, ,

Baumgart setzt Saisonziel: „Unter die besten Zwölf!“


Der 1. FC Köln startet am Sonntag gegen Hertha BSC in die neue Bundesliga-Saison. Zwei Tage zuvor hat Steffen Baumgart Das Saisonziel der Geißböcke definiert. Doch nicht nur tabellarisch, sondern auch für den gesamten FC: Der 49-jährige will den Klub zu einer neuen Einheit formen „und die Menschen stolz machen“. Am Sonntag soll dazu der erste Schritt gemacht werden.

Köln – Es waren deutliche Worte von Steffen Baumgart am Freitagmittag auf der Pressekonferenz vor dem Spiel des 1. FC Köln gegen Hertha BSC. „Ich möchte zu den besten zwölf Mannschaften gehören. Das ist ein erklärtes Ziel“, sagte der neue Cheftrainer der Geißböcke. Nach dem Relegationsplatz 16 mit 33 Punkten aus der Vorsaison soll es für den FC in 2021/22 weiter nach oben gehen.

Platz zwölf – möglichst ohne Abstiegskampf

Punktemäßig machte Baumgart allerdings keinen Hehl daraus, dass Platz zwölf nicht automatisch bedeuten wird, dass der FC mit dem Abstieg nichts zu tun haben wird. In der vergangenen Saison erreichte Mainz 05 mit 39 Punkten den zwölften Tabellenplatz – nach einer Saison voller Abstiegskampf. Daher blieb Baumgart mit Platz zwölf vorsichtig: „Ob wir das an 40 oder 38 Punkten festmachen, weiß ich noch nicht. Es heißt so schön: Wir wollen mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Wenn ich das höre, reicht womöglich Platz 12 aber nicht aus.“

Sportlich also wollen die Geißböcke auf Rang zwölf einlaufen und möglichst weit von der Abstiegszone entfernt bleiben. Doch Baumgart ist nach sechs Wochen in Köln bereits realistisch genug, dass er weiß, eine ruhige Saison wird ein unerfülltes Ziel bleiben. „Seien Sie mir nicht böse“, sagte Baumgart, „in Köln gibt es keine ruhige Saison“. Entscheidend sei, dass er die Spieler für sein Spiel begeistern und die Mannschaft insgesamt verbessern könne – dann werde sich dies auch tabellarisch auszahlen.

Die Menschen stolz machen

Doch Baumgart wäre nicht Baumgart, wenn er nicht auch noch ein übergeordnetes Ziel ausrufen würde. „Ein großes Ziel wäre für mich, dass der FC als Einheit auftritt“, sagte der gebürtige Rostocker, der in seiner Arbeit auch vom Zusammenhalt und einem positiven Arbeitsklima lebt. „Nicht nur in der Mannschaft, sondern auch alles drum herum. Wir wollen einen Weg gehen, und der soll Erfolg bedeuten und die Menschen stolz machen. Das ist kein kleiner Weg. Dafür brauchen wir alle, und dafür müssen alle an einem Strang ziehen.“ Ein Appell zum Saisonbeginn an alle Führungskräfte und Vereinsvertreter auf dem Weg zu Platz zwölf.

19 Kommentare
  1. Carlo Korrupto sagte:

    Ganz so unrealistisch ist Platz 12 nicht, wenn man die letzten Spielzeiten betrachtet, da hat SB Recht. Ich mache mehr eher Sorgen darum dass er solche „Ziele“ jetzt raus gibt, beim kleinsten Misserfolg kann das ganz schnell in Unmut kippen, wir kennen doch unseren FC…

    Kommentar melden
    • ichfreuemich sagte:

      Jeder vernünftige Manager setzt dem Unternehmen Ziele, die nur durch gemeinsames „an einem Strang“ ziehen, erreicht werden können. Dazu zählen auch die Fans. Es ist da wenig hilfreich, wenn alles wieder kaputt geredet wird, wenn Misserfolge auftreten – und die werden kommen, das ist so sicher, wie das berühmte Amen in der Kirche. Die Fans müssen die Mannschaft unterstützen. Schlechtreden führt zu weiteren Misserfolgen – dafür sorgt dann schon die Psyche. Der Verein hat sich für diesen Trainer entschieden und mir wäre derzeit keine vernünftige Alternative bekannt. Ich bin bisher ganz positiv gestimmt ob seines Auftretens und seiner ganzen Haltung.

      Kommentar melden
  2. Kurti sagte:

    Baumgart passt gut zum FC.
    Da müssen immer sinnfrei und ungefragt Botschaften rausgehauen werde:
    Geschäftsführer Sport der Kategorie 9-10, unter die besten 12 kommen, 7-Jahres Plan, dann unter die 10 besten Vereine kommen, und BlaBlaBla.

    Die Platzierung ist zum einem zweitrangig, nun keiner der letzten 3 Plätze sollte es sein.

    Wenn Du 13 wirst mit diesem Kader und beruhigende 5-6 Punkte Vorsprung hättest auf den Religationsplatz wäre das ein großer Erfolg…. aber das Saisonziel wäre verfehlt.

    Kommentar melden
  3. Gerd1948 sagte:

    Baumgart ist aber, das hört man ja auch aus dem Text schon raus, nicht blauäugig. Ich denke bei der Formulierung „Unter die besten 12“ steckt mehr dahinter. Seine Art Fußball spielen lassen zu wollen: Mutig. Seine Art sich zu artikulieren: Mutig. Seine ganze Herangehensweise an seine neue Wirkungsstätte: Mutig. Der Trainer will den Spielern vorleben. Das ist gut solange sich Erfolge einstellen. Hoffen wir, dass sie sich schnell einstellen.

    Kommentar melden
  4. OlliW sagte:

    Ziele sind gut. Und Platz 12 ist nicht überzogen, sondern eine Ansage. Wenn es am Ende drunter ist, hat man es eben versucht. Wenn aufgrund eines besseren Torverhältnisses Platz 11 herauskommt, ist es auch gut. Alles jedenfalls besser, als die Relegation als Erfolg zu feiern und von vorne herein den Abstiegskampf bis Mitte Mai auszugehen. Das kann einem nur die Lust nehmen als Spieler: „Ihr seid schlecht, wir sind schlecht, mehr geht halt nicht! Wir sind nicht Mainz, Bielefeld, Fürth oder Bochum!“ Dann meckert auch keiner, wenn man permanent auf Platz 16-18 steht. Ich bin zwar auch sehr gespannt, ob das klappt. Doch besser ein „höheres Ziel“ anvisieren, als ein minimales. Meist wird ein Klassenerhalt eh erst am 32 oder 33. Spieltag eingetütet. Wenn das bei uns auch so ist – gerne!

    Kommentar melden
  5. Anti Raute sagte:

    Platz 12 ist ambitioniert. Wird aus meiner Sicht nur erreichbar sein, wenn bei uns alles passt und bei einigen anderen Vereinen nicht so oder wir werden diese Saison mal durch den VAR bevorzugt und bekommen die Punkte dadurch mehr, die sonst Freiburg bekommt.

    Realistisch ist ein Platz ab 14 (stand heute), sollte Skhiri noch den Verein verlassen, muss man auf anderen Positionen nachbessern UND Ljubicic muss auf der 6 funktionieren ähnlich wie Skhiri.

    Ich würde Platz 15 am Ende der Saison schon heute gerne unterschreiben wollen und ich hoffe sehr, dass Fürth, Bochum und Bielefeld nicht zu Beginn überraschende Punkte holen und der FC wieder wie schon gewohnt miserabel startet, dann könnte das wirklich wieder eine Saison werden wie die letzte Saison. Vielleicht eine Relegation gegen Schalke? Das hätte doch Charme, wenn wir die Blau-Weißen dann noch ein Jahr länger in Liga 2 belassen würden…

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar