,

Profiteur des Bornauw-Abgangs? Meré überzeugt als Kapitän


Noch ist es zu früh in der Vorbereitung, um echte Gewinner unter Steffen Baumgart zu benennen. Doch einige Spieler haben sich bereits durch auffällige Trainings- und Testspiel-Leistungen in den Vordergrund gespielt. In der Offensive sind dies Mark Uth und Jan Thielmann, in der Defensive sticht besonders Jorge Meré heraus. Am Sonntag trug der Spanier sogar die Kapitänsbinde. 

Aus Donaueschingen berichten Sonja Eich und Marc L. Merten

Es war die Halbzeitpause im Relegations-Rückspiel des 1. FC Köln bei Holstein Kiel, als Ex-FC-Trainer Friedhelm Funkel eine schwere Entscheidung treffen musste. Sebastiaan Bornauw hatte sich die Gelbe Karte eingehandelt, mehrfach unsicher gewirkt und kein gutes Spiel gemacht. Dennoch galt der Belgier als Abwehrchef. Funkel jedoch vertraute nicht nur Bornauw, sondern auch seinem Back-up Jorge Meré und vollzog den Wechsel.

Kiel-Spiel als Vorbote für die neue Saison?

Meré bedankte sich mit einer blitzsauberen Leistung, zahllosen gewonnenen Kopfballduellen und Zweikämpfen, mit herausragendem Stellungsspiel und einem fehlerlosen Vortrag, der den Kielern schnell den Stecker zog und jeden Glauben an ein Comeback raubte. Es war eine Leistung, wie man sie sich vom Spanier seit Jahren wünscht, und zwar möglichst konstant. Gerade jetzt, denn der Mann, den Meré in Kiel ersetzte, ist nicht mehr da. Und nach Bornauws Abgang könnte ausgerechnet der Spanier zum Profiteur werden, der in der Vergangenheit allzu häufig ein schnelles Opfer von personellen Veränderungen wurde und immer wieder seinen Platz verlor, selbst wenn man ihm eigentlich wenig hatte vorwerfen können.

FC will einen Innenverteidiger holen, aber…

Der FC fahndet zwar nach einem neuen Innenverteidiger, ist man doch aktuell mit Meré, Rafael Czichos und Neuzugang Timo Hübers zu dünn aufgestellt. Sava Cestic ist verletzt, braucht in seiner Entwicklung allerdings auch noch Zeit, sodass es fahrlässig wäre, auf dieser Position nicht noch einmal nachzulegen. Allerdings könnte gerade Meré nun die Chance nutzen, in die Lücke zu stoßen, die Bornauw hinterlässt.

In der Vergangenheit wollte Meré zwar mehrfach wechseln, doch sein Vertrag bei den Geißböcken läuft noch bis 2023, und beim FC sieht man keinen Grund, den inzwischen 24-jährigen gehen zu lassen. Im Gegenteil: Am Sonntag machte Steffen Baumgart den Innenverteidiger sogar zum Kapitän, und Merés Auftreten – nicht nur gegen Schaffhausen – rechtfertigte die Entscheidung. Schon in den ersten Testspielen, vor allem gegen die Bayern, zeigte sich Meré souverän, ballsicher und vor allem lautstark.

Meré bringt Qualitäten für Baumgarts Spiel mit

Lange Zeit stand der Spanier mit der deutschen Sprache auf Kriegsfuß. Inzwischen spricht der Innenverteidiger in der Kabine deutsch, gibt auf dem Platz die Kommandos auf deutsch und englisch und gilt als prädestiniert für die Vorgaben Baumgarts. Der FC-Trainer war im Trainingslager bereits zu hören, wie er von seinen Innenverteidigern einen schnellen Spielaufbau forderte, wenige Ballkontakte, mutige Pässe in die Schnittstellen und vertikales Spiel ohne Zeit zu verlieren. Qualitäten, die vor allem Meré mitbringt.

Auch die Verantwortlichen hoffen auf den Spanier, dass gerade er ein Beispiel dafür werden könnte, die Probleme im Kader mit internen Lösungen zu beheben. Dabei setzt man auf den Baumgart-Faktor, dass sich so mancher Spieler besonders entwickelt und in eine neue Rolle hineinwächst. Meré hat in den ersten zwei Trainingswochen unter dem neuen FC-Trainer ein erstes Signal in diese Richtung gegeben. Jetzt muss er es in den kommenden Wochen bestätigen.

22 Kommentare
  1. Norbert Steinbach sagte:

    Für mich seit Jahren des best veranlagsten Innenverteidiger in unserem Kader, dem in meinen Augen oft zu unrecht andere Spieler wie Czichos vorgezogen wurden. Meres größter Nachteil ggü. Czichos und Bornauw waren in der Vergangenheit die Körpergröße und die Körpersprache, die lautstarke Kommunikation. Fußballerisch ist er beiden in allem außer vielleicht dem Kopfballspiel weit überlegen. Sollte er nun auch im Bereich Kommunikation zulegen, halte ich ihn für geradezu prädestiniert für den Spielaufbau. Ein schneller, großer IV wäre sein idealer Partner, hier hat man mit Hübers passend nachgelegt. Sollte noch ein IV verpflichtet werden, wäre ein schneller, großer Linksfuß eine ideale Ergänzung.
    Ich hoffe, Mere spielt weiter gut und erhält das Vertrauen vom Trainer, dass er auf Grund seiner Leistungen verdient.

    Kommentar melden
    • Haarspalta sagte:

      Genau so ist es. Mere ist seit Jahren irgendwie die ärmste Sau im Kader. Er spielt selten schlecht, wird aber trotzdem immer als erster gestrichen. Ob zu Unrecht kann ich nicht beurteilen, immerhin ist es bei diversen Trainern gleich gewesen.

      Man kann nur hoffen, dass er diese Saison absoluter Stammspieler wird und man dann nächstes Jahr einen netten Betrag für ihn einstreichen kann. Denn eine Verlängerung wird er sich vermutlich nicht antun.

      Kommentar melden
    • Carlo Korrupto sagte:

      Von außen betrachtet finde ich, dass Mere irgendwie der Ehrgeiz fehlt. Die Veranlagung hat er auf jeden Fall und das hat er auch immer wieder mal gezeigt, aber er hat sich auch immer wieder zurückfallen lassen, als er mal seinen Stammplatz verloren hat.
      Andere Spieler wollen unbedingt ihre Ziele erreichen und geben alles dafür, schieben extra Schichten nach dem Training, holen sich einen personal Trainer, streichen ihren Urlaub um fit zurück zu kommen usw. Diesen Eindruck habe ich von Mere eher nicht, ich hatte immer das Gefühl dass er sich auch mit der Rolle als Backup zufrieden gibt, solange er dafür bezahlt wird. Das ist von außen schwer zu beurteilen, aber so schätze ich es ein.
      Aber ich würde mir auch wünschen, dass er nächste Saison endlich mal als Stammspieler durch spielt und zeigen kann, was alles in ihm steckt!

      moderated
  2. Kurti sagte:

    Hier muss ein Irrtum vorliegen.
    Laut Mitforist und Fußballexperten Klaus Thelen der langsamste und einer der schlechtesten Innenverteidiger die der FC je hatte.
    Und nun diese Lobeshymnen?

    Mere hat oft seine Platz sofort verloren, wenn mal Fehler passierten oder schwach gespielt wurde.
    Das zermürbt. Mere sollte gefördert und gestützt werden.
    Daher ist es gut das er auch mal als Kapitän auflaufen darf.

    moderated
  3. wiwakoe sagte:

    Jungen Spielern muss man auch mal Fehler nachsehen und ihnen helfen diese zukünftig zu vermeiden. Es ist am Trainer einen Spieler besser zu machen,wenn Potenzial vorhanden ist was bei Mere zweifelsfrei vorhanden ist. Jeder Trainer muss sich immer wieder hinterfragen, ob er wirklich alles aus jedem einzelnen Spieler herausgeholt hat. Das ist die Kunst eines guten Trainers. Potenzial erkennen und fördern. Ich denke unser neuer Trainer ist der richtige für diese Aufgaben. Wir haben das Glück viele gute Talente in unserem Verein zu haben die noch aufgebaut werden müssen und die noch Feinschliff und einen guten Trainer an ihrer Seite brauchen. Ich bin optimistisch

    moderated
  4. Hennes48 sagte:

    Ich sehe es bei Mere genau wie ihr…er war stets der erste Spieler, der „rausgeflogen“ ist. Er sollte nun definitiv eine wirkliche Rolle einnehmen.
    Technisch, zugegeben auch nicht ganz so schwer…:-) , ist er der beste IV des FC.
    Auch wenn es hier nicht ganz passt: Im Umkehrschluss, andere Spieler hingegen hatten nun genügend Chancen und sind einfach nachweislich in meinen Augen nicht tauglich in der 1.Liga zu spielen. Dabei meine ich definitiv Schmitz, Schindler, Drexler, Limnios. Und ehrlich gesagt tut mir Modeste schon fast leid, wie er sich „bemüht“…aber es ist vorbei…ihm fehlt jedwede erforderliche Geschwindigkeit und auch Handlungsschnelligkeit.
    Ich hoffe sehr, dass nun Thielmann nochmal einen deutlichen Schritt macht. Özcan wirkt derzeit auch recht stabil. Bleibt dabei, es fehlen noch ein IV, LV,RV,RA und ein MS. Bei den knappen Kassen derzeit und vielen prall gefüllten Kadern in der Premier League sollte der FC sehen, welche guten Spieler dort für diese Positionen auszuleihen sind. Das ist für mich der richtige Weg. Gute Spieler ausleihen, während sich der eigene Nachwuchs heran arbeitet und sich entwickeln kann.

    Kommentar melden
    • Haarspalta sagte:

      Also Modeste würde ich ehrlich gesagt sogar das Bemühen absprechen. Die ganze Körpersprache zeigt schon Demotivation. Gegen Bayern war es noch schlimmer als gegen Schaffhausen. Bekommt er den Ball nicht zugespielt, lamentiert er. Bekommt er den Ball zugespielt, versemmelt er ihn und lamentiert dann…
      Im Moment scheint es, als würde auch Baumgart ihn nicht hinbekommen, falls das überhaupt noch möglich wäre.

      Kommentar melden
  5. Horst sagte:

    Die Testspiel bisher waren kein Bundesligamaßstab. Was man aber sehr gut erkennen konnte war, Mere und Hübers spielen viel schneller die Bälle ab als Czichos. Das ging mir letze Saison dermaßen auf den Wecker, dieses langsame Quergeschiebe bis der Gegner mit 4 Leuten angriff und der Ball meist planlos nach vorne gedroschen wurde. Hübers geht auch mal ein paar Schritte mit dem Ball und spielt recht schnell ab. Mere sowieso. Da bin ich ebenfalls der Meinung wie ihr.
    Die jungen Spieler, vornehmlich Thielmann, Lemperle, Sponsel und Wydra machen echt Bock auf mehr.
    Ljubicic finde ich ebenfalls gut. Und Shkiri, wenn man ihn spielen sieht, möchte ich gerne behalten.
    Auch Schwäbe macht einen sehr sicheren Eindruck. Und gestern, Easy als Innenverteidiger, mit der Geschwindigkeit, Hut ab.

    Kommentar melden
  6. Gerd1948 sagte:

    Ich würd mich auch freuen, wenn er endlich mal 6-7 Spiele am Stück spielen darf. Da kann man eine gewisse Konstanz an den Tag legen. Man darf ihn halt lediglich in keinster Weise mit Bornauw vergleichen. Mere ist spielerisch klar besser dafür torungefährlich, nur so als Vergleich ;-)))

    Kommentar melden
  7. Dirch sagte:

    Ich bin gespannt. Finde auch daß Mere seit Jahren mit viel Potenzial rumläuft. Wieso er nie bedingunglos unterstützt wurde, müssen die jeweiligen Trainer wissen. Aber als junger Spanier in Kölle brauchst du halt jemanden der an dich glaubt. Überall liest man, dass man aus Fehlern lernt und diese wichtig in der Entwicklung seien. Nur bei Mere führten Fehler zum Bank/Tribünenplatz. Ich wünsche mir das Baumgart ihn zur Nr. 1 in der Verteidigung macht…und dann mal nach 4-5 Spielen sehen
    Gruß

    Kommentar melden
  8. Chris Anders sagte:

    Bin schon seit langem der Meinung, dass der FC bzw. dessen bisherige Trainer das große Talent Meres nicht würdigen und damit letztlich auch eine gehörige Kapitalvernichtung betrieben haben, denn Mere war vor 2 Jahren deutlich mehr wert als zuletzt. Wäre zu wünschen, dass Baumgart nun voll auf Mere setzt und sich der FC bemüht, seinen Vertrag vorzeitig zu verlängern. Selbst wenn Mere dann gehen will, wäre er deutlich teurer.

    Kommentar melden
  9. FC-Serge sagte:

    Vorsicht mit den vorschnellen Lobeshymnen!

    Meré bleibt Kopfballschwach, langsam, und weich im Zweikampf!!!

    Tugenden die man in der BL dringend benötigt!

    Mit einen guten großen, kopfballstarken und schnellen LIV (also nicht Czichos!!!) würde Mere stärker werden und seine Stärken besser ausspielen.

    Aber ich würde mal 5-6 Spiele abwarten in der BL bevor man ein Fazit zieht. Die Reife könnte ihn mittlerweile helfen.

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar