,

Modeste und Kainz: FC-Gala lässt Müngersdorf beben


Der 1. FC Köln hat in einer emotionalen Partie Hertha BSC mit 3:1 (1:1) besiegt und damit einen perfekten Einstand in die Bundesliga-Saison gefeiert. Anthony Modeste und Florian Kainz schossen die Geißböcke zum Auftaktsieg und auf Platz vier der Tabelle. Die 16.500 Zuschauer waren begeistert. 

Aus Müngersdorf berichten Sonja Eich und Marc L. Merten

Zuschauer. Endlich. 16.500. Doch als die Hymne kurz vor dem Spiel erklingt, singen sie für 50.000. Genauso, wie sie später für 50.000 jubeln. Wie sie den verlorenen Sohn Anthony Modeste feiern. Wie sie die neue Spielweise der Geißböcke feiern. Wie sie den doppelten Torschützen Florian Kainz feiern.

Moment des Spiels

Die zweite Halbzeit hat gerade begonnen, da legt der 1. FC Köln los wie die Feuerwehr. Erst scheiterte Ellyes Skhiri per Kopf an Alexander Schwolow im Hertha-Tor. Dann kam die 52. Minute: Anthony Modeste wurde auf dem Flügel (!) freigespielt, doch das hatte es in diesem Spiel schon häufiger gegeben. Dieses Mal aber flankte der Franzose. Die Hereingabe wurde so abgefälscht, dass Schwolow in Bedrängnis kam und nur noch mit einer Hand an den Ball kam. Florian Kainz schaltete blitzschnell, eilte heran und köpfte den Ball zur 2:1-Führung ein. Es sollte der Auftakt der entscheidenden Sturm- und Drang-Phase der Geißböcke sein. Denn nur drei Minuten machte Kainz per Doppelpack das 3:1.

Die Tore

Kaum hatte das Spiel begonnen, lag der FC auch schon zurück. Wie schon in Jena, lag der Ball in der 5. Minute im Kölner Tor. Vorausgegangen war ein zweifelhafter Pfiff zugunsten eines Freistoßes für die Hertha. Den anschließenden Freistoß trat Marvin Plattenhardt scharf vor das Tor. Den Kopfball des freistehenden Cunha konnte Timo Horn nur nach vorne prallen lassen, sodass der Stürmer quer legte zu Jovetic und der zweite Angreifer der Herthaner den Ball nur noch über die Linie drücken musste.

Nachdem Horn das 0:2 mit einer Parade gegen Serdar verhinderte, kamen die Geißböcke immer besser ins Spiel. Die Belohnung in der 41. Minute. Jan Thielmann wurde über links freigespielt und flankte zentimetergenau in die Mitte. Dort setzte sich Anthony Modeste gegen Marton Dardai durch und köpfte zum 1:1 ein.

Dann kam die zweite Halbzeit, und damit die Minuten des Florian Kainz. Erst erzielte er per Kopf das 2:1. Nur drei Minuten später schickte Thielmann den gestarteten Benno Schmitz in den Strafraum. Dieser legte flach quer und Kainz grätschte die Hereingabe mit dem langen Ball vorbei an Schwolow über die Linie. Es war das 3:1 und damit der vorentscheidende Punch gegen die Hertha.

Fazit

Der 1. FC Köln hat ein spektakuläres und emotionales Comeback zum Start in die Bundesliga-Saison gefeiert. Das Comeback der Zuschauer, das Comeback der Emotionen von den Rängen, aber auch das Comeback von Offensivfußball und bedingungslosem Einsatz. Als Schiedsrichter Robert Hartmann zur Pause pfiff, gab es großen Applaus der FC-Fans. Völlig verdient: Die Mannschaft zeigte genau das, was Steffen Baumgart von ihr erwartete. Kampfgeist, Laufbereitschaft, Aggressivität, frühe und viele Ballgewinne, die Hertha wusste oft nicht, wie sie sich aus der eigenen Hälfte heraus befreien sollte. Dass das nicht immer klappen kann, schon gar nicht nach nur wenigen Wochen in diesem neuen System, ist klar. So kam die Hertha zu ihren Konterchancen. Doch mehr war es nicht. Die dominante Mannschaft war der FC. Und so endete das Spiel mit jedem Ballkontakt, gefeiert von den Anhängern. Und mit einem 3:1-Sieg zum Bundesliga-Auftakt, der den FC auf Rang vier der Tabelle hievte.

Liveticker zur Nachlese

32 Kommentare
  1. Kurti sagte:

    Wichtig sind die 3 Punkte.
    Die zeigen, das die Spielidee von Baumgart funktionieren kann.
    Und gibt einfach dem Umfeld Ruhe zum arbeiten.

    Gut auch, das die Troll-Pessimisten wie MaxRobocopMoorMaradona einfach mal ein paar Tage nix von sich geben.

    moderated
  2. Alexander Belke sagte:

    Da sieht Mann das der Trainer Ahnung hat.
    Ich habe schon lange gesagt Hector muss wieder Links spielen. Nicht umsonst ist er auf dieser Position Nationalspieler geworden.
    Zum Thema Ultras: Das sind auch nur Menschen
    Die einfach mehr Kolle in der Tasche haben.
    Nicht mehr nicht weniger.

    Kommentar melden
    • Gerd1948 sagte:

      Eine Szene andi hatte es voll in sich. Ich weiß nicht, ob sie dir noch vor Augen ist, aber Hector hat 3x (allerdings allein auf weiter Flur) die falsche Entscheidung getroffen (ca. 80. Minute), wo er 3x mal zu Boden geht anstatt zu klären oder eben stabil zu bleiben. Sowas zeigt mir, dass das mit Jopnas lediglich eine Notlösung sein kann.

      Kommentar melden
  3. Norbert Furmanek sagte:

    Allen Pessimisten zum Trotz. Das war was ! Einstand Aller nach Maß. Wenn wir jetzt noch einen besseren RV und einen stabileren IV hinbekommen kann die Saison gut ausgehen . Wer hätte das nach Jena gedacht. Puhhhhh…. Da sieht man auch was frühes Pressing ausmacht. Und was ganz wichtig wird: nicht zu viele Verletzte!! Und Tip für unseren Trainer : nicht 5mal wechseln ! Weil zu viele im Team mit Handicap ( Verletzungen) Das hätte ins Auge gehen können, bei Hübers und Hector bestand diese Möglichkeit. Und dann das Spiel nur zu Zehnt zu Ende zu spielen ? Auaha

    Kommentar melden
    • overath sagte:

      In einem Team wo so wie heute jeder für jeden läuft ist es egal wer gerade auf dem Platz steht, das verkraftet auch mal ab und zu einen Fehler ! Aber es wird auch wieder andere Zeiten geben wo es nicht so gut läuft , und dann zeigt sich der Teamgeist erst recht, auch verlieren muss man im Team ! Aber der Baumgart macht das gut !

      Kommentar melden
  4. Steffen Weber sagte:

    Abwehr ist nicht erstligatauglich! Schmitz und mit unfassbaren Fehlpässen und Stellungsfehlern, Czichos mit ganz schlimmen langen Bällen und wieder mit Tiefschlaf beim 0:1, Hübers hatte auch schlimme Szenen in der 1. Hz. Mit der Abwehr ist das Glück schnell verbraucht! Man braucht DRINGEND einen rechten Außenverteidiger und einen linken Innenverteidiger! DRINGEND!

    Kommentar melden
    • Brutus Cesar sagte:

      Sehe ich auch so. Soll Hector ruhig weiter LV spielen bis Horn wieder fit ist oder Katterbach sich wieder gefangen hat. Wieso sollte man hierfür seine schmalen Ressourcen opfern?

      Ein großer, stabiler LIV, dann kann auch Meré wieder spielen (der hat doch das beste Stellungsspiel für die Restverteidigung), das wäre das wichtigste. Wenn dann noch Geld für ein Upgrade auf RV übrig wäre würde ich auf einmal recht entspannt auf die weitere Saison blicken, dann wäre mir auch egal ob Skhiri geht.

      Kommentar melden
  5. Jimmy Die Tulpe sagte:

    Glückwunsch an alle FC Fans. Ich hatte vorm Spiel ein Unentschieden unterschrieben ergo ist meine Freude nach einem Sieg viel größer. Schön, dass Modeste wieder getroffen hat, das gibt den Spieler hoffentlich wieder mehr Selbstvertrauen und Motivation für die kommenden Wochen. Bei aller Freude, die auch berechtigt ist und einem für mindestens eine Woche positiv stimmt… Objektiv betrachtet ist die Abwehr schon ziemlich wacklig und ich hoffe, dass Mere auch eine faire Chance bekommt. Hübers war nicht soooo überragend, dass er jetzt als Stammspieler ausgemacht werden kann und Czichos…. Geld ist leider keines da und das Prinzip Hoffnung muss halt herhalten… Ich hoffe nur, dass die Infektionszahlen nicht weiter rasant steigen, dass wenigstens die 16,5 K weiter ins Stadion dürfen… Besser als keine Zuschauer…

    Kommentar melden
  6. Besser Wisser sagte:

    Ich muss sagen nach meiner Prognose war ich echt überrascht, dass der FC sich, wenn auch glücklich, zurückgekämpft hat und die drei Punkte in Müngersdorf geblieben sind.

    Mit der Aufstellung hat Steffen viel richtig gemacht, insbesondere Ljubicic hat mir gut gefallen.

    Die nächste Niederlage kommt bestimmt, Sonntag wartet einen anderes Kaliber.

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar