Enttäuschte FC-Gesichter nach dem Abpfiff. (Foto: Bucco)

Enttäuschte FC-Gesichter nach dem Abpfiff. (Foto: Bucco)

“Wir wollen dahin fahren und ihnen den Arsch aufreißen”

Der 1. FC Köln hat eine gute Ausgangslage im Play-off-Hinspiel der Conference League verpasst. In Unterzahl mussten sich die Geißböcke dem Fehérvár FC mit 1:2 (1:2) geschlagen geben. An der Überzeugung, in die Gruppenphase einzuziehen, ändert das bei den Kölnern aber nichts. Die Stimmen zum Spiel.

Aus Müngersdorf berichten Sonja Eich und Marc L. Merten

Thomas Kessler: “Wir haben in der zweiten Halbzeit aus dem vielen Ballbesitz zu wenige Chancen gemacht. Das ist nicht einfach gegen einen tiefstehenden Gegner, die Chancen zu kreieren. Wir haben sehr hoch gestanden. Am Ende muss man sich Fragen, welches Risiko man geht, dann womöglich noch das dritte Gegentor zu bekommen. Wir haben schließlich jetzt erst Halbzeit und noch die Chance, es umzudrehen. So kurz nach dem Spiel ist die Enttäuschung jetzt natürlich groß. Aber ich bin guter Dinge, dass wir im Elf gegen Elf das Ding in Ungarn noch drehen.”

Ich bin wütend, dass man mit so einer Leistung belohnt wird.

Luca Kilian

Luca Kilian: “Ich bin sehr stark davon überzeugt, dass wir das im Elf gegen Elf drehen. Wenn man sieht, was der Gegner uns angeboten hat. Sie haben nichts für das Spiel getan, sich nur hinten reingestellt, keinerlei Sachen für das eigene Spiel gemacht. Ich bin auch ein bisschen wütend nach dem Spiel, dass man mit so einer Leistung belohnt wird. Wir kommen hier super rein, machen das 1:0, dominieren sie meiner Meinung nach ganz klar. So eine Rote Karte kann dann immer mal im Fußball passieren. Von außen betrachtet waren wir dann irgendwie in einer Schockstarre und fressen zu schnell zwei Gegentore, anstatt Stabilität reinzubekommen. In der zweiten Halbzeit haben wir versucht, weiter nach vorne zu spielen. Im Strafraum hat es dann aber an einem Abnehmer gefehlt. Sie haben dann auch mit der letzten Leidenschaft verteidigt. Wir haben alles versucht, wurden aber leider nicht belohnt. Wir wollen jetzt dahin zu fahren, und ihnen im Rückspiel den Arsch aufreißen!”

Marvin Schwäbe: “Einmal Querbalken, einmal Pfosten. Was soll man dazu sagen. Den erwischen sie zwei Mal sehr gut. Das werden sie nächste Woche nicht machen, von daher: Alles gut. Beim zweiten Tor höre ich nur den Pfosten und wusste dann, dass er drin ist. Der Gegner hat heute einen sehr guten Tag erwischt. Sie haben sich hinten rein gestellt und auf Fehler gewartet. Wenn wir nächste Woche wieder mit elf Mann auf dem Platz stehen, dann werden wir das Spiel für uns entscheiden.”

Dass es nicht leichter geworden ist, ist uns klar.

Steffen Baumgart

Michael Boris: “Was soll ich sagen? Der 1. FC Köln hat stark begonnen, wie wir es erwartet hatten. Es war schwer, vorher ein Gefühl dafür zu bekommen, wie stark sie pressen würden. Die Rote Karte haben wir provoziert, weil wir gesehen haben, dass Köln nur im Zwei gegen Drei verteidigt. Einer von zehn Bällen kann dann eben durchkommen. Dann konnte man ungarischen Fußball sehen, denn Ballbesitz können wir. Köln war sich nicht sicher, wie sie anlaufen und pressen sollen. Wir haben tollen Fußball gesehen. Nach der Pause haben wir keine guten Lösungen gefunden, die Kölner waren richtig griffig, hatten viele Chancen. Wir sind richtig glücklich. Von unserer Seite war es ein toller Fußballabend und die Stimmung war überragend. Danke dafür.”

Steffen Baumgart: “Glückwunsch an den Gegner. Wir sind mit dem Ergebnis natürlich nicht zufrieden. Wir hatten sehr gute erste 20 Minuten und kriegen dann die Rote Karte. Dann verlieren wir für den Moment die Ordnung, die knallhart ausgenutzt wird. Es ist jetzt zum zweiten Mal passiert, dass wir kurz die Ordnung verlieren. Wir hatten nicht die Tormöglichkeiten, die wir gebraucht hätten. Da waren nur halbe Situationen dabei. Es war nicht die Durchschlagskraft, die wir uns erhofft hatten. Jetzt wird es darum gehen, das Rückspiel für uns nutzen zu können. Dass es nicht leichter geworden ist, ist uns klar. Wir werden in Ungarn alles daran setzen, das Spiel zu gewinnen.”

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

DISKUTIER MIT!

simple-ad

This is a demo advert, you can use simple text, HTML image or any Ad Service JavaScript code. If you're inserting HTML or JS code make sure editor is switched to 'Text' mode.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
35 Kommentare
Neueste
Älteste Meistbewertete
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen