11.09.2021, xjhx, Fussball 1.Bundesliga, SC Freiburg - 1.FC Koeln emspor, v.l. Timo Horn 1. FC Koeln, Rafael Czichos 1. FC Koeln Goal scored, erziehlt das Tor zum 1:1 DFL/DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and/or QUASI-VIDEO Freiburg *** 11 09 2021, xjhx, Fussball 1 Bundesliga, SC Freiburg 1 FC Koeln emspor, v l Timo Horn 1 FC Koeln , Rafael Czichos 1 FC Koeln Goal scored, scores the goal to 1 1 DFL DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and or QUASI VIDEO Freiburg

Enttäuschung als Zeichen für das neue Selbstverständnis

Mit dem 1:1 waren sie am Ende alle halbwegs zufrieden: Der 1. FC Köln und der SC Freiburg haben sich nach intensiven 90 Minuten die Punkte geteilt. Letztlich waren es der Pechvogel des Tages sowie eine unglückliche Entscheidung von Schiedsrichter Harm Osmers, die den FC um zwei Punkte brachten. So war die Enttäuschung beim FC hinterher trotzdem spürbar. Die Lehren des Spiels. 

Aus Freiburg berichtet Marc L. Merten 

Geschichte des Spiels: Es war zwar nicht die ganz große Revanche für die beiden Niederlagen samt 1:9 Toren gegen den SC Freiburg in der vergangenen Saison. Dennoch hatte der 1. FC Köln am Samstag im Breisgau nichts mehr mit jener Mannschaft zu tun, gegen die sich die Elf von Trainer Christian Streich im Januar und Mai noch so spielerisch leicht getan hatte. Im Gegenteil: Wäre da nicht der unnötige Platzverweis von Florian Kainz und das bittere Eigentor von Rafael Czichos gewesen, der FC hätte seinen überhaupt erst vierten Bundesliga-Sieg im Breisgau eingefahren.

Spieler des Spiels: Einen erheblichen Anteil daran hätte dann auch Anthony Modeste gehabt. Wenn auch dem FC nicht die erhoffte Revanche gelingen wollte, dürfte das Spiel zumindest für den Torjäger eine Genugtuung gewesen sein. Bei der 0:5-Pleite am 9. Januar hatte Modeste das erste und einzige Mal in der vergangenen Saison in der Startelf der Kölner gestanden und war gemeinsam mit seinen Teamkollegen untergegangen. Mit seinem dritten Tor im vierten Spiel zeigte Modeste nun aber einmal mehr: Der Franzose ist zurück.

Pechvogel des Tages: “Hätte er den Fuß zwei Zentimeter höher gehabt, hätte er ihn geblockt”, sagte Steffen Baumgart zum Eigentor von Rafael Czichos in der 89. Minute. Zur Wahrheit gehört aber leider: Czichos hatte den Fuß nicht zwei Zentimeter höher, sondern genau in dem Winkel gestellt, der den Ball unhaltbar für Timo Horn unter der Latte einschlagen ließ und dem FC so zwei Punkte kostete.

Die Tabelle: Wer sich um 16.10 Uhr am Samstagnachmittag die Bundesliga-Tabelle angeschaut hatte, dürfte seinen Augen kaum getraut haben. Hinter dem VfL Wolfsburg auf Platz 1 stand nicht etwa der FC Bayern München oder der BVB, sondern der 1. FC Köln. Durch die Führung der Geißböcke sowie dem zwischenzeitlichen Remis zwischen Dortmund und Leverkusen standen die Geißböcke auf Rang 2 der Tabelle. Doch dies war freilich nur eine schöne Momentaufnahme. Nach dem Schlusspfiff rutschten die Kölner noch fünf Plätze nach hinten. Doch nach der letzten Saison, als der FC nach vier Spieltagen mit nur einem Punkt auf dem 16. Platz lag, möchte man sich angesichts der kaum veränderten Mannschaft selbst jetzt noch die Augen reiben.

Pfiff des Spiels: Sicherlich hätte sich Florian Kainz in der 74. Minute mit der Gelben Karte im Gepäck nicht provozieren lassen dürfen. Dass der Österreicher nach einem Gehake im Mittelfeld den Ball nicht sofort freigab, war nur wenig clever und für die Mannschaft ein Bärendienst. Was aber auch nicht unerwähnt bleiben darf, ist die Aktion von Kevin Schade, der den aufstehenden Kainz von hinten mit einem harten Schubser zu Boden beförderte. Eine Aktion des eingewechselten Freiburger Youngster am Rande der Tätlichkeit. Harm Osmers beließ es bei Gelb für beide, was für Kainz Gelb-Rote hieß. Schades Jubel darüber wenige Sekunden später offenbarte dessen Intention.

Zitat des Tages: “Es war schon schwer gegen diese Freiburger mit elf Mann zu verteidigen. In Unterzahl wurde es in diesem Kessel hier dann aber richtig schwer. ” (Timo Horn)

Zahl des Tages: 530. So viele FC-Fans hatten sich am Samstag auf den Weg nach Freiburg gemacht. Es wären freilich mehr gewesen, wenn es die Corona-Bestimmungen zugelassen hätten. Doch erstmals seit dem 6. März 2020 durften Kölner Anhänger ihre Mannschaft wieder zu einem Auswärtsspiel in der Bundesliga begleiten.

Erkenntnis des Spiels: Jonas Hector brachte es nach der Partie auf den Punkt: “Wenn wir das, was wir in der ersten Halbzeit gemacht haben, auch Anfang der zweiten Hälfte umgesetzt hätten, dann hätten wir noch mehr vom Spiel gehabt.” Der 1. FC Köln wirkt zu Beginn der neuen Saison zwar schon enorm gefestigt, hat es in Freiburg aber nicht geschafft, seine starke Leistung aus dem ersten Durchgang in die zweite Hälfte zu transportieren. Es gehört aber auch zum neuen Selbstverständnis der Kölner, sich mit einem 1:1 in Freiburg nicht mehr zufrieden zu geben. Der späte Gegentreffer, so verdient er am Ende auch war, wirkte fast schon wie ein Rückschlag für den FC. Und das, wohlgemerkt, in Unterzahl und bei einem Gegner, gegen den es im vergangenen Jahr noch neun Stück gehagelt hatte.

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

DISKUTIER MIT!

simple-ad

This is a demo advert, you can use simple text, HTML image or any Ad Service JavaScript code. If you're inserting HTML or JS code make sure editor is switched to 'Text' mode.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen