,

Beste Offensive der Liga: Die U21 greift ganz oben an


Mit 30 Toren in zwölf Spielen hat sich die U21 des 1. FC Köln auf Platz fünf der Regionalliga West geschossen und am Samstag auch Spitzenreiter Rot-Weiss Essen geärgert. Das 1:1 gegen den Tabellenführer unterstrich die Ambitionen der Geißböcke und das Niveau, auf dem sich die Mannschaft von Trainer Mark Zimmermann bewegt. Jetzt wollen die Kölner den Abstand nach oben weiter verringern.

Aus dem Franz-Kremer-Stadion berichtet Marc L. Merten

Mark Zimmermann war sichtlich zufrieden. Das 1:1 seiner Mannschaft gegen Essen war ein weiteres Ausrufezeichen in dieser Saison, dass der 1. FC Köln in der Regionalliga zu den Spitzenteams gehört. Unterstützung durch die Profis? Nur in Form der Toptalente, die keine Spielzeit in der Bundesliga bekommen. Vielmehr war auch der Punkt gegen Spitzenreiter Essen hart erarbeitet und verdient durch eine mutige, kampfeslustige Vorstellung.

„Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung“, sagte Zimmermann hinterher im Gespräch mit dem GEISSBLOG. „Nach dem Rückstand wollten wir das Spiel unbedingt drehen. Anhand unserer Torchancen war der Ausgleich hochverdient und wir hätten gewinnen können.“ Tatsächlich fehlte es den Geißböcken lediglich an der letzten Konsequenz im gegnerischen Strafraum. „Wir hatten immer wieder Situationen – drei gegen zwei, vier gegen drei, fünf gegen vier. Die Entscheidungsfindung, die Überzeugung, die Situation sauber auszuspielen oder es selbst zu machen, hat aber gefehlt.“

Das ist geil und macht Spaß in dieser Saison

Zimmermanns Kritik hielt sich jedoch in Grenzen. Der Trainer rechnete es seiner Mannschaft hoch an, dass sie auch in den Phasen, in denen RWE das Spiel bestimmte und in den Zweikämpfen besser war, nicht locker gelassen hatte. Nach dem frühen 0:1 durch Simon Engelmann (17.) hatte zunächst Julian Roloff durch einen gehaltenen Elfmeter die Geißböcke vor einem höheren Rückstand bewahrt (42.). Schließlich war es Jens Castrop gewesen, der eine der zahlreichen Überzahlsituationen zum Ausgleich nutzen konnte (72.).

„Das zeichnet die Mannschaft aus“, lobte Zimmermann. „Sie marschieren, glauben immer daran. Das ist geil und macht Spaß in dieser Saison.“ Das 1:1 war das erste Unentschieden der Saison im zwölften Spiel nach sieben Siegen und vier Niederlagen. Die beste Offensive der Liga (30 Tore) liefert bislang in zumeist überzeugender Manier ab. Rückschläge wie die beiden Pleiten gegen Aachen und Gladbach, in denen zwischenzeitlich sogar die Tabellenführung drin gewesen wäre, haben die Spieler nicht aus dem Konzept bringen können.

Nachholspiel als Faustpfand: Greift der FC ganz oben an?

„Wir haben den Abstand nach oben nicht verringert, aber wir wollten unbedingt“, sagte Zimmermann am Samstag und machte damit deutlich, dass die U21 des 1. FC Köln in dieser Saison sehr wohl ganz oben angreifen möchte. Fünf Punkte Rückstand sind es auf Tabellenführer Essen. Nur vier Punkte sind es dagegen auf Rang zwei, und das bei einem Spiel weniger. Dieses Nachholspiel steigt am Mittwoch gegen Rödinghausen, aktuell Tabellenzwölfter. Mit drei Punkten im Heimspiel wären die Geißböcke plötzlich mitten drin in der Spitzengruppe der Liga und nicht nur in Lauerstellung dahinter.

„Wir hatten den großen Aufstiegsaspiranten am Rande der Niederlage“, sagte Zimmermann zufrieden. „Wir hatten eindeutig die besseren Möglichkeiten. Wir haben uns mit den Besten der Liga auf jeder einzelnen Position gemessen und bestanden.“ Eine Lehre, die Mut geben soll für die kommenden Tage und Wochen. Gegen Essen fehlte nur der i-Punkt. Doch unter dem Strich konnten Zimmermann und die Jung-Geißböcke gestärkt in die Englische Woche gehen.

2 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar