,

U21 vor Essen-Heimspiel: „Perfekter Gradmesser“


Der Spitzenreiter zu Gast am Geißbockheim: Die U21 des 1. FC Köln erwartet am Samstag (14 Uhr) Rot-Weiß Essen zum Heimspiel. Für die FC-Talente, die am Dienstag noch Youth League spielten, wird es das nächste Highlight innerhalb weniger Tage. Einer aus diesem Quartett wird jedoch in den nächsten Wochen verletzt fehlen.

Köln – In der Vorsaison war es die U21, die Rot-Weiß Essen im Aufstiegsrennen ein Bein stellen konnte. Mit 2:1 gewann die Zweitvertretung vor fünf Monaten im Südstadion gegen RWE. Daran erinnert sich Coach Mark Zimmermann gerne zurück und fordert für das anstehende Spiel: „Wir wollen sie nerven und unbequem sein. Im Mai haben wir das ganz gut geschafft.“ Damals gelang Tim Lemperle ein schneller Doppelpack, ehe der FC nach dem Platzverweis gegen Vincent Geimer eine Stunde in Unterzahl agieren musste.

Schwirten mit Bänderriss in Genk

Lemperle wird diesmal wohl eher nicht für die U21 auflaufen, mit Marvin Obuz, Jens Castrop, Sava Cestic und Noah Katterbach sind aber vier Spieler aus dem Bundesliga-Kader zu erwarten. „Wir sind auch auf die Unterstützung angewiesen“, äußert Zimmermann mit Blick auf seine Personalsituation. Mischa Häuser, Philipp Höffler, Bilal Ksiouar und Jae-Hwan Hwang fallen verletzt aus. Auch Meiko Sponsel kann nicht mit dabei sein. Der Rechtsverteidiger erlitt beim 6:2-Erfolg in Ahlen in der Vorwoche eine Schulterverletzung. Die genaue Diagnose und damit die Ausfallzeit stehen aktuell noch nicht fest.

Und in dieser Woche kam noch ein weiterer Ausfall hinzu: Joshua Schwirten zog sich beim Youth-League-Rückspiel in Genk am Dienstagabend einen Bänderriss zu und wird für einige Wochen fehlen. Yusuf Örnek absolvierte nach der nächtlichen Rückkehr mit der U19 aus Belgien am Mittwoch nur ein Regenerationstraining, wird aber am Samstag wieder dabei sein. Mit Obuz und Castrop ist ein weiteres Duo am Start, das die Enttäuschung des Europapokal-Ausscheidens in der ersten Runde mit einem Erfolg gegen den Aufstiegsfavoriten der Regionalliga ein wenig lindern möchte.

Zimmermann erwartet weniger Ballbesitz

Mit Ricardo Henning könnte ein Innenverteidiger nach seiner Verletzungspause in den Kader zurückkehren. Der 21-Jährige trainierte in dieser Woche wieder regulär mit. Mit Blick auf die anstehende englische Woche dürfte Henning aber, sofern er den entscheidenden Belastungstest besteht, zunächst auf der Ersatzbank sitzen. Am Mittwoch steht ein weiteres Heimspiel an, Gegner ist dann der SV Rödinghausen. Mit der Partie am Samstag danach in Straelen endet die Drei-Spiele-Woche für die U21.

Gegen Essen erwartet Zimmermann derweil natürlich ein anderes Spiel als zuletzt beim furiosen Kantersieg in Ahlen. „Wir werden weniger Ballbesitz haben“, ahnt der Coach. Insbesondere auf seine Defensive dürfte Schwerstarbeit zukommen. Nachlässigkeiten wie auch in Ahlen sollte sich die FC-Reserve gegen Essen tunlichst nicht erlauben, sonst dürfte es ein böses Erwachen geben. „Das Spiel wird ein perfekter Gradmesser für uns“, urteilt der Trainer. Vorne schlägt vielleicht wieder Mathias Olesen zu, der zuletzt zum Torjäger avancierte und in Ahlen dreifach traf.

Hoffnung auf eine tolle Kulisse

Zimmermann, der am Dienstag das Ausscheiden der U19 in der Youth League vor Ort erlebte, hofft derweil auf eine große Kulisse im Franz-Kremer-Stadion – und das nicht nur, wie zu erwarten ist, im Gästeblock. „Ich habe in der Vorbereitung das Kremer-Stadion im Profi-Testspiel gegen Kerkrade vollbesetzt erlebt und jetzt in dieser Woche die Kulisse in Genk. Es wäre schön, wenn wir als U21 das Kremer-Stadion gegen Essen jetzt auch mal gut gefüllt erleben.“ Die Voraussetzungen sind jedenfalls gut: Die FC-Profis sind erst am Sonntagnachmittag im Heim-Derby gegen Leverkusen im Einsatz.

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar