,

Anschwitzen vor Hertha: Außenbahn-Duo wohl nicht im Kader


Die Profis des 1. FC Köln haben sich am Sonntagmorgen letztmals vor dem Bundesliga-Auftakt gegen Hertha BSC auf dem Trainingsplatz getroffen. Beim Anschwitzen standen 20 Feldspieler und drei Torhüter auf Platz eins. Zwei Spieler muss Steffen Baumgart also noch streichen. Als er schließlich ein Duo zur Seite nahm, war die Entscheidung wohl gefallen.  

Köln – Als die FC-Profis zum Eckentraining gingen, schnappte sich Baumgart zwei Außenbahn-Spieler: Noah Katterbach und Kingsley Schindler bekamen in diesem Moment wohl mitgeteilt, dass sie gegen Hertha BSC nicht im Aufgebot stehen würden.

Katterbach verließ anschließend den Trainingsplatz, während seine Teamkollegen noch Eckbälle trainierten. Schindler arbeitete individuell, trainierte zusammen mit Trainingstorhüter Matthias Köbbing seine Torabschlüsse.

Cestic und Obuz bei der U21?

Damit scheint klar, dass Baumgart auf dieselben 20 Spieler setzt, die auch im DFB-Pokal nach Jena gereist waren. Vor einer Woche hatte Schindler noch angeschlagen gefehlt. Katterbach war vom FC-Trainer aus Leistungsgründen gestrichen worden. Nun fehlen beide erneut.

Die beiden Youngster Sava Cestic und Marvin Obuz hatten gar nicht erst mit den FC-Profis das Anschwitzen absolviert. Wahrscheinlich ist, dass das Duo am Mittag bei der U21 in der Regionalliga zum Einsatz kommen wird.


Anzeige: Jetzt mit Betano auf einen FC-Heimsieg tippen

Nur dreimal hat der 1. FC Köln in der vergangenen Saison in Müngersdorf gewonnen. Unter Steffen Baumgart wollen die Geißböcke wieder eine Macht im RheinEnergieStadion werden. Glaubt Ihr daran? Dann wettet mit Betano.de auf einen Heimsieg – bei einer Siegquote von 2,60. Einfach auf das Banner klicken!


Damit bleibt Baumgart seiner Linie treu und verzichtet auf zwei defensive Außenbahn-Spieler zugunsten einer Mehrzahl an variabel im Mittelfeld einsetzbaren Spieler. So könnte tatsächlich Jonas Hector auf die Linksverteidiger-Position rücken und Ondrej Duda, in Jena noch auf der Bank, einen Platz im Mittelfeld freiräumen. Baumgart sprach während des Trainings auch mit Rafael Czichos und Anthony Modeste. Die beiden Führungsspieler gehören ebenso wie Kapitän Hector zum Mannschaftsrat und Vertrauenskreis des FC-Trainers.

Das FC-Aufgebot im Überblick

Tor: Timo Horn, Marvin Schwäbe

Abwehr: Kingsley Ehizibue – Timo Hübers, Rafael Czichos, Jorge Meré – Benno Schmitz

Mittelfeld: Ondrej Duda, Jonas Hector, Florian Kainz, Dejan Ljubicic, Tomas Ostrak, Salih Özcan, Louis Schaub, Ellyes Skhiri

Angriff: Sebastian Andersson, Tim Lemperle, Anthony Modeste, Jan Thielmann, Mark Uth

Nicht berücksichtigt: Sava Cestic, Noah Katterbach, Marvin Obuz, Kingsley Schindler

Verletzt: Jannes Horn, Georg Strauch

44 Kommentare
  1. Haarspalta sagte:

    Schindler mag noch Trainingsrückstand haben, bei Katterbach finde ich es langsam ärgerlich. Wenn man Hector als DM zählt, gibt es gerade genau einen fitten LV, nämlich Katterbach. Dass der dann nicht mal im Kader steht, ist alarmierend. Da sowohl Baumgart als auch Funkel auf ihn verzichtet haben, scheint da ja wirklich ein Problem beim Spieler zu bestehen. Sollte man kurzfristig noch einen LV verpflichten können, wäre für Katterbach vielleicht eine Leihe sinnvoll, bevor er bei uns ein Jahr auf der Tribüne vergeudet…

    Kommentar melden
  2. Kurti sagte:

    Die Personalien sind teilweise schwer nachzuvollziehen.

    Katterbach bekommt man mit solchen Ausschlüssen sicher nicht wieder in die Spur.
    Bei Mere sollte sich der FC fragen, ob die überhaupt noch Vertrauen in den Spieler haben.

    Gottähnliches Vertrauen haben die Verantwortlichen dafür in Czichos und Timo Horn.

    Kommentar melden
  3. Flo sagte:

    Es ist wie in jedem Verein. Der Trainer hat seine Lieblinge und die , die jawohl Sagen.
    Warum er Katterbach nicht mal auf einer anderen Position spielen lässt zB. die von Kainz verstehe ich nicht . Der Junge ist technisch und läuferisch besser als Kainz .
    Bei Mere muss es etwas persönliches sein , denn er ist allemal besser als die 3. Liga Spieler Czichos,
    Ehizibue und Schmitz .
    Mich würde heute ein Sieg sehr überraschen. Will auch hoffen das man nicht soviel den Trainer im Bild sieht . Dieses Kaugummi Männchen kann man ja dauerhaft nicht ertragen.

    Kommentar melden
    • Truebe Tasse sagte:

      Der Trainer ist seit 6 Wochen Angestellter des Vereins. Ihm da direkt zu unterstellen, es wäre etwas Persönliches, das er gegen Katterbach oder Meré haben könnte, ist schon ziemlich daneben. Katterbach ist nunmal einfach nicht so gut, wie er von den meisten hier gesehen wird. Das hat nichts mit persönlicher Antipathie zu tun, sondern einfach mit Qualität. Und die bringt er vermutlich aktuell weder im Training noch im Testspiel auf den Platz. Und bei Czichos ist er nicht die Frage ob er ODER Meré, denn Czichos ist aktuell „konkurrenzlos“. Es gibt nur die Frage Czichos MIT Meré oder Hübers. Und wenn der mittlerweile 5. oder 6. Trainer auch nicht das in Meré sieht, was alle Experten hier sehen, muss man vielleicht auch hier die Gründe dafür zunächst mal beim Spieler suchen statt direkt etwas Persönliches zu vermuten, oder?

      Kommentar melden
  4. Max Moor sagte:

    Emmanuel Dennis trifft gleich im 1. Spiel für FC Watford ! Dazu noch eine Vorlage und Spieler des Tages ! Soviel dazu , Gisdol hat es nicht gesehen und die FC Fans genauso wenig ! Die Fans zu Spieler Dennis : Er ist wahnsinnig schnell , genau sowas benötigt der FC aber der Spieler hat hier erkannt das es aussichtslos ist mit Andersson , Öczan und Schmitz zu Kicken

    Kommentar melden
  5. Reiner Ziegler sagte:

    Die Spiele gestern haben gezeigt, dass es nur über das Tempo aus dem Mittelfeld geht. Man kann natürlich nicht den FC mit Dortmund vergleichen, aber es ist schon irre, mit welchem Tempo die Dortmunder nach dem Ballgewinn das Mittelfeld mit Tempoläufen überbrücken und damit Überzahl schaffen.
    Diese Fähigkeiten sehe ich leider nicht beim FC. Lieber nochmal den Fuss auf den Ball und dann quer oder zurück. Das ist aber eigentlich nicht der Fußball, den der Trainer sehen will.

    Kommentar melden
  6. overath sagte:

    WM Finale 74 , Bonhof geht rechts vorbei , Flanke auf Müller, der legt den Ball zurück vom Gegenspieler weg und schießt aus der Drehung dem Gegenspieler durch die beine ins lange Eck : Leider ist dieser einzigartige Fußballer heute von uns gegangen, Gerd Müller ! Heute einen großen Ehrenablaus für diesen großartigen Fußballer , der Bomber der Nation ! Waren das noch Zeiten von Overath, Netzer, Grabowski, Beckenbauer und Gerd Müller. Und auch eine große Zeit unseres FC, gegen die Bayern und Galdbach, tolle Spiele !

    Kommentar melden
      • overath sagte:

        Ja klar Max, du hast ja echt keine Ahnung davon vermutlich wars de da noch nicht geboren. Die Spieler sind früher viel mehr mit dem Ball gerannt und hatten auch noch Kondition für 120 Minuten, das war früher viel entscheidender weil die Technik nicht so trainiert wurde wie in der Neuzeit. Die individuelle Klasse einer breiten Masse von guter Speiler kam früher vom Straßen und Amateurfußball. Man ging einfach zum Sportplatz und da warteten schon 20 Jungs , und dann hat man 3 Stunden nix anderes gemacht wie auf die Bude geballert, aus 16m, aus 20m , aus 25m , und das mit der Lederpille die wenn sie Nass war so schwer zu treten war als wenn du nen Stein schießt. Es war anders, von Früher könnt keiner heute mithalten, aber von heute könnt früher auch keiner mithalten, die hätten nach 10 Minuten alles Zerrungen im Fußgelenk weil sie diesen Untergrund gar nicht kennen !

        Kommentar melden
        • Max Moor sagte:

          Alles gut Herr Overath , ich wollte sie nicht angreifen . Der Fußball war früher halt langsamer aber besser . Die Spieler haben sich fürn Verein noch den ….. aufgerissen und Heute wollen die jede Saison wechseln , siehe Pogba und der andere Franzose .. bekommen einfach nicht genug und auch Messi , Ronaldo

          Kommentar melden
      • Hans-Peter Neuse sagte:

        Komisch. Ich erinnere mich an Spiele, die alles andere als Standfußball waren. Und dabei denke ich nicht nur an das legendäre Pokalendspiel, das die Fohlen durch den Geniestreich von Netzer gewannen. Standfussball? Noch früher die Europapokalspiele gegen Liverpool? Standfussball?
        Nein, so generell das zu sagen, das ist wahrlich falsch. Müller kann man da nicht als Beispiel heranziehen. Den hat man 90 Minuten nicht gesehen, nix, und dann ar er da. Der hat Tore mit dem Ar… und auf dem Ar…sitzend gemacht. Wahrscheinlich der größte aller Stürmer. Lewandowski hin oder her.
        Ich trauere um ihn. Wieder einer der ganz Großen weniger. Einer mit Ecken und Kanten, kein glattgebügelter Jungnati Spieler, deren Interviews sich alle gleich anhören.
        Deswegen drücke ich auch Wagner für seine Trainerkarriere alle Daumen. Endlich mal ein Unangepasster. Hoffentlich wird er nicht glattgeschliffen.

        Kommentar melden
        • Max Moor sagte:

          sehr gute Beiträge , ich hatte mich falsch ausgedrückt , früher war alles etwas langsamer als Heute da zählt die Schnelligkeit und man sieht es auch sehr beim FC .. sie haben Offensiv kaum was zu bieten und keiner traut sich was da hatten die Spieler früher viel mehr Bereitschaft

          Kommentar melden
        • overath sagte:

          Unvergessene Spiele, das 4:3 1970 in Mexico City, das Tempo bei 40 Grad in 2000m Höhe im Kessel von Mexico City, in der Verlängerung noch höchstes Spieltempo………… Oder 74 das Spiel gegen Schweden beim 4:2 in Düsseldorf (ich durfte damals mit Verbandskarte dabei sein), mit das beste was unser Overath gespielt hat, 90 Minuten hat er unser Team angetrieben, geniale Pässe aus dem Fußgelenk !

          Kommentar melden
          • Norbert Furmanek sagte:

            Da sagst du was ! Angetrieben ! Genau ! Wo ist der FC -Spieler der das macht ? Ein klein wenig Skhiri ,und sonst ? Özcan ,der ,,halbe “ Höger ? Lahm ! Zu langsam. Rexchebay konnte das auch noch bringen —– schauen wir mal heute.

      • Max Moor sagte:

        Gerd Müller wird immer unvergessen bleiben , seine 40 Tore sind mit Lewandowski auch nicht zu vergleichen . Müller war ein ganz anderes Kaliber . Lewandowski ist auch nur bei Bayern Top da hätte Modeste oder Toni Polster , Novakovic bzw. Souleyman Sané Damals auch 40 gemacht . Ruhe in Frieden , lieber Gerd .

        Kommentar melden
  7. Anti Raute sagte:

    Zum Spiel heute:

    Es kommt so wie ich es vorhergesagt habe, Hector spielt heute LV, das bleibt für heute auch das Sinnvollste, um Erfolg haben zu können.

    Katterbach ist noch jung, er steckt in einem Loch und braucht noch etwas Zeit, dieses zu verlassen. Den Spieler sollte man weder ausleihen oder gar verkaufen, Baumgart muss versuchen, katterbach wieder in die Spur zu bringen. Das wird auch gelingen, aber es könnte etwas dauern. Viele Fans sind viel zu ungeduldig und schreiben katterbach schon ab.

    Wir müssen heute unsere besten 4 Spieler (Hector, Skhiri, Duda, Uth) auf dem Platz haben, damit Hertha uns nicht haushoch überlegen ist. Boateng müssen wir daran hindern, dass er viel Zeit und Platz bekommt, das Spiel der Hertha zu steuern, wenn wir den in den Griff bekommen, dann steigern sich die Chancen zu gewinnen, enorm.

    Sollte dann vorne bei uns jemand treffen, dann könnte der Start in die neue Saison mal gelingen. Es wäre so wichtig mit 3 Punkten zu starten.

    R.I.P. Gerd Müller

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar