,

Rekord-Kulisse möglich: U19 vor der Euro-Premiere gegen Genk


Am Mittwochabend (18 Uhr) hat das lange Warten endlich ein Ende: Die U19-Fußballer des 1. FC Köln spielen international. In der ersten Runde der UEFA Youth League empfängt das Team den KRC Genk aus Belgien. Für das Spiel deutet sich eine Rekordkulisse im Franz-Kremer-Stadion an.

Köln – Zuletzt lockte das Halbfinal-Rückspiel um die Deutsche U17-Meisterschaft am 8. Juni 2019 Tausende Menschen ins Franz-Kremer-Stadion. Offiziell waren es seinerzeit 3700 Zuschauer, die den furiosen 4:0-Erfolg über Bayern München verfolgten.

Für das erste Europapokal-Spiel einer FC-Jugendmannschaft überhaupt, rechnet der Verein im Vorfeld mit über 2000 Zuschauern. Die Karten gibt es kostenlos im Online-Ticket-Shop des FC. Die Sitzplätze sind so gut wie vergriffen, die Stehplatz-Tribünen werden aber ebenfalls geöffnet sein. Aus Belgien werden rund 50 Gästefans erwartet. Aufgrund des Zuschauer-Andrangs wird es ab 16 Uhr einen Shuttle-Service vom Parkplatz P8 an der Salzburger Straße geben.

Wir sind nicht der Favorit

Derweil bereitet Trainer Stefan Ruthenbeck sein Team auf zweifellos das Highlight der Saison schlechthin vor. Die Nerven vor der großen Kulisse werden eine Rolle spielen. „Der Druck wird sicher größer sein. Die Jungs werden lernen müssen, mit so einer Kulisse umzugehen“, äußert der Coach im Vorfeld. Ruthenbeck will dies jedoch keineswegs als Ballast verstanden wissen, sondern als weiteren wichtigen Ausbildungsfaktor auf dem Weg der Talente in den Profifußball mit dessen vollen Stadien.

Der Name des Gegners mag für den einen oder anderen Beobachter derweil wenig furchteinflößend wirken. Ruthenbeck warnt jedoch: „Wir sind nicht der Favorit, aber in zwei Spielen ist immer etwas möglich. Und wir gehen schon mit dem Ziel in die Partien, eine Runde weiterzukommen. Wir brauchen aber einen guten Tag, um den Gegner schlagen zu können.“

Obuz und Castrop kommen zum Einsatz

Immerhin konnte die U19 am vergangenen Sonntag beim 6:1-Kantersieg im Bundesliga-Derby gegen Fortuna Düsseldorf Selbstvertrauen tanken. Doch diesen Erfolg möchte der Trainer keineswegs zu hoch hängen: „Gegen Genk wird es ein komplett anderes Spiel. Wir dürfen das 6:1 daher nicht überbewerten.“

Dabei könnte seine Mannschaft für die Europapokal-Premiere, die aufgrund der Corona-Pandemie mit einem Jahr Verspätung stattfindet, äußerst namhafte Unterstützung bekommen. So meldete der Verein für den Wettbewerb auch Marvin Obuz, Jens Castrop, Meiko Sponsel, Joshua Schwirten und Yusuf Örnek. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Spieler dieses Quintetts in der Youth League gegen Genk zum Einsatz kommen. Ein Indikator hierfür dürfte bereits die U21-Aufstellung im Regionalliga-Nachholspiel am Dienstagabend in Wiedenbrück sein. Fehlen die Talente dort, sind sie vermutlich am Mittwochabend gegen Genk zu sehen. Im Falle von Obuz und Castrop hatte Profi-Coach Steffen Baumgart dies in jedem Fall bereits bestätigt.

Mit Jonas Urbig im Tor

Aus dem U19-Stammkader fehlen derweil weiterhin Mikail Özkan sowie Max Hagemoser, Josia Walter und Elias Bakatukanda. Hagemoser wurde nach seinem Fingerbruch in der vergangenen Woche operiert und fällt etwa zwei Monate aus. Im Tor soll gegen Genk Jonas Urbig stehen.

Das Schiedsrichter-Gespann um Mario Zebec kommt aus Kroatien. Das Rückspiel in Genk findet am 19. Oktober statt. Der Anstoß erfolgt dann ebenfalls um 18 Uhr im Nebenstadion der Genker Arena.

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar