,

Sagt Bornauw Tschüss? Auch Leihspieler vor Abschied


Kommt durch einen Transfer von RB Leipzig auch beim 1. FC Köln Bewegung in die Kaderplanung? So soll Sebastiaan Bornauw beim VfL Wolfsburg auf dem Zettel von Geschäftsführer Jörg Schmadtke stehen, die sich ihrerseits auf einen Abgang von Maxence Lacroix zum Vizemeister vorbereiten müssen. Derweil sollen einige FC-Leihspieler bei ihren Klubs bleiben. 

Köln – 40 Millionen Euro streicht RB Leipzig in diesem Sommer für Ibrahima Konaté ein, der zum 1. Juli zu Jürgen Klopp und dem FC Liverpool wechseln wird. Neben Dayot Upamecano verliert der Vizemeister damit schon seinen zweiten Innenverteidiger zur neuen Saison. Damit kommen gleichzeitig auch die ersten Steine auf dem deutschen Transfermarkt ins Rollen. Als Ersatz sollen sich die Leipziger nämlich Maxence Lacroix vom VfL Wolfsburg ausgeguckt haben, der ebenfalls bei Borussia Dortmund und Chelsea auf dem Zettel stehen soll.

Bietet Wolfsburg für Bornauw?

Und damit kommt nun auch der 1. FC Köln ins Spiel, der in diesem Sommer nach GBK-Informationen rund 30 Millionen Euro an Transfereinnahmen generieren muss. Sebastiaan Bornauw gehört dabei neben Ellyes Skhiri und Ismail Jakobs zu den Spielern mit dem größten Marktwertpotential im Kader der Geißböcke und damit freilich zu einem der Verkaufskandidaten für den Sommer. Wie der Sportbuzzer nun berichtet, soll der VfL Wolfsburg an dem Kölner Innenverteidiger Interesse zeigen. Dabei sollen bereits Gespräche zwischen dem Verein und der Spielerseite geführt worden sein. Die Drähte scheinen zumindest kurz, immerhin konnte Bornauws Berater Daniel van Buyten gemeinsam mit dem potentiell zukünftigen Wölfe-Trainer Mark van Bommel mit Bayern München die Deutsche Meisterschaft feiern. Mit dem 1. FC Köln sollen allerdings noch keine Gespräche über einen möglichen Transfer des 22-jährigen geführt worden sein. Wie die Bildzeitung berichtet, sollen die Wölfe bereit sein, rund acht Millionen Euro für den Belgier zu bezahlen. Eine Summe, die am Geißbockheim kaum auf Akzeptanz stoßen dürfte. Schließlich verfügt der Nationalspieler noch über einen gültigen Vertrag bis 2024 und kostete die Kölner vor zwei Jahren selbst sechs Millionen Euro. Zudem dürfte der RSC Anderlecht ebenfalls noch an einem Weiterkauf profitieren. So wird man beim FC wohl ab einer zweistelligen Millionenhöhe überhaupt erst bereit sein, über einen Verkauf nachzudenken, zumal sicherlich noch andere Vereine bei dem Abwehrspieler in den Ring steigen dürften. Zuletzt wurde auch der Premier League-Aufsteiger Norwich City mit Bornauw in Verbindung gebracht.

Risse, Schaub und Sobiech vor endgültigem FC-Abschied

Die Kölner werden in dem bevorstehenden Transfersommer aber nicht nur ihre wertvollsten Spieler auf dem Markt anbieten müssen. Auch die aktuellen Leihspieler sollen den Verein wenn möglich endgültig verlassen, zumal bei den meisten ein neuerliches Leihgeschäft ohne vorherige Vertragsverlängerung nicht mehr möglich ist. So würde Viktoria Köln Marcel Risse gerne in Höhenberg behalten. Die finalen Gespräche zwischen den Vereinen, Risses Berater und dem Spieler sollen kurz bevorstehen. Spätestens bis zum Trainingsauftakt der Viktoria am 22. Juni hätte der Drittligist gerne Klarheit. Neben Marcel Risse könnten auch Louis Schaub und Lasse Sobiech nicht mehr von ihren Leihklubs zurück nach Köln kehren. So würde sowohl der FC Luzern gerne Schaub fest verpflichten, als auch der FC Zürich Lasse Sobiech. Allerdings müssten beide Spieler bei ihrem Gehalt enorme Abstriche machen. Zudem müsste auch der FC auf eine Ablösesumme verzichten.

81 Kommentare
  1. maradonna sagte:

    Jakobs zu Vertrauen ist Wahnsinn. Dass der Umbruch 2012 gelang lag an den jungen Spielern , die man damals im Nachwuchs hatte. Wimmer, Hector, Horn und Gerhardt haben als gute Linksfüsser Qualitäten eingebracht, die selten sind, und dadurch die Mannschaft erfolgreich gemacht hat. Aber es war nicht Jakobs Leistung dass sie beim FC waren, er war nur zur richtigen Zeit am richtigen Ort. So war Hector fast schon in Saarbrücken ,ehe Stanidlawski auffiel dass er keinen Linksfuss hatte. Jakobs hatte sich nicht darum gekümmert mit Hector zu verlängern.
    Ausserdem war Jakobs auch im Verbund mit Schmadtke daran beteiligt genau diese Qualitäten unter Marktwert verksauft zu haben und nicht für Ersatz gesorgt zu haben. Wimmer und Grrhardt wurden nie adäquat ersetzt und so war der Abstieg die Folge.

    Kommentar melden
  2. OlliW sagte:

    Ich hoffe, Jakobs ist ein harter Hund im Verhandeln. Die kreisen ja alle über dem FC, als wären wir Rudis Reste-Rampe. 8 Mio. für Bornauw liest man da. Und 6 für Skhiri! Da würde ich nicht mal den Hörer abnehmen.
    Dass wir mit den teils teuren Leihspielern noch einen Euro einnehmen, können wir glaub ich vergessen.

    Kommentar melden
    • Litt Pierrebarski sagte:

      Nervt mich auch tierisch. Wenn wir uns schon vorsätzlich schwächen muss sich dass zumindest deutlich auszahlen. Bornauw und skhiri in ner anderen BL-Mannschaft wär eh sehr schmerzhaft und unschön. Dann lieber Skhiri zu Atalanta und Bornauw in die Premier League.

      Kommentar melden
    • OlliW sagte:

      Frank, du kennst den Spruch „Der Esel kackt auf den größten Haufen“? ;-)
      So erklärt sich das. Die Radkappen stehen da oben und können vor Kraft kaum laufen. Bekommen vielleicht 40 für ihn und wollen unseren Bornauw für weniger als ein Viertel. Chuzpe, Marktmacht und weil man’s kann. Der FC ist in einer sehr schlechten Position. Mit etwas Investorengeld wäre das alles nicht nötig. Aber lieber 2. Liga als das, sagt man sich am GBH. Hat man ja den Traditions-Fans versprochen.

      Kommentar melden
  3. Norbert Furmanek sagte:

    Blöde Gerüchteküche !! Und für Bornauw 8 Mille ? Hahahahahah . Mindestens das 3 fache ! Mindestens. Der FC hat nichts zu verschenken–schon gar nicht an Schmadtke. Der hat uns Gerhardt auch vorenthalten . :—((((((

    moderated
  4. maradonna sagte:

    Struth hat vollkommen Recht , der Aufstieg ist nur aufgeschoben!
    Die wollen nicht kapieren wie das Fussball Business funktioniert. Gestern sagten sie Mainz, usw. hätten viel mehr Potential als der FC.
    Das ist nur das Ergebnis solcher Vorstände, die seit Jahrzehnten durch falsche Entscheidungen dafür sorgen.

    Kommentar melden
    • Daim71 sagte:

      Struth soll sich um seinen Mist kümmern.
      Den möchte ich auch nicht beim FC sehen.
      Soll Spielervermittler bleiben und den FC in Ruhe lassen.
      Nur weil sein Spezi Held weg ist und der alle Konditionen durch gewunken hat.
      Anscheinend achtet Jokobs auf mehr auf das Geld.

      Wenn Spielervermittler sich zu den Vorgängen beim FC äußern werde ich immer hellhörig.

      Kommentar melden
    • mapema sagte:

      Struth ist einfach nur Struth doof. Das Interview ist eine reinste Katastrophe. Aber ist klar, aus welcher Richtung das kommt so kurz vor der MV.

      Struth geht es nur um sein Geld. Wie viele Spieler von ihm wurden von uns verpflichtet? Er hat Angst, dass wir bald keinen mehr abnehmen.
      Zu dem Interview

      Funkel
      Heldt wollte nicht ihn, sondern Fink. Außerdem ist ja klar, warum Funkel weiter beim FC arbeiten soll. Wer arbeitet in der Stiftung von Struth? Funkels Ehefrau

      Investoren
      Wie machen es Vereine wie Mainz, Freiburg, Union, Frankfurt, Mönchengladbach usw? Wie geschrieben, Struth will nur, dass mehr Geld in den Kreislauf gepumpt wird. Und als ob wir mit mehr Geld bessere Entscheidungen treffen. Siehe Schmadtke, Veh und besonders Wehrle. Er blendet vollkommen aus, warum wir in finanzieller Not sind. Das ist nicht wegen Corona, sondern weil wir seit Jahren nur Mist mit Transfers und Verträgen bauen.
      Er soll mal bei den Fans vom HSV fragen, was deren Meinung zu Struth ist. Die waren ja so erfolgreich, als er und Calmund Kühne beraten hat…

      MR
      Was ist an der Besetzung des MR viel anders als damals im Verwaltungsrat? Da sitzen auch ehemalige Politiker oder erfahrene und erfolgreiche Geschäftsleute.

      Vorstand
      Das dieser Vorstand nicht gut ist, da sind wir eine Meinung. Aber das dieser Vorstand Funkel nicht begrüßt hat, wurde von diesem widerlegt. Außerdem wurde immer darum gebeten, dass dieser sich nicht in die tägliche Arbeit einmischen soll, aber jetzt wird rumgejammert, dass sie den Trainer und die Mannschaft in der schwierigen Zeit in Ruhe gelassen haben sollen?

      moderated
  5. Norbert Neuheisel sagte:

    Dies ist doch jetzt die Chance, aus wenig Mitteln viel zu machen, etwa so, wie Bielefeld und die Eisernen es vorgemacht haben. Darin besteht doch heute die Kunst – es sei denn, man gibt sich gleich einem Investor hin, was auch keine Garantie ist: siehe Hertha BSC.

    Kommentar melden
  6. OlliW sagte:

    Genau. Union holt am laufenden Band ablösefeie Profis und gestandene Spieler, die geil aufs Spielen sind und auf den Club. Ist irgendeiner von denen mal krass nicht eingeschlagen? Die haben nach dem Aufstieg 19 einen superglatten Umbruch hinbekommen, sich Erstligamäßig verstärkt. Man reibt sich die Augen. Hier kann es ja nicht am Geld liegen. Bei Mainz zuletzt ähnlich. Auch Freiburg macht es seit Jahren besser, kontinuierlicher. Die alle sind absolut vergleichbar mit dem FC und dessen Möglichkeiten. (die beim FC sogar ehedem mal eher besser waren!) Es muss also auch an den dortigen Managementfähigkeiten liegen.

    Kommentar melden
  7. OlliW sagte:

    Wir haben vorgestern knapp den Klasenerhalt geachafft. Okay. Den Rest der Saison, außerdem Spiel in Kiel (das bei mir auf Wiedholungsschleife läuft) mag ich nix mehr hören davon!
    Aaaaaber, ich wehre mich mal wieder gegen die Panik und die Untergangsstimmung, die teilweise in Köln schon wieder grassiert. Von wegen, der Abstieg 22 seit bereits fix und nicht zu verhindern. Blödsinn! Und alles liegt am Ende daran, dass wir 2015 Wimmer verkauft haben! Ernsthaft???

    Wir haben den 1. Juni.
    Es ist noch nix passiert auf dem Transfermarkt, was die eigenen Spieler angeht. Das wird noch, klar. Aber ist noch nicht.
    Es kommt ein neuer Trainer, der viel verspricht und auf den man zurecht gespannt sein darf.
    Die Liga ist durch Bochum und Fürth und Bielefeld nicht gerade stärker geworden, als sie zuletzt war. Sicher zählt der FC auch zu den Wackelkandidaten. Es werden wieder insgesamt 5 oder 6 sein, die bis zum Schluss bangen müssen. Wohl auch der FC. Aber es muss für jede dieser Mannschaften möglich sein, drei von denen hinter sich zu lassen. Auch der FC. Also. Verloren ist noch gar nichts!

    Es ist noch keine Vorbereitung gemacht, noch nicht trainiert und noch kein Spiel absolviert worden. Das dauert noch zweieinhalb Monate! Also rate ich dazu, erst mal abzuwarten, zu was der FC in der neuen Saison überhaupt sportlich in der Lage sein kann, anstatt den Schwanengesang anzustimmen!

    Kommentar melden
    • Michael Leimberger sagte:

      Ich muss sagen, dass ich selten so pessimistisch auf den FC geschaut habe. Klar muss man abwarten welche Transfers letztendlich getätigt werden, aber wenn drei von vier Leistungsträger verkauft werden müssen, nur um den Verein vorübergehend am Leben zu halten und nebenbei noch ein paar Abfindungen zu bezahlen, ist mir Angst und Bange der neue 1.fck oder HSV zu werden. Ich hoffe immer das Beste, aber Bundesliga ist kein Wunschkonzert, sondern eher ein Portemonnaie Vergleich.

      Es werden fast alle Leistungsträger verkauft und nur ablösefreie Spieler geholt. Das kann irgendwie nicht gut werden.

      Kommentar melden
  8. maradonna sagte:

    Habt ihr schon wieder die worte Hectors vergessen?

    „Was wir in all den Jahren leider nie geschafft haben, ist, dass wir ins ruhige Fahrwasser gekommen sind – noch nicht mal in der Europa-League-Saison“

    Ist das ein Lob oder eine Kritik!

    Wohlgemerkt in diese Zeit fallen auch die Jahre in denen Jakobs mitgewirkt hat!

    Kommentar melden
  9. Daim71 sagte:

    Liebe Geissblock Redakteure,
    ich bitte um seriöse Berichterstattung.

    Alle wollten das der FC die Saison analysiert und Konsequenzen zieht.
    Jetzt haben Sie Held entlassen und eine Interimslösung vorgestellt.
    Und das ist den Leuten auch nicht Recht.
    Welcher Top Manager wäre denn frei.
    Ich finde die interne Lösung nicht schlecht.

    Das der FC Geld braucht ist klar, aber mit dem Problem haben fast 90 % der Vereine in Europa. Daher wird der Transfermarkt auch in diesem Jahr schwierig.

    Wir brauchen Geld, aber zu verschenken haben wir nichts. Wenn wir abgestiegen wären sähe die Sache anders aus , weil Skiri und Bornauw eine Ausstiegsklausel bei Abstieg gehabt hätten.

    Jetzt sind wir in einer besseren Position, alles frei Verhandelbar.
    Wenn die Gerüchte stimmen ist Chelsea an Skiri dran.
    Die haben Kohle um alle auszustechen.
    Bei Bornauw ist auch ein englischer Verein dran, ob das für Bornauw interessant ist kann ich nicht sagen.
    Für 8 Millionen bekommt Wolfsburg linken kleinen Zeh. Unter 15 Millionen würde bei keinen von beiden Verkäufen.

    Kommentar melden
  10. Michael Pesch sagte:

    In Sachen Heldt müssen andere Faktoren eine Rolle gespielt haben.
    Es kann nicht nur die Kaderzusammenstellung gewesen sein.
    Heldt liebäugelte während der Saison mit Schalke.
    Zudem ließ er sich ungern in die Karten schauen.
    Es muss ein massiver Vertrauensbruch vorgelegen haben, dass sich der Vorstand vor Wochen dazu entschieden hat.
    Wahrscheinlicher ist aber auch, dass Heldt nicht die PS auf die Strasse bringt, wie seine Kollegen in Freiburg, Mainz, Union Berlin usw.
    Ich schätze den Vorstand auch so ein, dass sie sich von internen Experten wie Jakobs informieren ließen und die Reißleine gezogen haben.
    Da war zuviel Probieren und weniger Analyse.

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar