,

Personalsorgen: FC bangt vor Hoffenheim um Hector und Skhiri


Der 1. FC Köln bangt vor dem Auswärtsspiel am Freitagabend bei der TSG 1899 Hoffenheim um Jonas Hector und Ellyes Skhiri. Während der Kapitän am Montagmorgen krankheitsbedingt nicht mit auf dem Trainingsplatz stehen konnte, musste Skhiri am Sonntagabend im Spiel seiner Nationalmannschaft verletzungsbedingt auswechselt werden. Bei beiden Leistungsträgern steht eine Prognose noch aus. 

Köln – Es wäre ein herber Schlag für den 1. FC Köln, sollten sowohl Hector als auch Skhiri am Freitagabend in Hoffenheim nicht zur Verfügung stehen. Der Kölner Kapitän konnte am Montag zum Auftakt in die neue Trainingswoche nicht trainieren. Seit Sonntag leidet der 31-jährige an einem Infekt. „Mit Blick auf Freitag ist es noch zu früh“, wollte Steffen Baumgart nach dem Training keine Prognose hinsichtlich eines möglichen Ausfalls abgeben. „Wir müssen jetzt schauen, dass er wieder Anschluss findet und dann entscheiden, was wir machen“, sagte der Trainer.

Müssen schauen, wie schnell er sich erholt

Am Montag konnte Hector allerdings gar nicht trainieren. Baumgart hofft derweil, dass sein Kapitän am Dienstag wieder mit einem leichten individuellen Training einsteigen kann. „Wir wollen nicht auf ihn verzichten“, machte der 49-jährige klar. Bislang hatte Hector in dieser Saison noch keine Spielminute verpasst. „Wir müssen schauen, wie schnell er sich erholt“, sagte Baumgart. Wie lange man mitunter mit einem Infekt ausfallen kann, hatte zuletzt das Beispiel Jan Thielmann gezeigt. Der Youngster war kürzlich fast zwei Wochen lang krankheitsbedingt raus aus dem Mannschaftstraining.

Skhiri verletzt ausgewechselt

Ungewiss ist auch der Einsatz von Ellyes Skhiri. Zwar kehrt der Tunesier bereits am Montagabend nach seiner Länderspielreise nach Köln zurück und könnte somit am Dienstag wieder trainieren. Beim Spiel gegen Mauretanien musste der Kölner Mittelfeldspieler allerdings in der 71. Minute angeschlagen ausgewechselt werden. Fünf Minuten zuvor war der 26-jährige nach einem Zweikampf zu Boden gegangen und musste am Schienbein behandelt werden. Allzu große Sorgen scheint man sich beim FC zumindest bislang aber noch nicht über einen möglichen Ausfall Skhiris zu machen. „Wer Flaco kennt, weiß, dass er eher von uns gebremst werden muss als von sich selbst“, meinte Baumgart, der seinen Spieler am Dienstag auf dem Platz erwartet. Auch die FC-Ärzte hatten am Montagvormittag noch keine genaueren Infos über die mögliche Verletzung des Kölner Leistungsträgers.

13 Kommentare
      • Gerd1948 sagte:

        Der einzige der überhöhten Puls hat, scheinst du zu sein Nooorbääärt. Die redaktion muss und versucht was zu schreiben und ich hätte das jetzt einfach mal nicht gewusst, weil ich keinen Nerv hab immer Videotext, Tageszeitungen oder selbst die FC News zu lesen. Von daher, ja, es ist erst Montag aber, nein, Hector und Skhiri könnte man in der Tat nicht 1:1 ersetzen, aber c, auffangen iwie könnte man das mit dem Kader mal.

        Kommentar melden
  1. Anti Raute sagte:

    Baumgart hat immer betont, dass wir nicht nur 11 Stammspieler haben, sondern auch die Spieler bis Nummer 20 wichtig sind. Also bitte, wenn jetzt mal 2 Spieler ausfallen sollten, dann brennen die Spieler 12 bis 20 auf ihren Einsatz.

    Jeder Spieler muss ersetzt werden können, zu mal es ja auch nur für 1 Spiel wäre. Ljubicic für Skhiri und Schmitz auf LV und Ehizibue auf RV.

    Diese Panik wieder, wir werden auch mit Hector und Skhiri Spiele verlieren.

    Kommentar melden
  2. OlliW sagte:

    Ich bin beruhigt dahingehend, dass sich manche hier im Forum von der Einschätzung vom Sommer „Kaum bundesligataugliche Spieler“ zur jetzigen bewegt haben, die von einem breiten Kader spricht, indem offenbar jeder jeden ersetzen kann, egal gegen wen es geht. Euer Wort in Gottes Ohr ;-(

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar