Pierre Nadjombe und der FC konnten gegen Oberhausen jubeln. (Foto: Bucco)

Pierre Nadjombe und der FC konnten gegen Oberhausen jubeln. (Foto: Bucco)

Schumacher sieht U21-Coup gegen Oberhausen

Vor den Augen der FC-Ikone Toni Schumacher ist der U21 des 1. FC Köln die kaum für möglich gehaltene Sensation gelungen: Das nach vielen Corona-Infektionen ersatzgeschwächte Team rang mit sieben U19-Spielern das Regionalliga-Topteam Rot-Weiß Oberhausen mit 1:0 (0:0) nieder. Mann des Tages war Abwehrspieler Ricardo Henning.

Aus dem Franz-Kremer-Stadion berichtet Daniel Mertens

Mit Rijad Smajic und Pierre Nadjombe standen zwei U19-Spieler in der Startelf und feierten damit ihre Premieren im Senioren-Fußball. Hinzu kam Philipp Wydra, der zwar auch noch der U19 zuzurechnen ist, doch der Österreicher sollte ohnehin in der Rückrunde verstärkt bei der U21 zum Einsatz kommen. Auf der Bank saßen mit Vladimir Fratea, Ben Decker, Meiko Wäschenbach und Carlo Kettig vier weitere U19-Spieler. Dieses Quartett kam im Spielverlauf in die Partie, womit die Talente ebenfalls erstmals Seniorenfußball-Luft schnuppern konnten.

Zwei Verletzte in Halbzeit eins

Den ersten Akzent des Tages setzte die U21. Der agile Noel Futkeu holte nach wenigen Sekunden einen Freistoß auf dem linken Flügel heraus. Philipp Wydra servierte den Freistoß in die Mitte, doch Yusuf Örnek bekam den Kopfball nicht auf das Tor gedrückt (2.). In der Folgezeit entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, in der man der U21 den personellen Aderlass nicht anmerkte. Mit Futkeu (27.) und Thomas Kraus (44.) verlor die FC-Reserve jedoch schon vor der Pause zwei Spieler mit muskulären Verletzungen in den Oberschenkeln und musste zweimal wechseln.

Zweite Hälfte mit Auf und Ab

Nach der Pause wirkte es zunächst so, als ginge der U21 allmählich die Kraft aus. Oberhausen schnürte die Gastgeber zunehmend in deren eigener Hälfte ein, dem FC gelang kaum Entlastung über die Mittellinie. Julian Roloff bewahrte seine Mannschaft mit einer starken Parade gegen Tanju Öztürk vor dem Rückstand (54.). Erkan Akalps Großchance hauchte der U21 aber neue Motivation ein (76.). In der Schlussphase entwickelte sich ein offener Schlagabtausch.

Moment des Tages

Kurz vor dem Abpfiff folgte der große Moment: Philipp Wydra, den der FC aufgrund der Personalnot kurzfristig vom U19-Lehrgang der österreichischen Nationalmannschaft zurückbeordert hatte, passte den Ball von der linken Seite zurück an die Strafraumgrenze. Der herangelaufene Ricardo Henning nahm den Ball direkt und verwandelte ihn links unten in der Ecke zum 1:0 (89.). Was folgte, war ein Kölner Jubellauf. Den knappen Vorsprung brachte die U21 auch durch die vierminütige Nachspielzeit. Dem agilen Pierre Nadjombe wäre fast noch das 2:0 geglückt (90.+3).

Fazit

Es war ein Sieg der Moral für die Mannschaft von Trainer Mark Zimmermann. Das neuformierte Team rang mit einer beachtenswerten Willensleistung den großen Favoriten nieder. Am Ende war der Erfolg natürlich durchaus schmeichelhaft, hätte RWO doch nach der Pause durchaus in Führung gehen können – und davon hätte sich diese junge FC-Mannschaft wohl nicht mehr erholt. Doch nach den Begleitumständen fragt niemand mehr. Der Sieg gegen ein Topteam der Liga unter diesen Voraussetzungen war bis hierher zweifellos der größte Erfolg für die U21 in dieser Saison.

Für die Mannschaft geht es am kommenden Samstag mit dem Auswärtsspiel in Velbert beim KFC Uerdingen weiter. Noch offen ist, ob und wer von den Corona-Erkrankten bis dahin wieder einsatzbereit sein wird. Gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten müsste sich aber auch diese Kölner Not-Elf nicht verstecken.

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

DISKUTIER MIT!

simple-ad

This is a demo advert, you can use simple text, HTML image or any Ad Service JavaScript code. If you're inserting HTML or JS code make sure editor is switched to 'Text' mode.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Kommentare
Neueste
Älteste Meistbewertete
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen