,

„Mit Uth relativ weit“: Was macht der FC auf dem Transfermarkt?


Der 1. FC Köln steckt in den personellen Planungen für die kommende Saison. In diesen Prozess soll auch die kurzfristige Ablösung von Horst Heldt als Geschäftsführer Sport keine Verzögerungen bringen. Bislang ist jedoch lediglich die Verpflichtung von Dejan Ljubicic offiziell. Am Montag bezog unter anderem der neue Kaderplaner Jörg Jakobs Stellung zur bevorstehenden Transferperiode sowie den Gerüchten um Timo Hübers und Mark Uth. 

Köln – Schon in der Saison 2012/13 war Jörg Jakobs an vorderster Front beim 1. FC Köln für die Kaderplanung zuständig. Damals waren die Geißböcke nach dem Abstieg in die Zweite Liga in einer ähnlich schwierigen Situation, zwar wirtschaftlich weniger angeschlagen als heute inmitten der Corona-Pandemie, aber mit vergleichbar aufgeblähtem und unausgeglichenem Kader. Nach der vollzogenen Trennung von Sport-Geschäftsführer Horst Heldt kommt auf den 50-jährigen nun erneut eine Herkulesaufgabe zu.

Stehen vor der Glaskugel

„In Anbetracht der Nebengeräusche mit der Pandemie und der unglücklichen Kaderstruktur in Verbindung mit den vielen Leihspielern ist bekannt, dass wir in einer schwierigen Situation stecken“, sagte Jakobs auf der virtuellen Pressekonferenz, die der FC am Montag mit dem Titel „Neuausrichtung Sport“ durchführte. Nachdem seit Samstagabend zumindest die Ligazugehörigkeit der Geißböcke feststeht, können die Personalplanungen für die Zweite Liga in der Schublade bleiben. Zwar bedeutet der Klassenerhalt für den FC finanziell einiges an Erleichterung, trotzdem dürfte die Kaderplanung für das neue Trio um Jakobs, Thomas Kessler und Lukas Berg nur unwesentlich leichter werden. „Wir stehen alle ein bisschen vor der Glaskugel und wissen nicht, wie der Sommer aussehen wird“, erklärte Jakobs, der vermutlich bis zum Sommer 2022 die Position des Kaderplaners ausführen wird.

Schon in der vergangenen Saison nahm der Transfermarkt aufgrund der Corona-Pandemie erst gegen Ende hin Fahrt auch. Auch die Kölner bekamen das zu spüren, indem erst kurz vor Schluss mit Hertha BSC ein Abnehmer für Jhon Cordoba gefunden wurde und der FC erst dadurch selbst mit den Verpflichtungen von Sebastian Andersson, Marius Wolf und Ondrej Duda tätig werden konnte. So erwartet man am Geißbockheim auch in diesem Jahr einen ähnlich gemächlichen Start der Käufe und Verkäufe von Spielern. „Es wird ein Markt sein, der erstmal sehr ruhig ist“, erklärte Jakobs. „Es wird auch davon abhängig sein, wann die Engländer aktiv werden und sich in Deutschland bedienen.“ Der FC jedoch wird unabhängig des englischen Marktes auf Spielersuche gehen und gleichzeitig die Profis, die keine Perspektive unter Steffen Baumgart haben, von der Gehaltsliste bekommen müssen. „Am Ende soll ein Kader stehen, mit dem man in die Bundesliga gehen kann“, sagte Jakobs.

Neben der Dynamik auf dem Transfermarkt sei dafür allen Voran auch die Idee von Baumgart entscheidend. Der neue FC-Trainer hatte bereits gemeinsam mit Horst Heldt begonnen, den Kader für die kommende Saison zu planen. Nach dem Aus von Heldt beim 1. FC Köln werden diese Planungen jedoch nicht wieder bei Null anfangen müssen. Auch Jakobs und Alexander Wehrle sollen in die bereits geführten Gespräche mit eingebunden gewesen sein. Zudem sprechen die Verantwortlichen bereits seit dem vergangenen Jahr immer wieder von einer „strategischen Kaderplanung“, die über mehrere Jahre die bestehenden Spielerverträge, potentielle Neuzugänge und aufrückende Talente aus dem eigenen Nachwuchs zusammenführt.

Noch keine Annäherung mit Hübers – Uth will nach Köln

Bislang hat der 1. FC Köln für die kommende Saison lediglich Dejan Ljubicic von Rapid Wien ablösefrei unter Vertrag genommen. Weitere – insbesondere ablösefreie – Neuzugänge sollen jedoch in den kommenden Wochen folgen. So steht der Wechsel von Torhüter Marvin Schwäbe vom dänischen Meister Bröndby IF als Ersatz für Ron-Robert Zieler wohl bevor. Auch Timo Hübers, dessen Vertrag bei Hannover 96 ausläuft und den Jakobs gemeinsam mit Jörg Schmadtke bereits in der Saison 2015/16 für die U21 des FC verpflichtet hatte, ist bei den Geißböcken wieder ein Thema. „Einen Vollzug oder eine Anbahnung zu melden, ist aber fern der Realität“, machte der neue Kaderplanung klar, dass die Gespräche offensichtlich noch nicht weit fortgeschritten seien.

Deutlich weiter scheint man derweil mit Mark Uth zu sein. Der Offensivspieler wäre bereits gerne nach seiner erfolgreichen Leihe im Winter 2020 bei seinem Heimatklub in Köln geblieben. Allerdings stellte sich der FC Schalke 04 damals quer und Uth musste in Gelsenkirchen bleiben. Nach dem Abstieg der Königsblauen und dem gleichzeitigen Klassenerhalt der Kölner dürfte eine neuerliche Zusammenarbeit nun aber wieder näher rücken. „Wir waren in den letzten Wochen im engen Austausch mit seinem Berater“, berichtete der noch verbliebene Geschäftsführer Alexander Wehrle am Montag. „Wir sind relativ weit und werden das in den nächsten Tagen nochmal mit Jörg zusammen intensivieren.“ Da Uth bei Schalke jedoch auch über einen gültigen Zweitligavertrag verfügt, muss sich der FC auch noch mit den Schalkern einigen. Aufgrund des hohen Gehalts von Mark Uth, dürfte der Absteiger jedoch auf eine Ablösesumme für den Angreifer verzichten. Einen Vollzug melden wollte Wehrle daher am Montag auch noch nicht. „Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich nicht mehr sagen, als dass wir im intensiven Austausch sind und der Spieler Interesse hat, zum 1. FC Köln zu kommen.“ Doch es klingt es zumindest so, als könne Mark Uth damit in den nächsten Tagen zum zweiten offizielle Neuzugang der Geißböcke werden.

52 Kommentare
  1. Heinz sagte:

    Was ist mit Max Meyer ? Diesen Spieler muss der FC halten . Uth brauchen wir nicht .
    Ich glaube das Meyer unter dem neuen Trainer noch groß rauskommt. Er wurde für mich zu wenig aufgestellt. Er ist bestimmt auch günstiger als Uth . Uth ist auch sehr anfällig für Verletzungen.
    Mit dieser Aktion will sich doch nur das unfähige Präsidium schmücken.
    Vorstand raus.

    Kommentar melden
  2. Torsten Schröder sagte:

    Auch wenns stimmt das Rückholaktionen eher so lala sind. Die Mutter aller Rückholaktionen („Poldi von Bayern“) hat auch eine Gruselsaison gebraucht bis er wieder Nüsse aus allen Lagen gemacht hat… Aber Uth muss man in dieser Situation holen wenn der keine Ablöse kostet. Bittencourt sollte man auch mal anrufen, ob da was geht. Der kostet aber.

    Kommentar melden
  3. kalla lux sagte:

    Interessant was da passiert.
    Es soll auf die Jugend gesetzt werden, Geld muss eingespart werden, die Topspieler verkauft werden.
    Und dann hört man das man Uth holen will und Bittencourt.
    Uth verzichtet dann auch auf etwas von seinen 3-4 Millionen Gehalt auf Schalke.
    Super,echt Super. Dann bekommt er trotz Corona noch 2 Millionen mindestens.
    Für einen Spieler der selbst bei einem Absteiger nichts gezeigt hat oder auf der Bank sahs.
    Das selber zählt für Leo, auch meistens Bankdrücker.
    Kein Thema , wir setzen nicht auf Obuz,Lemperle usw und holen solche Spieler mit solchen Gehältern zurück. Passt zum jetzigen Bild des FC.
    Und an alle die nach Uth schreien und das befürworten. 3 Tore 1 Vorlage und 14 Spiele Verletzt oder nicht berücksichtigt. Wen so einer 2 Millionen verdienen darf, verstehe ich die Welt nicht mehr!
    Wer mal die Geschichte des MU betrachtet sieht immer mal 8 gute Spiele und dann nichts mehr.
    Und klar kommt der beim FC wieder groß raus. Genau wie es Gisdol kam.
    Das nach dieser Saison noch solche realitätsfremde unterwegs sind, erstaunt mich schon sehr

    Kommentar melden
  4. Susanne Lex sagte:

    Wirtz schon vergessen? Die holen einen Uth und “ vergessen“ wieder junge Spieler die super ausgebildet sind . . und jetzt schon wieder das dumme gequassel vom Vorstand ooohh wir spielen gg den Abstieg. Alles ist soo traurig und den ganzen Mist. Der Psychologe versteht wie man Leute “ aufbaut“. Anstatt Zuversicht und Mut zu zeigen fängt er und der Rest vom Vorstand jetzt schon an zu heulen. Die machen sich doch lächerlich !! Der Kicker hat recht wenn sie schreiben das der Umgang mit HH unmöglich war. Die haben keine “ klasse“.

    Kommentar melden
  5. Norbert Furmanek sagte:

    Leute ,Leute ,Leute !!! Was hier an Namen durch den Raum schwirren !! Meint ihr nicht auch dass Baumgart ein Wort mitzureden hat ? Uth lass ich noch zu , aber dann sollte auch Schluß sein. Es sind genug entwicklungsfähige Junge Burschen da —- soll denen der Weg verbaut werden? Baumgart hatte in Paderborn auch eine junge Mannschaft. Als Neu-Trainer würde ich mir nicht alles aufschwatzen lassen !!

    Kommentar melden
  6. CK sagte:

    Fängt das Spiel mit Uth schon wieder an?
    Ehrlich gesagt will ich den nicht bei uns haben, der nimmt nur einen Kaderplatz für einen jungen Spieler weg und mit seinem Gehalt erschwert er uns vielleicht doch den einen oder anderen Leistungsträger zu halten.

    MU war viel zu unsichtbar vergangene Saison als das Team in die erste, extrem lange, erfolglos Phase gefallen ist allein dafür will ich so einen, Star Spieler hier nicht mehr haben.

    Wenn er Ablösefrei mit einem Gehalt von unter 2 Millionen käme könnte man drüber reden aber auch so finde ich 2 Millionen wie schon jemand schrieb sehr viel für 10 gute Spiele in 2 Jahren… dann lasse ich lieber Thielmann, Obus und Lemperle jedes Spiel machen, die spielen auch ab und an mal mist aber kosten zusammen wahrscheinlich weniger als 500k im Jahr….

    Bornauw und Shikiri zu verkaufen würde uns das halbe Rückgrat der Mannschaft nehmen noch dazu im Defensivverbund… ich halte das für äusserst bedenklich da müssen die Transfers dann wirklich sitzen…
    Da uns Öczan, Meyer, Rex und Höger verlassen sind jedenfalls mal ein paar Kaderplätze frei geworden im defensiven und zentralen Mittelfeld, da gäbe es aktuell dann nur noch Hector, Duda und den neuen plus die rückkehrer…

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar