, , ,

GEISSPOD #24: Mit Baumgart-Fußball zu Jubel, Trubel, Herthakeit


Der GEISSPOD schwelgt im Glücksgefühl des ersten Bundesliga-Sieges der Saison: Der 1. FC Köln schickt Hertha BSC mit 3:1 nach Hause und unsere Reporter Sonja und Marc erfreuen sich an einem neuen Fußball-Erlebnis. In der neuen Folge des FC-Podcasts kommt auch Steffen Baumgart zu Wort. Wie habt Ihr den Heimsieg erlebt? Diskutiert mit, abonniert den GEISSPOD und schickt uns eure Meinungen.

5 Kommentare
  1. Dirk Lottbarski sagte:

    Schöner Podcast mal wieder! Vielleicht kann uns Sonja dann ja gleich nen neuen Innenverteidiger aus Genua mitbringen, angeblich soll Julian Chabot ja einer Rückkehr nach Deutschland nicht abgeneigt sein und würde mit 1,95-Meter Körpergröße und Linksfuß-Qualitäten ganz gut ins Profil passen ;) Schönen Urlaub!

    Kommentar melden
  2. Gerd1948 sagte:

    Nee, ich glaub Sonja will vllt mal vom Fußball ein paar Tage nichts hören, also auch keine leichten Sondierungsgespräche mit potentiellen Transferkandidaten. Marc dagegen steht enorm unter Druck adäquaten „Ersatz“ für den nächsten Podcast zu präsentieren. ;-) Zum podcast selbst: Ich denke Baumgart hat uns alle überrascht, total positiv überrascht mit den insgesamt vielen Umstellungen. Er verfolgt seine Spielidee und die beinhaltet eben logischerweise nicht, dass sich Mo als erster Verteidiger seiner Stärken beraubt, weil er anlaufen soll. Thielmann ist da für prädestiniert, weil er total fit ist. Er hat auch nicht umsonst locker in Jena durch gespielt. Jetzt haben viele damit gerechnet, dass Duda UND Uth spielen könnten, wenn man denn schon Hector nach hinten zieht. Das sehe ich aber auch nicht, dass das so kompatibel wäre. Ich glaube eher sowieso, dass Duda etwas schlechte Karten hat beim Trainer, weil er auch oft den Ball lange halten will. Dies ist gerade nicht so gefragt, allerdings kann Duda natürlich diese flachen Pässe in die Tiefe spielen, die wiederum gefordert wären. Macht alles nichts, die ersten Punkte sind unter Dach und Fach und schon in Bayern könnten es wieder Veränderungen in der Startelf geben, weil…Baumgart Fußball kann wie er sagt. Wäre doch mal toll, wenn wir hier fast alle einen Trainer unterschätzen, von dem viele orakelten (auch ich), dass er wohl nur einen Plan A hat. Also mal sehen wie es weiter geht. Von mir auch einen erholsamen Urlaub Sonja.
    Gruß

    Kommentar melden
  3. Gerd1948 sagte:

    Kleiner Nachtrag noch. Entscheidend ist ja nur, dass man den Aufbau des Gegners rechtzeitig stört, dazu muss man nicht zwingend den Torwart anlaufen sondern dass kann auch kurz vor der Mittellinie sein , bevor das Spielgerät verteilt wird. Entscheidend waren aber auch die gewonnenen Zweikämpfe für mich, die wichtigeren. so bekommt man ein Ruder rumgerissen rechtzeitig.

    Kommentar melden
  4. Anti Raute sagte:

    Ein entscheidendes Kriterium ist die Pass Quote beim Effzeh, insbesondere die im Mittelfeld. Bisher war es leider so, dass diese zu den schlechtesten in der 1. Liga gehört hat im Gegensatz zu unseren Konkurrenten aus Augsburg, Freiburg, Stuttgart usw. Deshalb standen diese Teams am Ende auch meistens vor uns in der Tabelle. Steigern wir diese Pass Quote weiter in Richtung 85 % oder mehr (das wären ca. 8 % mehr als bisher) dann werden wir davon sehr profitieren. Das Läuferische ist ja schon in der letzten Saison deutlich verbessert worden, die Pass Quote wäre das zweite wichtige Element und zuletzt dann noch die Chancenverwertung, dann hat der FC mit dem Abstiegskampf nichts mehr zu tun und würde auf Augenhöhe mit Freiburg, Stuttgart, Augsburg , Union und Hertha sich bewegen. Bielefeld, Fürth und Bochum hätten dann gegen uns nichts mehr zu melden und würden am Ende 10 Punkte (oder mehr) hinter dem FC sich einreihen. Der Tabellenplatz am Ende der Saison wäre mindestens 15, das Ziel Klassenerhalt würde (frühzeitig) erreicht werden können.

    Nur mal so als Denkanstoss, was denkt ihr so, Herr Merten und Frau Eich?

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar