,

Die Rückkehr der Zuschauer: Für Stimmung und Einnahmen


Nach 533 Tagen ist es am Sonntag soweit: Der 1. FC Köln lässt erstmals seit dem 29. Februar 2020 und dem Heimspiel gegen den FC Schalke 04 wieder tausende Zuschauer ins RheinEnergieStadion. Das erste Mal – und das letzte Mal – nach dem 3G-Prinzip. Für die Stimmung von den Rängen, aber auch für den leeren Geldbeutel des Klubs. 

Köln – Die Zahl der Zahlen: 16.500. So viele Fans werden am Sonntag zum Heimspiel gegen Hertha BSC in Müngersdorf erwartet. Noch keine Auswärtsfans, die sollen dann am 3. Spieltag gegen den VfL Bochum wieder in kleinem Rahmen (900) erlaubt sein. Angeordnet über das gesamte Stadion in allen Blöcken, brav im Schachbrettmuster mit Abstand.

Die Fans kommen zurück – und mit ihnen die Einnahmen

Dass die Rückkehr der Fans lange sehnlichst vom Klub erwartet wurde, ist bekannt. Wegen der erhofften Stimmung für die Mannschaft, die von den Verantwortlichen ja Mantra-artig wiederholt als Grund für die sportlich schlechten letzten anderthalb Jahre angeführt wurde. Aber auch wegen der Einnahmen, die nun zumindest in Teilen wieder in die klammen Kölner Kassen fließen. Auch, weil die Geißböcke die Logen wieder öffnen können – und somit den zahlungskräftigsten Zuschauern die Stadiontore.

Dass der FC mit 16.500 Zuschauern weiterhin keinen Reibach macht, ist auch klar. Nur ein Drittel der maximalen Stadionkapazität darf aktuell vergeben werden. Dass sich dieses Verhältnis in den kommenden Monaten womöglich Richtung Vollauslastung verändern soll, hat Alexander Wehrle angekündigt – oder zumindest hat er seine Hoffnung zum Ausdruck gebracht. Der Grund: Gegen Hertha werden noch 1000 Fans berücksichtigt, die auf das Coronavirus negativ getestet wurden, aber weder davon genesen noch dagegen geimpft sind. Diese 3G-Methode wird ab dem zweiten Heimspiel gegen Bochum durch die 2G-Methode ersetzt: Dann werden nur noch Geimpfte und Genesene eingelassen.

Zwei Drittel aller Kölner ist geimpft

Diese Entscheidung hat zu heißen Diskussionen geführt, aber auch zu Nachahmern in anderen Bundesliga-Städten, so in Dortmund und Leverkusen. Das Ziel der Klubs: vom Hausrecht Gebrauch machen, um die Ränge so schnell wie möglich auch während der Corona-Pandemie wieder mit so vielen Menschen wie möglich füllen können, um die Einnahmen wieder zu steigern – und natürlich die Stimmung. Die Ausnahme, das betonen die Verantwortlichen immer wieder, bilden Kinder bis 16 Jahre sowie Menschen mit einem Attest, dass sie sich nicht impfen lassen dürfen.

Rechtliche Bedenken werden von den Gegnern dieses Vorgehens bereits ins Feld geführt. Doch bis es zu einem richterlichen Entscheid kommt, werden die Geißböcke und andere Klubs dieses Verfahren durchsetzen können, zumal es von der Mehrheit der Politik als richtig erachtet wird. In Köln sind zwei Drittel der Bevölkerung inzwischen einfach geimpft, rund 58 Prozent zweifach. Gleichzeitig liegt die Inzidenz inzwischen wieder bei 50,6, nachdem sie noch vor zwei Wochen bei unter 10 gelegen hatte.

Fans sollen frühzeitig anreisen

Aber worauf müssen sich die FC-Fans am Sonntag gegen Hertha BSC einstellen? Die 25.000 bisherigen Dauerkarten-Inhaber konnten und können sich Tagestickets für den ersten Spieltag besorgen. Sie werden im gesamten Stadion auf alle Blöcke verteilt sitzen. Für die 16.500 Fans gilt innerhalb des Stadions die Maskenpflicht. Darüber hinaus werden sie an den Eingängen stärker als in der Vergangenheit kontrolliert: das personalisierte Ticket, der Personalausweis sowie der Impf- oder Teststatus. Ein Prozedere, das länger dauern wird, weshalb der FC bittet, frühzeitig anzureisen. Der Anpfiff ertönt um 17.30 Uhr.

38 Kommentare
  1. Gerd1948 sagte:

    Ich hab mich ja schon dazu geäußert, aber ich wiederhole gerne noch einmal ,dass ich die Vorgehensweise 2G für mutig aber völlig nachvollziehbar richtig halte. In dem Vorgehen ist eine Richtlinie des Veranstalters und kein Zwang zu erkennen. Es ist genau so richtig keine Impfpflicht einzuführen, wie es richtig ist, darin Unterschiede zu machen, wer dann verschiedenste Locations aufsuchen darf. Der Veranstalter, hier der 1.FC Köln, trägt auch Sorge für alle Besucher eben nach den bisherigen Erkenntnissen des Virus und deren Gefahren. Dass er überdies versucht seinen Betrieb bestmöglich ans Laufen zu bekommen nach den letzten 15 Monaten ,sehe ich als selbstverständlich an. Dass Covid 19 unpopuläre Maßnahmen mit sich bringt erleben wir jetzt schon seit geraumer Zeit und dies wird uns jetzt vllt für immer erhalten bleiben.

    Kommentar melden
    • Anti Raute sagte:

      Was ist denn die Alternative dazu, sich impfen zu lassen? Sich NICHT impfen zu lassen, kann doch nicht die Lösung sein…

      Krank sind aus meiner Sicht die Menschen, die sich nicht anpassen wollen oder denen es völlig egal ist, wie es der Gesamtheit der Menschen so geht, sie durch egoistisches Fehlverhalten (Weigerung sich impfen zu lassen) gefährdet. Welcher Mensch hat denn das Recht dazu, andere Menschen zu gefährden, weil man sich nicht impfen lässt und trotzdem die geleichen Rechte einfordert. DAS ist KRANK…

      Kommentar melden
  2. Dorian Daub sagte:

    Ich als vollständig Geimpfter verurteile das 2G-Prinzip auch aufs schärfste. Mit der Aktion hat der Verein bewusst seine Fans und Mitglieder gespaltet. Ab gesehen davon ist ein negativ getesteter mitnichten ansteckender als jemand der anderen beiden G´s.
    Was mich ebenfalls stört: Der Verein verkauft seine besten Spieler, bettelte bei seinen Fans in den vergangenen 1,5 Jahren gleich mehrmals um Geld und nun wird sein Teil dieser Fans ausgeschlossen??? Ich sehe NULL Dankbarkeit seitens des Vereins. Scheinbar kann man es sich leisten diesen Teil der Fans zu hintergehen.
    Aus Solidarität werde ich nicht ein Spiel vom FC gucken, solange dieser Zustand anhält. (Auch nicht auf $ky).
    Wenn unser GF Finanzen demnächst mal wieder auf dem CSD rumturnt, ist ihm Toleranz vermutlich wieder wichtig.
    Sorry, aber so nicht.

    Kommentar melden
    • Jose Mourinho sagte:

      Es ist die freie Entscheidung eines Jeden. Wer sich trotz des extrem geringen Risikos und der geringen Nebenwirkungen nicht impfen lassen will, muss die Konsequenzen tragen, dass er nicht behandelt werden kann wie ein geimpfter, der dazu beiträgt die Folgend er Pandemie einzudämmen. Stattdessen birgt sein Handeln eine erhebliches Risiko für sich selbst und die Gesundheit Dritter. Das Wirtschaftsforschungsinstitut Ifo hat außerdem berechnet, dass jede Impfung für die Volkswirtschaft 1500 Euro wert ist – aber das nur am Rande. Ich verstehe daher nicht, was es mit Toleranz zu tun hätte, diese Leute ins Stadion zu lassen und freue mich, dass der Club sich so entschieden hat.

      Kommentar melden
        • Jose Mourinho sagte:

          Erstens – ein Test gilt 48 oder 72 Stunden. Infizieren kann sich ein Ungeimpfter aber direkt am Ausgang vom Testzentrum oder der Bahn nach Hause oder ins Stadion. Unter 42 Millionen Geimpften hat es demgegenüber 7.200 Impfdurchbrüche gegeben. Zweitens geht es nicht nur um die Gesundheit des Einzelnen, sondern um die Verhinderung von Infektionen insgesamt. Für die Gesellschaft aber auch den Effzeh, denn eigentlich brauchen wir ein volles Stadion und das gibt es nur bei entsprechender Impfsituation, denn die verhindert sehr viele Ansteckungen und zudem schwere und tödliche Verläufe zu 99%. Dies wiederum verhindert, dass die Politik überfüllte und überforderte Krankenhäuser durch Maßnahmen wie – tadaa – Veranstaltungs- und Kontaktverbote verhindern muss. In jeder Infektion kann außerdem eine neue Mutation entstehen – jeder kann für sich die Vorstellung durchspielen, welche Maßnahmen kommen, wenn eine Mutation entstehen sollte, die so ansteckend wie Delta und so tödlich wie etwa Lassafieber ist. Zudem sind Kinder im Stadion, die nicht die Wahl haben, sich impfen zu lassen.

          Kommentar melden
          • Jose Mourinho sagte:

            Nö, Lagebericht RKI vom 29.07.21. Laut aktueller Meldung des RKI sind es jetzt 10800 – ist im Verhältnis zu den Geimpften aber nicht bedeutend mehr.

          • Ali Perez sagte:

            Was redest du da? Der 29.07. ist über 2 Wochen her! Die Inzidenz lag da noch bei 16. Ich empfehle einen Blick nach Israel oder Island. Die sind uns voraus. Du bist als Geimpfter sicherer als ein Ungeimpfter, aber du bist nicht sicher!

          • Jose Mourinho sagte:

            Wie gesagt, aktuell sind es 10800. 7200 war vor zwei Wochen und der Unterschied ist damit klein. Ich rede das auch nicht, sondern das RKI. Kann jeder nachlesen, aber das wollen viele nicht ,weil die Gefahr besteht ihre Einstellung ohne Impfung besser dran zu sein, könnte dadurch leiden. Und die Durchbrüche sind zudem zu 99% milde Verläufe. Im Übrigen weiß ich wovon ich rede. Glaube mir, ich habe beruflich bedingt schon mehrere Leute persönlich kennen gelernt, die bitter bereut haben, nicht geimpft zu sein, obwohl sie es hätten sein können. Nichtsdestotrotz hat selbstverständlich jeder das Recht. Dies für sich zu entscheiden und ggf. eben die Konsequenzen zu tragen.

          • Ali Perez sagte:

            Wir hatten laut Bundesregierung in den letzten 2 Wochen ca. 45.000 Neuansteckungen. Davon waren dann 3.600 Impfdurchbrüche.
            Und wenn man dann noch bedenkt, dass Geimpfte Long-Covid bekommen können, überzeugt mich die Impfung zumindest mit Biontech nicht.

          • Jose Mourinho sagte:

            Wie gesagt, kann das jeder für sich entscheiden. Hier ist auch nicht der richtige Rahmen für eine solche Diskussion. Aber wenn Zahlen in den Raum geworfen werden, dann sollte man sie auch richtig einordnen. Selbst wenn wir auf 10% Impfdurchbrüche kommen, steht es 9-1 gegen die Ungeimpften. Und die 10% haben dann auch noch die deutlich milderen Verläufe und sehr deutlich geringeren Todeszahlen. Muss nicht überzeugen, könnte aber.

            Long Covid ist kaum erforscht und viel Spekulation. Aber da es die Spätfolgen einer Coviderkrankung sind, ist jedoch Reduzierung eines Ansteckungsrisikos auch für LC relevant. Übrigens dürfte relativ unstreitig sein, dass die stationär Behandelten und oft auch Beatmeten in der Folge anhaltende Lungenprobleme als Langzeitfolge haben. Vor dem schweren Verlauf schützen die Impfungen immer noch sehr gut. Auch hier also: Muss nicht überzeugen, könnte aber.

          • Ali Perez sagte:

            Wenn man bedenkt, dass sich aktuell überwiegend junge, ungeimpfte Leute anstecken, die es mit den Corona-Regeln nicht so genau nehmen, dann finde ich eine Anteil von Impfdurchbrüchen in Höhe von fast 10% der Ansteckungen viel. Übrigens warst du es, der Zahlen willkürlich in den Raum geworfen hat. Ich habe sie nur eingeordnet.

  3. Gerd1948 sagte:

    Wäre ja mal interessant zu erfahren, was die Leute sonst so für ihre Gesundheit tun oder geht es lediglich um den Luxuskonsum? Der Verein denkt groß, das heißt er kann da gar nicht jeden mit ins Boot nehmen. Eine Ausgrenzung findet eher gerade statt bei denen, die sich eben seit Jahren auf der Dauerkartenliste befinden und sie nicht bekommen. Warum bekommen sie sie nicht? Genau, weil der Verein nur 25500 Dauerkarten verkauft, damit andere wenigstens noch die Chance auf einen Besuch haben. Es wird immer so sein, dass es Bestimmungen gibt, die vielen nicht in den Kram passen, weil sie sie für unsinnig oder überzogen halten. Die nehmen wir klaglos hin. Aber hier strahlt einfach wieder dieser erbärmliche Futterneid durch, eines der liebsten Kinder des Deutschen. Diese Klagerei um des Klagens Willens ist das, was einen immer wieder fassungslos zurück lässt. Dieser ewige nie endende Neid auf den Nachbarn ist die häßliche Fratze des Miteinanders. Die Solidarität, der Gradmesser angenehmeren Lebensstandards interessiert doch keinen. Ganz im Gegenteil, hier beansprucht jeder sein Recht auf Gleichbehandlung. Nur was für andere tun kommt nicht in den Sinn der Querdenker.

    Kommentar melden
  4. Ali Perez sagte:

    Ich bin ungeimpft und habe überhaupt kein Problem damit, dass der Effzeh die 2G-Strategie eingeschlagen hat. Wie man sich derzeit als Ungeimpfter unter ungetestete Geimpfte mischen kann, ist mir schleierhaft. Ungetestete Geimpfte stellen derzeit die größte Gefahr für Ungeimpfte dar. Was mich betrifft werde ich auch weiterhin Menschenaufläufe meiden und mir aus der Ferne anschauen, was passiert, wenn man demnächst die Geimpften freiheitlich aufeinander loslässt. Ich finde es interessant, dass einige hier glauben, dass sie als Geimpfte aus dem Schneider seien. Das glaubt ja noch nicht mal mehr der Herr Lauterbach. Island kämpft z. B. mit der stärksten Corona-Welle seit Beginn der Pandemie und dort sind über 90% durchgeimpft. Bei Mainz sind zwei durchgeimpfte Spieler erkrankt. In Israel tobt das Virus trotz hoher Impfquote. Aus meiner Sicht sollte man sich das Virus erst gar nicht einfangen. Denn es sind die milden Verläufe, die Long Covid zur Folge haben. Vom harten Verlauf ganz zu schweigen. Und da hilft nur eins; Maske tragen und Menschenmassen meiden. Es sind einfach zu viele Deppen unterwegs, die ihre Maske nicht ordentlich tragen oder einem auf die Pelle rücken. Ich bin wirklich gespannt, was in Zukunft passieren wird. Vor allem welcher Impfstoff am Ende der wirkungsvollste sein wird. An den 2G-Versuchen gefällt mir, dass man nach einem Superspredereignis nicht die Ungeimpften verantwortlich machen kann.

    Kommentar melden
    • Jose Mourinho sagte:

      „Ungetestete Geimpfte stellen derzeit die größte Gefahr für Ungeimpfte dar. “

      Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum sie gefährlicher sein sollten, als ungetestete Ungeimpfte.

      „Denn es sind die milden Verläufe, die Long Covid zur Folge haben. “

      Das ist schlicht nicht wahr. Langfristfolgen treffen – auch wenn sie bei milden Verläufen ebenso vorkommen – gesichert viele Patienten, die stationär behandelt und oft auch beatmet werden mussten in Form anhaltender Lungenbeschwerden und oft noch weiteren Folgen.

      Kleine Anekdote am Rande: letzte Woche hat mir jemand seine Vorbehalte gegen die Impfung erläutert. Im Wesentlichen sind es für ihn die unbekannte Risiken, die sich dann erst in Jahren zu ernsthaften gesundheitlichen Schäden manifestieren. Also viel Spekulation im Vergleich zu bekannten sicheren Folgen von Covid. Aber das wirklich absurde war, dass er bei seinen Erläuterungen permanent Kippe geraucht hat. Die gesicherten, schweren gesundheitlichen Nachteile des Rauchens waren also offenbar nicht ganz so wichtig.

      Kommentar melden
      • Ali Perez sagte:

        Du verstehst einiges nicht! Dafür erzählst du aber viel Unsinn. Geimpfte müssen sich nicht testen lassen. Deswegen sind sie eine Gefahr für getestete Ungeimpfte. Ungeimpfte müssen sich nämlich testen lassen, wenn sie am öffentlichen Leben Teil nehmen wollen. Deswegen wird dir im Stadion kein ungetesteter Ungeimpfter begegnen können. Eigentlich logisch.

        Die meisten, die an Long Covid erkranken, hatten vorher einen milden Verlauf. Das denke ich mir nicht aus. Das sagen Ärzte. Bring dich mal auf den neuesten Stand, bevor du hier Dinge behauptest oder in Abrede stellst.

        Kommentar melden
  5. Gerd1948 sagte:

    Die letzten 15 Monate und all die Meldungen lassen mich nicht unvorsichtig werden als geimpfte Person, so viel sei mal sicher. Menschenansammlungen meide ich nicht erst seit Corona, da hab ich schon länger keine Böcke mehr drauf. Man muss zwingend Augen und Ohren offen halten. Und mit so nem Kommi kann ich natürlich weit mehr anfangen, als mit irgendwelchen Verschwörungstheorien. Wir werden vllt und das sag ich nicht gern ,Zeit unseres Lebens nicht mehr komplett in die Normalität, die wir kannten, zurück kehren können, eben aus Rücksicht auf unsere Mitmenschen.

    Kommentar melden
  6. Bönnscher Bock sagte:

    Getestete Geimpfte, ungetestete Geimpfte, getestete Ungeimpfte, ungetestete Ungeimpfte…noch was?
    Ach ja, Genesene (u.a. auch die, die sich nicht an AHA-Regeln hielten, die „illegale Corona Party“ gefeiert haben)…noch was?
    Ach ja, Gesunde…gibts die eigentlich noch?
    Bsp. Köln: Die Inzidenzzahl liegt bei 67,8 (Quelle: RKI, Stand: 14. August 2021)
    Sind auf 1,1 Mio. Einwohner 745,8. 1.100000 – 745,8 = 1.099.254,2.
    Sind das Gesunde? Man weiß es nicht, sollen sie erst mal beweisen! (Ungeimpfte ab Oktober per Test auf eigene Kosten).
    Aber Gesunde einfach so ins Stadion lassen? Neee!
    Da der allgemeine Gesundheitsschutz der Bevölkerung ja nun allerhöchste Priorität hat, sollte man per Hausrecht im Stadion auch folgende Personengruppen ausschließen -zum Schutz vor sich selbst und Anderen:
    Übergewichtige, Raucher, Alkoholverzehrende, Herz-/Kreislauferkrankte, HIV, Herpes, Hautausschlag.
    Noch was? Ach ja, Gehirngewaschene….hab ich in den Kommentaren einige entdeckt. OK, die dürfen rein. ;)

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar