Hübers .. ch weiß nicht ob der uns hilft oder wieder einer der nur verletzt ist und kaum … davon hatten wir genüge

    Kommentar melden
  5. Litt Pierrebarski sagte:

    Also ich bin jetzt ok mit der Entscheidung Heldt rauszuwerfen. Wenn Jacobs und Kessler das jetzt nicht nur kurzfristig weitermachen, sondern die Interimslösung erstmal für ein Jahr läuft, könnte das gut kommen. Wenn Baumgart nicht von Heldt kam, ist wohl auch der Lubicic-Deal nicht von ihm gedreht worden. Wenn er mir Fink als Nachfolger von Gisdol vorgeschlagen hätte, hätte ich auch vermutet dass da nicht mehr alle Latten am Zaun sind…im Nachhinein wohl richtig, ihn in die Wüste zu schicken. Dass der Vorstand mal eine langfristige Strategie ausarbeitet finde ich alles andere als lächerlich, das wär mal ein Hauch von Professionalität. und Struth ist Player in dem Game, was der dazu denkt ist mir ziemlich Wumpe! Das wehrle nun aber alleiniger Geschäftsführer ist, mag mir gar nicht gefallen…

    Kommentar melden
  6. Gerd Schulten sagte:

    Ich gebe euch einmal mein heutiges Schreiben an den Vorstand zur Kenntnis. Ich finde das Verhalten dieser Herren unterirdisch!

    Guten Tag zusammen,

    nachdem jetzt alle Medien, viele Fans und Mitglieder und auch Friedhelm Funkel sowie Steffen Baumgart ihre Meinung zu der Causa Horst Heldt kundgetan haben, möchte auch ich als langjähriges Mitglied mein Missfallen über Ihre Vorgehensweise zum Ausdruck bringen. Sicherlich hat Horst Heldt während seiner Zeit beim Verein Fehler gemacht. Diese Fehler haben Sie als verantwortliche Vorstandsmitglieder aber ja wohl jeweils zeitnah mitbekommen und eine ganz lange Zeit toleriert. Sie haben – trotz einer langen erfolglosen Phase mit 18 in Folge nicht gewonnenen M-Spielen – zugestimmt, den Vertrag von Markus Gisdol -ohne Not – frühzeitig um 2 weitere Jahre zu verlängern. In jedem anderen Verein wären da schon personelle Konsequenzen gezogen worden. Im selben Zeitraum haben Sie auch die Vertragsverlängerung für Horst Heldt abgenickt. Offensichtlich waren Sie da, warum auch immer, noch zufrieden mit der Arbeit der für die sportliche Entwicklung verantwortlichen Personen. Jeder Interessierte weiß, dass die glorreichen Vorgänger von HH, Jörg Schmadtke und Armin Veh, dem Nachfolger einen Haufen irrwitziger Probleme hinterlassen haben. Vor diesem Hintergrund ist das Wirken von Horst Heldt zu beurteilen. Fair betrachtet, muss man sagen, dass die Arbeit im Ergebnis so schlecht nicht war. Immerhin wurde der Klassenerhalt – wenn auch mit großen Mühen – geschafft!

    Hier setzt jetzt meine Kritik ein: Sie haben Horst Heldt am Morgen nach dem Spiel noch zum Rapport gebeten und ihn dann, weil Ihnen angeblich sein Fazit nicht gefallen hat und nicht ausreichend war, eiskalt abserviert! Sie haben dem Jungen noch nicht einmal Zeit gegeben, den Klassenerhalt gebührend feiern zu können. Menschlich betrachtet, ist das unterste Schublade. So geht man nicht mit Menschen und Angestellten um. Vielleicht ist das ja der Stil, in Brauereien Arbeitsverhältnisse zu beenden! Auf dieser exponierten und öffentlichen Ebene finde ich Ihr Verhalten ungeheuerlich! Sie sollten sich schämen. So ganz nebenbei kostet der Rauswurf natürlich auch eine 7-stellige Summe an Abfindung. Angesichts der desolaten finanziellen Lage des Vereins ist das aber offensichtlich problemlos zu stemmen……!

    In Ihrer heutigen – offensichtlich um Zustimmung für Ihr Vorgehen heischenden – PK ist auch der Begriff von Kontinuität gefallen. Herr Sauren sprach davon, dass man sehen wolle, die nächsten 2 Jahre irgendwie in der Liga zu bleiben und danach mit der Umsetzung Ihres 7-Jahres Plans zu beginnen. Wenn das so ernst gemeint war, kann man sich ja nur schütteln. Was soll das denn für ein Konzept sein, wenn sie davon sprechen, erstmal „irgendwie“ die Klasse halten zu wollen….? Sieht das der neue Trainer auch so und haben Sie ihn – ähnlich wie Friedhelm Funkel – auch nur medial begrüßt? Die Aussage von Herrn Funkel heute im KSTA, dass er in 7 Wochen keinen persönlichen Kontakt zur Vereinsführung hatte, spricht ja Bände darüber, wie Sie den Verein führen. Das ist tiefstes Mittelalter! Haben Sie heute die Berichterstattung in der Lokalzeit Köln verfolgt, als Herr Hilgers gefragt wurde, was denn jetzt beim FC passieren müsse, um die Zukunft erfolgreicher als bisher zu gestalten? Seine Antwort lautete: Profis an die Macht!

    Diese Aussage bestätigt doch, dass viele Fachleute, Mitglieder und Fans Ihr Wirken für nicht professionell genug halten, um den Verein angemessen und erfolgreich führen zu können. Das zeigt sich auch darin, dass Sie Horst Heldt entlassen haben, ohne einen geeigneten Nachfolger zu haben. Deshalb haben Sie sich jetzt wieder ein Provisorium – ohne Konzept – überlegt und die Herren Jacobs und Kessler installiert. Wie oft ist Herr Jacobs jetzt eigentlich schon im Verein herumgereicht worden und mit diversen Aufgaben betraut worden, ohne dass man als Mitglied manchmal überhaupt noch wusste, ob er noch im Verein tätig ist. Dass soll jetzt eine angemessen Lösung sein, um den nächsten Kader zusammen zu stellen und die anderen noch ungeklärten Baustellen – ich sage hier nur Rückkehrer – in den Griff zu bekommen? Und in einem Jahr wird dann Herr Jacobs durch wen auch immer, wieder abgelöst. Dieser Mensch hat dann wieder seine eigenen Vorstellungen, so dass von Kontinuität ja nicht unbedingt gesprochen werden kann. Sie sind deshalb aus meiner Sicht dabei, ein Provisorium zu schaffen. Aber erstmal ist das ausgegebene Ziel ja auch nur, die nächsten zwei Jahre irgendwie den Klassenerhalt zu schaffen! So gesehen passt das ja.

    Wie dick muss ein Fell eigentlich sein, um diesen öffentlichen Gegenwind auszuhalten? Wie auch immer, ich meine, dass Sie Ihre Aufgabe nicht zum Wohle des Vereins erfüllen. Dafür auch noch stattliche Aufwandsentschädigungen zu kassieren, tut weh. Ich meine, dass Sie dem Verein nicht gut tun, so dass ich Sie auffordern möchte, von Ihren Ämtern zurück zu treten. Die MV ist hierfür der angemessene Zeitpunkt.

    Mit freundlichem Gruß
    Gerd Schulten

    Kommentar melden
    • Hennes48 sagte:

      Ich finde, sie haben ihre Meinung sehr gut und sachlich nachvollziehbar geschildert. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man glatt schmunzeln über diese unsinnigen Erläuterungen nun „zwei Jahre irgendwie drinbleiben“ und dann nach einem „7 Jahres-Plan“ weiter verfahren…also ehrlich-peinlicher geht es kaum!!!
      Der Vorstand wird natürlich nicht zurücktreten und sich nicht mal schütteln, ob solcher Briefe.
      Und die Tatsache, dass Wettich gestern gar nicht dabei war, sagt auch wieder etwas zu dieser doch recht „billigen“ und durchschaubaren Taktik dieses vom MR ernannten Vorstands. Es liegt nun an jedem Mitglied sein Votum auf der MV abzugeben…Und darüber hinaus gilt die Frage mehr denn je: „Welche Führungsstrukturen benötigt ein Bundesliga-Verein dieser Größenordnung?“ Diese aktuellen Zustände können es ja definitiv nicht sein!!!

      Kommentar melden
    • Rastelli1234 sagte:

      Sehr guter Brief. Schliesse mich vollinhaltlich an. Eine kleine Ergänzung: Was ist das für ein Führungsverhalten, wenn man ohne jegliche Inspiration schon im Vorhinein die demotivierende Ausrichtung für 2 Jahre ausgibt, nur den Abstieg zu verhindern. Das geht doch gar nicht. Die Aussichten mit neuem Trainer und der Konstellation in der Bl sind doch so aussichtsreich. wie selten. Mit einigen intelligenten und den richtigen Stellhebeln sind doch Clubs wie Bochum, Fürth, Bielefeld, Union Berlin etc. In Schach zu halten. Trotz Note einiger Abgänge. Und wieso ist nicht Mal ein guter Saisonstart drin. Dann läuft oft vieles einfacher. So sollte ein Vorstand positive Motivation verbreiten. Aber so: Profis an die Macht. Vorstand, SMR und MR raus.

      Kommentar melden
  7. Frank sagte:

    Habe mir jetzt mal in Ruhe & aufmerksam die ganze PK gegönnt. Mein Eindruck zu den Personen (rein subjektiv):

    – Wolf: rhetorisch schwach, mega lames opening (sollte das ein Witz sein mit der Uhrzeit? Peinlich und der Situation unangemessen), hat nicht das Format für einen Präsidenten

    – Sauren: rhetorisch noch schwächer als Wolf, teilweise fahrig („Wie war die erste Frage nochmal“), sichtlich nervös, absolut kein Profi für die Themen Fussball/Bundesliga. Setzen, 6.

    – Wehrle: pissed as ! Der arme Kerl kann einem nur leidtun… was ich nicht verstanden habe ist seine Aussage, dass er niemals überhaupt mit anderen Vereinen bzgl. seines Wechsels gesprochen habe, aber im nächsten Satz sagt er, er habe Stuttgart abgesagt? Naja, geschenkt…

    – Jakobs: interessant, ihn mal wieder vorm Mikro zu sehen. Erinnert mich in Körpersprache und Duktus an Jörg Schmadtke… wirkte auf mich aber selbstbewusst, recht kompetent und erfahren. Evtl. ein kleiner Lichtblick?

    – Kessler: joa, Kess halt. Kösche Jung mit dem Herz am rechten Fleck. Noch ein Rookie, ich glaube die Aussage „ich bin heiß“ war ihm im Moment des Aussprechens auch schon wieder leicht peinlich.

    FAZIT: Leider eine sehr schwache Veranstaltung ob des ultra schwachen Vorstands, hier ist auf der MV eine Quittung vonnöten, die da heißt: contra Wettich!

    PS: DANKE an Horst Heldt für die beiden Klassenerhalte, bestimmt nicht alles richtig gemacht (u.a. Stürmer-Disposition, Gisdol-Nibelungentreue), aber wenigstens ein Profi im Geschäft und ein echt guter Typ (höre Podcast-Folgen Phrasenmäher). So nen stillosen Abgang hast du nicht verdient, Hotte.

    Kommentar melden
    • Anneliese sagte:

      Ging mir genauso, ich fand den Auftritt zusammengeschustert und glaube, die Herren Wolf und Sauren hatten sich „zuversichtlich“ auf den Spickzettel geschrieben.

      Auf Fragen nicht geantwortet oder – abgelenkt und nochmals nach der Frage gefragt – das ist lahme Taktik und sehr zu durchschauen.

      Aber das arroganteste kam fast zum Schluss: Dass ein Vorstand seinen Mitarbeiter nicht persönlich (also in Person und nicht als Stimme am Telefon) begrüßt – Aufsichtsrat hin oder her: die Typen leiten doch das Geschick des Vereins!!! – und das auch noch mit guter Aufsichtsratarbeit begründet, schlägt meiner Meinung nach dem Faß noch den Boden aus.

      Und, ja, der Verein ist klamm, aber nicht klamm genug um Verträge ohne Not zu verlängern und jetzt noch weiter Ablösen zu zahlen?

      Die PK „in Ruhe“ anschauen hat anschließend leider den gegenteiligen Effekt. Auf mich wirkt es planlos und sollte wohl die Fans vor der MV beschwichtigen: hoffentlich geht das nach hinten los: ICH wähle Wettig auch nicht.

      Kommentar melden
    • chris crypto sagte:

      – Wehrle: pissed as ! Der arme Kerl kann einem nur leidtun… was ich nicht verstanden habe ist seine Aussage, dass er niemals überhaupt mit anderen Vereinen bzgl. seines Wechsels gesprochen habe, aber im nächsten Satz sagt er, er habe Stuttgart abgesagt? Naja, geschenkt…

      haha, ja. geiles argument deinerseits, alle kriegen ihr fett weg, aber der größte lügner und intrigant „naja, geschenkt“.

      wehrle spricht zwei sätze und lügt dreimal. eines der grundübel im GBH (leider gehört der vorstand zu den weiteren)

      Kommentar melden
  8. Kurti sagte:

    Merkwürdig auch, das Wettich nicht dabei war.

    Das Konstrukt, das der Mitgliederrat einen Vorstand auswählt, natürlich nur ihm genehme Personen, ist schon mal ein Farce.
    Dann stellen die sich einer Wahl, wobei niemand zwischen etwas wählen kann, weil es nur 3 Kandidaten gibt. Finde den Fehler.

    Kommentar melden
  9. FC Neukoelln sagte:

    Habe jetzt nur die ersten ca 8:30min geschafft und musste abbrechen wegen im Schockfrostverfahren eingeschlafener Füsse. Ist DAS wirklich unser Vorstand? Jetzt echt??
    Das Intro von Doc Wolf erinnert an das Selbstverständnis von M. Kurtzmann vom Ministry of Information in „Brazil“ von Terry Gilliam – in Superzeitlupe natürlich.
    https://www.youtube.com/watch?v=7xNnRBksvOU

    Und dann kommt Ecki Sauren, und man wünscht sich plötzlich, das wäre der Name für einen Rausschmiss-Kurzen bei Ruhrpott-Günni an der Ecke, aber nicht jener unseres stellvertretenden Vereinspräsidenten.
    Ich zitiere Sauren (vollkommen fachfremd) über Horst Heldt sprechend (130BL-Spiele für Köln, seit über 30 Jahren im Geschäft):
    „Weil der Horst hat ja am Verein wirklich sehr gehangen, der Horst ist auch echt ein guter Typ, also ein Typ, den man mag. Von daher ist es auch nicht ganz einfach, so ein Gespräch zu führen. Entlassungsgespräche sind nie wirklich angenehm. Ist nie gut, ist wie Abstieg. Ist immer schlecht. Von daher muss man versuchen, dass so würdevoll, so menschlich, so klar und so gut strukturiert wie möglich abzuhalten.“
    Das alles ist aber leider an Würdelosigkeit kaum zu überbieten. Der Vorgang der Entlassung entbehrt darüber hinaus jeglicher Menschlichkeit, Klarheit und Strukturiertheit. Das ist einfach nur hohles Gefasel und Mitgefühl von der Resterampe.
    Wie blutleer seid Ihr denn?
    Kann mir jmd erzählen wie’s weiter geht? Nochmal 56min machen meine Nerven nicht mit.

    moderated
  10. FC Neukoelln sagte:

    Kunsthistorisch relevant ist übrigens die Positionierung von Wolf, der im Dreigespann von Sauren, Wolf, Wehrle leicht links einrückt und damit genau den Goldenen Schnitt beschreibt:

    „Als Goldener Schnitt (lateinisch sectio aurea, proportio divina) wird das Teilungsverhältnis einer Strecke oder anderen Größe bezeichnet, bei dem das Verhältnis des Ganzen zu seinem größeren Teil (auch Major genannt) dem Verhältnis des größeren zum kleineren Teil (dem Minor) gleich ist.
    Das mittels Division dieser Größen als Zahl berechnete Teilungsverhältnis des Goldenen Schnittes ist eine irrationale Zahl, das heißt eine Zahl, die sich nicht als Bruch ganzer Zahlen darstellen lässt.“

    Das erklärt natürlich alles.

    Kommentar melden
  11. chris crypto sagte:

    geil, dass hier leute bild und ksta und kicker als seriöse medien abfeiern, die natürlich recht haben (welche allesamt ihre eigene agenda fahren, und von heldt, wehrle und co gesponsort werden mit infos)

    oder struth, einem ganz üblen zeitgenossen aus der beraterzunft, der am liebsten noch mehr spieler bei uns unterbringen würde als eh schon geschehen (oftmals rohrkrepierer zu abstrusen kursen).

    die wahrheit ist, weder bild noch struth noch dieser aktuelle vorstand sind gut für den verein. all dieses kropzeug müsste entsorgt werden und durch seriöse arbeiter ersetzt werden. der erste schritt dieser sollte sein : hausverbot bild, kicker, ksta, express. nur wer ordentlich (und damit ist nicht gemeint „auf linie“ sondern fair und sachlich) berichtet, darf gerne kommen. der rest bekommt keine interviews, keine infos, nichts.

    ist aber leider nur ein traum, auch weil es mehr als genug fans gibt, die den sermon dieser medien für bare münze nehmen.

    Kommentar melden
  12. Gilbert Rosenhainer sagte:

    Unlogisch, nicht nachvollziehbar und diese Entscheidung wahrscheinlich auch nur, weil man den eigenen Kopf retten wollte. Ja, HH hat Fehler gemacht. Aber gestützt doch durch genau dieses Präsidium… HH ist jetzt das Bauernopfer. Und sportlich gesehen: Hallo: 2 x nicht abgestiegen. Nicht schön, aber immerhin… frag nach bei Schalke und Bremen. Das ist eine Show der Inkompetenz und Unwissenheit. Nochmal 7 Jahre mit den Knallchargen?? Echt jetzt? Deren Ernst? Wen wollen die verarschen? Dieses Präsidium gehört definitiv abgewählt.

    Kommentar melden
  13. Besser Wisser sagte:

    Also wenn es noch irgendeinen Beweis gebraucht hat, ob die effzeh-Führung nicht bundesligatauglich ist. Das war er. Das war nicht mehr als Kreisligaformat. Erschreckend, weltfremd und nicht mehr zeitgemäß. Trotz Ernst der Lage, der Präsident hat seinen Spaß.

    Beinahe jedes Problem was HH untergeschoben wurde, ist auf die Führung zurück zu führen. Da wird man noch stolz belehrt, das es jeden Bundesligaspieltag einen neuen Tabellenstand gibt.

    Kein Wunder das wir Spieler wie Dennis geholt haben. Aber nun wird fehlendes Fachwissen durch gar kein Fachwissen ersetzt. Super Aktion. Dritteliga wir kommen!!!

    Kommentar melden
  14. SebN sagte:

    Ich habe jetzt auch mal die komplette Stunde durchgehalten und muss sagen, dass dies ein absolut indiskutabler Auftritt war. Dieser Vorstand ist für die Aufgabe vollkommen ungeeignet.
    Man muss sich fragen, ob die wirklich glauben, dass niemand merkt, wie sie jede Aussage mal so und mal so drehen.
    Der (mehrfachen) Frage nach der eigenen Verantwortung wird fast komplett ausgewichen und dann betont, dass ja zwei Mal unter sehr schweren Bedingungen das Ziel Klassenerhalt erreicht wurde. Das in den nächsten beiden Jahren nochmal zu schaffen wird auch sehr schwierig. Die Begründung für den Rauswurf von Horst Heldt ist aber die Unzufriedenheit mit den sportlichen Ergebnissen. Mehr Widerspruch geht fast nicht! Gleiches gilt für die Frage nach den vielen Gremien. Da wurde natürlich trotzdem sehr konstruktiv zusammengearbeitet und die Entscheidungen des Sportgeschäftsführers immer unterstützt. Aber entlassen wurde er wegen der schlechten Kaderzusammenstellung. Unfassbar was diese Vereinsführung für ein Bild abgibt!
    Ohne eine komplette Kehrtwende mit neuen Strukturen und Fachleuten an der Spitze, wird dieser Vorstand sein Wahlversprechen wahr machen, für das er damals viel Applaus erhalten hat. Der FC wird der beste Verein in Deutschland sein, der sich konsequent jeder professionellen Weiterentwicklung und im modernen Profifußball erforderlichen Finanzierungsmodellen verweigert. Er wird sich dabei halt im Mittelfeld der 3. Liga wiederfinden, aber wir haben ja noch immer unsere tolle Tradition. Das untaugliche Stadion und das ebenso untaugliche Trainingsgelände stehen immer noch am gleichen Ort, wie vor 75 Jahren. Super, das ist doch auch ein Erfolg! Mal sehen wie groß der Applaus dann noch ist. Es wird höchste Zeit zu erkennen, dass die am lautesten geäußerte Meinung der krakelenden Südkurve zwar am deutlichsten zu hören sein mag, aber deshalb noch lange nicht die Mehrheit ist!

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar