,

Sportinternat wird ausgezeichnet und erhält jährliche Finanzspritze


Ohne diese Einrichtung wären Tim Lemperle und Jan Thielmann heute möglicherweise nicht dort, wo sie sind: Das Sportinternat des 1. FC Köln begleitet aufstrebende Talente auf dem Weg nach oben, in der Vergangenheit unter anderem die beiden heutigen FC-Spieler. Von der Sportstiftung NRW wurde die Einrichtung nun ausgezeichnet. Am Donnerstagmittag nahm der FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle die Ehrung entgegen.

Köln – Es war die „Qualitätsoffensive“ der Sportstiftung NRW, die die Auszeichnung für das Sportinternat möglich machte. Hiermit ziele die vom Land NRW mitfinanzierte Organisation nach eigenen Angaben auf einheitlich hohe Standards an allen geprüften Sportinternaten des Landes. Der Standort in Köln erfülle „wichtige Kriterien, wie eine 24-Stunden-Betreuung durch pädagogische Fachkräfte an sieben Tagen in der Woche“, heißt es in der Begründung für die Auszeichnung. Zudem werde jeder Bewohner „sportpsychologisch, medizinisch und physiotherapeutisch umsorgt“.

Internat vermittelt und lebt Werte unseres Vereins

Dem Sportinternat des 1. FC Köln bescheinigte die Sportstiftung NRW nun die „erste Güteklasse“. Die entsprechende Auszeichnung überreichte der Vorstandsvorsitzende und frühere NRW-Innenminister Dr. Ingo Wolf am Donnerstagmittag. Stellvertretend für den Verein nahm der FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle die Plakette entgegen, begleitet von der Teamleiterin des Internats, Teresa Rohner.

„Mit der Qualitätsoffensive setzen wir unsere ganzheitliche Förderstrategie in die Praxis um. Die Zeit im Sportinternat ist richtungweisend. Wenn wir Athletinnen und Athleten in dieser Phase stärken, gießen wir ihrer Laufbahn in Leistungssport, Ausbildung und Beruf ein festes Fundament. Am Sportinternat des 1. FC Köln gelingt dies vorbildlich“, lobte Wolf. Wehrle unterstrich zugleich die Wichtigkeit in der täglichen Arbeit des Hauses, „dass die Werte unseres Vereins im Internat vermittelt und gelebt werden“. Teresa Rohner erklärte: „Die heterogene Zusammensetzung der Sportlerinnen und Sportler ist eine Besonderheit und wir sind deutschlandweit eines der wenigen Internate mit diesem Konzept. Wichtig für uns ist, dass die Sportlerinnen und Sportler sich im Internat wohlfühlen und sie über den Sport und das Schulische hinaus Lebenskompetenzen entwickeln.“

23 Nachwuchsfußballer leben aktuell im Sportinternat

Derzeit leben 49 Athletinnen und Athleten im Sportinternat. Den größten Teil bilden die Fußballer des 1. FC Köln (23). Zugleich gibt es jedoch eine Partnerschaft mit den Kölner Haien, sodass auch sieben Eishockey-Talente im Schatten des Müngersdorfer Stadions wohnen. Aufgrund der Partnerschaft mit dem Olympiastützpunkt Rheinland sind auch 19 Talente olympischer Sportarten beherbergt.

Zu den namhaftesten Bewohnern der jüngsten Zeit zählen die heutigen FC-Profis Noah Katterbach, Sava Cestic und Jan Thielmann. Auch Darko Churlinov, der jüngst aus Stuttgart nach Schalke wechselte, wohnte einst im Sportinternat. Geöffnet wurde die Einrichtung im Jahr 2003. Mittlerweile sind dort drei Mitarbeiter festangestellt, hinzu kommen fünf studentische Hilfskräfte. Durch die Auszeichnung erhält das Sportinternat fortan pro Jahr 62.000 Euro. Insgesamt fördere die Sportstiftung nach eigenen Angaben die Internate des Landes mit rund einer Million Euro pro Jahr. Davon würden unter anderem Stellen für Internatsleiter und pädagogisches Fachpersonal bezahlt und Ausnahmetalente monatlich individuell mit durchschnittlich 200 Euro gefördert.

4 Kommentare
    • Hans Wurst sagte:

      Ich glaube nicht einmal, dass die Mannschaft schlecht ist – was ja auch den letztjährigen Zwischenspurt erklären könnte.

      Ich glaube allerdings auch, dass dann iregendwann die Nerven nicht mehr mitmachten und die Truppe psychisch am Ende gewesen ist.

      Der Start setzt gewiss ein paar Prozent frei und sollte die Truppe das nötige Glück haben, um einen Punkt aus Freiburg zu entführen, wäre das richtig klasse. Wenn es eine knappe Niederlage wie gegen Bayern wird, ist es auch kein Beinbruch. Wenn es aber eine Klatsche wird, geht es wieder wie in der letzten Saison weiter – bitte nicht!

      Kommentar melden
      • Micha S. sagte:

        Wie hoch die Niederlage/Sieg/Unendschieden ausfällt ist ja am Ende egal wenn die Leistung gestimmt hat. Aus uns ist nicht über Nacht eine CL Mannschaft geworden, aber eine Mannschaft die alles gibt.

        Mit Glück hat das in meinen Augen zumindest vor dem Spiel nichts zu tun… hat auch das Spiel gegen Bochum gezeigt… Pech/Glück am Ende haben wir gewonnen weil die Jungs aufs 2:0 gegangen sind… aber die Art zu spielen kann auch nach hinten los gehen, die Leistung bleibt aber die selbe.

        Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar