Louis Schaub (Mitte) im Einsatz gegen Italien. (Foto: imago images / Aflosport)

Nach Vorlage und EM-Aus: Gespräche mit Schaub beginnen

Am Samstag ist Louis Schaub mit Österreich im Achtelfinale der Europameisterschaft an Italien gescheitert. Der Offensivspieler, der in der vergangenen Saison vom 1. FC Köln zum FC Luzern ausgeliehen war, wird zunächst nicht zu den Geißböcken zurückkehren, sondern seinen Sommerurlaub antreten. Ob es überhaupt noch einmal ein Zurück zum FC gibt, ist unwahrscheinlich.

Köln/London – Er wurde in der 106. Minute zu Beginn der zweiten Halbzeit der Verlängerung eingewechselt. Österreich lag gegen Italien mit 0:2 zurück, wollte es aber noch einmal wissen. Und tatsächlich: Louis Schaub brachte die Hoffnung für die Austria zurück. Erst zwang er Gianluigi Donnarumma mit einem Gewaltschuss aus der zweiten Reihe zu einer Glanztat. Dann legte er per Ecke auf den ersten Pfosten den Anschlusstreffer durch Stuttgarts Kalajdzic vor. Dennoch sollte es für Schaub und Österreich nicht zum Einzug ins Viertelfinale reichen.

EM keine Plattform für Schaub

Damit ist das Turnier für den Offensivspieler des 1. FC Köln beendet. Den Auftritt in Wembley wird Schaub zwar nie vergessen, und doch hätte er sich ein besseres Turnier für sich persönlich gewünscht. Der Auftritt gegen Italien blieb sein einziger Einsatz, in der Gruppenphase hatte er keine einzige Minute spielen dürfen. Gerne hätte sich Schaub über die EM auch für einen neuen Klub empfohlen. Denn ob es für ihn beim FC weitergeht, ist offen.

Zwar hatte Jörg Jakobs vor einer Woche erklärt, jeder zurückkehrende Leihspiele bekomme die Chance sich zu zeigen und sich Neu-Trainer Steffen Baumgart vorzustellen. Immerhin hat es der FC finanziell nicht dick, kann es sich nicht leisten einen Spieler davonzujagen, ohne seinen potentiellen Wert für die Mannschaft zu prüfen. Doch Schaub werden von den Verantwortlichen keine großen Chancen eingeräumt. Zumal der Österreicher zunächst nicht ins Training einsteigen, sondern erst einmal in den Sommerurlaub gehen wird.

Begnadeter Techniker, aber mit Bundesliga-Qualität?

In der Zeit, in der sich Schaub erholt, wird Jakobs den Kontakt zum Berater des Spielers aufnehmen und die Gespräche über Schaubs Zukunft führen. In der Schweiz beim FC Luzern spielte der Offensivmann eine bärenstarke Saison mit acht Toren und zehn Vorlagen. Doch die deutsche Bundesliga trauen die FC-Bosse dem Österreicher eigentlich nicht zu. Der 26-jährige ist mit großer Technik, einem begnadeten linken Fuß und einem guten Auge ausgestattet, jedoch weder der Schnellste noch der defensiv Durchsetzungsstärkste.

Und so dürfte Kölns Interims-Sportchef mit Berater Thomas Böhm nach einer anderen Lösung suchen. Luzern würde Schaub gerne halten, kann aber kaum mehr als 15.000 Euro monatlich Gehalt zahlen. Beim FC verdient Schaub dem Vernehmen nach in der Bundesliga das Fünffache. Rapid Wien soll ebenfalls an einer Rückholaktion des Eigengewächses interessiert sein. Finanziell gilt für die Österreicher aber dasselbe wie für die Schweizer. Angebote aus der deutschen Bundesliga soll es nicht geben, dafür Interessenten aus der Zweiten Liga, in der Schaub für den FC bereits brillierte (drei Tore und 13 Vorlagen in 27 Spielen).

Positionen beim FC wohl besetzt

Beim FC läuft Schaubs Vertrag noch bis 2022. Zu verschenken haben die Geißböcke nichts, einen Platz haben sie für den EM-Spieler allerdings aktuell offenbar auch nicht. Zentral werden Ondrej Duda und Mark Uth gesetzt sein, auf rechts soll Jan Thielmann den nächsten Schritt machen, und auch Dimitris Limnios ist noch nicht abgeschrieben. Dahinter lauert Tim Lemperle auf seine Chance. Wenig Platz für Schaub, der sein Glück wohl woanders suchen wird, aber nur mit einer Abfindung vom 1. FC Köln.

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

DISKUTIER MIT!

simple-ad

This is a demo advert, you can use simple text, HTML image or any Ad Service JavaScript code. If you're inserting HTML or JS code make sure editor is switched to 'Text' mode.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen