,

Acht Neue für das NLZ – FC-Jugend hofft auf geregelte Saison


Nicht nur die Profis des 1. FC Köln stecken Mitten in den Personalplanungen für die kommende Saison. Während der Bundesligist allerdings bislang einzig den Transfer von Dejan Ljubicic offiziell machte, verkündeten die Geißböcke inzwischen acht Neuzugänge für das Nachwuchsleistungszentrum. 

Köln – Die Jugendarbeit des 1. FC Köln konnte sich in den vergangenen Jahren sehen lassen. Der deutsche Meistertitel der U17 im Sommer 2019 und die Qualifikation der U19 für die UEFA Youth League sind nur wenige Beispiele für die Erfolge des Kölner Nachwuchs in den vergangenen Jahren. Hinzu kommen die Profi-Debüts von Noah Katterbach, Ismail Jakobs, Jan Thielmann und Sava Cestic.

Haben ihn nie aus den Augen verloren

In der kommenden Saison sollen zudem Justin Diehl und Georg Strauch vermehrt im Fokus stehen. Auch Tim Lemperle und Marvin Obuz hoffen auf ihren Durchbruch, nachdem die beiden Offensivspieler in der vergangenen Saison in der U21 für Furore gesorgt hatten und regelmäßig mit den Profis auf dem Trainingsplatz standen. Damit der Kölner Nachwuchs allerdings auch den kommenden Jahren in eine Vorreiterposition in Deutschland einnehmen können, hat sich das NLZ bereits mit weiteren Talenten für die Nachwuchsabteilungen verstärkt.

Vom Kölner Partnerverein SG Unterrath wechselt der Linksverteidiger Max Finkgräfe in die U19 des 1. FC Köln. „Wir beobachten Max schon sehr lange und haben ihn nach seinen Stationen in Düsseldorf, Dortmund und Mönchengladbach nie aus den Augen verloren. Nach seiner langen Verletzungspause in Mönchengladbach hat er durch sehr gute Leistungen in Unterrath wieder auf sich aufmerksam gemacht“, erklärte NLZ-Chefscout Martin Bülles. Finkgräfe kann zudem im Mittelfeld zum Einsatz kommen.

Hoffen auf eine geregelte Nachwuchssaison

Für die B-Junioren-Bundesliga haben die Geißböcke Luis Cortijo-Lange von Eintracht Frankfurt gewinnen können. Der 16-jährige, der im Sportinternat am Geißbockheim wohnen wird, ist ein klassischer Stoßstürmer. Aktuell laboriert Cortijo-Lange allerdings noch an einer Knieverletzung.

In die U16 wechseln zudem Abwehrspieler Chinedu Chukwukelu und Mittelfeldspieler Joel Ilunga (beide Fortuna Köln), Innenverteidiger Jonas Grauer (Jugend-Fußball-Schule Köln) und Torhüter Lenny Quantius (Bayer 04 Leverkusen). Die U15 verstärken Stürmer Nick Kruse vom SC West Köln sowie Innenverteidiger Luis Magnus Stapelmann von Rheinsüd Köln.

Nachdem die Nachwuchsligen inklusive der A- und B-Junioren-Bundesligen in der vergangenen Saison aufgrund der Corona-Pandemie abgebrochen worden sind, hoffen die Geißböcke in der kommenden Saison auf einen geregelten Spielbetrieb. „Wir haben uns mit Maßnahmen darum bemüht, damit es für die Entwicklung unserer Nachwuchsspieler trotz fehlender Wettkampfpraxis kein verlorenes Jahr war. In der kommenden Saison hoffen wir durch den Rückgang der Inzidenzzahlen auf eine geregeltere Spielzeit“, sagte NLZ-Leiter Matthias Heidrich.

3 Kommentare
  1. maradonna sagte:

    Es kann nicht sein, dass ein Vorstand ohne zu wissen ob man überhaupt im Amt bleibt, den FC in einer solch wichtigen Phase der Saison, wo man dafür sorgen kann ob es eine sorgenfreie Saison wird, fall man gute Transfers tätigt. einfach mal komplett lahmlegt.
    Das hat mit professionellem Verhalten nichts zu tun!

    Man wartet seit der Heldt Entlassung förmlich auf den kommenden Donnerstag!
    Für mich gehört der Vorstand weg!

    Kommentar melden
    • BM sagte:

      Dieses Geschwurbel, das danach klingt, als ob ein Grundschüler vergeblich nach Punkt und Komma sucht, soll wohl schlicht heißen, der Vorstand lege den Verein lahm. Also der übliche maradonna-Dauerschleifen-Vorwurf. Warum eigentlich auch in diesen Handlungen? Weil Nachwuchsspieler verpflichtet werden? Die wichtigste Entscheidung für Fortschritte im Verein hat der sonst handlungsarme Vorstand doch mit der Entlassung des völlig überforderten Held endlich vollzogen.

      Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar