,

Favorit gegen Aufsteiger Fürth? „Das gibt es nicht“


Nach dem 1:1-Unentschieden gegen Eintracht Frankfurt bleibt dem 1. FC Köln nicht viel Zeit, um sich auf das nächste Heimspiel vorzubereiten. Dabei scheinen die Geißböcke gegen Greuther Fürth am Freitagabend erstmals in dieser Saison deutlich in der Favoritenrolle zu stehen. Steffen Baumgart sieht dies allerdings anders. 

Köln – Acht Punkte liegt der FC bereits vor dem Aufsteiger aus Franken. Die Mannschaft von Trainer Stefan Leitl wartet nach wie vor auf ihren ersten Saisonsieg und sieht sich nach sechs Spieltagen bereits vier Punkte hinter Platz 15. Mit dem dritten Heimsieg der Saison könnte der FC am Freitagabend den Vorsprung vor der Länderspielpause also sogar auf elf Punkte anwachsen lassen. „Wenn man gewinnt, wird man immer drei Punkte auf den Gegner haben“, betrachtete Steffen Baumgart die Situation am Montag unabhängig des kommenden Gegners aber relativ nüchtern.

FC sieht sich nicht als Favoriten

Gleichzeitig wollte sich der Trainer nicht auf eine Diskussion ob einer Favoritenrolle des FC einlassen. „Es wird immer einer zum Favoriten gemacht. Das gibt es in der Bundesliga aber nicht. Wir spielen oft auf Augenhöhe“, sagte Baumgart vor dem Duell mit dem Aufsteiger. Vor dem Unentschieden bei Eintracht Frankfurt beklagte der 49-jährige noch, dass seine Mannschaft auch fünf Punkte mehr haben könne. Auch in Frankfurt war der Sieg mit der letzten Aktion durch Mark Uth im Bereich des Möglichen. Genauso weiß Baumgart aber auch, dass alle drei Partien, die zuletzt mit einem 1:1 geendet hatten, auch zu Gunsten des Gegners hätten ausfallen können. „So eng ist es in der Bundesliga eben. Und ich sehe das mit der Favoritenrolle am Freitag anders.“

Es wird ein heißer Tanz

Nichtsdestotrotz wollen die Geißböcke das Spiel am Freitag für sich entscheiden und sich vor 33.000 Zuschauern diesmal nicht mit einem Unentschieden begnügen. So schwach die Ergebnisse der Fürther bislang waren, sieht Baumgart den kommenden Gegner jedoch nicht. Vielmehr ist sich der Trainer sicher, dass seine Mannschaft „ein ganz schwerer Gang“ erwartet, um das Spiel zu gewinnen. „Es liegt zum einen an uns, aber auch an Fürth und wie wir sie in den Griff kriegen“, richtete der Trainer einmal mehr den Fokus auf seine eigene Mannschaft. Ein klares Ergebnis erwartet Steffen Baumgart daher auch nicht: „Es wird garantiert bis zum Ende hin ein heißer Tanz.“

28 Kommentare
  1. Chris Arenz sagte:

    Die erfrischende Demut, welche dank Steffen Baumgart in Köln gerade Einzug hält, gibt dem Fußball sein wahres Gesicht jenseits von Kommerz und Überheblichkeit zurück. Sie bringt ein Gefühl für unseren geliebten Sport zurück, welches seit den 80ern verloren geglaubt schien. Der Fan fühlt sich wieder abgeholt und mitgenommen. Wir alle erlernen aufs neue, Respekt zu üben und die Freude am Fußball wieder zu geniessen. Ich bin dankbar für dieses schöne, ergebnisunabhängige Gefühl.

    Kommentar melden
  2. Gerd1948 sagte:

    Das wird aber auch auch kein Trainer posaunen. Jedes Spiel muss erst gespielt werden und es gibt keine 3 Euro ins Phrasenschwein dafür, denn es ist so. Kommt Fürth mit ein paar gelungenen Szenen ins Spiel sieht man sich direkt einem gleichwertigen Gegner gegenüber. Klar dürfen wir nach dem Gezeigten bisher erwarten, dass wir das am Ende auf unsere Seite ziehen, aber der Schweiß steht halt immer vor dem Ertrag. Pling Pling Pling.

    Kommentar melden
    • Micha S. sagte:

      So sieht es aus.

      In der Theorie spricht vieles für uns, aber in der Praxis reicht schon ein blödes Foul, ein dummer Fehler um all das vergessen zu lassen..

      Am Ende ist es ein Big Point Spiel, gewinnen wir, kommt Fürth dieses Jahr da unten nicht mehr raus, verlieren wir werden die Karten neu gemischt.

      Ich hoffe unsere Jungs ziehen durch geben alles und holen/verdienen sich den Sieg… dann hat man dieses Jahr Ruhe und kann sich entwickeln.

      Kommentar melden
  3. Anti Raute sagte:

    Sicherlich darf man keinen Gegner unterschätzen und die Tagesform beider Teams spielt auch immer eine Rolle, aber dem FC für das Spiel gegen Fürth die Favoritenrolle abzusprechen, ist Blödsinn.

    Was spricht denn für Fürth oder was spricht dagegen, dass der FC am Freitag NICHT gewinnt? Es geht immer um Wahrscheinlichkeiten im Fussball, eine 100ige Garantie wird es niemals geben VOR dem Spiel.

    Wenn man aber beide Team vergleicht, Kader, Form, individuelle Stärke, Tabellenplatz, FC hat ein Heimspiel vor 33.000 Fans, dann sollte ein Sieg gegen Fürth nicht nur möglich sein, sondern sehr wahrscheinlich, wenn es keine außergewöhnlichen Dinge gibt, wie Schiri, VAR oder der Blitz einschlägt.

    Ich erwarte am Freitag einen FC Sieg, das muss kein hoher Sieg werden, aber einen Sieg sollte es schon geben. Das würde uns nämlich sehr vieles erleichtern in dieser Saison. Es würde vermutlich eine ruhige Saison, Baumgart kann dann vermehrt mehr ausprobieren oder noch mehr die jüngeren Spieler mit einbauen als jetzt schon. Frühzeitige Planungssicherheit für die kommende Saison (insbesondere wenn der Heldt Nachfolger im Winter kommt) wäre auch sehr hilfreich.

    Ich hoffe doch sehr, dass Baumgart jetzt nicht in die stögerischen Aussagen verfällt, in dem er jeden Gegner stark redet. Es gibt derzeit keine Mannschaft in Liga 1, die schlechter ist als Greuther Fürth, da muss man als FC den Anspruch haben, das Heimspiel zu gewinnen, besonders dann, wenn man Platz 12 als Saisonziel ausgegeben hat.

    Ich hoffe auf ein 3:1, was eigentlich auch drin sein müsste

    Kommentar melden
    • Micha S. sagte:

      Es wurde ja nie gesagt, dass man das Spiel nicht gewinnen will… er sagt ja auch das er in Bayern gewinnen will.

      Der FC ist nunmal nicht in der Lage wirklicher Favorit zu sein(in der BuLi), das sollte man akzeptieren… geht 14Teams in der BuLi ähnlich.

      Ginge es nur um Wahrscheinlichkeiten wäre der FC schon vor der Saison zu 3/4 abgestiegen… Das Spiel an sich gibt es her das dem nicht so sein muss.

      Der Tag an dem unser Kader selbst denkt er ist klar Favorit wird der sein wo wir richtig auf den Sack bekommen.

      Für mich ist das Spiel eine Weggabelung für die Saison. Gewinnt man souverän und holt noch 1-2 Spiele die man nicht erwartet wird es eine sehr entspannte Saison

      Kommentar melden
      • Gerd1948 sagte:

        Es kann auch eine entspannte Saison werden, wenn wir 0:7 gegen Fürth verlieren. Allerdings kann man sich ja denken, dass es das Arbeiten leichter macht, wenn man sich vor Länderspielpausen generell tabellarisch sicher fühlen kann. Dass Baumgart von Spiel zu Spiel zu Recht denkt äußert sich aber ja auch darin, dass er das mit den 3 Punkten so sagt, wie er es gesagt hat. Es zählen keine Punktabstände auf iwen, es zählt der Prozess, den es zu entwickeln gilt. DER ist nachher dafür verantwortlich ob man in Abstiegsgefahr oder sorgenfrei war. Der FC hat doch jetzt schon gezeigt, dass man in einem Spiel immer mithalten kann auf Augenhöhe. Und genau dies gilt aber auch für Fürth als Mahnmal. Für eine kolportierte Favoritenrolle gibt es keinerlei Extrapunkt. Deswegen heißt es auch so schön, „von der Papierform her“. Es bedeutet erst mal nichts.

        Kommentar melden
        • Micha S. sagte:

          Naja ein 0:7 gegen Fürth würde doch durchaus große Fehler offenbaren aber ich weiß was du meinst.

          Am Ende ist es eben eine große Möglichkeit einen der Abstiegskandidaten schon sehr weit abzuhängen.

          Bis auf Fürth scheint aber bisher kein Team so extrem einzuknicken… hoffen wir mal das Fürth wenn, ihre Aufholjagd erst nach unserem Spiel startet

          Kommentar melden
          • Gerd1948 sagte:

            Bei allem Engagement von Bochum meine ich schon erkannt zu haben, dass es für sie auch einfach nicht reicht. Das liegt jetzt nicht an der Personalie Zoller, macht es aber nicht einfacher für sie. Sie sind einfach zu harmlos. es könnte natürlich sein, dass es einige andere gibt, die ihr ursprüngliches Potenzial nicht auf die Platte bringen könnten. Es wäre für mich keine Überraschung, dass z.B. Hertha ernsthafter als letztes Jahr noch einzig um den Abstieg spielt. Dies hat dann anderweitige Probleme, aber die 2 Aufsteiger Bochum und Fürth haben einfach auch die Gunst der Stunde genutzt.

          • Micha S. sagte:

            Hmmm, ich lieg bei sowas ja auch oft falsch für mich steigt seit 3 Jahren Augsburg ab.

            Am sende denke ich doch das Fürth sowie Bochum die ersten Anwärter auf den Abstieg sind, aber letztes Jahr hätte ich mein Geld sich auf Bielefeld gesetzt…
            Auch das Union so stark (über die komplette Zeit) spielt hätte ich nie erwartet.

            Ich mag die Herta 0,0 … daher bin ich da nicht objektiv, ähnlich wie bei Schalke. Allgemein glaube ich dennoch das der Hertakader zu stark für den Abstieg ist… sie haben ja auch nun keine erhöhten Verletzten.

  4. Gerd1948 sagte:

    Aber es gibt diese Dinge nun mal immer zu bedenken Anti Raute, Derzeit würde der FC sicher 9 von 10 Spielen gegen Fürth gewinnen aber wozu da aufspringen. Eines der Credos Baumgarts ist jederzeit seinen eigenen Ansprüchen und Ansichten zu folgen. Dies lässt er bei jeder PK z.B. raus hängen, dass er sich eben nicht verleiten lässt, dass er sich nicht hinreißen lässt, sich nichts aufschwatzen lässt. Er wirkt einfach dagegen sofort, wenn er merkt, dass er was auf diktiert bekommen soll. Er zollt damit nebenbei auch seinen Trainerkollegen Respekt, den Fakt darf man nicht außer Acht lassen.

    Kommentar melden
    • Anti Raute sagte:

      Darum geht es nicht. Es geht eher darum, dass man gegen Fürth genauso spielt, wie gegen die ersten 6 Gegner in Liga 1, bloß nicht nach dem Motto: Erstmal schauen, was Fürth so drauf hat und abwartend spielen, das würde in Köln kein Fan verstehen am Freitag. Dann würde man den Gegner unnötig stark machen, das muss wirklich nicht sein.

      Und ja, es gibt keine Garantien auf einen Sieg für den FC in keinem Spiel, aber die Voraussetzungen am Freitag gegen Fürth könnten nicht besser sein, einen Sieg zu holen. Fürth hat keinen Erstliga Kader, das ist Zweitliga Durchschnitt, nicht mehr und nicht weniger und wir sind da besser besetzt, haben die bessere Form, mehr Punkte und das sollte man auch von Beginn an sehen.

      Wie gesagt, es hängt vermutlich sehr viel mehr dran für den FC als diese 3 Punkte, wenn man es auf die Saison hin betrachtet. Die schwierigeren Spielen kommen nach dem Fürth Spiel reihenweise: Hoffenheim (A), Leverkusen (H), BVB (A), Union (H), Mainz (A) und Gladbach (H). (Dazwischen noch Pokal in Stuttgart) Wir benötigen einfach diese 3 Punkte, um ohne großen Druck in diese 6 Spiele zu gehen. Da sind wir wirklich in keinem Spiel der Favorit, gegen Fürth allerdings schon.

      Das Spiel am Freitag ist eine Art von Schlüsselspiel für unseren FC, ich weiß nicht, ob dies jeder so sieht. Wegen mir auch ein 1:0 für uns, alles egal, wenn wir gewinnen.

      Kommentar melden
  5. Gerd1948 sagte:

    Ich sehe das auf jeden Fall genau so wie wichtig es ist für mittel -und langfristige Ziele, dass man entgegen jeder Abstiegsängste agieren kann. Besonders in unserer Situation ist es noch mal mehr wichtiger auch Jugendspieler heran zu führen an Bundesliga Niveau.
    Der FC wird unter Baumgart nicht anders in ein Spiel herein gehen. Dies konnte man evtl in Bayern vermuten, aber besonders nicht in einem Heimspiel, weil er eben auch genau weiß, dass das Publikum ein großer Faktor sein kann wenn es mal ne schlechtere Sequenz gibt im Spiel.
    Man weiß natürlich nicht was Baumgart seinen Spielern im Mittelkreis erzählt beim Training oder eben in der Kabine. Wir können nur guter Dinge sein, dass er anscheinend jeden Spieler erreicht und mitnimmt, denn das sagen die bisher gezeigten Leistungen aus.

    Kommentar melden
  6. OlliW sagte:

    Ich denke auch, dass der FC sehr wohl den Anspruch hat, das Spiel zu gewinnen als auch die Fähigkeit, die Form, den Rückhalt und alles, was dazugehört. Wenn man diese Rahmenbedingungen plus Heimspiel und Euphorie nimmt, ist die Sache klar. Aber ein Fußballspiel besteht aus mehr als dem. Daher die berechtigte Vorsicht. Man darf nicht von einem Sieg ausgehen, aber man erwartet, dass alles dafür getan wird. Und bisher hat die Mannschaft in jedem Spiel alles dafür getan, zu gewinnen. Ob das Bochum war oder RB.

    Wie wichtig weitere 3 Punkte vor der nächsten Pause wären, dürfte auch allen klar sein. Aber leicht wird es nicht, denn Fürth steht bereits mit dem Rücken an der Wand – und das ist weder ein Wunder noch neu. Es haben schon Tabellenführer und EU-Kandidaten gegen Tabellenletzte verloren. Nicht nur in der Bundesliga. Von daher ist auf jeden Fall Vorsicht geboten. Aber kein Abwarten oder Abtasten. Der FC sollte und muss auftreten wie gegen Bochum. Klar machen, dass wir verdammt noch mal in Müngersdorf sind und wer von beiden der Bundesligist auf Dauer ist.

    Aber es wird ein harter Ritt. Ein frühes Tor wird auch wieder hier Sicherheit geben. Aber vielleicht wird es auch wie gegen Bochum eine halbe Ewigkeit dauern, bis es fällt. Es wird auf die Restverteidigung ankommen. Da darf nichts anbrennen. Dass Fürth sich eine Chance nach der anderen erspielt, dürfte man nicht erwarten. Beim FC schon, nach allem, was wir in den ersten Spielen gesehen haben. Mein Tipp 3:1.

    Kommentar melden
  7. Dirch sagte:

    Alles soweit nachvollziehbar. Aber der Fußball wird im Kopf entschieden. Die Spieler wissen dass sie die bessere Form und vielleicht auch die bessere Qualität als Fürth haben…dass ich sowas mal schreiben darf, …und genau deswegen patzen ja immer wieder die „besseren“ Teams wie BVB, Leipzig, Gladbach oder Vizekusen bei den „vermeintlich“ schwächeren.
    Diese Situation ist für uns neu. Wir können was verlieren. Fluch der guten Tat.
    Und unser Trainer weiss das, vielleicht spürt er das auch im Training. Und deshalb warnt er. Ich hoffe nur dass wir genauso in die Partie gehen und das Ding durchziehen, wie in den letzten Spielen.
    Wenn das gelingt bin ich sicher gibts ne fette Party am Freitag vor 33ooo!!
    grüße

    Kommentar melden
  8. Hans Wurst sagte:

    Da wir alle vor 8 Wochen noch von einer Zittersaison ausgegangen sind, kann ich dem Trainer nur zustimmen. Wichtig wird sein, dass SB das Greuther Spiel im Vorfeld lesen und seine Truppe entsprechend vorbereiten und diese die Vorgaben im Spiel auch umsetzen kann.

    Gleiches kann aber auch dem Fürther Trainer mit seinem Team gelingen.

    Da – wie hier oft kolportiert – beim FC nur Graupen spielen (Czichos, Schmitz, Hector…), wird es daher eng ;-)

    Ich persönlich hoffe, dass dieses wichtige Spiel an unsere Mannschaft geht und tippe auf ein optimistisches 3:1 in einem wieder mitreißenden Spiel. Sollte es verloren gehen oder nur Unentschieden enden, erhielte die sehr gute Arbeit der letzten Wochen eine unverdiente Delle

    Kommentar melden
  9. Truebe Tasse sagte:

    Jedes Spiel muss erst mal gespielt werden. Und jedes Spiel fängt bei 0:0 an. Hauptsache, man hat am Ende 1 Tor mehr geschossen als der Gegner. Und der nächste Gegner ist immer der schwerste. Ein Spiel dauert 90 Minuten. Und es endet erst, wenn der Schiri pfeift oder Baumgart aufhört zu brüllen. In der Bundesliga kann jeder jeden schlagen. Es gibt keine kleinen Gegner mehr. Das Spiel wird brutal schwer. Der Gegner wird um jeden Zentimeter kämpfen. Mit den Fans im Rücken kann der Funkel überspringen. So ein Tag, so wunderschön wie heute, so eintrag, der durfte nie vergehen. Das Runde muss ins Eckige. Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß!

    Kommentar melden
  10. kalla lux sagte:

    Man kann ja kleine Brötchen backen.
    Aber bitte, selbst vor der Saison waren die Ansagen. Gehen solche „musst“ du gewinnen.
    Daran hat sich nichts geändert.
    Ganz im Gegenteil, da kommt ein Aufsteiger, der sogar noch seine besten 3 verloren hat.
    Wen nicht gegen die gegen wen den dann!
    Würde immer gesagt und sollte auch weiterhin gesagt werden!

    Kommentar melden
    • Boom77 sagte:

      Da stimme ich zu. Das hängt auch nicht von Tabellenplatz ab. Wären wir Letzter oder Vorletzter, würde auch jeder sagen, dass man Fürth schlagen MUSS. Wenn nicht gegen die, gegen wen dann, würde es dann heißen. Daran hat sich tatsächlich nichts geändert, auch wenn wir jetzt weiter oben in der Tabelle stehen. Will man nämlich eine sorgenfreie Saison erleben, was das ausgesprochene Ziel ist (gerade auch von Baumgart), musst du gegen Fürth dein Heimspiel auch gewinnen. Das hat auch nichts mit fehlender Demut zu tun. Das ist eine Notwendigkeit.

      Kommentar melden
    • Micha S. sagte:

      Hast du die Aussage richtig gelesen?

      Niemand sagt, das der FC nicht gewinnen will und das er nicht auf Sieg spielt. Das sieht man doch bei jedem Spiel bisher, das der Trainer das ernst meint.

      Alles was er gesagt hat ist, dass man kein klarer Favorit ist. Dem Pflichte ich bei… Vor der Saison waren wir als 3er Absteiger fast gesetzt bei Befragungen… und jetzt nach ner Handvoll guten spielen sollen wir klarer Favorit in einem BuLi Spiel sein?

      Das Momentum spricht für uns, keine Frage dennoch ordnet er es in meinen Augen richtig ein. So wie wir gegen Leipzig mithalten können, so kann auch Fürth mit ins mithalten, es sind Kleinigkeiten.

      Kommentar melden
  11. Norbert Furmanek sagte:

    Oha Sonja !!! 8 Punkte hinter Köln . 4 Punkte hinter dem Relegaz. Was soll so ein Blödsinn ? Die Saison hat gerade mal begonnen! Das sind wieder Kommis vom ALLERFEINSTEN , das braucht keiner. Aufsteiger haben es generell schwer. Wenn du solche Vergleiche anstellst dann guck mal zum Big- Club Berlin . Der strotzt vor lauter Millionären. Auch wenn es momentan für unseren FC super läuft, ein wenig Demut sollte man schon haben . Baumi macht es doch vor.

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar