,

Souverän in die 2. Runde: FC-Frauen ohne Probleme


Letztlich war es ein lockerer Spaziergang für die Bundesliga-Fußballerinnen des 1. FC Köln: Im Erstrunden-Spiel des DFB-Pokals hat das Team von Trainer Sascha Glass mit 7:0 (3:0) einen Kantersieg beim Hessenligisten TSG Lütter gelandet. Überschattet wurde der Erfolg jedoch von der Verletzung einer Führungsspielerin in der Schlussphase.

Eichenzell – Rund 700 Zuschauer verfolgten das Pokalspiel im hessischen Eichenzell, das zum Landkreis Fulda zählt, und sorgten damit für eine gute Kulisse. „Der Verein hat es echt super organisiert“, lobte FC-Trainer Sascha Glass hinterher, der auch einige Kölner Fans im Publikum hatte ausmachen können. Für die TSG Lütter war es zweifellos das Spiel des Jahres.

Kuznik eröffnet, Islacker mit spätem Doppelpack

Die FC-Frauen starteten in einem 4-2-2-2-System. Das Tor hütete Elvira Herzog. Die Innenverteidigung bildeten Myrthe Moorrees und Peggy Kuznik. Auf den defensiven Außenbahnen agierten links Rachel Rinast und rechts Sabrina Horvat. Yuka Hirano und Anja Pfluger spielten im Zentrum, davor Eunice Beckmann und Weronika Zawistowska. Im Sturm liefen Mandy Islacker und Sharon Beck auf.

Das Spiel nahm den erwartet einseitigen Verlauf. Kuznik eröffnete den Kölner Torreigen (10.). Beck (31.) und Beckmann (39.) erhöhten noch vor der Pause. Angesichts des klaren Spielverlaufs wechselte Glass bereits nach der Halbzeit zweimal und drei weitere Male in der 65. Minute. Alicia Gudorf (50.), Islacker (81./90.+2) und Amber Barrett (83.) sorgten für den Kantersieg.

Beck verletzt sich in der Schlussphase

„Der Sieg hätte noch höher ausfallen können oder müssen“, analysierte Glass, „wir sind teilweise fahrlässig mit unseren Torchancen umgegangen.“ Phasenweise war dem Coach das Spiel des eigenen Teams auch zu behäbig. „Wir hätten das Tempo höher halten können.“

Getrübt wurde der Ausflug nach Hessen durch die Verletzung von Sharon Beck, die in den Schlussminuten nicht weiterspielen konnte. Da die Kölnerinnen bereits fünfmal gewechselt hatten, mussten sie die Partie in Unterzahl beenden. „Wir hoffen, dass es nichts Schlimmes ist“, sagte Glass nach der Partie. Klarheit wird jedoch erst nach der noch ausstehenden ärztlichen Untersuchung herrschen.

Achcinska fällt sechs Wochen aus

Aktuell muss der FC bereits auf den Neuzugang Adriana Achcinska verzichten. Die polnische Nationalspielerin knickte im Testspiel gegen Enschede um und fällt mit einem Innenbandriss etwa sechs Wochen aus. Die Auslosung der zweiten DFB-Pokal-Runde findet am 30. August ab 14 Uhr statt. In einer Woche beginnt die Frauen-Bundesliga für die Geißböcke mit einem Auswärtsspiel in Essen.

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar