,

Vorstand im Fokus: Gibt es heute Abend Wahlgeschenke?


Endlich steht die Mitgliederversammlung des 1. FC Köln vor der Tür: Die vergangenen Wochen waren ein politischer Hahnenkampf um Deutungshoheit, mediale Präsenz und Wählerstimmen. Am Donnerstagabend entscheidet nun endlich das höchste Organ des Klubs: die Mitglieder. Im Fokus steht der Vorstand, dessen Entlastung und die Wahl von Carsten Wettich zum Vizepräsidenten. Bekommen die FC-Anhänger vor den Abstimmungen noch Geschenke der Verantwortlichen?

Köln – In der Diskussion um hybride Mitgliederversammlungen, die besten Wochentage für die Veranstaltung und die Frage, wie viele FC-Mitglieder die jährliche MV und das Abgeben der Stimme wirklich interessiert, werden gerne die beiden MVs der Jahre 2017 und 2018 angeführt. Diese waren an einem Montag und an einem Mittwoch durchgeführt worden, jeweils vor rund 6300 Mitgliedern. Ein Jahr später, an einem Sonntag 2019, waren es „nur noch“ rund 3500. Für manche ist es ein klares Argument gegen den Wochenendtermin und dass auch reine Vor-Ort-Events viele Mitglieder anziehen könnten.

Was in diesen Argumenten gerne vergessen wird: 2017 und 2018 hatte der damalige Vorstand viele Mitglieder mit einem besonderen Geschenk in die Lanxess Arena gelockt, mit dem viel zitierten „Hoodiiiiiiiie“. Im Vergleich dazu war der darauf folgende Sonntag die höchste Anwesenheit in der FC-Geschichte ohne zusätzliche Anreize. Wahlgeschenke sind ohnehin ein probates (und nicht alleine auf Fußballklubs beschränktes) Mittel, um demokratische Prozesse zu stärken und die Anzahl an Stimmen bei Wahlen zu erhöhen. Die Gegner des damaligen Vorstands hatten ihm vorgeworfen, sich die Unterstützung zu erkaufen. Doch auch das ist so alt wie der Wahlkampf selbst. Manche tun dies mit Kapuzenpullovern, manche mit immateriellen Wahlversprechen wie der Erklärung, niemals Anteile am FC zu verkaufen.

Auch am heutigen Abend könnte es wieder Wahlgeschenke geben, allerdings erst kurzfristig und verpackt in den Reden der Verantwortlichen. Auch das hat es in der Vergangenheit bereits gegeben. Unvergessen, wie Wolfgang Overath auf der Mitgliederversammlung die Entlassung Marcel Kollers und die Verpflichtung von Huub Stevens verkündete. Aber was könnte der Vorstand den Mitgliedern präsentieren, um diese auf ihre Seite zu ziehen?

Sieben-Jahres-Plan: Sicher ist, dass Werner Wolf, Eckhard Sauren und Carsten Wettich den Mitgliedern am heutigen Abend den Sieben-Jahres-Plan vorlegen werden, mit dem die FC-Bosse den Klub wieder unter den „Top Ten der Bundesliga“ etablieren wollen – und zwar ohne Investoren. Die Strategie ist nach zwei Jahren endlich fertig, doch noch weiß niemand so genau, worum es wirklich gehen wird. Wird das Präsidium den Mitgliedern einige womöglich spektakuläre Details vorstellen?

Transfers: Seit Wochen fragen sich viele FC-Fans, warum der Transfer von Marvin Schwäbe noch nicht verkündet wurde, obwohl dieser längst fix ist. Auch die Hängepartie um Mark Uth verwundert, weil man sich eigentlich schon einig ist. Auch Timo Hübers soll sich mit dem FC einig sein, einzig der Transferstau der Geißböcke soll der Grund für die fehlende Vertragsunterschrift sein. Oder wartet der Vorstand bis heute Abend ab, um gleich mehrere Deals zu verkünden?

Verträge: Auch Vertragsverlängerungen waren in der Vergangenheit ein guter Grund, die Stimmung unter den Anhängern zu heben. Mit Sebastiaan Bornauw will der FC verlängern, doch dies dürfte kaum durch sein, gilt also als ausgeschlossen. Mit den zahlreichen Talenten hat der inzwischen geschasste Horst Heldt bereits verlängert, dort fehlt keine namhafte Unterschrift mehr. Einzig Salih Özcan, dessen Vertrag ausläuft, hatte zuletzt noch mal die Tür geöffnet, um weiter mit dem FC sprechen zu wollen. Aber ob er sogar schon unterschrieben hat?

Investoren: Es ist das große Streitthema beim FC, seit Corona mehr denn je. Inzwischen hat auch der Vorstand die Tür aufgemacht zu einem Investorenmodell für Infrastrukturprojekte, konkret das Stadion und das Geißbockheim. Eigentlich wollte man dieses Thema mit einem Satzungsänderungsantrag endgültig beerdigen und den Mitgliedern übergeben. Der Rückzieher dieses Antrags deutet darauf hin, dass das Thema Investoren am Donnerstag eher kein „Geschenk“ bereithalten wird.

Lukas Podolski: Immer wieder Lukas Podolski. Wann kommt er zurück? Spielt er noch mal für den FC? Kehrt er nach Karriereende in anderer Funktion zurück? Wenn ja, in welcher? Zuletzt machte der Weltmeister von 2014 seine Enttäuschung öffentlich, dass der amtierende Vorstand in der Öffentlichkeit nur mit seinem Namen gespielt hätte, ohne Gespräche folgen zu lassen. Ob sich da kürzlich was verändert hat?

Sport-Geschäftsführer: Die Suche nach einem Nachfolger für Horst Heldt dauert an. Es gibt keine Anzeichen, dass bereits eine Einigung mit einem Kandidaten getroffen wurde oder dass überhaupt konkrete Gespräche bereits geführt worden seien. Sicher ist zwar, dass mit Samir Arabi verhandelt werden soll, aber ausdrücklich erst nach Ende der Transferperiode. Daher ist praktisch ausgeschlossen, dass der neue Sportchef vorgestellt wird.

Mediendirektor: Und dann noch eine weitere offene Position, die allerdings wohl kaum ein Wahlgeschenk wäre, aber immerhin ein großes Rätsel. Die Nachfolge von Tobias Kaufmann, entlassen im Sommer 2020, ist fast ein Jahr später noch immer nicht geregelt. Die Personalie ist längst zur Peinlichkeit verkommen, nicht nur durch die Posse um Fritz Esser und den Fehlgriff Jürgen Homeyer als Interim-Medienchef, sondern durch die ungenügende Kommunikation des gesamten Klubs in den letzten Monaten. Der Vorstand hatte sich lange Zeit als beratungsresistent erwiesen, ehe er vor zwei Wochen mit einer nicht gekannten Medienoffensive startete, um in letzter Minute das öffentliche Bild des Präsidiums und vor allem des zu wählenden Vizepräsidenten Carsten Wettich zurecht zu rücken. Ein neuer Mediendirektor wird am Donnerstag trotzdem nicht vorgestellt. Im Gegenteil: Nach GBK-Informationen ist auch die zweite Runde der Suche nach einem Kaufmann-Nachfolger ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Es muss neu begonnen werden.

7 Kommentare
  1. Kurti sagte:

    Das größte Geschenk wäre wenn die 3 sich vom Acker machen.

    Peinlich wie in den letzten 2 Wochen versucht wurde Stimmung zum machen.
    Wettich in 24/7, diverse Interviews, Porträts im Geißbockecho, Mitgliederstammtisch und viele Brief vom Vorstand. Die Monate davon hat niemand sich hören lassen.

    Darum Wettich nicht wählen, Vorstand nicht entlasten.

    Kommentar melden
  2. FC Neukoelln sagte:

    Im Beitrag „Anmeldung-Identifikation-Ablauf“ waren wir gerade bei 22 Kommentaren – jetzt plötzlich sind es nurmehr 3. Keiner der gelöschten Kommentare überschritt irgendeine Pietätsgrenze. Es waren auch keine der üblichen, gegenseitigen Endlosanfeindungen dabei. Sehr wohl aber Vorstand- oder MR-kritische Äusserungen.

    Was passiert hier?

    Klickt der MR gerade im Stakkato auf „Kommentar melden“?? Oder entscheidet sich der Geissblog plötzlich fürs Weichspül-Programm?

    moderated

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar