,

Diehl mit Hattrick: U19 mit Neunerpack gegen Aachen


Nach der Niederlage in der UEFA Youth League am vergangenen Mittwoch hat sich die U19 von Stefan Ruthenbeck mit einem Paukenschlag im Bundesliga-Alltag zurückgemeldet. Die Geißböcke fertigen Alemannia Aachen mit einem 9:1-Kantersieg (5:0) ab und zeigten in Aachen in überzeugender Manier, dass sie die Pleite gegen Genk gut verkraftet haben. Torjäger Justin Diehl war mit einem Hattrick erneut dreifach erfolgreich.

Aus Stolberg bei Aachen berichtet Lars Tetzlaff

Was für ein Kontrastprogramm: Am Mittwoch wehte beim Spiel gegen den KRC Genk noch ein Hauch von Europa durch das mit über 3.000 Fans gefüllte Franz-Kremer-Stadion. Am Samstagvormittag ging es für die A-Junioren ins äußerst beschauliche Stolberg, wo die Aachener Gastgeber vor ca. 100 Zuschauern ihre Heimspiele auf der Anlage des SV Breinig austragen.

Im Vergleich zum Spiel gegen Genk rotierten Meiko Wäschenbach, Justin Diehl, Vladislav Fadeev und Namory Cisse in die Startelf. Ebenfalls mit dabei: Innenverteidiger Marlon Monning, der bislang für die U17 des 1. FC Köln auflief.

Die FC-Tore

Nach 90 Spielminuten war der Notizblock von Schiedsrichter Kabalakli gut gefüllt. Insgesamt zehn Treffer waren zu notieren. Neun davon allein für den FC. Für den Auftakt sorgte wie schon beim 6:1-Sieg gegen Fortuna Düsseldorf in der Vorwoche Justin Diehl. Nach jeweils starker Vorarbeit von Maxi Schmid traf Diehl aus zentraler Position (6. und 15. Minute) doppelt und stellte so früh die Weichen für einen mehr als deutlichen Sieg. Nachdem der rechte Außenverteidiger Pierre Nadjombe mit einer feinen Einzelaktion auf 3:0 (31.) erhöhte und Kapitän Simon Breuer einen umstrittenen Foulelfmeter (Schmid war im Zweikampf zu Boden gegangen) sicher zum 4:0 verwandelte, schnürte Diehl, in Szene gesetzt von Winzent Suchanek, mit dem 5:0 kurz vor der Pause einen Hattrick (43.).

Auch nach der Pause das unveränderte Bild: Der FC ließ Ball und Gegner laufen und traf weiter. Nadjombe erhöhte in der 64. Minute per Strafstoß (nach Foul an Diehl) auf 6:0. Das schönste Tor des Tages gelang dem auffälligen Suchanek nach einer kurzen Ecke, als er aus spitzem Winkel das Kunstleder mit dem vermeintlich schwächeren rechten Fuß über den Aachener Keeper schlenzte (7:0/66.). Erneut Suchanek (77.) und zum Abschluss noch einmal Kapitän Breuer (88.) beendeten den Torreigen für den FC.

Das Gegentor

Zwischenzeitlich hatten auch einmal die Platzherren Grund zu Freude. Mitte der zweiten Halbzeit fasste sich der eingewechselte Gloire Kachala ein Herz, zog aus 20 Metern ab und ließ dem sonst beschäftigungslosen Jonas Urbig im Tor des FC keine Chance. Der Treffer war das erste Erfolgserlebnis in dieser Saison für die Aachener, die zuvor alle Spiele deutlich verloren hatten und noch keinen eigenen Treffer bejubeln konnten.

Fazit

Gegen überforderte, wenn auch tapfer kämpfende Aachener hatten die Geißböcke keine Mühe, fast nach Belieben einzunetzen. Und wäre man in der ein oder anderen Szene noch entschlossener beim Torabschluss zur Sache gegangen, dann hätte es auch zweistellig ausgehen können. Mit dem zweiten Sieg im dritten Spiel findet der FC Anschluss an das obere Tabellendrittel, das weiter von Schalke 04 (nach einem 2:2 in Leverkusen) angeführt wird.

Ausblick

Nach Abpfiff versammelte Stefan Ruthenbeck seine Truppe wie gewohnt zur Ansprache um sich und zeigte sich mit der Torausbeute und trotz des Gegentreffers zufrieden. Als Belohnung und wohl auch aus Gründen der Belastungssteuerung gab er der Mannschaft bis Dienstag trainingsfrei. Am kommenden Sonntag im Franz-Kremer-Stadion steht das Halbfinale im NRW-Pokal gegen Schalke 04 an. Neben der Aussicht auf das Finale dürfte auch die deutliche Niederlage gegen die Gelsenkirchener zum Auftakt in die Bundesliga-Saison Motivation genug sein, das Feld als Sieger verlassen zu wollen.

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar